https://www.finanzen.net/ratgeber/wertpapiere/aktien-kaufen

https://www.finanztip.de/aktien/

https://www.boerse.de/grundlagen/

...zur Antwort

Nein, habe ich nicht, aber allein der Satz

stieß irgendwann endlich auf die langersehnte Strategie, die es einem praktisch unmöglich macht, mit Verlusten zu traden .

reicht mir für ein Urteil: Finger weg, so eine Strategie gibt es nicht, egal wie schön da geredet wird. Zudem wird das Traden auch Anfängern empfohlen und diese sollten grundsätzlich die Finger vom Traden lassen. Eine Grundregel bei der Geldanlage ist, mache nur etwas, was Du selbst verstanden hast.

...zur Antwort

Kryptos sind keine "Investition".

Nicht nur, weil Du schon diese Fragen in einem Forum stellen musst, würde ich mir dringend überlegen, €10.000 in Kryptos zu "investieren" resp. zu mit diesem Betrag zu zocken, es sei denn Du hast €100.000 zur Verfügung und möchtest mit 10% davon ein wenig "spielen".

...zur Antwort

Stellst Du diese Frage ernsthaft?

Der Knüller bei dem Inserat ist ja der Zusatz "Bitte nur seriöse Angebote". Wenn es nicht so traurig wäre und einige Dumme vielleicht sogar darauf hereinfallen, könnte man sich schlapplachen über so einen dreisten Versuch.

Inzwischen werden nur noch 25% angeboten, vielleicht zu großer Andrang ...

...zur Antwort

Du schreibst nichts über den Betrag.

Für ALG1 sind die Einkünfte aus Kapitalvermögen nicht relevant, die müssen dann "nur" in der Einkommenstererklärung angegeben werden.

Für ALG2 (H4):

https://www.gegen-hartz.de/news/hartz-iv-einkuenfte-aus-kapitalvermoegen-melden

Wo Du die Dividenden bekommen hast und ob Du davon neue Aktien kaufst oder schön essen gehst, interessiert niemanden. Du hast mit dem Erhalt der Dividenden Einkünfte erzielt und die musst Du angeben, s.o.

...zur Antwort

Ich wüsste nicht, wieso man bei einer Überweisung vom eigenen Konto auf ein anderes eigenes Konto die Herkunft des Geldes nachweisen müsste.

Zahlst Du in größerem Umfang Bargeld auf Dein Konto ein, musst Du wohl überall damit rechnen, dass Du die Herkunft nachweisen musst. Was dann als Nachweis akzeptiert wird ist nicht pauschal in einem Forum zu beantworten. Das wird Dir dann schon beizeiten schriftlich mitgeteilt.

Es empfiehlt sich, schon rechtzeitig entsprechende Nachweise (bei Schwarzgeld natürlich schwierig) vorzuhalten. Die Erklärung, ein paar hunderttausend Euro in der Schublade gespart zu haben, zieht heute sicher nicht mehr und war auch früher allenfalls für einen Politiker aus Schleswig-Holstein machbar.

Falls keine Nachweise vorgelegt werden, haben heute die Finanzämter Programme, die u.a. anhand der letzten Steuererklärungen Plausibilitätsrechnungen zur Möglichkeit solcher Ersparnisse durchführen können.

In den USA wird es ähnliche, eher noch schärfere Möglichkeiten geben.

...zur Antwort

Warum sollte so ein (komplizierter) Weg illegal sein?

Das geht doch viel einfacher, indem man "ganz normale" Kauf- oder Verkaufslimite setzt. Das kann (und sollte) jeder in seinem Depot ohnehin immer so machen.

...zur Antwort

Deinen Einzelfall kann man nicht beurteilen, aber die Ablehnung war die absolut richtige Entscheidung. Finger weg von solchen Angeboten, ganz besonders wenn das Vertrauen von "Freunden der Familie" oder Verwandten für den Verkauf solch riskanter Anlagen genutzt werden soll. Das geht zu mindestens 90% in die Hose.

