Da das Gartengrundstück zu Deinem Haushalt gehört, kannst Du etwaige Ausgaben für haushaltsnahe Handwerker- und andere Dienstleistungen nach § 35a EStG begrenzt geltend machen, wenn die entsprechenden Bedingungen (z. B. Rechnung, Überweisung, keinesfalls Bargeld) erfüllt sind.

...zur Antwort

Werden diese Lampen als Vermietereigentum im Wohnungsübergabeprotokoll Deines Einzuges aufgeführt?

Wenn "nein", dann kann der Vermieter sie Dir nicht berechnen.

Wenn "ja", dann kannst Du allenfalls Deine Vormieterin um Stellungnahme bitte, dass sie Dir diese Lampen überlassen hat und nicht dem Vermieter.

...zur Antwort

Bei solchen Problemen solltest Du sofort Deinen Vorgesetzten informieren, da hier für Dich ein klarer Interessenkonflikt im Verhältnis zu Deiner Kollegin besteht!

Erkundige Dich bei ihm, was bei Dir gehaltlich abgezogen wird, wenn falsches Geld in Deiner Kasse gefunden wird. Vermutlich wird das falsche Geld von Deinem Nettogehalt abgezogen!

...zur Antwort

Von einem Wäschtrockner darfst Du den Abluftschlauch nur direkt nach draußen an die frische Luft legen. Leitest Du die hoch feuchte, warme Abluft in einen Flur, so schlägt sich dort die Luftfeuchtigkeit an dem (normalerweise) kalten Flurmauerwerk nieder. Das Kondensat könnte runtertropfen oder ins Mauerwerk einziehen. In beiden Fällen könnte dort Schimmel entstehen.

...zur Antwort

Fragen der Legalität musst Du vor Ort, also in Argentinien klären. Ebenso die Fragen nach etwaigen Umtauschkosten und -kursen.

HInsichtlich des offiziellen Kurses von 117 Pesos/Euro vermute ich, dass dies der Bargeldwechselkurs für den Ankauf von Euro-Banknoten ist. Dieser Kurs ist natürlich schon deshalb ungünstig, weil die ankaufende Bank die Euro-Scheine sammeln, lokal an Reisende in den Euroraum verkaufen oder gar körperlich in den Euro-Raum zwecks Gutschrift versenden muss. Alleine der Zeitaufwand mit dem entsprecheneen Kursschwankungsrisiko und Zinsverlust drückt den offiziellen Kurs nach unten.

Bei dem Westen Union-Vorgang handelt es sich nicht um den Eintausch von Banknoten, sondern um verrrechnetes Euro-Guthaben ("Giralgeld"), bei dem kaum Zeitverluste auftreten.

...zur Antwort

Hinsichtlich der Sanierungs-/Renovierungskosten ist die Grenze von 15 % bei den Anschaffungskosten zu beachten. Hierzu bitte lesen:

https://www.iww.de/gstb/archiv/vermietung-und-verpachtung-das-ende-der-15-prozent-grenze-bei-anschaffungsnahen-aufwendungen-f43556

...zur Antwort

Deine Problem kann ich gut verstehen und Du hast auch schon viele gute Antworten bekommen.

Allerdings sehe ich hierfür eine Lösung:

für uns leider keine Option die Klingel tagsüber abzuschalten

Nicht abschalten, aber versuchen, den Klingelton zu dämpfen, z. B. durch ein Stoffknäuel, ein Stück Holz oder Klebeband. Dann klingelt es nicht mehr so laut, sondern leiser bzw. gedämpft und das Baby schläft bestimmt weiter.

Viele Erfolg beim Experimentieren!

...zur Antwort

Nein, da das Instandhaltungskosten für Deine Wohnung oder das Haus sind.

Diese Kosten dürften auch über der Kleinreparaturklausel liegen ;-)

...zur Antwort

Leider ist diese absehbare Situation schon vor Jahren nicht durchgeplant gewesen und zeigt das grundsätzliche Dilemma mit den angeblich "günstigen" KfW-Kreditkonditionen, wenn die KfW-Kredittranchen vom Kreditnehmer nach den sog. 10 Jahren nicht vollständig getilgt werden können (siehe hierzu § 489 BGB https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__489.html).

