Freiberufliche Tätigkeit nicht angegeben. Sollte ich diese jetzt in der Steuererklärung erwähnen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

 Somit bin ich auch knapp über dem Freibetrag für Studenten der ja im Jahr 2016 bei 8652 lag.

Ich bin seit ein paar Jahren kein Student mehr, bekomme aber diesen Grundfreibetrag wie jeder andere unbeschränkt Steuerpflichtige auch.

 Meine Einnahmen aus meinem Werkstudentenjob belaufen sich auf ca. 6000€ die Einnahmen aus meiner freiberuflichen Tätigkeit ca. 3100€ (2016).

Welcher Gehirnakrobat hat Dir gesagt, dass diese Zahlen mehr als 8.652,- zu versteuerndes Einkommen ergeben?

6.000,- Einnahmen aus nichtsselbständiger Arbeit - 1.000,- Arbeitnehmerfreibetrag = 5.000.- € Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit.

Einnahmen aus gewerblicher Tätigkeit (das ist kein freier Beruf) 3.100,- - Betriebsausgaben von X,- € = Gewinn höchstens 3.100,- 

3.100,- + 5.000,- = 8.100,- Summe der Einkünfte. Hier würde noch die Vorsorgepauschale und die Sonderausgabenpauschle runter gehen, aber das ist ja nicht mehr nötig.


Steuer 0,- Euro. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von darnel007
09.06.2017, 22:54

Super danke. Steuern fallen also erstmal nicht an. Geb ich dem FA denn jetzt noch an das ich für die Jahre zuvor vergessen hab die ("Gewerbliche Tätigkeit") anzumelden. Oder trage ich meine Einahmen ohne was zu sagen einfach in die Steuererklärung?

0

Ich kann wfwbinder da nur stützen.

Du magst wohl die Angaben rechtswidrig ausgelassen haben, aber Konsequenzen ergeben sich für dich dadurch nicht. Also kein Grund, sich des Nachts auf dem Kissen hin- und herzuwälzen.

M.E. ist hier auf Grund der Zahlen nicht mal eine Einkommensteuererklärung abzugeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Petz1900
10.06.2017, 09:30

Fast richtig.

Nach § 56 EStDV ist wohl die Abgabe einer Steuererklärung verpflichtend, gleichwohl fällt wohl keine Steuer an, so dass er beruhigt weiter schlafen kann.

0

Was möchtest Du wissen?