Soll ich raten, dass "der Freund der Familie" selbst das Gespräch auf dieses Thema gelenkt hat? Ich würde niemals, schon gar nicht im Verwandten- oder Freundeskreis, Geschäfte abschließen, von denen ich "keine Ahnung" habe und nach denen ich nicht selbst explizit gefragt habe.

Jeder, der in einem Finanzvertrieb arbeitet, bekommt als Regel Nummer 1, dass er zunächst wegen des vorhandenen Vertrauens Freunde und Verwandte abgrasen soll.

Die Anzahl der Geschichten, die böse ausgegangen sind, ist endlos.

Bleib bei Deinen Fonds. Was immer das für welche sein mögen, besser als so eine riskante Spekulation sind die in jedem Fall.

...zur Antwort

Die richtigen Antworten wurden schon gegeben, ich will hier nichts wiederholen.

Ein wichtiger Tipp ist allerdings, dass Dir noch wesentliches Grundlagenwissen fehlt (was Du ja auch selber weißt), welches Du Dir aneignen solltest, bevor Du Geld in Aktien anlegst.

Hier sind noch ein paar Links zum Thema:

https://www.finanzen.net/ratgeber/wertpapiere/aktien-kaufen

https://www.finanztip.de/aktien/

https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/

https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/fondssparplan/

https://www.finanztip.de/geldanlage/

...zur Antwort

Schmuck im Pfandhaus zu verkaufen scheint mir keine gute Idee. Ich denke nicht, dass man dort interessante Preise bekommt. Normalerweise gibt es weniger als den Materialwert, da bei den Auktionen viele Stücke nur nach Waage eingeschätzt werden. Ist ein Stück besonders schön und es gibt mehrere Interessenten, kann es natürlich auch mehr bringen.

Warum gehst Du nicht einfach in ein Pfandhaus und stellst Deine Frage dort? Auch bei ein paar Juwelieren zu fragen könnte nicht schaden, um sich einen Überblick zu verschaffen.

Schmuck ist eine so individuelle Angelegenheit, da kann man kaum pauschale Angaben über einen möglichen Verkaufserlös machen.

Wenn man Zeit hat, kann man es auch privat versuchen, aber das kann eine lange und schwierige Sache werden.

Um den reinen Materialwert zu erfahren, kannst Du auch hier mal nachsehen:

https://www.scheideanstalt.de/was-wir-kaufen/gold/goldschmuckankauf/

Oder lies mal hier:

https://www.lesen.net/schmuck-verkaufen/

Über google findest Du reichlich weitere Informationen. Viel Erfolg.

...zur Antwort

Die Beschaffung, Berechnung und Bewertung von Aktienkennzahlen ist sehr umfassend und zeitaufwendig und unterliegt z.T. auch persönlicher Interpretation. Das recherchierst Du besser selbst.

https://www.biallo.de/geldanlage/news/mit-diesen-kennzahlen-entschluesseln-sie-die-boerse/

Du kannst auch mal bei Google das Stichwort "Aktienkennzahlen" eingeben, da bekommst Du mehr Informationen. als Du hier jemals erhalten kannst.

Viel Erfolg.

...zur Antwort

Wenn man Aktiengeschäfte macht, sollte man eigentlich die Zusammenhänge verstehen.

Du hast nicht €1.000 "herausgeholt", indem Du die Aktien verkauft hast, sondern einen Gewinn von €800 realisiert, und €200 von Deiner Investition zurück erhalten. Und genau diese €800 Gewinn sind gegen Deinen Freibetrag verrechnet worden und fertig, das ist alles.

...zur Antwort

Wo sollte denn das Problem liegen, wenn Du "weißes" Vermögen ins Ausland transferieren willst? Welche "Schlupflöcher" sollen dabei dichtgemacht worden sein? An welche Steuern denkst Du?

Mir sind keine entsprechenden "Probleme" bekannt.

Solltest Du allerdings an "schwarzes" Vermögen denken oder im Auswander- oder Einwanderland Steuern umgehen wollen, sind allerdings vielerlei Probleme denkbar.

