Dienstliche Besorgungsfahrten ansetzen und wenn ja wo?

4 Antworten

Es ist normalerweise Sache des Arbeitgebers die Fahrtkosten zu erstatten und nicht die der Allgemeinheit ( des Steuerzahlers). Unlogisch und für mich nicht nachvollziehbar ist die Tatsache das bestimmte Mitarbeiter hier der Hausmeister die 30 Cent/km erstattet bekommen und andere Mitarbeiter nicht. Ich rate dazu das private Fahrzeug wenn nicht entsprechend geregelt nicht mehr für dienstlich veranlasste Transporte zur Verfügung zu stellen.

soll ich wenigstens die 0,15€ vom Amt nehmen

Allerdings......Ist doch besser als nichts!

1

Danke Primus das baut mich gleich auf ;). Es ist nur so ich dachte die 0,30€ sind gesetzlich vorgeschrieben und mein arbeitgeber muss sie mir auch so zahlen, oder ich kann sie bei der steuereklärung ansetzen. aber dem ist wohl nicht so.

1
49
@anniew
aber dem ist wohl nicht so.

So sieht es aus. Mikkey hat Dir die Erklärung dazu ja schon gegeben.

Wie heißt es so schön? Lieber den Spatz in der Hand als......... ;-)))

0

Ich glaube kaum, dass das Gehalt einer Sekretärin mehrere 100.000/a beträgt. Du bist in der Progression + sonstiges unterhalb von 50%. Insoweit ist die Erstattung der 15 Cent wesentlich lohnenswerter und stressärmer.

1

Hallo Mikkey, oh nein das wäre aber sehr schön wenn ich dieses Einkommen hätte. Also heist das für mich ich kann nix geltend machen ??

0
33
@anniew

Wenn Du die 30 Cent absetzt, bedeutet das nur, dass Du 30 Cent weniger versteuern musst. Mit einem "normalen Gehalt" zahlst Du aber weit weniger Steuern als 15 Cent pro 30 Cent.

Du könntest allenfalls versuchen, die 15 Cent Erstattung zu nehmen und die übrigen 15 Cent versuchen abzusetzen, dann hättest Du rund 20 Cent aus jedem Dientkilometer. Sind es denn so viele, dass sich der Aufwand wirklich lohnt?

1
31
@anniew

Natürlich kannst Du etwas geltend machen. Es wären Dienstreisen. Aber wie weist Du die nach?

0

Frage zu kilometerpauschale bei Selbstständigen

Hallo miteinander :) Ich bin Freiberufler und nutze mein Auto sowohl dienstlich als auch privat.

Momentan fahre ich einen verbrauchsarmen, günstig versicherten Opel Corsa, der mich pro km etwa 0,18 € kostet (darin ist Sprit, Versicherung, Steuern, Werkstattkosten, Service und Wertverlust usw. enthalten. Mein Wagen fährt somit sehr günstig, weitaus günstiger als der Betrag (0,30€) den man pro km beim Finanzamt geltend machen kann.

Nun ist es ja so dass man bei 10-50% gewerblich gefahrenen km ein Wahlrecht hat ob der Wagen als Privat- oder Betriebsvermögen gilt. Wird der Wagen mehr als 50% gewerblich genutzt, so wird er zwangsläufig als Betriebsvermögen gewertet.

Nun zu meiner eigentlichen Frage: Angenommen es steht kurz vor Jahresende knapp auf knapp was den gewerblich gefahrenen Anteil betrifft und stehe bspw. bei 51% gewerblich zu 49% privat, sollte ich dann versuchen diesen Anteil wieder unter 50% zu drücken z.B. in dem ich zu den Kunden mit öffentlichen Verkehrsmittel fahre und/oder eine private Reise mache?

Denn wenn ich das Steuersystem richtig verstehe, so arbeiten (bei meinem 18ct/km-Wagen) die 30ct, die ich pro km absetzen darf so lange für mich, so lange der Wagen als Privatvermögen gilt, da ich ja mehr absetzen darf, als er tatsächlich kostet. Und sobald der Wagen als Betriebsvermögen gilt arbeitet der 30ct-Satz gegen mich!

Ist meine Überlegung richtig oder habe ich da einen Denkfehler?

Ich möchte das in einem Beispiel veranschaulichen:

Auto-Kosten pro Jahr 5800€, gefahrene km: 32000 km

Szenarion A: Ich fahre 15900 km (49,7%) betrieblich. Nun darf ich 15900 x 0,30€ = 4770€ von der Steuer absetzen.

