Gleitzonenbeschäftigung als Student in PKV der Mutter ?

Guten Tag, ich bin momentan in der PKV (Debeka) meiner Mutter (Beamtin) mitversichert, ich bin unter 25 und Student. 20% der Kosten trägt die KV, 80% die Beihilfe. Zur Zeit übe ich ein Minijobverhältnis an der Uni als SHK (studentische Hilfskraft) aus. Ab nächstem Semester wäre es möglich, mehr Wochenstunden für meinen SHK-Vertrag zu bekommen, ich würde somit die 450€ Grenze überschreiten, wäre aber noch unter 20 Wochenstunden, wäre also in der Gleitzone (Midijob). Jetzt habe ich online gelesen, dass ich als Arbeitnehmer in der Gleitzone nicht familienversichert sein darf, sondern mich selbst gesetzlich krankenversichern müsste. Aus diesen Umständen ergeben sich für mich folgende Fragen:

-zählt die 'Mitversicherung' bei der PKV überhaupt als Familienversicherung im Sinne einer Familienversicherung bei der GKV?

-kann ich überhaupt einen Midijob ausüben ohne mich parallel zu dem bestehenden privaten Versicherungsschutz noch gesetzlich versichern zu müssen (so wie ich das verstanden habe, rührt diese Pflicht daher, dass man als Midijobber Sozialversicherungspflichtig ist und diese Abgaben nur an die gesetzliche KV gezahlt werden können, da die Sozialversicherung staatlich 'gesteuert' ist)?

-wie verhält es sich mit der Befreiung von der Versicherungspflicht die ich vor Antritt meines Studiums einreichen musste? So wie ich ebendiese verstanden habe bin ich für die Dauer meines Studiums an die PKV gebunden (nach dem Studium ist ein Eintritt in die GKV geplant, aufgrund niedrigerer Beiträge)

Auf Nachfrage bei der Debeka gäbe es keine Probleme aus deren Sicht für das Beschäftigungsverhältnis, solange die 'Beihilfe mitspielt', das kann ich jedoch erst morgen erfragen.

Ich bin (wie man an Hand der Ausführungen vermutlich erahnen kann) absoluter Laie auf dem Gebiet und bin für jeden sachdienlichen Hinweis dankbar. (Evtl. auch Hinweise auf den Eintritt in die GKV nach dem Studium, falls dieser durch ein Beschäftigungsverhältnis über 450€ an dieser Stelle erschwert werden könnte?)

Ich bedanke mich im Voraus für die Hilfe und entschuldige mich im gleichen Atemzug für die vermutlich sehr stümperhaft formulierten Fragen. Falls weitere Informationen notwendig sind werde ich diese auf Nachfrage umgehend liefern.

Liebe Grüße

Student, gesetzliche Krankenversicherung, Gleitzone, krankenkasse, Krankenversicherung, PKV, private krankenversicherung, Sozialversicherung, Werkstudent, Familienversicherung, Gleitzonenbeschäftigung
2 Antworten
Freiwillig bei der GKV kranken- u. pflegeversichert - aus welchen Einnahmen berechnet sich der Krankenversicherungsbeitrag nach einer Erbschaft?

Freiwillig bei der GKV kranken- u. pflegeversichert -

Welche Einnahmen sind zu deklarieren, die DIREKT in die Berechnung einfließen und welche erst nach Vorlage der Steuerfestsetzung? Klar, dass Einnahmen aus Renten und Zinsen (haha!) die Beitragsberechnung beeinflussen. Aber wie verhält es sich, wenn man geerbt hat?

Wie sieht es bei börsennotierten Wertpapieren aus? Es fließt kein Geld, das Depot existiert einfach nur vor sich hin.

Plus ein zugeteilter alter Bausparvertrag mit völlig unzeitgemäßer Verzinsung, der allerdings bisher nur 'parkt'. Müssen die jährlichen Zinsen, die nur auf dem Papier stehen, bei der Einkommensanfrage angegeben werden, auch wenn noch kein Geld geflossen ist?

Weiterhin ist ein Haus mit Mieterträgen vorhanden, die - obwohl nichts entnommen wird - anteilig sicherlich zu den laufenden Einnahmen zählen, oder? Müssen sie gleich in der Einkommensanfrage beziffert werden oder erst über die Steuererklärung?

