Falsch Frage. Das Eine (die Versicherungsleistung) hat mit dem Anderen (dass du selbst renovierst) nichts zu tun.

Dagegen gilt "pacts sunt servanda" auch für Erfüllungsgehilfen. Der Preis wurde also vorab vereinbart.

Andererseits hat die Verwaltung mit der Vereinbarung ein Verbuchungs- und du ein Steuerproblem.

Weil beides nicht so ohne ist, solltest du überlegen, ob es eine bessere Lösung gibt.

...zur Antwort

Aus seiner Sicht ist das, was ihr macht, Körperverletzung.

Aus seiner Sicht kann es fair sein, Gleiches mit Gleichem zu vergelten und er lieber im Gefängnis oder einer geschlossenen Anstalt lebt, als weiter euer Nachbar sein.

Sei dir klar, dass er - egal ob er sich einen Kampfhund oder ein Gewehr zulegt, das Haus anzündet oder in die Luft sprengt - wahrscheinlich mildernde Umstände bekommt. Ihr seid mit etwas Pech euer Leben lang tot.

Also alles gut aber falscher Nachbar. Letztlich ist es egal, was ihn stört. Vielleicht passen ihm nur eure Nasen nicht. Entweder ihr geht auf den ein, zieht um, gewöhnt euch an den Stress oder lebt gefährlich. Such dir was aus!

...zur Antwort

Sie fordern mehr Zeit und Geld, weil du keinen guten Kündigungsgrund hast.

Die Fälle gehen mit unsichere Ausgang vor Gericht und weil das nicht im Interesse des Vermieters ist, lässt sich der Mieter die Zustimmung dazu bezahlen.

Was ansteht ist also ein außergerichtliche Vergleich oder ein Aufhebungsvertrag.

Was dich das kosten darf? Die Maklergebühren kommen mir jedenfalls nicht übertrieben vor!

Gezahlt wird die in D per Gesetz nur noch vom Vermieter aber irgendwas müssen sie ja fordern😜

...zur Antwort

Belastetes Haus in Wohnungen aufteilen und diese verkaufen?

Hallo Ihr lieben Hilfsbereiten,

ich hätte da eine Frage, zu der ich bisher noch keinen wirklich passenden Thread gefunden habe. Und bitte seid geduldig mit mir, ich bin in Immobiliendingen echt unbedarft!

Ich habe vor Jahren zusammen mit meiner Frau ein Haus (3 Etagen) gekauft/finanzieren lassen, von dem wir eigentlich jeweils eine Etage als Büro nutzen, vermieten und selbst bewohnen wollten. Inzwischen hat uns das Leben leider ziemlich herumgebeutelt. Der Mieter ist weggefallen (und Ersatz ist hier nur schwer zu finden), das Büro läuft nicht, wir müssen uns sehr strecken, um Zinsen und Tilgung zu bedienen, und neben der Grundschuld für das Finanzierungsdarlehen sind noch ein paar Zwangshypotheken dazugekommen (und damit die latente Angst vor Zwangsversteigerung). Die Restdarlehensschuld und die Zwangshypotheken dürften bei der Lage, der Immobiliensituation am Ort und dem Sanierungszustand (ca. 2/3 bis 3/4 des Hauses sind renoviert) bei einer Zwangsversteigerung den Verkaufserlös weitgehend aufzehren oder, im schlimmsten Fall (je nach Versteigerungsergebnis), sogar übersteigen. Alles also ziemlich schlamasselig...

Nun mein vielleicht blauäugiger Gedanke:

Wenn wir das Haus in drei Wohnungen aufteilen könnten und für die beiden komplett renovierten Wohnungen zu einem guten Preis Käufer fänden (ich weiß, zu viele Konjunktive!), dann bestünde eventuell die Chance, daß wir womöglich die dritte Etage behalten können.

