Nun bekämen wir am 15.5. das Geld für 15.4. bis 15.5.

Wenn Ihr Anfang Mai den vollen April bezahlt bekommen habt, wäre das für Euch ein gutes Geschäft (zweimal Gehalt für 16.4. bis 30.4.).

Bei der Umstellung sollte es einmalig eine Abrechnung über einen halben Monat geben.

...zur Antwort

Du bekommst durch die Zusammenveranlagung bereits diese 9000€ als Freibetrag.

Die sonstigen Kosten des Studiums lassen sich aber ebenfalls geltend machen. Ich konnte das damals(R) jedenfalls tun (mit eigenem Einkommen).

...zur Antwort

Ich sehe dabei auch kein Problem.

Die Rechnung ist nachvollziehbar und richtig.

...zur Antwort

Deine Frau hat noch fast 8 Monate Zeit, Fuß auf deutschen Boden zu setzen. Wenn sie in diesem Jahr einreist, könnt Ihr unabhängig von der Steuerklasse den Splitting-Vorteil nutzen. Darauf sollte es doch eigentlich ankommen, die Steuerklasse wirkt nur auf den zunächst einbehaltenen Steueranteil des Lohns.

...zur Antwort

Kombifinanzierung?

Hallo,

vorweg: Klar, keiner wird das Folgende ohne meine Situationen genau zu kennen, beantworten können. Eure Meinungen interessieren mich dennoch.

in 5 Jahren möchten wir eine Eigentumswohnung in einer Großstadt kaufen. Darlehensbetrag (Kaufpreis + Nebenkosten - Eigenkapital) ca. 400.000€. Wir stellen uns eine Laufzeit von 30 Jahren vor (bin 24 Jahre alt).

Bei einem Annuitätendarlehen mit 20 Jahren Sollzinsbindung weiß man nicht, was nach dem 20 Jahren kommt. Evtl. ist der Zins dann so hoch, dass die 30 Jahre unrealistisch werden. So etwas würde man dann erst in ca. 20 Jahren sehen.

Nun wurde uns von der Hausbank eine Alternative vorgeschlagen: Kombifinanzierung. Phase 1: Rate setzt sich zusammen aus Betrag für die Bank und Sparteil für einen Bausparvertrag (über sagen wir 200.000€ was ca. der Restschuld nach 20 Jahren Laufzeit entspricht).

Phase 2: Gesamte Rate geht für weitere 10 Jahre in den Bausparvertrag.

Das hat den Vorteil, dass man sich den Zins sichern kann und diese Unwissenheit in 20 Jahren nicht hat. (Sind beide nicht sonderlich risikofreudig)

Wir überlegen nun ob wir diese Variante wählen und uns den Bausparvertrag nun direkt schon sichern (statt in 4 Jahren). Würden dann aber nur die Abschlusskosten (2000€) zahlen und ihn für die 4 Jahre nicht besparen, um das EK aufzustocken. Der Bausparvertrag hat in der Sparphase einen Zins von 0,1% (also nichts, aber das stört nicht), in der Darlehensphase hat er einen gebundenen Sollzins von 1,25% p.a. bzw. einen effektiven Jahreszins von 1,57% p.a.

Was haltet ihr davon und was sind die Vor- und Nachteile? Vorweg: Die mtl. Raten sind im Bereich von 1500€, das können wir uns problemlos leisten, darum soll es also hier an der Stelle nicht gehen.

Danke für eure Meinungen!

...zur Frage

Ich habe eine persönliche Abneigung gegen derartige Herumschiebereien, bei denen viele Stellen eine Provision bekommen.

Mache Dir klar, wieviel von einem stinknormalen Kredit über 400 000 bei monatlichen Raten von 1500 nach 20 Jahren übrig bleibt. Es sind - ohne jetzt genau nachgerechnet zu haben - gerade mal 120 000€. Die könnt Ihr mit dem dann wahrscheinlich wesentlich höherem Einkommen selbst bei 8% Zinsen locker bedienen.

...zur Antwort

Es gibt Leute, für die eine Versicherung nur dann sinnvoll ist, wenn diese existenzbedrohende Risiken absichert, das ist bei Rechtschutzversicherungen in der Regel nicht der Fall.

Es genügt aber manchmal schon, auf dem Gehsteig zu stolpern, in Richtung Fahrbahn zu fallen und dabei den gerade heranfahrenden LKW zum Ausweichen zu zwingen, um einen 6-stelligen Schaden anzurichten.

...zur Antwort

Ich würde mich an Deiner Stelle an einen/den Versicherungsombudsmann wenden, damit der hier vermitteln kann.

Natürlich mag eine solche Vorgeschichte Einfluss auf den Beitrag haben, nur hätte die Berechnung genauso und nachvollziehbar auch bei der Nennung vor zwei Jahren den selben Beitrag ergeben müssen. Das würde ich selbst bezweifeln - ich bin aber weder Versicherungsmathematiker noch Arzt.

...zur Antwort

Das was Du "Sollzinssatz" nennst, ist der Nominalzins oder der Effektivzins?