Wie sieht es aus, wenn für die eigene selbstgenutzte Wohnung (bisher) keine Miete angesetzt wurde - gilt das als 'geldwerter Vorteil'?

Es wäre nett, wenn jemand mit Fachkenntnissen antworten könnte, wofür ich im voraus schon danke.?

Erbschaft, gesetzliche Krankenversicherung, GKV, krankenkasse, Krankenversicherung, Rentner, Sozialversicherung, Beitragshöhe, freiwillige Krankenversicherung, Mieteinnahmen
5 Antworten
Wie ergeben sich Blockfristen bei Kankengeld, wenn man gar keines bezogen hat?

Üblicherweise beginnt eine Krankenkasse eine Blockfrist immer am ersten Tag der Arbeitsunfähigkeit. Bei mir war es so, das ich am 15.7.2013 urplötzlich heftige Hüftschmerzen bekam. Nach Röntgen und MRT stellte sich heraus: ich hab Arthose. Befund Berichte hab ich noch. Krankengeld bezog ich nicht, ich war nur wenige Tage mal AU deswegen. Zunächst könnte ich mich nicht zu einer Operation entschließen.. Am 15.9.2015 hatte ich eine Unfall mit heftigen Beschwerden, in Folge dessen war ich krank bis zur Aussteuerung. Ebenfalls ging ich in dieser Zeit ein paar mal zum Arzt wegen der Hüfte. Nun bin ich wieder gesund und Arbeitsfähig und wollte eigentlich jetzt die Hüfte operieren lassen. Die KK verweigert jedoch die Leistung der Zahlung von Krankengeld, da es als hinzugekommen Krankheit gewertet wird. Jedoch hätte eigentlich die Blockfrist für die Hüfte enden müssen am 15.7.2016. Das war aber genau der Zeitpunkt, wo ich Krankengeld für die Unfallfolgen bezog. Ist das nun tatsächlich eine hinzugekomme Krankheit oder hätte die Krankenkasse eine zweite Blockfrist für die Hüfte ab den 16.7.16 bilden müssen, so dass da noch Anspruch wäre? Wer kann mir da helfen? Lohnt sich ein Widerspruch? Meine Arbeitsfähigkeit mit der Hüfte habe ich mehr als 1 Jahr bewiesen

gesetzliche Krankenversicherung, GKV, Krankengeld, krankenkasse, Krankenversicherung, Arbeitsunfähigkeit
4 Antworten
Ist der Arbeitgeber nicht verpflichtet die Hälfte des Krankenversicherungsbeitrags zu bezahlen?

Hallo, ich bin ein Student. neben meinem Studium habe ich immer zwei Jobs gehabt. Der erste Job ist als SHK an der uni, und der zweite Job ist als Wachman am Wochenenden. letztes Jahr habe ich fast nur gearbeitet und weniger studiert und habe ca. 23000 verdient. Ich habe letztes Jahr für die Krankenkasse nur den Studentenbeitrag monatlich selber bezahlt. Nachdem Ich die Krankenkasse meine Lohnabrechnungen von Jahr 2016 gezeigt habe, habe ich eine Rechnung von ungefähr 3000 Euro bekommen, weil mein Arbeitgeber keine Beiträge bezahlt hat und ich letztes Jahr 30 jährige geworden bin. Ich habe meinen Arbeitgeber kontaktiert und habe diese Antwort bekommen: ______________________________

 Sie sind bei uns als Student angemeldet und haben auch eine Studienbescheinigung eingereicht. Sie müssen sich selbst als Student in Ihrem Alter bei der KK versichern und da Sie bei uns studentisch gemeldet sind, werden da auch nur die RV Beiträge bezahlt. Als Student ist Ihre Hauptbeschäftigung das Studium und es darf dann nur in den Semesterferien mal mehr verdient werden. Sie wurden von Anfang an als Student bei uns angestellt und das läuft auch so seit 2009. 

_______________________________

Meine Frage : ist der Arbeitgeber nicht verpflichtet die Hälfte zu bezahlen.