Haltet Ihr das zumindest für theoretisch denkbar? Mir ist schon klar, daß diese Lösung voraussetzen würde, daß man das Haus vor dem Verkauf aufteilt, was allein ja schon sehr teuer ist wegen der hohen Notar-/Grundbuchkosten, und dafür können wir das Geld nicht vorstrecken. Ob die Bank bei sowas überhaupt mitmacht? Ob sie vielleicht sogar die Teilungskosten vorfinanzieren würde, wenn man ihr nachvollziehbar darlegen könnte, daß der Wert der beiden zu verkaufenden Etagen im Verkaufsfall deutlich über den Grundschulden liegt (und bei einem Verkauf auf dem freien Markt in der Regel erheblich höhere Erlöse zu erzielen sind als bei einer Zwangsversteigerung)? Oder bin ich hier vollkommen im Traumland gelandet? Und: müssen die (nachrangigen) Gläubiger, die uns die Zwangshypotheken reingedonnert haben, einer Teilung und einem Verkauf auch zustimmen?

Für jeden Input bin ich dankbar!!!

Herzliche und dankbare Grüße,

Mats

...zur Frage

Banken haben üblicherweise wenig Lust, schlechtem Geld gutes hinterherzuwerfen.

Woher soll die Bank glauben, dass ein auf drei Einheiten aufgeteiltes Haus mehr wert ist als das vorhandene Haus und die Teilungskosten? Warum glaubst du, dann zwei Käufer zu finden? Alleine, dass der Verkäufer klamm ist und drin bleiben will, spricht stark dagegen. Wirkt also für mich nach fixer Idee oder Strohhalm, nach dem du vor dem Ertrinken greifen willst.

Einzig gangbarer Weg für euch scheint mir, jetzt einen Käufer für das Haus zu suchen und so die (absehbar anstehende) Zwangsversteigerung zu verhindern. Ich würde eher gestern als heute mit einem Makler reden, der das Objekt bewerten soll. In vielen Ecken findet sich derzeit für die unmöglichsten Immobilien ein Käufer. Also wann, wenn nicht jetzt?

...zur Antwort

Scheinbar ist der Spruch "geschenkt ist geschenkt, wieder holen ist gestohlen" nicht Allgemeingut.

Du hast einen auf den Namen deines Sohnes laufenden Vertrag gekündigt? Hast du das alleinige Sorgerecht oder warum konntest du einen auf seinen Namen laufenden Vertrag ohne die Unterschrift der Mutter kündigen?

Ein Eigentumsdelikt, denn du nimmst ihm Geld. Deiner Frau steht es natürlich ebenso wenig zu aber ich würde nicht daran zweifeln, dass sie das Geld nicht für sich will. Um sich Geld von jemand anders anzueignen braucht es etwas kriminelles Potential und das solltest du ohne (sehr) konkrete Hinweise niemandem unterstellen.

Du kannst also jederzeit die Zahlungen in den Vertrag einstellen. Was du ihm geschenkt hat ist aber sein Geld und das sollte es auch bleiben!!! Wenn du das alleinige Sorgerecht hast, kannst du das Geld von dem wahrscheinlich für den Zweck uninteressanten Vertrag umschichten. Es muss aber sein Geld bleiben.

Wenn du das alleinige Sorgerecht nicht hast, macht sich die Bausparkasse, die das Geld an dich ausgezahlt hat, zum Mittäter.

...zur Antwort

Bei Kredithaien ist vieles normal. Je nachdem auch, dass du die Aufwandspauschale bezahlst und dann den Kreditgeber nie wieder erreichst oder die Anfrage abgelehnt wird.

Hört sich für mich mehr als dubios an. Finger weg.

...zur Antwort

Die Frage ist, ob bei dem Konkurs die Aktien in die Verwertungsmasse kommen. Ob also die Aktien im Unternehmen gehalten werden, das in Konkurs ging, ob der Unternehmer mit seinem Unternehmen "über den Jordan geht" oder ob er es rechtzeitig geschafft hat, sein Vermögen vor dem Konkurs zu schützen.

Je nachdem aber auch je nach anderen Teilen der Fallkonstellation, können dei Ergebnisse für die Firma, an welcher er wesentlich beteiligt ist, sehr unterschiedlich sein.

...zur Antwort

Überschlägig kommt so was raus. Das kann auf jeden Fall sein.