"Deine" Bank sitzt auf den Sicherheiten sowohl für den eigenen Kredit als auch - treuhänderisch - für die beiden KfW-Kredite.

Die Ablösung zum Fälligkeitstag eines KfW-Kredites durch heute abgeschlossenen Forward-Vertrag bei einer anderen Bank dürfte problematisch bzw. teuerer werden, da diese neue Bank möglicherweise nur eine nachrangige Grundbuchsicherung erhält.

Du solltest zuerst mit "Deiner" Bank über die Restschuldübernahme des bzw. der KfW-Kredite sprechen, um so das "normale" Vorgehen besser zu verstehen (aber ohne Dich gleich darauf einzulassen!) . Ziel sollte sein, die alle drei Kreditteile auf einen einzigen Kredit (mit Sondertilgungsmöglichkeiten plus o.a. gesetzlicher Kündigungsmöglichkeit nach 10 Jahren) umzustellen. Vielleicht muss dabei übergangsweise eine variable Verzinsung akzeptiert werden, bis die verschiedenen Kredittranchen verschmolzen werden können. In Zeiten steigender Kapitalmarktzinsen erhöht sich für den Kreditnehmer das Zinsrisiko, leider.

...zur Antwort

Entweder Du teilst der Comdirect mit, dass Dein Wertpapierdepot (mit diesem einen Fonds) zu einer anderen, von Dir bestimmten Bank übertragen werden soll oder das Depot wird aufgelöst durch Verkauf des Fonds. Der Verkaufserlös kommt auf Dein Konto, das Du der Comdirect mitteilen musst.

...zur Antwort

Vermieter will Wohnung betreten um "festzustellen, dass sich die Mieträume in einem vertragsgemäßen Zustand befinden". Ist das rechtens?

Wir haben eine ganz tolle Wohnung gefunden. Das einzige Manko ist, dass der Mietvertrag voller ungültiger Klauseln zu sein scheint. Hier einige Beispiele:

§ 12 Schönheitsreparaturen

  • 1. Der Mieter verpflichtet sich, während der Mietzeit die Schönheitsreparaturen innerhalb der Mieträume auszuführen. Dazu gehören folgende Arbeiten: Das Tapezieren, Anstreichen der Wände und Decken, das Streichen der Innentüren, Holzfenster und Holzaußentüren von innen, das Streichen der Heizkörper, Heizrohre und Fliesenfugen sowie das Pflegen und Reinigen des Fußbodens sowie nach Bedarf dessen Neuversiegelung bei Parkett, PVC oder ähnl. pflegebedürftigen Böden.
  • 2. Der Mieter ist verpflichtet, alle Schönheitsreparaturen regelmäßig bei Bedarf durchzuführen. Er hat die Wohnung in einem dem durchschnittlichen Geschmacksempfinden farblichen, neutralen und gepflegten, sauberen Zustand zu halten und bei Mietende zurückzugeben.
  • 3. Die Schönheitsreparaturen sind in der Miete nicht enthalten, werden von den Parteien jedoch mit mindestens 1,00 €/m2/Monat Mietdauer zuzügl. USt. bewertet.

...

§ 15 Betreten der Mieträume durch den Vermieter:

  • Dem Vermieter oder einem von ihm Beauftragten ist es gestattet, in angemessenen zeitlichen Abständen an Werktagen / Samstagen zwischen 10.00 Uhr und 13.00 Uhr und 15.00 Uhr bis 19.00 Uhr nach vorheriger Vereinbarung die Mieträume zu betreten, um festzustellen, ob sich die Mieträume in einem vertragsgemäßen Zustand befinden; auf eine persönliche Verhinderung des Mieters ist Rücksicht zu nehmen.

Bei den Klauseln zu den Schönheitsreparaturen habe ich bereits herausgefunden, dass das Meiste davon unwirksam wäre. Wie sieht es mit der Klausel unter §15 aus?

Was soll ich jetzt tun? Vor dem Unterschreiben darauf aufmerksam machen, dass diese Forderungen nicht rechtens sind oder erst zu einem späteren Zeitpunkt?

