Wer von euch hat Erfahrungen mit einer Betriebsrente?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Einbußen in der gesetzlichen Rente werden, eine sinnvolle Umsetzung und ein vernünftiges, gutes Produkt vorausgesetzt, mehr als ausgeglichen. Nictsdestotrotz kann und sollte ein guter Berater/vermittler diese Minderung berechnen (können).

Betriebliche Altersvorsorge lohnt sich insbesondere wenn der Arbeitgeber etwas dazugibt, mindestens seine Sozialversicherungsersparnis (15-20 %).

Wenn Du das weiter verfolgen möchtest, befass´ Dich mal mit den neuesten Gesetzesänderungen (Betriebsrentenstärkungsgesetz).

Betriebsrenten sind gut. Besonders für den Bundesfinanzminister, da die voll versteuert werden müssen und auch Krankenversicherung und Pflegeversicherung muss zu 100% darauf gezahlt werden. Wie hoch die in x Jahren sind und was bis dahin noch alles erfunden wird weis keiner, kann auch niemand einschätzen.

Besonders lohnen sich Betriebsrenten bei Firmenübernahmen, falls die Kassen voll sind, für das Unternehmen, das den Betrieb übernimmt. Das ist ein alter Hut. Betriebsrenten sollen zwar nicht zum Vermögen des Betriebes gehören, fallen aber in dessen Verfügungsbereich. Wird der Betrieb aufgelöst z. B. vom Konkursverwalter, verfügt der auch über die Rentenkasse, leider. Davon können viele Arbeitnehmer besonders in GB und USA berichten. Es gibt ein Dutzend Hollywood Produktionen wo dies offen proklamiert wird. Hier in D muste man ja unbedingt sowas einführen, weil man das immer so macht wie in USA und GB.

du würdest dich also dagegen entscheiden?

0
@hanna93

Ich würde niemals Geld in einen Vertrag einzahlen, wo ich nicht weis was dabei raus kommt. Dann besser Lotto spielen, oder Aktien kaufen oder ins Wettbüro gehen.

0

Der Hinweis auf die Kranken- und Pflegeversicherung betrifft nur gesetzlich und nicht privat Versicherte.

1

Hallo,

den Link genau lesen ! 

die betriebliche AV wird aus deinem Brutto gezahlt, deshalb zahlst du (logisch) weniger Geld in die gesetzliche Rentenversicherung( aus deinem Brutto) ein. Das führt zu geringen Ansprüchen im Rentenalter. 

Diese Differenz sollte versucht werden möglichst auszugleichen. 

" geringeren " Ansprüchen, sollte es heißen !   :-)  

1
@Gaenseliesel

das hab ich verstanden. meine frage ist, ob sich das lohnt? ich meine, warum soll ich versuchen, die differenz auszugleichen, wenn ich ohne betriebsrente erst gar keine differenz hätte. da muss doch mehr gehen

1
@hanna93

Du hast die Flexibilität des Ganzen ausser Acht gelassen, Hanna. Du kannst eine solche Betriebsrente abschließen und die Differenz ja auch mit Höhergruppierung, Höherdotierung, Bereitschaftsdiensten oder Überstunden ausgleichen.

Man kann auch aufhören zu arbeiten und in Hartz IV und Grundsicherung gehen. Das wäre das gegenteilige Prinzip. Sehr rentabel. Das machen Hunderttausende.

0
@hanna93

bedenke dabei auch:

du zahlst doch mtl. (wie im Vertrag vereinbart) immer gleichbleibende Beträge ein, obwohl sich dein Verdienst mit zunehmenden Jahren erhöhen kann. Es gibt quasi bei der Betrieblichen AV keine dynamische Erhöhung trotz mögl. steigenden Bruttoeinkommen. ( wie sie z.B. bei Lebensversicherungen vereinbart werden kann)

0

Wer ist für die Änderung der Steuerklasse verantwortlich? Wie gehe ich vor?

Habe eine Rente von der Deutschen Rentenverscherung, zusätzlich eine Rente vom Betrieb die mit Steuerklasse 6 eingeschlüsselt ist, zusätzlich eine Rente vom BVV mit der Steuerklasse 5. Meine Frau ist Arbeitstätig und hat die Steuerklasse 3. Nun möchte ich, daß meine Betriebsrente unter Steuerklasse 5 statt 6 läuft, da sie höher ausfällt wie die Rente von der BVV. Die Rente von der BVV möchte ich dafür auf Steuerklasse 6 laufen lassen....Wie gehe ich also vor? Wen muss ich benachrichtigen und wer veranlaßt die Änderung? ..................ich war derweilen nicht untätig gewesen und habe den Betrieb angerufen. Der verweist mich auf das Finanzamt. Habe das Finanzamt angerufen, die verweisen mich auf die BVV und den Betrieb. Nun drehe ich mich im Kreis und weiss nicht weiter. Mein Steuerberater sagte, daß es egal sei, weil sich durch die Günstigerbewertung sowieso alles ausgleicht. Kann das sein?