...zur Antwort

Wer hat wem und vor allem w a r u m ein Darlehen gegeben?

Mir fehlt die Phantasie, warum man ein Darlehen gewähren oder aufnehmen sollte, ohne dass man es braucht.

...zur Antwort

Eigenheim / Unverheiratetes Paar / Trennung / Verzichtserklärung?

Hallo zusammen!

Ausgangssituation:

Zusammen mit meiner ehemaligen Lebensgefährtin, habe ich zwei gemeinsame Kinder (9 und 3 Jahre). Wir waren ca 10 Jahre zusammen und haben vor exakt 2 Jahren gemeinsam ein Eigenheim erworben. Beide sind im Grundbuch zu gleichen Teilen eingetragen. Es handelte sich um eine Vollfinanzierung, die sich hauptsächlich aus zwei Krediten zusammensetzt (welche auch im Grundbuch stehen). Die reinen Kreditbelastungen werden von jeher zu beinahe gleichen Teilen von den jeweiligen Konten abgebucht. Die Nebenkosten wurden fast ausschließlich von mir getragen, da ich Hauptverdiener bin.

Zum Problem:

Im Laufe des letzten Jahres erlangte meine Ex zu der Erkenntnis, dass das klassische Familien- und Beziehungsmodell wohl nichts mehr für sie ist...! Für die beiden gemeinsamen Kinder besteht das gemeinsame / geteilte Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrecht. Für die Kids ist ein wöchentlicher Wechsel zwischen Mutter und Vater angedacht bzw. vereinbart - ohne gegenseitige Unterhaltsverpflichtungen. Im Rahmen der Trennung hat sie immer wieder betont, dass sie nicht möchte, dass die Kids auch noch ihr Zuhause verlieren, ich dürfe das Haus alleine behalten und sie würde daher auf ihre Ansprüche am Haus verzichten und auch eine entsprechende notarielle Verzichtserklärung unterschreiben, da eine Umschuldung nur zu meinen Lasten kaum möglich ist. Dass sie weiterhin als Schuldnerin gegenüber den Banken haften würde, weiß sie. Hierfür wollen wir festhalten lassen, dass, sofern ich die Belastungen nicht mehr tragen kann, ein Verkauf zu erfolgen hat o.ä.! Als Ausgleich möchte sie bislang nur ein paar Möbel und eines der Autos, welches ebenfalls in den Krediten steckt. Eine Ausgleichszahlung erwartet sie nicht. So weit, so gut - könnte man meinen.

Das Problem ist jetzt aber, dass wir praktisch seit einem Jahr getrennt sind, aber immer noch unter einem Dach wohnen und somit natürlich auch streiten... Das belastet nicht nur die Kinder, sondern vor Allem auch mich. Ich möchte endlich abschließen können und vielleicht auch nochmal neu glücklich werden. Da sie nicht sonderlich viel verdient, gestaltet sich die Wohnungssuche in unserer Region leider sehr schwierig bis fast aussichtslos - zumindest in dem Rahmen, den sie sich erhofft hat. Das geht jetzt schon seit Monaten. Ich habe ihr auch schon kleinere finanzielle Zugeständnisse gemacht, die sie aber ablehnt. Große Beträge sind einfach nicht drin. Sie weiß, dass verkauft werden muss, wenn sie zuviel verlangt. Ich weiß zwar, dass ich unter den genannten Umständen auf ihr Wohlwollen angewiesen bin und mich über ihre vorläufigen Zugeständnisse glücklich schätzen kann - aber diese Hängepartie nagt auch an mir und vielleicht hält sie einen auch einfach nur hin...

Welche Möglichkeiten habe ich ihren Auszug zu forcieren? Gerne nehme ich auch eure Erkenntnisse zu ähnlichen Verzichtserklärungen auf!

Vielen Dank vorab!

...zur Frage

Logischerweise ziehst du aus und lässt deine (zu einem Drittel Ex-)Familie dort leben.

Das ist jedenfalls in allen vergleichbaren Fällen, die ich kenne, so gelaufen.

