Du hast doch gar kein Bier getrunken !!!!!!!! Wer will dir das Gegenteil beweisen?

...zur Antwort

Wenn man dir die Gelegenheit zum Waschen Deiner Wäsche entzogen hat obwohl das im Mietvertrag festgelegt wurde, dann kannst du Klagen oder ausziehen.

Ohne genaue Schilderung der "Unstimmigkeiten" kann man keine bessere Antwort geben.

...zur Antwort

Offensichtlich wurdest du nicht betrogen.

Wenn ein ehemaliger Unternehmer nun Angestellter seiner Frau ist, ist das weder verboten noch Grund zur Annahme, dass weiterhin betrogen wird.

...zur Antwort

Wenn überhaupt jemand belangt werden kann, dann Du. Wer weiß was du dem Verkäufer alles schriftlich erklärt hast und dieser dann andere Kaufinteressenten weggeschickt hat.

...zur Antwort

Durch öffentliche Zwangsversteigerung bei der die Kinder der Miteigentümer mitbieten können.

...zur Antwort

Steuervorteile hat nur, wer ein ein hohes Einkommen, hohe Steuern zahlt und aus der Immobilie Verluste schreibt.

Ob man mit den Mieteinnahmen den Bankkredit bedienen kann, hängt nicht nur davon ab, wie groß der Kredit und wie hoch der Schuldendienst ist, sondern auch ob man die Immobilie teuer vermieten kann und der Mieter nachhaltig zahlungsfähig bleibt.

Zudem sind die Immobilienpreise derzeit extrem hoch und die Konjunkturaussichten sehr unsicher.

Nicht zuletzt ist die HNG Verwaltungs AG eine eigenkapital- und ertragsschwache Klitsche.

Wenn du dich beschwatzen lässt, gehst die ein großes Risiko ein.

...zur Antwort

Wie wäre es mit einer Himmelsbestattung? Schon das Wort ist wunderschön.

Die Überführung nach Tibet. Indien, Iran oder in die Mongolei ist nicht so teuer.

Guck mal nach unter https://de.wikipedia.org/wiki/Himmelsbestattung

...zur Antwort

Das ist Unsinn.

Niemand kann essen und trinken mit einer Maske vor Mund und Nase.

...zur Antwort

An Deiner Stelle würde ich so schnell wie möglich das Land verlassen und mich nie wieder hier blicken lassen. In beiderseitigem Interesse.

...zur Antwort

Er hat dir die Hälfte des Grundstücks geschenkt.

Im Falle einer Scheidung muss er dir diese abkaufen oder den Erlös aus dem Verkauf des Grundstücks mit dir teilen.

...zur Antwort

Die Qualität einer Antwort resultiert im Wesentlichen aus der Art der ihr zugrunde liegenden Frage. Die ist leider unverständlich.

...zur Antwort

Wenn du gefragt hättest, wieviel Geld du mitnehmen müsstest um die Beamten für dich günstig zu stimmen, dann wäre das eine Finanzfrage gewesen ;-)

...zur Antwort

Wenn man das auf einer Kamera-Aufnahme sehen kann, dann ist das mehr als ein Verdacht.

...zur Antwort

Nein, du brauchst keine Kreditkarte.

Die verführt nur dazu, Geld auszugeben, welches man nicht hat.

...zur Antwort

Keine Coronahilfe. Jobcenter will BWA, aber ich habe weder Einnahmen noch Steuerberater?

Hallo,
Als selbstständiger Stadtführer bin ich nun seit vielen Wochen Arbeitslos. Über die Wintermonate Dezember bis Februar arbeite is Saisonbedingt wenig bis garnicht, dieses Jahr habe ich im Januar 140€, im Februar 260€ verdient. Anfang letzten Monats, also vor etwa 7 Wochen habe ich einen Antrag auf Coronahilfe gestellt und trotz vielen E-Mails bis heute keine Antwort oder Geld erhalten.
Am Donnerstag den 30.04 habe ich dann einen Antrag auf Arbeitslosengeld 2 gestellt.
Da ein persöhnliches Vorsprechen nicht möglich war/ist habe ich meinen Antrag in den Hausbriefkasten geworfen. Ein paar Tage später erhielt ich eine "Aufforderung zur Mitwirkung", in der es hieß ich hätte zum 04.05.2020 Antrag gestellt.
1. Frage: sollten Behörden i.d.R. nicht den letzten Wochen/Arbeitstag als Stichtag nehmen? ich habe auch ein "Beweisvideo" wie ich den Antrag am 30.04.2020 einreiche. Gibt es hier Aussicht auf Erfolg oder ist der Feiertag hier einfach mein persöhnliches Pech?
2. Die Aufforderung erhielt eine lange Liste mit nachzureichenden Dokumenten ("unbürokratische Hilfe" wie sie von Kollegen angepriesen wurde sieht mmn. anders aus, aber gut) Das meiste war einfach abzuarbeiten, jetzt stehe ich vor dem Punkt "betriebswirtschaftliche Auswertung der Monate Januar 2020- März 2020". Seit 2015 besteht mein Kleinunternehmen, ich habe nie Umsatzsteuer bezahlt und selbstverständlich keinen Steuerberater. Ich habe nie eine BWA erstellt, habe keinerlei Ausgaben und seit März keinerlei Einnahmen. Sollte ich einfach einen Vordruck nehmen und überall 0€ eintragen? Ein EKS mit selbigen Daten bzw. Angaben, dass ich "nur Kleinunternehmer" bin lag meinem ersten Schreiben bereits bei und war anscheinend nicht genug. Ich frage mich was das Jobcenter von mir will? Ich habe wie gesagt keinen Steuerberater und tue mich sehr schwer die meisten Vordrucke zu verstehen.
Vielen Dank für eure Hilfe!

...zur Frage

Vor einigen Tagen wurde im Fernsehen eine selbständige Eventmanagerin vorgestellt, die derzeit auch keinerlei Aufträge erhält. Sie geht jetzt übergangsweise zum Spargelstechen. An solchen Menschen könntest du dir ein Beispiel nehmen!

...zur Antwort

Wie das Jobcenter eure Situation sehen wird, weiß hier auch niemand.

Mit so dürftigen Informationen in deiner Frage kann man nur raten: Nimm jeden Job an, den du kriegen kannst. Wer sein Geld durch Arbeit verdient, genießt auf jeden Fall höheres Ansehen als ein Arbeitsverweigerer.

...zur Antwort

Wenn du ein Aktiendepot anlegst hat die mit Steuern und Finanzamt so gut wie nichts zu tun. Erledigt alles die Bank für dich.

Wenn du allerdings schon jetzt ein so geringes Gesamteinkommen hast, dass du keine Einkommensteuer zahlen musst, dann solltest du vom Finanzamt eine Nichtveranlagungs-Bescheinigung anfordern und deiner Depotbank einreichen. Dann bleiben Dividenden ohne Steuerabzug.

...zur Antwort