Entfernungspauschale: 30 Cent/ km sehr niedrig

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Noch schlimmer ist es, wenn jemand mit seinem Ferrari zur Arbeit fährt.

Ist es ungerecht, wenn jemand die 30 ct. erhält, der mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt?

Es ist ja jedem selbst überlassen, ob er "kostendeckend" zu Arbeit fährt/geht, oder eben nicht. Bei einem 12 Jahre alten Fiat 500 wird es möglicherweise reichen. Denn die 30 ct. bei dem Golf beinhalten u. a. den Wertverlust, den man durch Anschaffung eines anderen Autos selbst beeinflussen kann.

Es heißt ja nicht umsonst "Pauschale".

Weil es schon eine Erleichterung ist, die Kosten für den Weg zur Arbeit überhaupt steuerlich abzugsfähig zu haben.

In den meisten Ländern geht das nämlich überhaupt nicht und wenn es z. B. nach den Grünen ginge, gäbe es das bei uns auch nicht.

Würde man es auf 40, oder 50 Ct. anheben, dann kämen die mit dem Fahrrad wieder gut weg (Ok, nur wenn die auch andere Werbungskosten hätten).

Oder man müßte wieder unterschiedliche Dinge einführen, was wir mal hatten (ja es gab mal eine Vorschrift für Dienstfahrten auf einem eigenen Fahrrad zum Unterschied zum Auto).

Da stöhnt man dann wieder über das komplizierte Steuerrecht.

Mit einem Dacia käme man eventuell mit 30 ct. aus, oder mit einem Smart. Alles andere ist dann eben Privatvergnügen.

67

Ach so, man bekommt die 30 ct. pro Entfernungskilometer ja auch wenn man in einer Fahrgemeinschaft ist. bei drei Leuten die zusammen fahren sind es denn 30 ct. für den tatsächlich gefahrenen Kilometer.

Diese Regelung hat ja auch Umweltkomponenten.

2
Wieso passt der Staat diese Zahlen nicht an?

Weil das ganze Geld für die Erhöhung der Diäten der Bundestagsabgeordneten drauf gegangen ist.

3

:)

Helau!

... oder drauf gehen wird ...

Dann müsste die Pauschale noch gekürzt werden, wenn man die Rentenpläne so ansieht. Oder besser: wer mit dem Auto in die Arbeit fährt, der muss zahlen und bekommt nichts :)

0
67

620 Bundestagmitglieder * 500,- pro Monat * 12 Monate = 3.720.000,- imJahr.

10.000.000 Arbeitnehmer * 30 Kilometer * 10 Ct. Steigerung = 30.000.000,-

2

Fahrkostenzuschuss oder Gehaltsanpassung?

Hallo Zusammen, nach meinem Gehaltsgespräch habe ich folgende Möglichkeiten zur Auswahl:

  • Gehaltserhöhung um 1500€ Brutto pro Jahr. Macht im Monat ca. 50€ Netto..
  • Fahrtkostenzuschuss für 23km. Wie hoch wäre hier der Zuschuss? Ist diese Berechnung korrekt 23 * 30 cent * 20 Tage = ca. 138€ im Monat.

Von der Belastung für den AG sind die Summen ähnlich. Durch die Pauschale Besteurung des Fahrkostenzuschussen, habe ich jedoch am Ende des Monats mehr Netto übrig.

So wie ich das gelesen habe, müsste der Fahrkostenzuschuss zu 15% versteuert werden. Übernimmt das im Normalfall der AG, oder muss ich das in der Steuererklärung angeben?

Weiterhin gebe ich in der Steuererklärung meine Entfernungspauschale an. Der Weg zur Arbeit beträgt 23km. So komme ich auf Webungskosten in Höhe von 1552,5 (2250,323). Meine Gesamten Webungskosten belaufen sich auf ca. 2000€

Welche Rolle spielt jetzt der Fahrkostenzuschuss in der Steuererklärung genau? Vermindert er direkt oder indirekt die Entfernungspauschale, welche ich in der SE angeben kann? Kann ich trotz Fahrkostenzuschuss die EP von der Steuer voll absetzen?