Da es dann aber um strafbare Handlungen ginge, könntest Du in diesem Forum dazu keine Unterstützung erwarten.

...zur Antwort

Der Aktienkurs allein sagt absolut nichts darüber aus, ob ein Unternehmen "günstig" ist.

Dafür braucht es noch ein paar andere Kennzahlen.

https://www.financescout24.de/wissen/ratgeber/unternehmenswert

https://www.freitag.de/autoren/lordlommel/wie-viel-wert-ist-eigentlich-eine-ag

...zur Antwort

Nein, gibt es nicht.

In der Theorie hört sich so etwas immer gut an, aber solche Strategien könnten nur funktionieren, wenn man eine Glaskugel hat und in die Zukunft sehen kann. Niemand weiss, wie lange ein Abschwung oder ein Aufschwung dauert, wann die Trendwende kommt, oder ist es vielleicht nur ein Strohfeuer?

Sieh Dir den DAX der letzten 50 Jahre an, da findest Du genug Belege, dass es kaum möglich gewesen ist mit einer festen Kauf-/Verkaufstrategie sichere Erträge zu erwirtschaften.

Die "sicherste" Rendite erwirtschaftet man immer noch mit einer langfristigen Anlage in einen breitgestreuten ETF-Fonds, alternativ Kauf von Einzelaktien nach Fundamentalanalyse gepaart mit durch langjährige Erfahrung erworbenem Fingerspitzengefühl.

...zur Antwort

So kompliziert muss das nicht sein. Du kannst auch mit Zustimmung/Unterschjrift Deiner Eltern mit eigenen Geld Dein eigenes Konto/Depot eröffnen.

Zunächst haben dann Deine Eltern noch "die Aufsicht" und wenn Du volljährig geworden bist, können sie Dich zwar noch weiter unterstützen, wenn Du möchtest, aber dann darfst Du selber frei entscheiden.

https://www.aktiendepot24.net/junior-depot/

https://www.biallo.de/geldanlage/news/etf-sparen-die-besten-online-broker-mit-kinderdepots/

https://www.dkb.de/privatkunden/broker-u18/

https://www.finanztip.de/aktien/

...zur Antwort

Ich bin kein Grünenwähler und wäre auch über grün-rot-rot nicht gerade erfreut.

Wenn ich aber wenn ich den gequirlten Unsinn im zweiten Absatz lese (Machtübernahme, Einfamilienhausverbot, erweitertes Asylrecht für "Millionen Homosexuelle"), woher immer Du Deine "Expertenkommentare" auch beziehst, schaudert mich.

...zur Antwort

Wie schon geschrieben wurde, ohne Beratung geht das nicht und das ist keine Sache für ein Forum. Ohne genauere Details macht es auch keinen Sinn, eine Gesellschaftsform zu empfehlen.

Einen Steuerberater/Wirtschaftsprüfer brauchst Du ohnehin. Existenzgründungsberatung der Handelskammer wäre auch eine Anlaufstelle.

Deine Frage, ob man einen Vertrag abschließen sollte, lässt mich allerdings zweifeln, ob Du die Folgen einer solchen Zusammenarbeit überblickst. Es steht völlig außer Frage, dass so eine finanzielle Beteiligung "ein paar Bekannter" zwingend eine vertragliche Absicherung (für alle Beteiligten!) erfordert.

...zur Antwort

Sorg dafür, dass das Konto ausgeglichen wird und dann lösche Dein Paypal-Konto so schnell wie möglich.

Sich ein Konto mit falschen Altersangaben zu erschleichen ist Betrug und fliegt spätestens bei der ersten Verifizierung auf. Dann wirst Du dauerhaft für Paypal gesperrt.

...zur Antwort

Das hört sich etwas merkwürdig an.

Lass Dir von einer kostenlosen Schuldnerberatung in Deiner Nähe helfen.

https://www.forum-schuldnerberatung.de/adressen/adressen-schuldnerberatungsstellen.html

https://www.finanztip.de/schuldnerberatung/

...zur Antwort