Wie viel machten die 50.000 € 2014 anteilig vom Wert der Wohnung aus?

Der auf diesen Anteil entfallenden Verkaufspreis abzüglich der 50.000 und der anteiligen Abschreibung ist steuerpflichtig.

...zur Antwort

In Deutschland wurde schon daran gearbeitet.

Nennt sich Riesterrente.

Das fast einzige Problem daran ist, dass niemand dazu verpflichtet ist.

...zur Antwort

Weil offensichtlich nicht angekommen ist, dass die 25 € im Monat durch die Zulage ersetzt werden. Vielleicht hast du die noch nicht beantragt. Vielleicht leistet das die Software der Versicherung nicht.

...zur Antwort

Es will nicht seinen Pflichtteil. Der würde ja nur eine Rolle spielen, wenn das Kind enterbt wurde, was nicht der Fall ist.

Das Kind will die Gemeinschaft beenden und deshalb den Verkauf, alternativ eine Teilungsversteigerung. Natürlich kann ihm einer der anderen Erben oder beide seinen Teil abkaufen, was eine Frage des Wollens, Könnens und des Preises sein wird.

Welche Wirkung hätte die Ausschlagung des Erbteils?

Ich spinne mal: drei Erben bekommen zusammen einen Oldtimer. Einer (A) kann damit nichts anfangen oder mag sich nicht mit den anderen Erben darüber streiten, wer ihn wie oft fahren darf. Dann kann entweder einer der anderen A seinen Anteil abkaufen. Wenn das keiner will, können sie den Oldtimer verkaufen und den Erlös unter sich aufteilen.

Wenn ihn von den anderen Erben keiner zu einem (für A) vernünftigen Preis kaufen will und sich kein Käufer zu einem Preis findet, den alle akzeptieren, wird das Auto versteigert.

...zur Antwort

Ich weiss ja nicht, was du gestern Abend gemacht hast. Ich habe mir die Übertragung aus dem britischen Parlament angeschaut.

Noch weniger als den Brexit mit Vereinbarung wollen sie den Brexit ohne Vereinbarung. Wenn es hart auf hart kommt und die EU hart bleibt, werden sie also für die Vereinbarung stimmen.

Ein erneutes Votum ist gestern deutlich wahrscheinlicher geworden. Wenn es kommt, ist es gestern deutlich wahrscheinlicher geworden, dass es nicht wieder für einen Austritt ausfallen wird.

Deine Ideen sind naheliegend. Die Wahrscheinlichkeit, dass du dabei auf dem falschen Fuß erwischt wirst, liegt meiner Meinung nach bei über 50 %.

https://www.madrei.de/details/brexit-oder-bremain

...zur Antwort

Dein Verlobter kann die Frage danach, ob es seine einzige Wohnimmobilie ist, nur mit nein beantworten.

Maßgeblich ist der Haushalt, in dem die Kinder leben. Wenn der Verlobte zum Haushalt gehört, kein Baukindergeld. Als Ehemann wird die Argumentation, dass nicht, sehr schwierig ;)

Sieht also nach "entloben und Hochzeit verschieben" oder auf das Baukindergeld verzichten aus. Vor allem ist auch das Entloben wichtig, weil es auf den Haushalt ankommt.

Oder ihr habt eh keinen gemeinsamen Haushalt und du stemmst das Haus alleine. Es gibt Sitichtage (bei euch Bauantrag?) und wenn du zu dem Zeitpunkt alleine bist und den Bau alleine stemmst, kannst du die Fragen korrekterweise ohne deinen Verlobten beantworten.

Wenn ihr bis dahin schon verheiratet seid, sehe ich keinen Weg.

...zur Antwort

Das ist mehr ein Thema der Bank. Die soll, wenn ich dich richtig verstanden habe, deinem Mann ein Darlehen geben, obwohl ihm das zu finanzierende Haus nicht gehört.

Erbschaftsteuerlich verletzt ihr dann, wenn dein Mann etwas an dem Haus bezahlt und ihr das nicht meldet, Anzeigepflichten. Dein Mann würde dir also mit jeder Zahlung, vor allem am Anfang, wenn der Eigenmittelanteil gezahlt wird, Geld schenken. Vermutlich ist es so gedacht, dass ihr unter dem Freibetrag bleibt, wodurch ich das für das kleinere Problem halte.

