Entfernungspauschale: 30 Cent/ km sehr niedrig

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Noch schlimmer ist es, wenn jemand mit seinem Ferrari zur Arbeit fährt.

Ist es ungerecht, wenn jemand die 30 ct. erhält, der mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt?

Es ist ja jedem selbst überlassen, ob er "kostendeckend" zu Arbeit fährt/geht, oder eben nicht. Bei einem 12 Jahre alten Fiat 500 wird es möglicherweise reichen. Denn die 30 ct. bei dem Golf beinhalten u. a. den Wertverlust, den man durch Anschaffung eines anderen Autos selbst beeinflussen kann.

Es heißt ja nicht umsonst "Pauschale".

Weil es schon eine Erleichterung ist, die Kosten für den Weg zur Arbeit überhaupt steuerlich abzugsfähig zu haben.

In den meisten Ländern geht das nämlich überhaupt nicht und wenn es z. B. nach den Grünen ginge, gäbe es das bei uns auch nicht.

Würde man es auf 40, oder 50 Ct. anheben, dann kämen die mit dem Fahrrad wieder gut weg (Ok, nur wenn die auch andere Werbungskosten hätten).

Oder man müßte wieder unterschiedliche Dinge einführen, was wir mal hatten (ja es gab mal eine Vorschrift für Dienstfahrten auf einem eigenen Fahrrad zum Unterschied zum Auto).

Da stöhnt man dann wieder über das komplizierte Steuerrecht.

Mit einem Dacia käme man eventuell mit 30 ct. aus, oder mit einem Smart. Alles andere ist dann eben Privatvergnügen.

Ach so, man bekommt die 30 ct. pro Entfernungskilometer ja auch wenn man in einer Fahrgemeinschaft ist. bei drei Leuten die zusammen fahren sind es denn 30 ct. für den tatsächlich gefahrenen Kilometer.

Diese Regelung hat ja auch Umweltkomponenten.

2
Wieso passt der Staat diese Zahlen nicht an?

Weil das ganze Geld für die Erhöhung der Diäten der Bundestagsabgeordneten drauf gegangen ist.

:)

Helau!

... oder drauf gehen wird ...

Dann müsste die Pauschale noch gekürzt werden, wenn man die Rentenpläne so ansieht. Oder besser: wer mit dem Auto in die Arbeit fährt, der muss zahlen und bekommt nichts :)

0

620 Bundestagmitglieder * 500,- pro Monat * 12 Monate = 3.720.000,- imJahr.

10.000.000 Arbeitnehmer * 30 Kilometer * 10 Ct. Steigerung = 30.000.000,-

2

Kilometergeld für privat genutzten Dienstwagen über 30 Cent versteuern?

Ich nutze meinen Privatwagen dienstlich ca. 10 000 km im Jahr (mit Beifahrer) und erhalte von meinem Arbeitgeber dafür (analog zu unseren Landesbediensteten) 35 Cent pro km, also 5 Cent mehr, als ich normalerweise absetzen könnte. Jetzt gibt es Probleme mit dem Steuerberater, der meint, mein Kilometergeld müsste auf die Verdienstbescheinigung, weil ein Teil davon steuerpflichtig sei. Stimmt das?

...zur Frage

KfZ- Haftpflicht in Steuererklärung angeben

ich kannte das bisher nur so, dass ich die 30 Cent pro KM ansetze, einfache Strecke versteht sich und damit ist dann alles abgegolten. jetzt hab ich gehört, dass manche leute sämtliche kfz-haftpflichtversicherungen angeben, auch vom Zweitwagen. bin jetzt verunsichert.

...zur Frage

Wieviel Cent pro km kann ich für Kilometergeld bei der Steuererklärung absetzen?

Hallo,

ich bin Eigentümer von mehreren Wohnungen, die vermietet sind.

Ich möchte die Fahrten zu den Wohnungen absetzen.

Wieviel cent pro km kann ich absetzen?

30 cent oder 38 cent pro km?

Ich höre verschiedene Dinge von meinem Umfeld.

Vielen Dank

...zur Frage

Was ist ein "zur Nutzung überlassener Kraftwagen"?

...zur Frage

Entfernungspauschale und Obergrenze von 4.500 Euro

ich hatte letztes Jahr folgende Situation in Sachen pendeln

  • 7 Monate lang 120 km (einfache Strecke) zur Arbeitsstelle
  • 5 Monate lang 7 km (einfache Strecke) zur Arbeitsstelle

Ich bin in den 7 Monaten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren und habe deutlich weniger als 4.500 Euro ausgegeben.

Kann ich hier die 30 ct/ Entfernungs-km ansetzen und damit die 4.500 Euro ausreizen? Wird diese Obergrenze (ohne Nachweis) pro Jahr gesehen oder gilt eine Obergrenze pro Monat, z.B. 4.500 Euro/ 12?

Was setze ich an? Die Istkosten, die geringer sind oder 30 ct/km?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?