Wer von euch hat Erfahrungen mit einer Betriebsrente?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Einbußen in der gesetzlichen Rente werden, eine sinnvolle Umsetzung und ein vernünftiges, gutes Produkt vorausgesetzt, mehr als ausgeglichen. Nictsdestotrotz kann und sollte ein guter Berater/vermittler diese Minderung berechnen (können).

Betriebliche Altersvorsorge lohnt sich insbesondere wenn der Arbeitgeber etwas dazugibt, mindestens seine Sozialversicherungsersparnis (15-20 %).

Wenn Du das weiter verfolgen möchtest, befass´ Dich mal mit den neuesten Gesetzesänderungen (Betriebsrentenstärkungsgesetz).

Betriebsrenten sind gut. Besonders für den Bundesfinanzminister, da die voll versteuert werden müssen und auch Krankenversicherung und Pflegeversicherung muss zu 100% darauf gezahlt werden. Wie hoch die in x Jahren sind und was bis dahin noch alles erfunden wird weis keiner, kann auch niemand einschätzen.

Besonders lohnen sich Betriebsrenten bei Firmenübernahmen, falls die Kassen voll sind, für das Unternehmen, das den Betrieb übernimmt. Das ist ein alter Hut. Betriebsrenten sollen zwar nicht zum Vermögen des Betriebes gehören, fallen aber in dessen Verfügungsbereich. Wird der Betrieb aufgelöst z. B. vom Konkursverwalter, verfügt der auch über die Rentenkasse, leider. Davon können viele Arbeitnehmer besonders in GB und USA berichten. Es gibt ein Dutzend Hollywood Produktionen wo dies offen proklamiert wird. Hier in D muste man ja unbedingt sowas einführen, weil man das immer so macht wie in USA und GB.

du würdest dich also dagegen entscheiden?

0
@hanna93

Ich würde niemals Geld in einen Vertrag einzahlen, wo ich nicht weis was dabei raus kommt. Dann besser Lotto spielen, oder Aktien kaufen oder ins Wettbüro gehen.

0

Der Hinweis auf die Kranken- und Pflegeversicherung betrifft nur gesetzlich und nicht privat Versicherte.

1

Hallo,

den Link genau lesen ! 

die betriebliche AV wird aus deinem Brutto gezahlt, deshalb zahlst du (logisch) weniger Geld in die gesetzliche Rentenversicherung( aus deinem Brutto) ein. Das führt zu geringen Ansprüchen im Rentenalter. 

Diese Differenz sollte versucht werden möglichst auszugleichen. 

" geringeren " Ansprüchen, sollte es heißen !   :-)  

1
@Gaenseliesel

das hab ich verstanden. meine frage ist, ob sich das lohnt? ich meine, warum soll ich versuchen, die differenz auszugleichen, wenn ich ohne betriebsrente erst gar keine differenz hätte. da muss doch mehr gehen

1
@hanna93

Du hast die Flexibilität des Ganzen ausser Acht gelassen, Hanna. Du kannst eine solche Betriebsrente abschließen und die Differenz ja auch mit Höhergruppierung, Höherdotierung, Bereitschaftsdiensten oder Überstunden ausgleichen.

Man kann auch aufhören zu arbeiten und in Hartz IV und Grundsicherung gehen. Das wäre das gegenteilige Prinzip. Sehr rentabel. Das machen Hunderttausende.

0
@hanna93

bedenke dabei auch:

du zahlst doch mtl. (wie im Vertrag vereinbart) immer gleichbleibende Beträge ein, obwohl sich dein Verdienst mit zunehmenden Jahren erhöhen kann. Es gibt quasi bei der Betrieblichen AV keine dynamische Erhöhung trotz mögl. steigenden Bruttoeinkommen. ( wie sie z.B. bei Lebensversicherungen vereinbart werden kann)

0

Ist die Allianz Direktversicherung bAV empfehlenswert?

Hallo Liebe Community,

Schon seit Jahren liegen die VWL meines AG brach. Immerhin bietet er 26€ an, was zwar nicht den maximalen 40€ entspricht, aber geschenkt ist nun mal geschenkt. Jedoch bietet mein AG nur eine bAV mit der Allianz an.