...zur Antwort

Der Pflichtteil der Mutter ist verjährt (3 Jahre).

Auf das Haus hättest du bis 10 Jahre nach der Schenkung einen Pflichtteilsergänzungsanspruch. Nur mindert sich der Wert für dich jedes Jahr um 10 %. Es ist also schon nur mehr 40 % übrig und 2022 alles weg.

Sonst erbst du dann, wenn dir der Vater etwas vererben will. Wenn es kein Testament gibt, teilt sich das Erbe auf die Erben auf.

Alternativ (wenn er dich also enterbt) hast du einen Pflichtteilsanspruch. Das ist der halbe Erbteil, aber in Cash.

...zur Antwort

Der übliche Weg ist, dass du zu irgendwem gehst, der Fonds vermittelt und der dir für die 7 € (oder mehr, wenn du untern den Grenzen der VL-Zulage verdienst und 20 % staatliche Zulage bekommst) einen VL-Fondssparplan einrichtet.

"Irgendwer" kann eine Bank (also die, bei denen du dein Sparbuch und die ETF-Erfahrungen hast) oder ein Versicherungsvertreter sein, der auch Fonds vermittelt. Im Internet findest du auch für 7 € im Monat wen, der dich per Mail berät (also hilft, den für dich richtigen Fonds auszusuchen und dir schreibt, wie hoch der Freistellungsauftrag gestellt werden soll) und dir 50 % Rabatt auf den Ausgabeaufschlag gibt. Auch 17 Cent im Monat sind Geld.

...zur Antwort

Es gibt für die Gemeinschaft nur eine Feststellungserklärung (also a!), in welcher der steuerliche Anteil für jeden der Beteiligten ermitelt wird. Wenn das der Steuerberater des 2/3-Erben macht, muss der halt die Aufteilung in 2/3 und drei mal 1/9 ändern. Es macht von der Arbeit her nicht viel Unterschied.

Auf die Nummerierung kommt es nicht wirklich an. Warum ist die von Bedeutung? Ich kann die Frage jedenfalls nicht beantworten.

...zur Antwort

Die Bekannte kannst du beruhigen. Sie ist krank und dass krank sein (an sich) kein Kündigungsgrund ist, sollte ihr eigentlich klar sein. Ein Freund hat gerade einen sehr ähnlichen Fall in einem Mehrfamilienhaus (Tourettesyndrom). Die Frau stört nachhaltig die Hausgemeinschaft! Ich habe keine Ahnung, ob sie der Vermieter - der von den anderen Bewohnern bedrängt wird - kündigen kann aber tendenziell geht das nicht.

Sie wird bei dem Amt vermutlich auch weder der einzige Messie noch der einzige sein, der aus anderen Gründen für einen Vermieter nicht tragbar ist.

Thema ist eigentlich nur, dass sie nicht daran vorbeikommen wird, sich helfen zu lassen. Messies sind ok, nicht austherapiert hat aber keiner Verständnis - auch keiner vom Amt - dass man sie schützen soll. Ohne Diagnose und Theapie richtet sie einfach einen Saustall an. Nur gehe ich davon aus, dass sie längst austherapiert ist.

...zur Antwort

Bei einer Schenkung zählt der Kaufzeitpunkt des Vorbesitzers. Wenn seither 10 Jahre um sind, ist der Verkauf steuerfrei.

...zur Antwort

Wenn Arbeitnehmer ihre Dienstreisen selbst organisieren müssen, ist das Thema, wie du bezahlst nicht das Problem deines Arbeitgebers.

In Wirklichkeit finde ich deinen Wunsch absurd.

...zur Antwort

Es gibt keine Genta Inc. Du musst etwas anderes meinen.

Studien? Die können nichts mit der vor Jahrzehnten abgewickelt Genta Inc. zu tun haben. Die gibt es nämlich nicht.

...zur Antwort

Die Webseiten anzuschauen wäre wohl der logischer Weg. Wir sind hier ja nicht anonym (jedenfalls ich).

