Steuer bei Hausverkauf in England und Lohn im Ausland

2 Antworten

Macht es einen Unterschied, ob wir das Haus in England mehr oder weniger als 10 Jahre hatten?

Jein. Wenn einer der Ausschlussgründe

  • mehr als 10 Jahre im Privatvermögen
  • im Jahr des Verkaufs und in den beiden Vorjahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt oder
  • zwischen Kauf und Verkauf durchgängig zu eigenen Wohnzwecken genutzt

greift, ist der Veräußerungsgewinn nicht steuerverstrickt.

Ansonsten gilt das, was auch für den Lohn aus dem Ausland gilt. Im Jahr des Zuzugs greift die Zuzugsbesteuerung. Das bedeutet, dass die im Ausland bezogenen Einkünfte dem Progressionsvorbehalt unterworfen werden. Deshalb ist es eher ungünstig, zur Jahresmitte nach Deutschland zu ziehen.

Einzutragen im Mantelbogen irgendwo ab Zeile 98 oder so. Der Mantelbogen für 2015 ist ja noch nicht bekannt. Nicht in Anlage AUS.

1

Vielen Dank fuer die Antwort.

Wir haben das Haus in England zum Teil selbst bewohnt (sechs Jahre) und die letzten drei Jahre vermietet.

Mal schauen, ob ich das richtig begriffen habe: die Spekulationsfrist von 10 Jahren gilt auch fuer Auslandsimmobilien. Wenn wir mit dem Hausverkauf ein Jahr warten, haben wir es mehr als 10 Jahre besessen, sind im neuen Steuerjahr 2016, und muessen auf den Veraeusserungsgewinn keine Steuern in Deutschland zahlen. Wuerde der Gewinn trotzem 2016 noch dem Progressionsvorbehalt unterworfen werden?

Danke nochmals fuer die Infos!

0
47
@Zastler
Wenn wir mit dem Hausverkauf ein Jahr warten, haben wir es mehr als 10 Jahre besessen, sind im neuen Steuerjahr 2016, und muessen auf den Veraeusserungsgewinn keine Steuern in Deutschland zahlen.

Wenn ihr ein Jahr wartet, haben wir 2016 und damit keine Zuzugsbesteuerung mehr. Damit wird der Verkauf zum DBA-Fall. Konkret heißt dass, dass der Veräußerungsgewinn tatsächlich zum Progressionsvorbehalt führt.

Da aber dann die 10-Jahresfrist um ist, entfällt die Besteuerung.

Ihr müsst halt nur noch sehen, wie die Besteuerung des Vorgangs in UK aussieht.

0

Also Dein Sachverhalt ist doch in der Art wie Du ihn darstellst sehr verwirrend.

Verstanden habe ich:

  1. Ihr habt ein Haus in GB, was ihr verkaufen wollt, um in D ein neues zu kaufen.

  2. Ihr lebt noch im Ausland, aber anscheinend nicht in Eurem Haus in GB, sondern in Ausstralien.

  3. Dein Mann arbeitet in der Schweiz (lebt er da auch, morgens zur Arbeit fliegen, wäre wohl etwas weit).

  4. Du willst wissen, ob der Gewinn aus dem Hausverkauf in "D" der Steuer unterliegt.

Das ist nach Deinem Sachverhalt so, denn innerhalb der EU werden Erträge aus unbeweglichem Vermögen (Immobilien) immer nur dort besteuert wo die Immobilie ist.

Für die übrigen Einkünfte gilt in diesem Jahr die Zuzugbesteuerung und um das zu beurteilen ist Dein Sachverhalt einfach (entschuldige bitte) zu chaotisch und zu unvollständig.

47
Das ist nach Deinem Sachverhalt so, denn innerhalb der EU werden Erträge aus unbeweglichem Vermögen (Immobilien) immer nur dort besteuert wo die Immobilie ist.

Vielleicht habe ich es nicht richtig verstanden. Aber der Ausschluss aus § 32b gilt hier nur in zwei möglichen Fällen, die kumuliert gegeben sein müssen, die hier aber beide nicht gegeben sind:

  1. Es handelt sich um Einkünfte aus Vermietung (haben wir nicht, da es 23er sind)
  2. Es handelt sich um einen DBA-Fall (haben wir auch nicht, da Zuzugsbesteuerung).

§ 32b (1) Satz 1 Nr. 3 in Verbindung mit Satz 2 Nr. 3 EStG: http://www.buzer.de/s1.htm?a=32b&g=estg&kurz=EStG&ag=4499

Der Veräußerungsgewinn ist also zunächst auf Steuerrelevanz nach § 23 zu prüfen und gegebenenfalls in die Zuzugsbesteuerung einzubeziehen.

