Brauche ich Belege für die Fahrten zum Vermietungsobjekt?

3 Antworten

Darf ich mal vermuten, dass die real entstandenen Kosten unter 7.020,-- Euro liegen? Wenn meine Vermutung zutreffend ist, hätte der Versuch hier Kosten anzusetzen die nicht wirklich entstanden sind den unschönen Begriff "Steuerhinterziehung" verdient.

Ich habe selber Einkünfte aus V+V und weiß aus Erfahrung, dass Auslagenpauschalen nicht mehr anerkannt werden, von absoluten Kleinbeträgen mal abgesehen. Bei Fahrtkosten in dieser Höhe wird vermutlich genau hingeschaut und ein Beleg für die Entstehung der Kosten verlangt werden.

Ich hatte eine BahnCard 100, die ich auch für Fahrten zur Arbeit nutzte. Ich könnte die jeweils letzte Seite der Mietverträge kopieren sowie die Übergabeprotokolle.

Da sind nämlich Unterdchriften und Datumsangaben sowie Ort. Außerdem habe ich viele Belege aus Baumärkten. Kann man nicht auch Tagessätze angeben, zB 12 Euro pro abwesendem Tag. Übernachtet habe ich im Haus meiner Eltern, das nah am Mietobjekt liegt.

Um nicht einen weiteren Thread aufzumachen:

Der Kaufpreis war 185000 Euro. Finanziert werden 102000 Euro über ein Hypothekenkredit von 15 Jahren, danach schuldenfrei mit 700 Euro-Raten (Effektiv 2,89%). Die restlichen 83000 Euro wurden durch die Verkäufer, meine Eltern, erlassen. Der Hintergrund ist, dass die Bank nur Finanzierungen bei Häusern ab Kaufpreis 185000 Euro unterstützt. Was müsste ich bei der Afa berücksichtigen? 102000 Euro oder 185000 Euro?

0
@riven

Wenn das Finanzamt erfährt, daß Deine Eltern in der Nähe des Mietobjekts wohnen streicht man Dir alle Fahrtkosten weil man unterstellt, daß nicht das Mietobjekt sondern der Besuch bei den Eltern der eigentliche Grund der häufigen Fahrten ist. 

4
@Privatier59

Primär ging es aber um das Mietobjekt. Ich brauche meine Eltern nicht jede Woche besuchen. Ganz ehrlich, ich war jedes der Wochenenden 2014 am Mietobjekt. Ich möchte aber keine unendlichen Diskussionen mit dem Finanzamt. Kann ich mich auf die Mietvertrags-, Besichtigungs- und die Übergabetermine beschränken? Damit käme ich auf 15 Fahrten, die ich in etwa nachweisen kann. In etwa heisst, dass ich meine Anwesenheit am Objekt nachweisen kann. Ausserdem kann ich noch Zeitungsannoncen nachweisen, was ja auch anerkannt wird.

Danke

0
@riven

Dann wäre die Anerkennung sicher nicht so leicht zu versagen.

Darf ich Dich aber mal auf ein anderes Problem aufmerksam machen: Wenn schon die Fahrtkosten so hoch sind, dann wird in Verbindung mit den sonstigen steuerwirksamen Ausgaben doch vermutlich ein negatives Einkommen aus V+V entstehen. So etwas schaut sich das Finanzamt nur einige Jahre an und zieht dann die Keule aus der Tasche: Liebhaberei. Die führt dann Aberkennung der Verluste aus V+V und das auch noch rückwirkend. Folge ist, dass Du Unmengen Steuern nachzahlen mußt. Achte in den nächsten Jahren unbedingt darauf, dass ab und zu mal ein positives Ergebnis heraus kommt.

0

Ich könnte mich krümeln vor Lachen bei soviel Unbedarftheit. Genereller Prüfungsschwerpunkt für das Steuerjahr 2014 sind in diesem Jahr übrigens die Angaben zu den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung. Du kommst denen also gerade recht;-)))

Der Inhalt Deiner Frageerläuterung legt eine geplante Steuerverkürzung nahe.