Wenn man ein Baudarlehen sucht, wird für Vermittler geworben, wenn man einen Steuerberater oder Anwalt braucht, schreibt man den Fragen, dass sie einen brauchen.

Nur in der Kapitalanlage - vermutlich dem Thema, bei dem noch mehr als bei Versicherungen die teuersten Fehler gemacht werden - lässt man Frager auf sich gestellt.

Das Berufsbild ist mittlerweile komplett reguliert. Der Unterschied ist nur, dass man sich den Hansdampf in allen Gassen - der dann auch Versicherungen, Immobilien oder geschlossene Fonds verkaufen will - oder Spezialisten suchen kann.

...zur Antwort

Richtige Frage, falscher Ort. Die, die das beruflich machen - und wir machen seit über 20 Jahren fast nichts anderes als Geld von Leuten wie dir anzulegen - und für Ihre Beratung haften, dürfen dir weil das im Gesetz steht nicht antworten.

In Wirklichkeit ist das auch gut so. Der Gesetzgeber verlangt, dass man alles über einen Anleger wissen muss, was man wissen muss, bevor der einen Anlagevorschlag bekommt. Das alles in einem Forum abzufragen ist faktisch nicht möglich.

Die, die dir antworten, obwohl sie dich nicht kennen, selbst keine Ahnung haben und z. B. Freunden, die davon auch keine Ahnung haben oder Werbung oder Journalisten glauben, werden dir kaum weiterhelfen.

Im Internet wird dir Gold, Aktien, Anleihen, Immobilien, warum nicht auch Bitcoins oder sonstwas nur empfohlen, wenn es gerade teuer ist. Kostet ja nichts irgendwas zu schreiben und haften muss sowieso keiner.

...zur Antwort

Weil Stadtluft frei macht. Heute nicht anders wie vor 500 Jahren.

Es kann natürlich auch daran liegen, dass der ÖPNV, auch wenn es ihn vielerorts gibt, leider nur dann funktioniert, wenn man die Deutsche Bahn und die Straßen ausklammert.

Wohnen in der Stadt ist nebenbei nicht wirklich teurer als auf dem Land. Man wohnt halt kleiner. Geht auch und dafür hat man viel mehr Zeit!!!. Richtig ist, dass man in der Stadt wesentlich mehr Zeit und Möglichkeiten hat, Geld auszugeben. Braucht man die nicht, z. B. weil man zu wenig verdient oder auch in der Stadt wohnend keine Zeit oder Lust hat oder lieber teuer wohnt, kann man genau so gut auf das Land ziehen, was ja auch durchaus Menschen machen.

Das neue "Lebenswunschmodell" ist urban. Natürlich können auch auf dem Land beide arbeiten und die Kinderzahl davon unabhängig machen. Es ist nur nicht üblich und bevor man sich dauernd begründen muss, zieht man in die Stadt, wo es komisch ist, als junge, gut ausgebildete Frau wegen der Kinder nicht mehr zu arbeiten.

Gerade eben hatten wir eine Frage von jemanden, der für die Generation steht, dei sich in nächster Zeit überlegen wird, wo sie leben wollen:

https://www.finanzfrage.net/frage/riester-oder-private-rv

Sag selbst: würdest du das Pärchen auf dem Land oder in der Stadt verorten?

...zur Antwort

Ihr habt einen Beratungstermin zum Thema Rentenversicherung. Warum? Kann dein Freund oder kannst du kein Geld auf dem Konto oder im Depot sehen? Spielt er oder verprasst er es anderweitig? Rente ist ohne dass du ja gesagt hast ein Thema, das in frühestens vierzig Jahren zu deinem wird.

Mir wäre die Zeit bis dahin viel zu lange. Keine Ahnung, ob es bis dahin noch Geld im heutigen Sinn gibt und ob es Freude oder nur Ärger bringt, mehr als andere davon zu haben.

Riester oder bAV ist in Ordnung. Wenn du eine eher gute Rente zu erwarten hast (davon solltest du mit bAV ausgehen), noch zu Riestern und vielleicht auch noch dazu Geld in eine Rentenversicherung zu stecken, sorgt dafür, dass du in Rente mehr hast als heute. Ob du gesund so alt wirst, dass du etwas davon hast, steht in den Sternen.