Vielen Dank im Voraus und mit freundlichen Grüßen

Student, gesetzliche Krankenversicherung, GKV, krankenkasse, Krankenversicherung, Sozialversicherung, Werkstudent
4 Antworten
Für drei Monate gesetzlich versichert sein und trotzdem Beihilfe in Anspruch nehmen?

Hallo,

ich muss mich nochmals an Euch wenden. Vielleicht hat jemand meine früheren Beiträge verfolgt. Falls nicht hier eine kurze Zusammenfassung: ich bin Studentin (reguläres Erststudium) und mein Arbeitgeber hat mich fälschlicherweise als voll versicherungspflichtig angemeldet, obwohl ich als "Beamtenkind" 80 % beihilfeberechtigt bin und 20% privat versichert bin. Ich habe mich bei meinem Arbeitgeber und der AOK beschwert, mein Arbeitgeber (bzw. die Personalabteilung) hat bis jetzt auf die schriftliche Beschwerde nicht reagiert, die AOK sagte, dass ich im Recht bin, sie jedoch die Bestätigung von meinem Arbeitgeber brauchen, um mich quasi aus der Versicherungspflicht wieder zu entlassen. Auch die AOK konnte anscheinend bislang meinen Arbeitgeber nicht erreichen.

Nun muss mein Vater aber wieder einen Beihilfeantrag stellen und die Frage ist, ob er das für mich noch darf, oder ob ich jetzt quasi gezwungen bin, die private KV zu kündigen. Beihilfeberechtigt bin ich nach wie vor, da dies an den Kindergeldanspruch gekoppelt ist und ich diesen Anspruch habe.

Kann ich also obwohl das Ganze mit der AOK noch nicht geklärt ist, Arztbesuche etc weiter über Beihilfe und PKV abrechnen oder darf ich nicht doppelt voll versichert sein?

Vielen Dank!

Student, beihilfe, gesetzliche Krankenversicherung, GKV, krankenkasse, Krankenversicherung, PKV, private krankenversicherung
2 Antworten
Das Kind ist beim Vater privatversichert. Die Eltern leben in Scheidung. Das Kind lebt bei der Mutter. Wer zahlt Eigenbeteiligung für Kieferorthopädie?

Wer der Eltern zahlt im Rahmen der kieferorthopädischen Behandlung die Eigenbeteiligung in Höhe von 20% bei einer privaten Krankenversicherung? Die Tochter wäre normalerweise bei der Mutter unterversichert, da diese unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze verdient. Hier bekäme sie, die 20%ige Eigenbeteiligung nach erfolgreicher, abgeschlossener Behandlung zurückerstattet. Der Vater weigert sich zur Vollmachtserteilung für die Mutter bzgl. Postverkehr, Korrespondenz mit der privaten Kasse. Dies bereitet der Mutter(also mir) erhebliche Probleme im Alltag bzgl. der Rechnungserstattung. Ich habe den Kosten-und Heilplan bzgl. der Behandlung an die Kasse, zwecks Genehmigung geschickt. Das Antwortschreiben erhält aber der Versicherungsnehmer, also der Vater. Auch habe ich keine Einsicht in die Leistungsübersicht der Kasse und bekomme telefonisch auch keine Auskunft-aus Datenschutzgründen. Eine Vollmacht zur Abrechnung mit der Kasse habe ich mir gerichtlich erstritten, da der Vater mehrfach die von den Ärzten erbrachten Leistungen nicht zahlte, sich aber von der Krankenkasse die Rechnungsbeträge gutschrieben ließ. Oft wurde eine Behandlung für meine Tochter vom Arzt abgelehnt, da der Vater noch Außenstände hatte. Es war einfach beschämend. Er weigert sich nun den Kosten-und Heilplan für die Kieferorthopädie zu unterschreiben. Ich arbeite in Teilzeit und bin alleinerziehend mit 2 Kindern. Die Arzttermine für das Zähneziehen und Bracketsaufkleben sind schon vereinbart. Wie ist hier die Rechtslage?

Familie, gesetzliche Krankenversicherung, GKV, krankenkasse, Krankenversicherung, PKV, private krankenversicherung, scheidung, Eigenbeteiligung
2 Antworten
Beitragsberechnung der Familienversicherung aus Witwengeld?

Halle ich hätte eine Frage zur Familienversicherung meiner Mutter und mir als Sohn(Student).