Doch frage ich mich, ob die bAV der Allianz gut ist: https://www.allianz.de/produkte/altersvorsorge/betrieblichealtersversorgung/direktversicherung/?clusterid=tab-0

Und auch frage ich mich, ob ich sie überhaupt brauche, denn meine Vorsorge sieht derzeit so aus:

Betriebsrente:

Mein AG zahlt basierend auf einem Faktor einen Zuschuss meines jährlichen Bruttos in die BR ein. Diese wird derzeit mit 6% p.a. verzinst und bei mir werden jährlich so ca. 1200€ eingezahlt, die sich jährlich leicht erhöhen. Ich zahle jedoch von meinem Brutto nicht weiter ein. Das System ist jedoch im Umbau, da es dem AG natürlich mittlerweile zu teuer ist und ich weiß auch nicht, wie mich das treffen wird. Generell will der AG weg von der pauschalen Verzinsung und alles in eine bAV wandeln.

Versicherungen:

  • Kapital LV der AachenMünchner (Vertrag 1998) mit mtl. Beitrag von 41€, endet in 15J., steuerfrei
  • private RV von Asstel (Vertrag 2007), mtl. 90€ und 3% dynamik, läuft bis 65, 100% Kapitalauszahlung möglich
  • Riester-Rente der Continentale, Fondsgebundene Versicherung, mtl. 162€, 30% Kapitalauszahlung möglich, lebenslange Rente

Immobilien:

  • selbstgenutzte ETW, Wert ca. 150.000€, abbezahlt in 2-7 Jahren (abh. ob ich in 3J. die Restschuld begleiche

Sonstiges:

  • mtl. Überschuss von ca. 1200-1500€, wird in diverse Anlagen verteilt (Tagesgeld, Aktien, Private Equity)

Ich habe ja schon recht viele Versicherungen und Sparanlagen. Andererseits, würde ich auf 26€ pro Monat nicht verzichten. Ich bin jetzt 29, d.h. in 38J kommt da noch was zusammen.

Da meine Abgaben relativ hoch sind, lohnt es sich bei mir durchaus auch vom Brutto für die Rente zu sparen Aber mir sind die Investitionen der Versicherungen nicht transparent genug.

Allerdings bietet die Allianz auch das Produkt "Invest alpha-Balance" an. Wenn ich das richtig verstehe, ist es dann ein Fonds Sparplan, den ich bestimmen kann? Ist dem wirklich so und wie flexibel ist das? Darf ich dann auch mal Fonds komplett verkaufen und das Geld "parken"? Die Idee ist, dass ich in der Hausse auch mal Gewinne realisiere. Diese zu erkennen ist dann mein Problem :), aber ein "Fondsdepot" mit der Absicherung, dass alle eingezahlten Beiträge erhalten bleiben, hat einen gewissen Charme. Da gibt es doch einen Haken, oder?

Und wie sind Allianz Fonds im Allgemeinen? Würdet ihr zu einer bAV bei der Allianz raten?

Eine Idee von mir ist, die private Rente von Asstel zu kündigen und stattdessen 200€ vom Brutto in die bAV einzuzahlen. Nur kann es sein, dass eine bAV nur als Rente bezogen werden kann und Auszahlungen nicht möglich sind?

Ich danke allen, die sich die Zeit nehmen, meine Fragen zu lesen und zu beantworten. Danke!

...zur Frage

muß der Arbeitgeber Betriebsrente Rückwirkend einzahlen wenn er versäumt hat die Betriebsrente für n

Hallo zusammen Also ich arbeite seit 19Jahren in einem Privaten Altenpfegeheim seit 16 Jahren wird dort eine Betriebliche Altersversorgung angeboten. Als diese eingeführt wurde war ich in Erziehungsurlaub wurde auch nach der wieder Aufnahme meiner Tätigkeit nicht darüber informiert ! Nun versuche ich seit einem Jahr auch diese Altersvorsorge zu bekommen werde aber immer vertöstet man müsse das klären . Nun möchten sie mir ab sofort die Betriebsrente geben also verliere ich 16 Jahre meiner Rente . Ist das rechtens oder kann ich dagegen vorgehen wenn alle anderen Mitarbeiter die genau solange da sind diese Rente schon die ganze Zeit einbezahlt bekommen . Achso noch was mir wurde gesagt es sei unfähr den neueren Mitarbeitern gegenüber wenn sie mir jetztr die Rente nachzahlen da ich ja ein alten Arbeitsvertrag habe und sowieso mehr verdiene wie manch anderer im Betrieb!!!
Wäre wirklich dankbar über Antworten Kiki

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?