Dazu bist du hinreichend jung, dass dich jetzt abgeschlossene Versicherungen irgendwann belasten. Natürlich auch, weil du ganz sicher verunsichert wirst (mit Versicherugnen Kapital aufbauen macht man halt nicht!). Wenn du hier die Fragen verfolgst, siehst du, dass man dann bei Versicherungen außer den Abschlusskosten nichts sicher hat.

Dein Thema ist nicht die Rente (jedenfalls nicht die Altersrente!) sondern jeden Monat zu viel Geld und das muss weg. Dafür haben andere wesentlich bessere Lösungen als Versicherungsfachleute. Die sind ja mehr für die Sachen mit langer Laufzeit und hohen Kosten zuständig.

Macht also statt des Rententermins (eine Riesterrente wird es schon wegen der (für dich lächerlichen) 200 € Berufseinsteigerbonus) einen zur Berufsunfähigkeit (BU), wenn ihr noch keine habt. Wenn man in dem Alter das Geld verdient, ist BU ein Thema. Um den Kapitalaufbau (das ist nämlich euer Thema) soll sich aber ein darauf spezialisierter Berater kümmern. Das Vermögen habt ihr dann auch im Alter, wenn sich bis dahin nichts ergibt, wofür ihr das Geld braucht. Wahrscheinlicher ist aber, dass eine Immobilie, ein Sabbatical, tolle Urlaube, Reserven, wenn mal was ist oder ganz einfach das gute Gefühl, unabhängig zu sein, wichtiger für euch ist als etwas mehr Rente.

Wenn der Berater bei euch auf eine Rentenversicherung kommt, solltet ihr überlegen, ob er gut ist.

...zur Antwort

Du findest selbst die Lösung, wenn dir klar ist, dass "vollständig auf mich übertragen" ... wahrscheinlich der Kauf ist. Da warst du beim Notar und hast die Immobilie erworben, oder?

Untervermieten können nur Mieter, der du seit dem Erwerb der Wohnung nicht bist. Du vermietest also die Zimmer und damit wird die Wohnung nicht ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken genützt.

Das Veräußerungsgeschäft ist also steuerpflichtig. Ob in vollem Umfang oder nur anteilig (für den vermieteten Teil) soll dir ein Steuerberater sagen.

...zur Antwort

Der sehr guten Antwort von Privatier möchte ich hinzufügen, dass du den Waschmaschinenstellplatz natürlich auch dann, wenn ein Verkauf mit (unverhältnismäßig) viel Aufwand möglich wäre (geht ja über Teilungserklärung), nicht machen solltest. Weil der "Käufer" ein Mieter ist, denkt er vermutlich auch gar nicht daran, den Waschmaschinenstellplatz zu kaufen. Da habt ihr euch sicher Missverstanden.

Möglich wäre, dass du ihm - sinnvollerweise zeitlich befristet, also z. B. für ein oder zwei Jahre einen Waschmaschinenstellplatz überlässt und dafür etwas bekommst. Alles andere würde zu absurden Ergebnissen führen. Stelle dir vor, die willst die Wohnung irgendwann vermieten und du findest wegen des fehlenden Platzes für die Waschmaschine keinen Mieter. Es kommt immer anders als man denkt.

Entscheidend scheint mir aber, dass du dich vorab informierst, wer Strom, Wasser und Abwasser bezahlt. Oft geht das über über deinen Zähler und dann wird das entweder mit der Abrechnerei schwierig oder du verlangst viel zu wenig. Gehe auch ruhig davon aus, dass er dann, wenn du dich verkalkulierst, die Feinwäsche bei sich und die Kochwäsche bei dir laufen lassen wird (zumindest kommt es dir so vor).

Erst dann, wenn du abgeklärt hast, ob du die Kosten auf ihn umgelegt bekommst, kannst du mit ihm über eine (zeitlich befristete) Nutzng deines Waschmaschinenstellplatzes verhandeln.

...zur Antwort