...zur Antwort

Deine Bearbeiterin macht ihren Job. Die der Bekannten nicht und in Wirklichkeit wäre es nett, wenn die mal wer anschwärzt. Ist ja nicht ihr Geld, das sie durch Untätigkeit verdödelt.

Vielleicht braucht dich genau für das halbe Jahr wer dringend und - keine Ahnung was du machst - weil deine Bearbeiterin ihren Job macht, bekommen einige Pfleger oder Verkäufer weniger den Burnout oder kann einer Urlaub nehmen, was sonst wegen Personalmangels nicht ginge. Auch wenn du niemanden pflegst macht ja jeder Job irgendwie Sinn! Auch dann, wenn du ihn nur wenige Monate machst.

Der Fall deiner Bekannten kann ein ganz anderer sein. Wenn er vergleichbar ist (selbe Tätigkeit, selber Ort, gleiche familiäre Verhältnisse/Mobilität), verstehe ich, dass du dich ärgerst. Nur ist er wahrscheinlich nicht ganz vergleichbar oder ihre Bearbeiterin wirklich schlecht. Nur kann sich z. B. innerhalb eines Monats auch viel tun. Vielleicht war es vor einem Monat wirklich chancenlos, was zu suchen und jetzt bestehen gute Chancen.

...zur Antwort

Wer für das Depot berechtigt ist, hängt davon ab, ob es ein oder-Depot ist. Wenn jeder einzeln verfügen kann, kann die Mutter auch jetzt verfügen.

Unabhängig davon geht die Hälfte der Tochter des Depots in die Erbmasse!

...zur Antwort

Das nächste Berliner Testament. Könnte irgendwer verbreiten, dass das dumm ist? Mit einem richtigen Testament oder zwei getrennten wäre man dem Willen der Verstorbenen wesentlich näher gekommen.

Knackpunkt ist, dass die beiden Kinder deines Stiefvaters einen Pflichtteilsanspruch in Höhe des halben Erbteils haben. Sie haben also Anspruch auf das halbe Erbe (in Cash).

Du könntest durch deinen Pflichtteil (die Hälfte des Erbteils ist ein Viertel des Erbes in Cash) diesen Anspruch mindern. Wenn nicht im Testament etwas steht, wodurch das negative Auswirkungen hat.

Bis auf (gesetzliche) Pflichtteilsansprüche passiert, was im Testament steht. Dein (dementer) Stiefvater ist also zum Alleinerben deiner Mutter geworden und vererbt bei seinem Ableben alles dir.

Nur kann es in dieser Konstellation schnell dazu kommen, dass entgegen diesen Wünschen die beiden Kinder des dementen Stiefvaters jeweils ein Viertel erben. Ich würde davon ausgehen und - abhängig vom Berliner Testament - meinen Pflichtteilsanspruch geltend machen.

...zur Antwort

Wahrscheinlich fällt das Wohnhaus unter die "Familienheim"-Regelung im ErbStG.

Im Erbfall deines Vaters würde dann keine oder nur eine geringe Erbschaftsteuer anfallen.

Wenn ihr das Thema aber jetzt nicht angeht, wäre es im zweiten Erbfall (wenn also dein Vater zum Erblasser wird) anders. Allein die Immobilien hätten mit einem Wert von 1,5 Mio., also deutlich mehr als den Freibetrag für zwei Kinder (800 T€).

Wenn das vermieden werden soll, ist die Geltendmachung des Pflichtteils durch euch Kinder der einfachste Weg. Allerdings solltet ihr vorab euren Vater und dessen Steuerberater ins Boot holen.

Auch muss man sich das (Berliner?) Testament anschauen. Wenn dort geregelt ist, dass ihr bei Pflichtteilsinanspruchnahme auch im zweiten Erbfall nur den Pflichtteil und den Rest der Tierschutzverein bekommt, wäre etwas anderes ratsam.

Ein einfacher Verzicht zu Gunsten der Kinder ist leider nicht möglich.

...zur Antwort

Es gibt auch bei Wohnungsmietverträgen einiges, das man regeln kann.