Du solltest Deine Fahrten und deren Notwendigkeit wasserdicht belegen oder glaubhaft machen können. Du bist in der Beweisnot. Das Finanzamt muß Dir nicht das Gegenteil beweisen! Du wirst nämlich nicht überzeugend darlegen können, dass Du freitags ohne Übernachtung 450 km mit der Bahn hin- und zurückgefahren bist. Und mit dem Wagen kannst Du auch keinen Nachweis führen, da Dein Tachostand damit nicht korrespondiert. Du hast ja nicht einmal Tankquittungen vom Zielort;-)

habe ausserdem ein Mehrfamilienhaus finanziert

Hast Du nun einen Kredit gegeben oder hast Du ein Mehrfamilienhaus gekauft, das (teilweise) von einem Kreditgeber finanziert wurde? Bei solchen Textierungen dürften mündliche Äußerungen beim Finanzamt ganz schön in die Hose gehen und Deine Akte erhält den roten Punkt.

Übrigens wird sich das FA auch Deine Angaben zur Entfernungspauschale gründlich ansehen und vielleicht auch noch über die Betriebsprüfung Deine Urlaubs- und Dienstreisetage checken lassen.




Krümel bitte weiter, damit würdest du der Menschheit was gutes tun.

0

Hallo,

einmal wöchentlich wird ein normal mißtrauischer Finanzbeamter wohl nicht abnehmen. Zumal bei einer Bahnfahrt ja normalerweise Belege vorliegen sollten.

Ich persönlich habe mit pauschal einmal monatlich und 20 Cent pro Auto-km keine Probleme. Wenn entsprechende Handwerkerrechnungen und Vermietungen dazukommen, geht auch mehr.

viel Glück

Barmer

Vom Hauskauf zur Finanzierung?

Wir haben Morgen einen Besichtigungstermin eines Hauses.Wir sind sehr zuversichtlich,dass es uns zusagen wird.Wie funktioniert das eigentlich?Wenn wir das Objekt kaufen möchten,wird dann sofort ein Kaufvertrag gemacht und später dann zum Notar oder in welcher Reihenfolge?Man muss ja das Geld für die Finanzierung klarmachen und wann kann man seine Mietwohnung dann kündigen,erst wenn man beim Notar war?

...zur Frage

Fahrtkosten bei mehrmaligen aufsuchen der Arbeitsstätte an einem Tag

Ich habe für meine Eltern die Steuererklärung gemacht. Meine Mutter hat einen Arbeitgeber. Für diesen arbeitet sie direkt in unserem Wohnort, (2 Stunden) sowie vormittags (6 Uhr bis 07:30 Uhr) und nachmittags (15:00 bis 17:00 Uhr). Bei der Steuererklärung hab ich alle drei Arbeitsstätten angegeben, so dass sie auf 21km einfache Fahrt kommt. Das Finanzamt hat dies aber nicht anerkannt. Es hieß, dass nur einmal die Strecke anerkannt wird, auch wenn sie zwei mal dort hinfahren muss. Dies ist für mich nicht nachvollziehbar. Seitens des Arbeitgebers, muss sie zwei mal am Tag zur Arbeitsstätte fahren. Der Bescheid des Finanzamtes kam am vergangenen Freitag, so dass ich noch Einspruch einlegen kann. Dies wollte ich natürlich nur tun, wenn es Aussicht auf Erfolg hat. Kann mir da jemand helfen?

...zur Frage

Konsequenzen wegen lauter Musik im Mehrfamilienhaus

Ich und mein Lebensgefährte wohnen in einem Mehrfamilienhaus mit fast nur "Rentnern" und "älternen Partein" im Haus. Wir selbst sind mitte 20!

Wir wohnen seid einem halben Jahr in diesem Haus, und gehen beide von früh bis ca. 17:00 Uhr arbeiten täglich (Mo-Fr)! Am Freitag und Samstag hören wir gern einmal etwas lautere Musik um zu entspannen von der Wochen (Zeiten ca. von 18:00 Uhr - 20-21:00 Uhr), jedenfalls beschweren sich unsere Mitbewohner im Haus das wir "Täglich" unzumutbare laute Musik hören, was in unseren Augen übertrieben ist. Wir halten die Nachtruhe ein und halten uns an alle Regeln im Haus.