...zur Frage

Lies bitte mal hier:

https://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/b1/besichtigung.htm

...zur Antwort
40000€ an Stück an den Bauträger „geben“ für etwas, was erst in einem Jahr ich bekomme. ... Ja, riskant ist es.

Welche Sicherheit bekommst Du für Deine Zahlung vom Bauträger?

Was passiert, wenn er nach Erhalt u.a. Deiner Zahlung Insolvenz anmelden muss?

...zur Antwort

Der guten Ordnung halber solltest Du sofort Deinem Vertragspartner den korrekten Banknamen mitteilen und die genannte IBAN und BIC als richtig bestätigen. Nur so kannst Du etwaige Zweifel an Deiner Glaubwürdigkeit vermeiden.

...zur Antwort

Wahrscheinlich handelt es sich um Schlüssel für eine Mietshaus-Schließanlage, wobei Du allerdings die falschen Schlüssel erhalten hast. Sprich mit Deinem Vermieter und melde ihm das Problem und bitte um die Übergabe von korrekten Schlüsseln.

...zur Antwort

Es gibt eine Anleitung zur Anlage KAP 2020. Die solltest Du mal bitte lesen, insb. den Abschnitt Wie werden Kapitalerträge erklärt?.

Demnach ist Deine Vorgehensweise nicht ordnungsgemäß, da es sich nicht um Gemeinschaftskonten handelt. Somit hast Du nur einen persönlichen Freistellungsauftrag von max. € 801 nur für das eine Konto, aber nicht mehr für das zweite Konto.

...zur Antwort

Vermieter zahlt Mietkaution nicht zurück, trotz das keine Gründe vorliegen sie einzubehalten?

Hallo zusammen!

Ich habe folgende Lage:

Mein Mietverhältnis wurde einvernehmlich aufgelöst.

In meinem Mietvertrag wurde explizit aufgeführt, das für die Neben und Betriebskosten eine Pauschale angesetzt wird und somit keine seperate Abrechnung erfolgt.

  • So weit so gut, rechtlich ja auch vollkommen konform.

Nun es gab zum Einzug kein Protokoll, aber zum Auszug, welches aber von mir und dem Vermieter als Ohne Beanstandung unterschrieben wurde.

Somit besteht ja für meinen ehemaligen Vermieter keine Rechtliche Grundlage, die von mir geleistete Kaution weiterhin zu behalten.

Zudem ist Taggleich mit meiner Übergabe der Wohnung auch mein Nachmieter in die Wohnung eingezogen. - Sofern dies irgendwie relevant ist.

Nun weigert sich mein ehemaliger Vermieter die Kaution zurück zu zahlen, da er ja vermeintlich noch Abrechnungen tätigen müsste!? - Was doch schlicht durch o.g. Passus im Vertrag ja ausgeschlossen ist?

Und Mängel an der Wohnung hat er ja auch keine festgestellt bzw. beanstandet. Somit ja auch hier das Recht verwirkt meine Kaution noch zu behalten.

Ich habe ihm geschrieben und eine Frist gesetzt, das einzige was ich hierzu bekommen habe waren eine Hand voll Mittelfinger Emoji...

Mein Plan nun: Frist abwarten und anschließend Anwalt und ggf. Polizei? Denn in diesem Falle wäre ja entgegen der allgemeinen Meinung sind ja sowohl der Straftatbestand der Unterschlagung, als auch des Betrugs gegeben!

...zur Frage

Es liegt in Deinem Fall kein Grund für einen teilweise oder vollständigen Rückbehalt der Kaution vor. Die Weigerung zur vollständigen Kautionsrückzahlung dürfte für Deinen Vermieter zu Deinem Kostenersatzanspruch bei Einschaltung eines Rechtsanwaltes führen.

Siehe hierzu speziell und allgemein diesen Link:

https://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/k1/kaution_rueckzahlg.htm

...zur Antwort

Eröffne bei einer anderen Bank um Euro-Raum in einem erstklassigen Land ein Tagesgeldkonto und überweise dorthin - sagen wir - € 30.000, so dass Du von den Strafzinsen wegkommst. Vielleicht bekommst Du dort auch noch etwas Zinsen von 0,1 - 0,2 % p.a.