Welche Summe würde ich bei dem Fahrtkostenzuschuss nach Abzug aller Steuern (inkl. den Angaben in der Steuererklärung) pro Monat mehr haben ?

Danke für alle Informationen!

...zur Frage

Entfernungspauschale und Obergrenze von 4.500 Euro. Was gilt, wenn höher?

ich habe hier ein wenig geschmökert, aber keine klare Antwort gefunden - auch nicht im Netz.

Wenn ich durch die Berechnung

auf mehr als die 4.500 Euro komme, sagen wir 8.000 Euro, tatsächlich aber Kosten von 11.000 Euro nachweisen könnte, was gilt dann bei der Steuer?

Die 8.000 Euro lt. Berechnung oder die 11.000 Euro Ist-Kosten?

...zur Frage

Gibt es beim Kilometergeld ein Höchstlimit?

Spielt es fürs Kilometergeld eine Rolle, wie weit die Arbeit vom Wohnort entfernt ist? Bekommt man die 30 cent pro Kilometer immer, egal wie weit man vom Arbeitsplatz entfernt wohnt? Oder gibt es evtl. Grenzen, das der Staat maximal 100 km bezahlt oder so und alles andere muss auf eigener Tasche finanziert werden?

...zur Frage

Geschäftsfahrten mit Privat-PKW: wie ist das mit der Abrechnung?

ich soll für meinen Arbeitgeber als Angestellter zu einem Geschäftstermin fahren. Es wird gewünscht, dass ich mit meinem Privatwagen fahre.

Ich habe generell kein Problem damit. Ich würde gerne mit meinem Zweitwagen fahren, der deutlich mehr je km kostet als die 30ct., die ich wohl abrechnen kann.

Ich weiss, dass die Kosten bei meinem PKW auf Vollkostenbasis ca. 60 ct/km ausmachen. Wie ist das (theoretisch, sofern der AG die auch zahlt) mit der Abrechnung? Streiche ich die Differenz zu den gesetzlichen 30 ct/ km auch steuerfrei ein? Oder muss ich die Differenz versteuern.

Zusatz: gesamt werden wohl ca. 1000 km gefahren für den AG.

...zur Frage

Steuererklärung - Ist meine Auswärtstätigkeit bzgl. Fahrweg einfach, zweifach, überhaupt absetzbar?

Hallo,

ich arbeite in diesem Jahr als Vertretung an verschiedenen Standorten. Daruch ergibt sich mir erst einmal die Möglichkeit von einer Auswärtstätigkeit auszugehen.

Zweitens kann ich wahrscheinlich in meiner Steuereklärung unter Werbungskosten den zweifachen Weg zwischen Zuhause und Arbeit angeben (in km).

  • Die erste Frage: Stimmt es?

Des Weiteren erstattet mir der Arbeitgeber meiner privat angeschaffenen Monatsfahrkarten der ÖPNV. Nun hat mir jemand zugeflüstert, dass es die folgende Möglichkeit gibt: Man kann wohl die Km-Zahl angeben, mit 30 Cent und Tage im Jahr multiplizieren (da man hier Wahl der Angabe hat; Fahrkarten oder Km) und davon die Erstattung durch Arbeitgeber abziehen.

  • Die zweite Frage: Stimm das?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Einkommenssteuer; Was darf in Zeile 20 stehen??? Auch km-Geld?

Hallo,

ich arbeite als Angestellter im Außendienst und nutze hierfür meinen privaten PKW. Mein Arbeitgeber zahlt mir 30 Cent je gefahrenen km und meine Aufwendungen für Hotelübernachtungen. Einen Verpflegungszuschuss zahlt er nicht.

Nun habe ich bei meiner Steuererklärung bemerkt, dass mein Arbeitgeber in die Zeile 20 der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung, die ausgezahlten Beträge für mein Kfz und die Hotelkosten einträgt.

Meine Frage. Darf der Arbeitgeber in diese Zeile 20, welche da heißt: "Steuerfreie Verpflegungszuschüsse bei Auswärtstätigkeit", diese Zahlungen angeben? Zahlt er nicht meine Auslagen, und diese sind steuerlich gar nicht relevant? Wie gesagt, er zahlt keinen Verpflegungszuschuss.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?