Heute standen wieder (zum 2. Mal) 2 Bewohner vor unserer Tür und verwarnten uns wegen der lauten Musik, desweiteren drohnten Sie uns mit Konsequenzen: Sie werden Ihre Miete kürzen (Lärmbelästigung) usw.. Und Sie werden einen Brief mit Unterschriften Sammlung an unseren Vermieter schreiben und ihn über die "unerträglichen" Situation aufkären.

Wie können wir uns verhalten sollte es zu einer Abmahnung oder kann sogar gleich eine fristlose Kündigung kommen? Wir fühlen uns jedoch im Recht und meinen das eine Abmahnung übertrieben wäre !

Kann uns jemand dazu Helfen der sich bei so etwas auskennt?

Wie sollen wir uns weiter verhalten, sollen wir uns bevor wir eine Reaktion von unserem Vermieter erhalten mit ihm in Verbindung setzen oder sollen wir abwarten?

...zur Frage

Kauf einer Eigentumswohnung mit Eigenkapital oder Finanzierung bei Vermietung an eigene Mutter?

Hi,

ich bin ein Student mit kleinem Eigenkapital welches mir mein Vater vererbt hat. Meine Mutter ist Frührentnerin und lebt von 700€ / Monat.

Nun ist es so, dass dieses Geld welches aktuell auf einem Tagesgeldkonto (für absolut keine Zinsen) verstaut ist, dafür verwendet werden soll eine Eigentumswohnung zu kaufen in welche meine Mutter einziehen soll. Die Immobilie ist bereits gefunden und der Kaufpreis von ca. 90.000,- € lässt sich prinzipiell vollständig sofort bezahlen, entspricht jedoch gleichzeitig auch fast dem gesamten, zur Verfügung stehendem Kapital.

Ob und wieviel Miete sie mir dann bezahlt ist offen. Persönlich bin ich im Rahmen eines Werkstudentenjobs während des Studiums finanziell versorgt, wenngleich auch sehr knapp bei Kasse.

Was ist nun die sinnvollste Vorgehensweise in Hinblick auf zukünftige Steuererleichterungen:

Soll ich lieber einen Teil finanzieren, oder den Preis vollständig begleichen? Wie sieht es aus mit Absetzen der Zinsen von Steuern die ich zahle? Wie verhält sich das, wenn ich meiner Mutter die Wohnung übergebe?

Über eine Rückmeldung, oder auch nur Hilfestellung an wen ich mich hiermit wenden kann würde ich mich sehr freuen!

Beste Grüße (:

TL;DR:

  • Werkstudent.
  • Kapital von 100.000 € vererbt bekommen.
  • ETW Kauf für 90.000 €.
  • Vermietung (kostenfrei) an eigene, mittellose Mutter.
  • Finanzierung?
...zur Frage

Immobilienfinanzierung: Tilgung und Rücklage

ich bin für eine Immobilienfinanzierung nicht mehr sehr jung - denke ich. Mit Ende 44 will ich das Thema nun angehen.

Es gibt ein Objekt, das uns (Familie) gefällt und wir waren auch bei einer Bank. Die hat grünes Licht gegeben, aber ich bin mir nicht so sicher, ob die Beratung gut war.

Ich will hier nur auf wenige Daten eingehen:

  • Tilgung: die Bank sieht "nur" 1%
  • Rücklage: wieviel Prozent der Finanzierung sollte man für harte Zeiten auf der hohen Kante haben?

Ist 1% Tilgung nicht ein bisschen wenig? Bei der Rücklage meine ich ein Polster für harte Zeiten, sollte es zu Arbeitslosigkeit oder Krankheit kommen. Das sieht die Bank überhaupt nicht.

Wir würden bei dem Objekt, das uns interessiert, wenig finanziellen Spielraum haben. Und das macht mich unsicher. Lieber doch ein wenig kleiner/ günstiger?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?