Möchte Fahrtkosten zur Arbeit als Werbungskosten absetzen - Muss ich Tankquittungen aufbewahren?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn Du mit der Einstellung "geht keinen etwas an" an die Steuererklärung gehst, dann wirst Du scheitern. Wenn Du Kosten geltend machen willst, musst Du diese nachweisen und der Gesamtzusammenhang muss glaubhaft gemacht oder nachgewiesen werden.

Wenn Du 20.000km als beruflich geltend machen willst, aber im Jahr nur 21.000km gefahren bist, kann das zwar möglich sein, ist aber nicht sonderlich glaubhaft.

Wie Fredl2 schon geschrieben hat, kommt es drauf an, um was für Fahrten es sich handelt.

Fährst Du erst an eine Einrichtung des Arbeitgebers und gehst dann auf Deine Runde, oder gehst Du direkt von zu Hause auf Deine Runde. Fährst Du wirklich alles mit dem Privatauto oder bekommst Du ein Fahrzeug gestellt.

Falls es Dienstreisen sind (siehe Fredl2) dann muss ein Nachweis über die gefahrenen Kilometer erbracht werden. Am sichersten geht dies über eine lückenloses Fahrtenbuch. Der km-Stand muss fortlaufend sein. Die angefahrenen Orte müssen dokumentiert werden. Fehler in den Nachweisen können dazu führen, dass das gesamte Fahrtenbuch nicht anerkannt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FREDL2
17.09.2012, 20:43

@Meandor: yesyesyes! Aber wohin privat gefahren wird geht wirklich keinen was an.

0

Für jeden mit dem Privatfahrzeug zurückgelegten Kilometer lässt sich Fahrtkostenpauschale auch Kilometerpauschale genannt als Werbungskosten nicht ansetzen. In der Steuererklärung als Werbungskosten absetzbar sind nur die gefahrenen Kilometer zwischen Wohnung und dem Arbeitsort (Arbeitgeber). Bei wechselnden Einsatzorten müssen diese vom Arbeitgeber bestätigt werden. Tankquittungen müssen nicht vorgelegt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe gelesen, dass man keine Tankquittungen vorlegen muss, wenn man im Jahr weniger als 4500 Euro an Fahrtkosten abzusetzen hat, stimmt das oder liege ich da falsch?

Es will mir scheinen, dass du damit falsch liegst. Wo hast du das denn gelesen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du vermischt verschiedene Sachverhalte.

1. Fahrten von der Wohnung zur Arbeit Hier kannst Du 0,30 x km einfache Strecke x Tage (bei ganzjähriger Beschäftigung sind das 220 Tg.) ansetzen. Wenn Du Fahrtenbuch führst, reicht als Grund "Fahrten von der Wohnung zur Arbeit" abgekürzt FWA. Achtung: Ins Fahrtenbuch müssen die km hin und zurück, steuerlich ansetzen kannst Du nur den einfachen Weg.

2. Dienstreisen Für Fahrten vom Arbeitplatz oder von Deine Wohnung direkt zum Einsatzort bist Du auf Dienstreise. An diesen Tagen kannst Du die vollen km x 0,30 als Werbungskosten geltend machen - falls Dein Arbeitgeber Dir dafür nichts erstattet.

Für die Steuererklärung brauchst Du nur eine Art Fahrtenbuch. Du musst auflisten, wann Du wohin und warum gefahren bist. Das Warum wird vermutl. immer Objektschutz heissen, deswegen reicht da der Eintrag einmal und dann "wie üblich" oder "wie oben".

Deine Privatfahrten müssen bei einem Fahrtenbuch nur mit Tag und Kilomteranzahl aufgeführt werden. Das "Wohin" geht keinen etwas an.

Wenn Du die tatsächlichen Kosten steuerlich geltend machen möchtest, brauchst Du zusätzlich zum Fahrtenbuch Tankquittungen und Reparaturrechnungen. Wenn Du mit den 0,30 zufrieden bist, nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?