...zur Frage

Betriebliche Altersvorsorge (bAV) bei Arbeitgeber mit Sitz im Ausland

Werte Community,

ich bin bei einem ausländischen Arbeitgeber (Sitz außerhalb der EU) angestellt, wohne und arbeite aber ausschließlich in Deutschland, bin also auch in Deutschland voll einkommensteuerpflichtig und sozialversicherungspflichtig und habe einen Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung nach §3 Nr. 63 EStG.

Kann man prinzipiell eine Direktversicherung bei einem deutschen Versicherer mit dem ausländischen Arbeitgeber als Versicherungsnehmer abschließen? Welche gesetzlichen Hürden oder Fallstricke gibt es dabei zu beachten?

Meines Wissens gibt es Grenzgänger von Deutschland in die Schweiz, deren Schweizer Arbeitgeber bei deutschen Versicherungsunternehmen für ihre in Deutschland wohnenden Arbeitnehmer eine solche Direktversicherung abgeschlossen haben - es kann aber sein, dass es dazu spezielle Abkommen zwischen Deutschland und der Schweiz gibt.

Wer kann dazu mehr sagen oder hat bereits selbst Erfahrungen gemacht?

...zur Frage

Wieviel werden an Steuern von Betriebsrente abgezogen?

Ich bin 62 Jahre und in Erwerbsunfähigkeitsrente mit 80 % Schwerbeschädigung.

Nun hätte ich die Möglichkeit mir die betriebliche Rente in einem Einmalbetrag

in Höhe von 5790 Euro auszahlen zu lassen. Wieviel davon müsste ich versteuern und was bleibt mir dann noch übrig?

...zur Frage

Betriebliche Altersversorgung - Lebensversicherung....

Im nächsten Jahr wird meine BAV in Form einer LV fällig. Bin seit ein paar Jahren schon Früh-Rentner. Wegen der geringen Rente zahle ich keine Steuern. Das Kapital wird sich um 50.000 Euro belaufen. Muss ich davon Steuern zahlen und wie würde sie fällig. Führt die Allianz die Steuern ab oder muss ich eine Erklärung beim Finanzamt abgeben?

...zur Frage

Pensionskasse - Ja oder Nein bei Arbeitgeberwechsel

Habe den Arbeitgeber gewechselt, habe aber beim alten Arbeitgeber die Anwartschaft erreicht dort in der deren Pensionskasse zu bleiben, damit mir die Arbeitgeberzuschüsse nicht flöten gehen. Das sind immerhin 60 % der Beiträge über die vielen Jahre. Habe das Angebot sogar dort weiter einzuzahlen, jedoch ohne den 60 % Zuschuss des Arbeitgebers, sondern ich muss nun diesen Anteil selbst aufbringen. Kostet mich mtl. 50,-- € die nächsten Jahre. Dafür bekomme ich eine garantierte "kleine" Zusatzpension, wenn ich in Rente gehe. Wer hat Erfahrungen damit ob sich dass schlussendlich auch für mich rentiert. Wenn ich mtl. die 50 Euro bei der Bank anspare für später, bekomme ich ja leider im Moment fast keine Zinsen (0,5 %-1 % ). Was ist Eure Empfehlung ?

...zur Frage

Rente & Betriebsrente: wirkt da ein 450-Euro-Job steuerschädlich?

Ich (63 J) bekomme seit August diesen Jahres vorzeitige Rente für Langzeitvericherte. Zusätzlich bekomme ich von einem früheren Arbeitsverhältnis Betriebsrente und zusätzlich von meinem letzten Arbeitgeber eine kleine betriebliche Altersversorgung. Ich hätte jetzt die Möglichkeit einen 450 Euro Job anzunehmen. Beim ausfüllen des Personalbogens bin ich dann über die Frage gestolpert, ob ich eine Betriebsrente zu meiner normalen Altersrente beziehe? Bisher dachte ich immer das ich jederzeit ohne Abzüge einen solchen Minijob annehmen kann. Ist das so, oder muss ich dann bei der Steuererklärung die Einnahmen eines Minijobs mitgegeben und wird dann alles zusammen nachversteuert? Ich hab schon im Netz rechenzeit, aber leider keinen Hinweis gefunden. Es wäre nett, wenn mir hier jemand helfen könnte.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?