0
67
@EnnoBecker

Die Beurteilung nach § 23 ist auch das, was mir sorgen macht, denn anscheinend sind die 10 Jahre nicht sicher und es könnte wegen des Aussi-Aufenthaltes auch die alternative Bedingung gefährdet sein. Aber ohne zwischenvermietung, könnte das ja klappen.

Leider ist der Sachverhalt wortreich, aber informationsarm.

0
47
@wfwbinder

Naja, ob das Ausland jetzt UK, CH oder Australien war, mag zwar nicht schlüssig sein, spielt aber zum Glück hier keine Rolle. Außer für die Beurteilung nach § 23 - da hast du recht.

Aber ohne zwischenvermietung, könnte das ja klappen.

Da muss man vorsichtig sein. "Im Jahr des Verkaufs" bedeutet, dass sie vor Ablauf des 31. Dezember 2015 verkaufen müssten.

0
1

Apologies! Meine Verwirrung spiegelt sich offensichtlich in meiner Frage.

Hier der Sachverhalt:

  • Wir kauften vor 9 Jahren ein Haus in England, lebten darin 6 Jahre bis 2012
  • 2012 zogen wir beruflich erst nach Finland, dann nach Australien. Seitdem ist das Haus vermietet.
  • Mein Mann ist seit 1.5 Jahren in der Schweiz von der Uni Zuerich angestellt, aber nach Australien entsandt. Hier sind wir 'temporary resident' und somit weder in der Schweiz, noch in AUS steuerpflichtig.
  • im Juni 2015 ziehen wir nach Deutschland, wo mein Mann als Grenzgaenger an der Uni Zuerich arbeiten wird.
  • wir wollen das Haus in England verkaufen, da wir langfristig in Deutschland bleiben wollen.

Meine Frage ist, was steuerlich am besten ist: ob wir das englische Haus vor dem Umzug noch verkaufen sollten (ohne Wohnsitz in Deutschland), bis 2016 warten (nachdem wir es 10 Jahre hatten), oder ob es egal ist.

Und - ob wir in Deutschland fuer die Zeit, in der wir in Australien steuerfrei lebten, noch Lohnsteuer zahlen muessen.

Ich hoffe, dies ist klarer. Vielen Dank!!

0
47
@Zastler
Und - ob wir in Deutschland fuer die Zeit, in der wir in Australien steuerfrei lebten, noch Lohnsteuer zahlen muessen.

Ich denke, er ist in der Schweiz angestellt?

0
1
@EnnoBecker

Ja, genau. Er ist an der ETH Zuerich angestellt, aber fuer 2 Jahre nach Australien entsandt (Akademiker). Es ist Teil eines 3 Jahre langen Forschungsprojekts, wobei das letzte Jahr in der Schweiz ist - daher unser Umzug.

0

Braucht man beim Hausverkauf grundsätzlich einen Energieausweis?

Ich finde leider keine eindeutige Aussage zum Energieausweis. Folgenden Text habe ich gefunden, der ist aber für unseren Fall nicht eindeutig:

"Der Eigentümer oder Verkäufer der Immobilie muss dem Kaufinteressenten den Energieausweis zeigen; der Käufer erhält darüber hinaus ein Exemplar oder eine Kopie. Gleiches gilt gegenüber Mietern bei der Neuvermietung einer Wohnung bzw. eines Hauses. Der Energieausweis muss aber nur bei einem Nutzerwechsel vorgelegt werden, das heißt, wer sein Wohneigentum selbst nutzt oder nicht neu vermietet, braucht keinen Energieausweis."

In unserem Fall gibt es zwar einen Verkauf - der Nutzer (Bewohner) ändert sich aber nicht. Es ist der Verkäufer. Weiß jemand von Euch da genauer Bescheid?

...zur Frage

Wir möchten unser jetziges Haus verkaufen und ein neues, ist das trotz Finanzierung möglich?

Guten Morgen, ich hätte mal eine frage?! Zeit 2015 Wohnen wir jetzt in unserem gekauften Haus, wo sich massive Mängel auf einmal sichtbar machten. Wir sind Zeit dem vor Gericht mit dem Verkäufer wegen Arglistige Täuschung und haben den Rechtsstreit auch gewonnen. Allerdings ist da nicht viel zu erwarten. Er hat angeblich kein Geld mehr und die Rückabwicklung ist daher nicht möglich. Wegen den ganzen Schäden und ein Zimmer wo uns jetzt fehlt, da dies nicht bewohnbar ist, möchten wir jetzt aus dem Haus raus! Wir fühlen uns einfach nicht mehr wohl dort und die Kinder auch nicht.

