Geschäftsfahrten mit Privat-PKW: wie ist das mit der Abrechnung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Laut Bundesreisekostengesetz hast du Anspruch auf 30 Cent pro gefahrenen Kilometer. Mit dieser Pauschale ist alles ( Benzin, Ölverbrauch, Verschleiß an deinem Auto ect ) abgegolten. Auch das Risikos eines Unfalles, den du erleiden könntest - das ist dein Privatvergnügen. Der Mehrbetrag, den dein Arbeitgeber zahlt, muss Lohnversteuert werden ( als geldwerter Vorteil in deiner Gehaltsabrechnung oder pauschal mit 25 % vom Arbeitgeber )

Aber: bei 1000 km ... warum fliegst du da nicht ? a.) spart das erheblich viel Zeit, Nerven, und .... die unkalkulierbaren Risiken, die auf den Straßen sind - z.B. Unachtsamkeit anderer Autofahrer ... Vom Flughafen zum Kunden kannst du auch mit dem Taxi fahren - die Kosten übernimmt der Arbeitgeber.

Wenn nicht fliegen - wäre die Deutsche Bahn auch eine Alternative.

Also, wenn er mehr zahlt udn die Kosten nicht nachgewiesen werden, muss die Differenz versteuert werden.

Du kannst natürlich auch Deine Gesamtkosten für das Auto ermitteln, Vers., Steuern, Treíbstoff, Inspektionen, Abschreibungen und dann durch Fahrtenbuch die betrieblichen von den privaten Kilometern trennen. dann wäre die Erstattung nur steuerpfichtig soweit sie höher ist als die tatsächlichen Kosten.

Kilometersatz bei "Dienstwagen" mit Bruttoentgeltumwandlung

Ich habe mein Auto per sogenannter Bruttoentgeltumwandlung über meinen AG geleased. D.h. ich bekomme sämtliche Kosten von meinem Brutto abgezogen und versteuere einen geldwerten Vorteil nach der 1%/0,03% Methode. Meine Dienstreisen rechne ich dann über meinen AG mit 30ct/km ab (ist ja quasi mein Privatauto). Jetzt decken die 30ct aber die wirklichen Kosten nicht. Wie kann ich die tatsächlichen Fahrzeugkosten berechnen um das Delta steuerlich geltend zu machen?

Da Bruttoabzug>Geldwerter Vorteil, habe ich ja einen leichten Steuervorteil (der Sinn des Modells) und wenn ich den Unterschied im Netto rechne, dann komme ich eher so auf 35ct/km, zahle also für jeden dienstlichen km etwa 5ct drauf.

...zur Frage

Kauf Gebrauchtwagen als Freiberufler - was ist mit USt?

  • ich bin selbständig (Freiberufler) und weise auf Rechnungen USt. aus
  • ich verrechne Dienst-km derzeit mit 30ct/km
  • KFZ im Privatvermögen

Ich werde dieses Jahr deutlich mehr mit dienstlich fahren - ca. 65%. Ich plane, ein gebrauchtes KFZ zu kaufen:

  • Neupreis ca. 30.000 Euro
  • Kaufpreis ca. 15.000 Euro (inkl. USt): ca. 2.400 Euro USt-Anteil
  • Alter ca. 4 Jahre
  • km Stand ca 60.000 Euro

Hier meine Fragen:

  • Abschreibungszeitraum für den PKW?
  • welchen Anteil der USt von den 2.400 Euro kann ich als Vorsteuer abziehen bei Nutzung 65/35 (gesch/privat)?
  • umgehe ich mit einem Fahrtenbuch + Ermittlung der Vollkosten die 1%-Regelung?
...zur Frage

Rückstände zahlen nach Zwangsversteigerung?

Hallo, Ich habe eine Wohnung nach Zwangsversteigerung erworben. Ich soll jetz die Rückstände bzw. (Abrechnungsspitze) von Alt-Eigentümer an Hausverwaltung zahlen, die ich als neu-Eigentümer nicht verursacht habe.

Meine Frage ist: Muss der Erwerber der neue Eigentümer die Schulden bzw: Rückstände von Alt-Eigentümer an Hausverwaltung zahlen?

...zur Frage

Versicherungseinstufung eines zweiten Wagens, ein Privat-PKW (vorhanden), zusätzlich ein PKW gewerblich angemeldet?

Ich bin selbständig als Freiberufler und fahre aktuell einen Privatwagen, da unter 10% berufliche Nutzung. Nun möchte ich zusätzlich einen Dienstwagen anschaffen. Wie wird dieser versichert? Als Zweitwagen? Ob ich dieselben % bekomme, hängt wohl von meiner aktuellen Versicherung ab.

Kann ich den Wagen auch bei einer anderen Gesellschaft versichern oder bin ich verpflichtet, den Neuwagen bei meiner bestehenden Kfz-Versicherung zu versichern?

...zur Frage

Abrechnung der gefahrenen Dienst-km mit Privat-PKW als Freiberufler

ich verdiene ein wenig neben dem Studium als Freiberufler. Ich habe diverse Dienstfahrten, die ich mit meinem Privat-PKW unternehme (PKW im Privatvermögen). Diese rechne ich steuerlich ab mit 30ct/km.

Eine Bekannte hat mir erzählt, sie bekomme von ihrem Arbeitgeber mehr als die 30 ct/km für Dienstfahrten, weil ihr Auto mehr kostet.

Kann man als Freiberufler auch mehr ansetzen als die 30 ct? Wenn ja, wie geht das? Wie argumentiert man?

...zur Frage

Lehrer und zusätzlich Nachhilfe auf Honorarbasis: Abgaben? Was bleibt netto?

Hallo

Ich würde gerne mit selbständiger Nachhilfe über die Runde kommen, aber anscheinend geht u.a. über 500 Euro im Monat für die Rentenversicherung weg.

Ich spiele daher mit folgender Idee: Als Angesteller in einer normalen Schule ein paar Stunden geben (z.B. Brutto 1266 €, Netto 941 €) und zusätzlich ca. 350 € bei einem Nachhilfeinstitut auf Honorarbasis verdienen. Ich hatte gehofft, dass die 350 € als Nebenverdienst so gering sind, dass auf diese keine weiteren Abgaben (Steuern, Kranken-/Rentenversicherung, ...) kommen, so dass ich netto 941+350=1291 im Monat hätte. Aber das ist wohl zu naiv, oder?

Benötige ich als angestellter Lehrer überhaupt eine Zustimmung von Seiten der Schule? Muss ich sie informieren?

Oder kann ich mir das so ausrechnen: Brutto 1266+350 = 1616. Gibt man das in einen Nettorechner ein, erhalte ich: Steuern: 126,07 Sozialabgaben: 330,88 --> Netto: 1159,05

Mein Ziel wäre so ~ 1200 Euro im Monat zu verdienen (netto natürlich). Mit normaler Nachhilfe kann ich mir das nur durch Schwarzarbeit vorstellen (habe ich nicht vor), Vollzeit als (angestellter oder verbeamteter) Lehrer kommt für mich nicht in Frage.

Vielleicht kann jemand etwas Licht in meiner Finsternis bringen?

Danke und lieben Gruß :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?