Sind Sparpläne bei Wohnungsbaugenossenschaften sinnvoll?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dieses generelle Konzept (auch das der CSg) wurde bereits im Mai 2010 hier kostenpflichtig "getestet": http://www.test.de/Sparanlagen-Gute-Zinsen-fuer-Genossen-4047646-0/. Die CSg e.G. zahlt offenbar ganz gut, bietet viele Sparvarianten (mit individuellen Sparrechnern) an. Gut finde ich, dass man bei dem von Dir angesprochenen Zielsparen relativ kurzfristig wieder über das angesammelte Guthaben verfügen kann, allerdings nur in seiner Gesamtheit und leider nicht in Teilbeträgen! Anstelle von Teilbeträgen müßte man also unterschiedliche Produkte dieser oder anderer Genossenschaften besparen.

Ferner sollte man für Deine Fragestellung auch eine Risikostreuung vornehmen und nicht alle Ersparnisse in "Chemnitz" anlegen ("Klumpenrisiko") und auf die schwammigen Sicherungsfondsbedingungen des GdW hoffen. Letzteres ist ein klarer Schwachpunkt!

Leider fehlt in den Rechnern der CSg die Eingabemöglichkeit für die individuell anfallende Abgeltungsteuer, so dass Du nur Vorsteuerergebnisse findest. Man muss übrigens für € 15,50 Genossenschaftsanteile kaufen, um Sparanlagen zu tätigen. Aber das ist kein Hinderungsgrund.

Hallo LittleArrow,

lieben Dank für die Einschätzung. Ich habe jetzt statt 1 x 100 Euro monatlich in Chemnitz anzulegen einfach 5 x 20 Euro angelegt und komme so an Teilbeträge effektiver dran.

Andere Genossenschaften bieten leider keine so überzeugende Rendite. Die pendeln sich alle – Hannover und Solingen habe ich gefunden – bei etwa zwei Prozent ein. Nicht eben viel.

Meine Hausbank hat über den Geschäftsbericht der Chemnitzer drüber geschaut und keine Auffälligkeiten gefunden und wenn mir sogar die Sparkasse dazu rät, da durchaus zuzugreifen, dann heißt das schon etwas, wie ich finde.

Vielen Dank jedenfalls für die Antwort!

1
@dortmunder

Bitte schön.

Ein guter Service Deiner Sparkasse, den man sonst nur selten von derartigen Kreditinstituten hört.

Nun muss ich noch erwähnen, dass die Verzinsung der CSg für solche Kleinbeträge extrem hoch ist. Der Verwaltungsaufwand ist dazu ja sehr hoch. Aber wenn die Aufteilug auf mehrere parallele Sparkonten möglich ist, dann ist dies eine gute Möglichkeit, langfristig an der Zinssatzsteigerung teilzuhaben.

1

Hallo, ich halte 4 % auf 25 Jahre für zu wenig für eine Altersvorsorge. Moderne flexible Altersvorsorgen sollte dafür mehr geeignet sein. Hier bist in einer Anlage 25 Jahre gefangen und kannst nichts ändern. Dein Denken nach Sicherheit ist ok., aber was ist sicher! 1,75 % Garantie ist nur eines Sicher, das es Geld vernichtet , denn 2,5% Inflation p.a. sind auch dabei zu beachten. Das trift auch bei 4 % zu. Deshalb sollte eine Anlage 6-8% Rendite auf 25 Jahre ermöglichen. Die wichtigste Garantie dabei ist, das du lernst auf deine Anlage/Geld zu achten. Moderne Altersvorsorge: Jeder Zeit Geld Entnahme kostenfrei möglich(nur AGST auf Gewinne), Beitragspause oder Ferien jeder Zeit kostenfrei möglich, Anlage in alle Arten von Fonds, unterschiedliche Vermögensverwaltungen z.B. Hamburger Sparkasse, Warburg Bank, DJE uvm. mit Ablaufhöchststand Garantiefonds und alles kann jeder Zeit kostenfrei verändert werden. Täglicher transparenter Überblick. Erst im Alter einscheiden, welche Art von Rente, bzw. auch Kombination mit Entnahmeplan oder nur so auf Bedarf Geld entnehmen. Im Alter steuerbegünstigte Verrentung bzw, Entnahme. Flexibel, Sicher(alle notwendigen Anlagen in jeder Witrschaftslage vorhanden. UND es gibt auch Betreuer bzw, Berater zu Unterstützung. Nichts gegen Chemnitz, aber ich "glaube" , es ist nicht der starke Wirtschaftsraum für immobilien. Meine Tochter wohnt in Annaberg und ich bin öffters auch in Chemnitz. Mein Rat- Finger weg! Gruß constein

Wenn Sie tatsächlich an Inflationsschutz und Altersvorsorge interesse haben und Kapital anlegen wollen sind solche Sparpläne nicht wirklich die erste Wahl. Lassen Sie sich bei der Altersvorsorge vom Finanzamt unterstützen, schaffen Sie Substanz die Ihnen auch gehört. Solche Sparpläne wie von Ihnen beschrieben sind in erster Linie für den Verkäufer und die Bank gut. Echte Altersvorsroge aber sollte Ihre Altersvorsorge sein und nicht einer Bank. Seriöse Angebote erhalten Sie bei einem unabhängigen Berater und nicht über eine Selbstrecherche im Internet. Näheres gerne in einem persönlichen Gespräch.

Altersvorsorge vom Finanzamt unterstützen, schaffen Sie Substanz die Ihnen auch gehört.

Wenn das Finanzamt und langfristige Altervorsorgeverträge ins Spiel gebracht werden, ist Vorsicht geboten. Diese langfristigen Verträge (z. B. Riester und Rürup) sind keine verfügbare Substanz, sondern enden mit dauerhaft fehlender Liquidität, nachgelagerter Versteuerung der Erträge zum individuellen Grenzsteuersatz plus - in vielen Fällen - der Zurechnung der Erträge zur Bemessungsgrundlage für KV und PV. Hierzu verweise ich ansatzweise auf diesen Link:

http://www.finanzfrage.net/tipp/zahlen-sie-als-arbeitgeber-ihren-mitarbeitern-keine-betriebliche-altersvorsorge

Der unabhängige Berater hat da längst seine Provision ins Trockene bebracht.

Auch sog. Inflationsschutz in Form von indexierten Anleihen, Kapitalgewinnen etc. ist nicht steuerfrei zu haben.

0

Was möchtest Du wissen?