So ist es regelbar, ob eine Wohnung - was Wände und Böden anbelangt - renoviert übergeben wird oder nicht. Ich habe (in M.) positive Erfahrungen damit, dass der Einziehende, neue Mieter alles so herrichtet, wie er es haben will und die Wohnung beim Auszug nur besenrein ist.

Euer Fall scheint anders zu sein. Es fehlt wohl weiter aber es ist recht einfach. Wenn das, was ihr in die Wohnung investiert weniger als vier Monatsmieten kostet oder wenn ihr einen Mietvertrag macht, bei dem ihr beim Auszug die Wohnung nicht herrichten müsst, ist es gefühlt kein schlechter Deal für euch.

  1. kann also von außen schwer beurteilt werden. Wenn ihr vieles oder auch einiges selbst machen könnt und wenn ihr das eher schnell hinbekommt, ist es in eurem Fall vielleicht ein ganz einfach nettes Angebot.

auch 2. fällt unter Vertagsfreiheit. Ist das Angebot für euch attraktiv? Wenn nicht, könnt ihr auch nein sagen.

Idealerweise solltet ihr davor überschlagen, in welcher Höhe für euch Kosten anfallen, vielleicht schon Angebote einholen und diese Kosten mit den vier Monaten Miete vergleichen. Ist das unattraktiv, kann man es dem Vermieter vorrechnen, der euch dann weiter entgegenkommen kann. Ist es interessant, spricht wenig dagegen.

In Vorleistung treten solltet ihr allerdings erst, wenn der Mietvertrag unterschrieben ist. Und alles schriftlich machen! Es kommt sehr, sehr schnell zu Missverständnissen.

...zur Antwort

Ich würde es auf jeden Fall über ein getrennte Konto laufen lassen. Sonst gilt: wo kein Kläger da kein Richter. Wenn die anderen einen wählen, also das Vertrauen haben, ist es eigentlich kein Problem.

Ihr seid eine GbR. Nur ist meine Tennismannschaft auch eine und ich käme nie auf die Idee, für die Mannschaft ein Konto zu eröffnen.

...zur Antwort

Grundsätzlich müssen Bank und Kasse aufgehen. Wenn du also von Buchhaltung schreibst, bedeuten nicht gebuchte Ausgaben Privatentnahmen, damit die Buchhaltung stimmt.

Ausgaben, die nicht darüber laufen, weisen Prüfer bei Entdeckung darauf hin, dass es der wahrscheinlich auch mit den Einnahmen nicht so genau nimmt.

Wenn, was bei Kleinstunternehmen möglich ist, statt einer (ordentlichen) Buchhaltung nur Einnahmen und Ausgaben erfasst werden, die aber über ein privates Konto und ohne Kassenbuch laufen, schaut das Finanzamt oft einige Zeit zu.

...zur Antwort

Angestellt oder selbständig? Einkommenshöhe und Kinderzahl? Alter?

Angestellt legt der Staat 175 € für dich und 300 € pro Kind im Jahr drauf und das kriegt man (bei geringem Einkommen) für 60 € im Jahr. Einfach so.

Wenn das Einkommen gar nicht so gering ist, ist das trotzdem zur Altersvorsorge interessanter als irgendwas, das vielleicht Nebenwirkungen hat.

...zur Antwort

Haftung setzt einen Schaden voraus.

Dieser ist nicht entstanden. Jeder kann verschenken oder verkaufen, was er will.

Du hast mit der Schenkung deiner Mutter an dienen Bruder nichts zu tun und hättest damals auch kein Mitsprache- oder auch kein Anhörungsrecht und keinerlei Ansprüche gehabt.

Pflichtteile gibt es erst, wenn der Erblasser zu einem solchen geworden, also verstorben ist.

Rechtlich ist also alles im grünen Bereich. Dass du dich um den Teil des Erbes enterbt fühlst und ob es so läuft, dass der Bruder auch beim Erbe bevorteilt wird, gibt der Sachverhalt nicht her. Das vorwegenommene Erbe könnte dann auch ausgeglichen werden.

...zur Antwort