Wenn man mit einer Gruppe Menschen gemeinsam in einem Gebäude/Haus/Wohnung wohnt, ist es selbstverständlich dass man sich die Kosten teilt. Das könnt ihr halten wie ihr wollt...

Ein anderer Fall wäre, wenn Eigentümer Wohnraum gegen Miete zur Verfügung stellen. Dann könnten die Eigentümer die Anschaffungs- und Erhaltungskosten beim Finanzamt geltend machen, müssten aber auch die Mieteinnahmen versteuern.

...zur Antwort

Deine Frage ist berechtigt.

Es ist in den Vorschriften tatsächlich >kein Zeitraum< definiert.

Ich glaube das Thema ist hier schon öfter behandelt worden, such mal danach !

...zur Antwort

Das solltest Du rein aus Sicherheitsgründen grundsätzlich NICHT zulassen. Mit einer Personalausweiskopie kann man ziemlichen Unsinn anstellen.

Wenn Du selbst eine Kopie weitergibst, solltest Du sie >quer und groß< als Kopie markieren.

...zur Antwort

Wenn ihr das Haus kurze Zeit (bis zu 10 Jahre) später verkauft fällt "Spekulationssteuer" an. Wenn ihr es kauft und behaltet nicht.

Beim Kauf von den Eltern kann man übrigens einen Antrag stellen, dass man keine Grunderwerbsteuer bezahlen muss.

...zur Antwort

Hat in der Zwischenzeit ein Versorgerwechsel stattgefunden. Bei uns war es ähnlich... und der Grund war, dass der alte Versorger dem Neuen einen falschen Zählerstand geschätzt hat. Versuche alle Zählerstände der letzten paar Jahre zu überprüfen.

In Deinem Fall könnte es auch um das Alter des Zählers gehen. Vielleicht bekommst Du ja raus, dass der Zähler längst hätte gewechselt werden müssen. Dann kannst Du gegen die angegebene Verbrauchsmenge Einspruch erheben und Dich auf die regelmäßigen 8-9000kwh der letzten Jahre berufen. Viel Glück b

...zur Antwort

Einfacher Diebstahl!

...zur Antwort

Klar, warum nicht.

Dein tatsächlicher Verbrauch wird doch 'eh genau abgerechnet. Lies am Abend des 10. Mai den Zählerstand ab und mach ein Foto davon. Lass die Daten dem alten und neuen Versorger zukommen.

Später bekommst Du dann vom alten Versorger Geld zurück oder zahlst was nach - je nach dem.

...zur Antwort

Ich schätze ja. Wenn diese Kosten in Zukunft nachweislich anfallen...

Wenn die Kommune sich was neues einfallen läßt... Regengebühren oder Windstärkeaufschlag oder Straßenimprägnierung... dann können die Vermieter das auch nur an die Bewohner weiterreichen.

...zur Antwort

>wilees< hat in dem Fall recht.

Im Fall Deiner Beispielimmobilie kommt noch hinzu, dass sie vom Baujahr her warscheinlich nur zu 60% beliehen werden wird. Kaufpreis minus X (Sicherheit) = ca. 250.000,- davon 60% = 150.000,- = mehr Darlehen wird die Bank wohl nicht geben.

Vielen geht es zur Zeit wie Euch... Leider kann man in solch einer Situation nur abkühlen, sparen und abwarten ob die Lage besser wird. -Und natürlich >am Ball bleiben<, viel Glück b

...zur Antwort

Die Schulpflicht richtet sich nicht nach den geleisteten Schuljahren, sondern nach Deinem Alter. Sie endet mit 16!

Die Berufschulpflicht geht bis 18. Der Arbeitgeber - Dein Ausbildungsbetrieb kann aber einen Besuch der Berufschule über das vollendete 18. Lebensjahr hinaus, bis zum Ende der Berufsausbildung zur Bedingung machen...

...zur Antwort

Die aufgeführten Kosten: Nebenkosten/Betriebskosten sind selbstverständlich von den Bewohnern zu zahlen. Eventuell kommen noch Straßenreinigung, Heizungswartung, Schornsteinfeger und Müll dazu. Die Jahreskosten musst Du abschätzen können und daraus eine faire monatliche Nebenkosten/Betriebskosten - Vorauszahlung errechnen können.

...zur Antwort

Nein das lohnt sich nicht und ich hoffe, ihr werdet diesen Fehler nicht begehen !

...zur Antwort

Das scheint in Ordnung. Das kannst Du übrigens im Internet mit vielen "Brutto/Netto-Rechnern überprüfen!

...zur Antwort

Wenn der Kumpel die Tat zugibt, dann sollte >er< auf jeden Fall ganz flott das Bußgeld und womöglich weitere Kosten von seinem Konto aus überweisen. Sobald man zeitlich davon ausgehen kann, dass das Geld angekommen ist, empfehle ich das schreiben des Widerrufs bzw. das Absenden des Fragebogens. Viel Glück b

...zur Antwort

Da hatte ich auch noch nie was von gehört:

https://www.vangard.de/blog/bei-arbeitgeberwechsel-ohne-urlaubsbescheinigung-kein-urlaub

...zur Antwort

Kriminalpolizisten sind nicht auf Streife, denn dann wären sie ja Streifenpolizisten.

Ihre Dienstwaffe tragen sie bei sich wenn sie im Dienst sind. Zuhause liegt diese Waffe in einem entsprechenden Tresor.

...zur Antwort

Nein.

Wenn man bei einem Girokonto ins Minus geht, nennt man das "Dispo". Dieser Überziehungskredit heißt auch -> Dispokredit oder "Gebrauch des eingeräumten Überziehungsrahmens". Das kostet Überziehungszinsen. -Aber das ist nicht schlimm, vorallem für wenige Tage nicht...

...zur Antwort