...zur Antwort

Nach Deiner Beschreibung fallen keine Steuern auf den Verkaufsgewinn an, da durch Deinen Vater die Wohnung

im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden;

AFAIR ist es unschädlich, wenn er in diesem Jahr wegen des Umzugs ins Hospiz die Wohnung nicht nutzen konnte. Ich werde aber nicht nach dem Urteil recherchieren.

...zur Antwort

Wenn Ihr die Eigentumswohnung verkauft, kann sie nicht mehr als Sicherheit dienen. Ich habt lediglich den Verkaufserlös abzüglich Restkredit und Vorfälligkeitsentschädigung. Das wird knapp das Eigenkapital der Eigentumswohnung sein.

...zur Antwort

Meiner unmaßgeblichen Meinung nach ist die Zahlungsbedingung so gültig, denn Du trittst als Unternehmen auf, da geht die Vertragsfreiheit sehr weit.

Allerdings würde ich hier (ich war selbst mal Freelancer) diese Bestellung nicht so akzeptieren, wenigstens auf einem Zusatz "spätestens nach xx Tagen" bestehen.

...zur Antwort

Abgesehen von dem Ärger, den man mit solchem Fehlverhalten hat (Energieversorger sind nicht dafür bekannt, perfekt zu arbeiten)...

Du hättest ja die Kosten für Strom und Gas ohnehin zahlen müssen. Setze Dich am Besten mit dem Versorger in Verbindung und handle mit denen eine Ratenzahlung aus - z.B. den Betrag in den kommenden 6 Monaten durch Vorauszahlungsverdoppelung zu zahlen. Das dürften die Dir kaum verweigern, zumal Du selbst das Unternehmen auf ihren Fehler aufmerksam gemacht hat.

...zur Antwort

Nur ein Einwand, der Deinen gerechneten Unterschied etwas relativiert:

Bei der Vermietung einer Immobilie kannst Du 2% der Erwerbskosten über 50 Jahre als AfA geltend machen. Der zu versteuernde Gewinn aus V+V wird sich damit etwa halbieren.

Außerdem sagt mir meine Glaskugel, dass es bei den 25% Abgeltungsteuer nicht immer und ewig bleiben wird. Das muss Dich aber nicht daran hindern, erst dann Immobilien in die Geldanlage einzubeziehen.

...zur Antwort

Leider konnte ich den Text so nicht absenden, vielleicht sagt mir jemand, was darin vulgär sein soll.

...zur Antwort

Zumindest noch ein Hinweis:

Versuche eine algerische Bank zu finden, die eine Repräsentation in einem EU-Land hat. Bei oberflächlicher Suche habe ich keine finden können, aber möglicherweise gibt es eine in Frankreich.

...zur Antwort

Mal vorausgesetzt, eine/die Bank spiele bei beidem mit -

Variante 1 ist vermutlich das Normale und wird sich bzgl. Bedienung des Kredits auch darstellen lassen.

Variante 2 ist uns vor einigen Jahren quasi in den Schoß gefallen, weil tatsächlich kein Käufer aufzutreiben war. Wir haben daraufhin die erste Wohnung behalten und vermietet. Die Nettomieteinnahmen haben (anfangs) knapp die monatliche Kreditrate gedeckt. So etwas ist aber nur ratsam, wenn man den neuen Kredit wirklich locker bedienen kann und ein Leerstand wegen der Lage der Wohnung fast ausgeschlossen ist. Bei uns war allerdings wenigstens Eigenkapital zur Deckung der Erwerbskosten und einem Achtel des Kaufpreises vorhanden.

Insgesamt ist Variante 2 bei Dir ein gewisses Wagnis, das aber, wenn alles klappt, langfristig einen angenehmen Zusatzverdienst einbringt.

...zur Antwort

Zinsen werden immer erst berechnet, wenn sie angefallen sind, deshalb kann es zwangsläufig keine Zinserstattungen bei Krediten geben.

Falls das nicht das ist, was Du wissen wolltest, solltest Du Dich etwas genauer ausdrücken: Wenn Du den Kredit erst ablösen willst, kann es doch noch gar keine Kreditabrechnung gegeben haben.

...zur Antwort

Ich kann dir versichern, dass das Kind in diesem Fall ausschließlich beim leiblichen Elternteil mitversichert werden muss, in deinem Fall also der Mutter.

In unserem Fall hat es nacheinander sowohl eine Pflichtversicherung als auch eine freiwillige Versicherung (weil nicht arbeitend) gegeben.

...zur Antwort

Es gibt keine Zweifel am Zweitwohnungsstatus, wenn Du verheiratet bist. Auch Zweitwohnungsteuer brauchst Du nicht zu zahlen (BVG-Urteil).

Miete, Rundfunkgebühr und Fahrtkosten sind im Rahmen "doppelte Haushaltsführung" absetzbar. Außerdem kannst Du für die ersten drei Monate (AFAIR) Verpflegungsmehraufwendungen geltend machen, außerdem die Kosten, die durch den Bezug der zweiten Wohnung entstehen.

Ein Fahrtenbuch ist nicht erforderlich - wozu auch, wenn Du mit der Bahn fährst (Fahrkarten?).

...zur Antwort