Szenario B: Ich fahre 16100 km (50,3%) betrieblich. Nun gilt der Wagen als Betriebsvermögen, was zu Folge hat dass ich alle Kosten (5800€) abzüglich den privat gefahrenen km (15900 km x 0,3 = 4770 €), also 5800 minus 4770 = 1030€ absetzen darf.

Fazit: Wenn ich ausgegangen von Szenario B nur 200 km mehr privat fahre darf ich 3740€ mehr von der Steuer absetzen, da für mich die Wertung als Privatwagen großen Vorteil bringen würde.

Hab ich da einen Denkfehler oder ist das wirklich so? Für hilfreiche Antworten wäre ich dankbar! :)

...zur Frage

Kann das Finanzamt nach Steuerprüfung Tatbestände ändern , die es jahrelang anerkannt hat ?

Das Finanzamt hat seit 2008 einen gewerblichen Anteil meines Hauses von 37,69 anerkannt.Da es jetzt die Berechnungen anfordert vermute ich , dass der Versuch unternommen wird , diese Flächeregelung nachträglich anzufechten .Ist das zulässig , oder gibt es so etwas wie " Treu und Glauben " ?

Weiterhin soll auf mein Transporter, mit dem ich dienstlich im Jahr ca 120000 km fahre , 2000,-€ als Privatnutzung angesetzt werden, weil vermeintlich kein anderes Fahrzeug zur Verfügung steht .Auch hier wurde mir die 100% ige dienstliche Nutzung seit vielen Jahren anerkannt. Da ich so gut , wie nichts privat mit dem Transporter erledige , habe ich dieses Ansinnen angefochten . Kann ich ein Kraftrad

zur Privatnutzung ansetzen ? ( einen PKW gibt es nicht ..)

...zur Frage

Mir steht ein Firmenwagen zur Verfügung, kann ich 0,30 € je km von der Steuer absetzen, wenn ich Dienstreisen mit meinem eigenen Privatwagen tätige?

ich glaube jetzt kann ich etwas mehr schreiben. Wie schon erwähnt steht mir ein Firmenwagen zur Verfügung, den ich und meine Frau auch privat nutzen dürfen und der mit 1% versteuert wird. Manchmal kommt es aber vor, dass ich auch Dienstreisen mit meinem privaten Cabrio tätige, da entweder meine Frau den Dienstwagen für längere Strecken nutzt oder ich im Sommer einfach nur das Cabrio genießen möchte und den Firmenwagen stehen lasse. Mein Arbeitgeber erstattet mir dann die km natürlich nicht, weil er mir für diesen Zweck ja den Wagen stellt.

Kann ich die dann entstehenden Fahrtkosten mit 30 cent als Werbungskosten in der Einkommensteuererklärung ansetzen?

Glaubt mir das Finanzamt diese Fahrten auch bzw. muss ich für den Privatwagen auch ein Fahrtenbuch führen? 

Meine Gegenfrage dazu: Wie weise ich dem Finanzamt überhaupt Dienstreisen nach, unabhängig vom Firmenwagen? Genau so könnte man dann auch die Dienstreisen mit dem Privatwagen nachweisen.

...zur Frage

bald doppelte Haushaltsführung. Limit bei Fahrtkosten?

ich bin Angestellter und wohne im Norden Deutschlands. Ich werde versetzt in den Süden und habe mir eine Wohnung gesucht. Meine Familie wird im Norden bleiben.

Die Distanz ist über 800 km einfach. Wie ich am besten pendeln werde, weiss ich noch nicht. Es wird wohl eine Mischung aus Pkw-Fahrten sein und Flügen.

Die tägliche Anfahrt zwischen der 2. Wohnung und dem Arbeitsplatz sind 15 km einfach.

  • Was kann ich als Fahrtkosten ansetzen?
  • Kann ich Flugtickets angeben?
  • Wie ist das mit dem Limit von 4.500 Euro bzgl. Entfernungspauschale? Auch bei den Heimfahrten?

Nehmen wir folgenden Fall:

  • 800 km Distanz zwischen den Wohnungen
  • eine Heimfahrt je Woche. 46-mal p.a.: 12-mal Flug á 200 Euro, 34-mal mit Auto
  • täglich 15 Distanz-km von 2. Wohnung in die Arbeit
...zur Frage

Was möchtest Du wissen?