Unverheiratet, Haus gekauft, Trennung und keiner will das Haus?

5 Antworten

Na ja, der Markt ist zur Zeit ja sehr gut für Verkäufer.

Ihr könntet einfach verkaufen.

Oder eben als Grundstücksgemeinschaft vermieten, von der Miete den Schuldendienst zahlen und warten.

Tipp:

Wenn Ihr vermieten wollt, dann dran denken, der Verkauf ist dann erst nach 10 Jahren steuerfrei.

Nun, bevor ihr vermietet, wäre der Verkauf steuerfrei, weil ihr das Haus zwischen Kauf und Verkauf nur zu eigenen Wohnzwecken genutzt habt.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
1

Vielen Dank für Ihre Antwort

Aber falls wir das verkaufen sollten, macht die Bank das mit und dann fallen doch Strafzinsen an oder? Gehr das einfach so?

0
22
@Sunny0990

Das sind keine Strafzinsen, sondern eine Vorfälligkeitsentschädigung.

Ihr habt euch nicht an den Vertrag gehalten, dafür steht der Bank ein Verdienstausfall (= entgangene Zinsen) zu, um das mal laienhaft auszudrücken.

2
68
@Sunny0990

Ja, eine Vorfälligkeitsentschädigung kann fällig werden, aber es lohnt sich das zumindest zu prüfen

In so einer Situation alle Optionen prüfen und dann entscheiden.

2
36
@Sunny0990

Ja, das ist aber in dem Zusammenhang das kleinste Übel. Weiter Zinsen zahlen finde ich auch ärgerlich. Vielleicht kann auch der Käufer in die Finanzierung einsteigen

3

Momentan ist die Gelegenheit zum Verkaufen gut, höchstwahrscheinlich auch in Eurer Gegend. Die Bauzinsen sind niedrig und Leute wollen kaufen. Diese Seite der Medaille sieht gut aus.

Der Verkauf kann allerdings die Forderung einer Vorfälligkeitsentschädigung der finanzierenden Bank auslösen, wenn der Käufer nicht die Finanzierung mitübernimmt. Die Forderungshöhe der Vorfälligkeitsentschädigung ist unbedingt zu überprüfen. Siehe daher: https://www.test.de/Baukredit-abloesen-So-hoch-darf-die-Vorfaelligkeitsentschaedigung-sein-1159358-0/ (Bitte auch die Kommentare unten lesen!)

Einkommensteuerliche Aspekte beim Verkauf könnten auch auftreten (s. Antwort von wfwbinder zum Thema vorherige Eigennutzung).

Die Vermietung könnte zwar eine Lösung sein, aber wenn dabei Ihr Zwei nicht dauerhaft an einem Strang zieht, was die Instandhaltung und Verwaltung angeht, sondern Euch dabei streitet, dann kann das ganz übel ausgehen. Daher würde ich diese Option nicht empfehlen, weil jeder in seiner finanziellen Freiheit eingeschränkt wäre. Und notfalls würde einer eine Zwangversteigerung durchsetzen, um dem anderen seinen Verkaufswillen aufzuzwingen (und ihm(ihr vielleicht extra einen auszuwischen). Ob zu dem Zeitpunkt - bei vielleicht gestiegenen Baufinanzierungszinsen - noch leicht Käufer zu finden sind, lasse ich mal offen. Aber wenigstens dürfte dann die Vorfälligkeitsentschädigung entfallen oder erheblich reduziert sein.

Eine Option währe eine Teilungsversteigerung .Das macht man wenn keine Einigung

zu erzielen ist .Diese kann von jedem Miteigentümer Grundbucheintrag gestellt werden.Es wird vom Amtsgericht alles veranlasst .Verkehrswert Gutachten und

Aber einfach mal nachlesen Teilungsversteigerung.

Oder durch Makler verkaufen ,dann aber auch ein Wertgutachten machen lassen.

Grunderwerbsteuer bei Trennung unverheirateter und Hausübernahme durch einen Partner?

Mein Partner und ich haben uns kürzlich getrennt. Beide zusammen haben wir vor 2 Jahren ein Haus gekauft - stehen (noch zu 50% im Grundbuch und haben beide die Haftung für die Kreditverträge)..,,nun ist aber zeitnah alles soweit geklärt das ich die Verträge bei der Bank übernehme und das Haus weiter allein finanziere. Es wird eine entsprechende Umschreibung im Grundbuch erfolgen. Wir waren nicht verheiratet sondern haben lediglich zusammen gelebt

Meine Frage: gibt es eine Möglichkeit um die erneute Zahlung der Grundetwerbsteuer herum zu kommen ? Hatte jemand von euch schon mal so einen Fall und vielleicht ne Idee? Grundsätzlich ist es ja so, dass ich die Grunderwerbsteuer für "seinen" Anteil nochmal zahlen müsste

Vielen Dank schon mal !!

...zur Frage

Spekulationssteuer auf Immobilienverkauf

Mein von mir jetzt getrennt lebender Mann und ich haben uns ein Haus gekauft. Kurz nach der Trennung ging mein Mann in die Insolvenz. Daraufhin wurde uns der Kredit gekündigt. Nun haben wir Käufer für das Haus. Müssen wir auf den Verkauf Spekulationssteuer bezahlen? Wir haben das Haus erst selbst genutzt. Nach meinem Auszug haben wir im inneren Verhältnis das Haus meinem Mann übertragen. Allerdings nicht die Grundschuld. Danach hat mein Mann in dem Haus weitergewohnt und seine Eltern sind mit eingezogen. Vorletztes Jahr ist mein Mann in eine Mietwohnung gezogen, seine Eltern sind kurze Zeit später auch ausgezogen. Das Haus steht jetzt seit einem Jahr leer. Allerdings haben wir in dieser Zeit versucht, das Haus zu verkaufen. Wenn wir Steuern bezahlen müssen, wieviel und müssen wir die beide bezahlen, jeder für sich oder mein Mann allein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?