Mit der Bank haben wir schon geredet aber die geht nicht ganz auf die Sachen ein. Die kommen nur mit Vorfälligkeitsentschädigung. Gibt es denn da keine andere Lösung? Wir hätten ein neues Haus in Aussicht und würden auch den Kredit bei der Bank belassen.

MfG

...zur Frage

Werden Steuern bei einem Neubau auf einem Privatgrundstück geltend gemacht?

Hallo zusammen,

ich befinde mich in folgender Situation: Die Kredite für 2 nebeneinander liegende,bebaute Grundstücke wurden letztes Jahr abbezahlt. Auf Grundstück/Haus A wohnen derzeit meine Eltern. Grundstück/Gebäude B wurde teilw. gewerblich genutzt. Die obere Etage von Gebäude B, wurde als Wohnobjekt freigegeben. Beide Objekte wurden bis Ende 2017 vermietet.

Die Mietverträge wurden, wegen Mietrückständen, gekündigt. Nun kam die Idee, die Häuser zu sanieren, die beiden Häuser zu sarnieren, um das Eigenheim schöner zu gestalten und mehr Interessenten für Gebäude zu genieren. Da es sich jedoch um Altbau(1925) handelt, sind Sanierungsaufwendungen für die beiden Gebäude, alles andere als rentabel.

Aus diesem Grund wollen wir unternehmerisch handeln und kalkulieren, ob es sinnig ist, die beiden Gebäuden, die auf Grundstück A&B liegen, zu entfernen, um dort ein Mehrfamilienhaus zu platzieren. Nun zum Kern meiner Frage:
Grundsätzlich gilt, soweit ich es richtig verstanden haben sollte, dass keine Steuern anfallen, falls das Haus/Gebäude sich seit 10 Jahren im eigenen Besitz befindet, oder man selbst dort für einige Perioden gewohnt hat. Da sich jedoch die Beschaffenheit ändert bzw. man die Gebäuden durch ein Neubau-Wohnungen ersetzen will, ändern sich ja die Beschaffenheit. Wie sieht es steuerlich nun aus, wenn man bspw. 3 Wohnungen veräußern möchte und 3 Wohnungen selbst nutzen möchte. Werden hier Steuern geltend gemacht? Wenn ja welche? Über jegliche Antworten wäre ich sehr dankbar! Ansonsten muss ich doch zum Steuerberater :-D

...zur Frage

Seniorin :Hausverkauf und dann Miet-oder Eigentumswohnung?

Meine Mutter , über achtzig ,will ihr Haus verkaufen .Ins Altersheim will sie noch nicht. Frage : soll sie danach in eine Mietwohnung ziehen oder - weil in diesen Zeiten das Geld nicht sicher auf der Bank liegt - eine Eigentumswohnung erwerben? Es ist allerdings in ihrer Gegend noch schwieriger eine seniorengerechte Eigentumswohnung zu finden, als eine passende Mietwohnung. Betreute Wohnungen sind auch dünn gesät. Gibt es Menschen die eine ähnliche Situation erlebt und bewerkstelligt haben?

...zur Frage

Hausverkauf nach Scheidung?

Guten Tag,

wenn während oder nach der Scheidung das gemeinsame Haus verkauft wird,dann wird bei gemeinsamer Veranlagung der Verkaufspreis geteilt.

Muss dieser Verkaufserlös versteuert werden?

Herzliche Grüße und danke

Hans-W.Schmidt

...zur Frage

Ist ein Hausverkauf zulässig, auch wenn nicht erforderlich?

Demnächst muss ich ca. 900,-- Euro monatl. Zuzahlung zur Heimpflege meiner Mutter zahlen. Dies könnte ich zwar aus Einkommen (Rentnerin mit eigener u. Witwenrente) bestreiten, aber da bliebe mir für Instandhaltungskosten für eigenes Haus, Versicherungen usw. kaum ein Spielraum übrig.

Ich besitze ein weiteres jedoch altes unbewohntes Haus (ca. 40.000 €) - inzwischen zeichnet sich ab, dass sich eventuell einen Käufer hätte, der mir dieses bis dato schwer verkäufliche Objekt abkaufen würde.

Darf ich diesen Verkauf (somit Vermögensumwandlung) tätigen? Dann könnte ich aus dem Erlös zumindest eine zeitlang die Heimkosten zahlen. Und Instandhaltungskosten wären dann auch vorerst kein Schreckgespenst mehr. Meine Mutter ist 89 Jahre alt - Geschwister habe ich keine. Mein weiteres Vermögen (Konto) ist um die 10.000,- €.

Auch fällt eine Bankrente (monatl. 290,-€) in einem Jahr weg - war nur für 5 Jahre abgeschlossen. Kann mir jemand raten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?