Guck mal in das Magazin von Stiftung Warentest - Finanztest Heft Mai 2021, Seite 43.

...zur Antwort

WLAN in Nebenkosten?!?

Guten Tag,

Ich habe ein Problem mit meiner Nebenkosten Abrechnung, das alles hat aber eine kleine Vorgeschichte.

Ich habe am 30.3. meine Wohnung auf den 31.6. gekündigt da ich eine neue gefunden habe.

Gründe waren.

Ständig ist der Keller vermüllt und zugestellt was meine Nutzung verhindert. Stellt Dinge wo sie nicht mehr möchte wochenlang vors Haus, entfernt es aber nicht wenn etwas zu bruch geht wie Glas. Weigert sich meine Terassen Tür zu reparieren.

Dann standen Besichtigungen im Raum.

Die Corona Maßnahmen erlauben hier aber nur 2 Haushalte was eine Besichtigung nach Ihren Wünschen unmöglich gemacht hat. (Sie, Ich und Besichtiger) in meiner 30m² Wohnung wo der Abstand nicht gehalten werden kann.

Ihre vorderungen:

Meine Haustiere entfernen

Sie macht die besichtigung alleine in meiner noch möbelierten Wohnung.

oder das vollständige frühzeitige räumen der Wohnung Anfang Mai.

Meine Angebote wurden alle abgelehnt, also habe ich mich geweigert die Besichtigung zu erlauben (habe Polizei gefragt)

Wir haben uns schrecklich verstritten und ich wurde von meinem Eigentlichen Vermieter angerufen. (Sie hat mich nur zur Untermiete reingenommen ohne das mit zu teilen)

Mit meinem Vermieter habe ich dann Besichtigungen vereinbart.

Nun zu meinem Eigentlichen Problem.

Mir wurde von ihr eine Nebenkosten Abrechnung geschrieben. In der sie Geld verlangt, (es waren rechen Fehler in der Abrechnung das wurde vom Vermieter korrigiert)

Und dort war eine Auflistung für das Internet über 90€

Als ich aber eingezogen bin war sie noch super freundlich und hatte mir vor meiner Mutter mehrfach versichert das ich mir kein WLAN holen brauch und ihres kostenlos nutzen könne da sie es sowieso hat und sich die Signale nicht stören.

Leider alles nur Verbal und nicht Schriftlich (Erste Wohnung definitiv ein Fehler)

Mein Problem jetzt ist das sie mir diese internet kosten in die Abrechnung geschrieben hat, und ihr Lebensgefährte lügt und auch behauptet das ein Betrag vereinbart war.

Das haben wir nicht schriftlich, es steht auch nicht im Mietvertrag.

Das einzige was ich habe ist das sie mir damals das WLAN passwort geschickt hat, ohne das ich darum gebeten habe ohne Kosten oder der gleichen zu erwähnen.

Darf sie es dann wirklich mit abziehen oder besteht die Möglichkeit das ich gewinnen würde wenn ich dagegen vor

Was ratet ihr mir?

...zur Frage
30.3. meine Wohnung auf den 31.6.

In welchem Jahr hat der Juni 31 Tage?

Ansonsten:

es steht auch nicht im Mietvertrag.

Es wird nur gezahlt, was auch in Deinem Mietvertrag steht und was man darüberhinaus gemeinsam vereinbart hat.

Welches Druckmittel hat Deine Vermieterin, wenn Du ihre Forderung der WLAN-Kosten nicht bezahlst? Du hast schließlich auch die Meinung Deiner Mutter auf Deiner Seite!

...zur Antwort

Ich habe nichts gegen Deine Fragestellung hier. Persönlich finde ich diese Art der Risikostreuung sehr gut.j Aber:

Ich hoffe aber, dass Du neben dieser (starken?) Aktienorientierung auch noch eine aktienbörsenunabhängige Geldanlage betreibst, z. B. eine stets kurzfristig verfügbare Tagesgeldanlage in Höhe von mindestens 3 Monatsnettogehältern. Damit kannst Du kurzfristig entstehenden Geldbedarf decken.

...zur Antwort