Vor kurzem ist mein Vater verstorben. Er war Alleinverdiener bei uns in der Familie und die Einnahmen kamen aus seiner Pension als Beamter. Nun geht es um die Neuberechnung des Krankenversicherungsbeitrages. Heute kam ein Brief ins Haus und wir mussten feststellen, dass sich unserer KV Beitrag nach der Neuberechnung aus dem Witwengeld meiner Mutter um mehr als 100€ erhöht hat.

Wie kann das sein???

Mir ist aufgefallen, dass sich dieser rechnerisch wie folgt zusammensetzen muss:

Witwengeld 16,1% (KV-Beitrag) + Witwengeld2,35% (Pflege-Beitrag)= Gesamter Krankenversicherungsbeitrag

Aus den Unterlagen meines Vater erkenne ich wie zuvor der Betrag errechnet worden ist und zwar wie folgt:

Brutto Pension - Kinderfreibetrag= "Netto" /2=Berechnungssatz

Berechnungssatz16,1% (KV-Beitrag) + Berechnungssatz2,35% (Pflege-Beitrag)= Gesamter Krankenversicherungsbeitrag

Noch zur Information, meine Mutter ist zurzeit Hausfrau, hat zuvor aber eine Beschäftigung ausgeübt und somit in die gesetzlich Rentenkasse eingezahlt. Jedoch ist Sie zurzeit nicht im rentenfähigen Alter und bekommt somit keinen teil des KV-Beitrags von der Rentenversicherung gezahlt

Meine Frage jetzt wieso fällt der Kinderfreibetrag und Halbierung wegen der Aufteilung zwischen Arbeit-geber und nehmer weg?

gesetzliche Krankenversicherung, GKV, Krankenversicherung, PKV, private krankenversicherung, Familienversicherung, Hinterbliebenenversorgung, Witwengeld, Beitragsberechnung, Witwe
3 Antworten
Hauptgewerblich selbstständig und Arbeitnehmer zugleich?

Hallo Ich arbeite als Wirtschaftsingenieur im Qualitätsmanagement und bin Berufseinsteiger. Ich Spiele schon seit meinem Studium mit dem Gedanken, mich selbstständig zu machen. Die Branche, das Geschäftskonzept, Kontakte, Kapital, etc. ist alles vorhanden und mehrfach durchdacht. Mein Plan war es, diese selbstständigkeit nebengewerblich durchzuführen. Die Grenze von 20h/Woche werde ich nicht überschreiten, jedoch wird mein Umsatz garantiert die Grenze von 17.500 Euro im Jahr in kürzester Zeit sprengen. Somit wäre ich hauptberuflich selbstständig und müsste ich mich meines Wissens privat versichern. Welche weiteren Komplikationen erwarten mich? Die Erkenntnis meines Unternehmens von der Selbstständigkeit sowie die Zahlung von Umsatzsteuer, Einkommenssteuer, etc. ist mir bewusst. Ich kalkuliere meinen Verdienst in der Selbstständigen Tätigkeit doppelt so hoch und mit exponentiellen Zuwachs ein, als mein Arbeitnehmerverdienst, jedoch möchte ich dennoch meinen Job nicht in so kurzer Zeit kündigen, da mir das Studium dann doch zu sinnlos wäre. Meine Arbeitnehmer Tätigkeit steht in keinem Zusammenhang zu meiner selbstständigen Tätigkeit.

Ich meine gelesen zu haben, dass die Einkünfte von der selbständigen Tätigkeit als auch die vom Arbeitsverhältnis in einen Topf geschmissen werden und dadurch die Steuer Abgaben entstehen. Würde es Sinn machen, das Gewerbe auf meine Frau, die ebenfalls Arbeitnehmerin ist, anzumelden, und sie tatkräftig zu unterstützen, da sie weniger als ich verdient? Sprich Gewerbe läuft auf meine Frau, Jedoch erledige ich die meisten gewerblichen Transaktionen.

Ist meine Denkweise richtig? Welche Steuerklasse ist empfehlenswert?

Bin dankbar über jede ernst gemeinte Antwort LG

arbeitnehmer, gesetzliche Krankenversicherung, Gewerbe, private krankenversicherung, Selbstständigkeit, Steuerklasse
3 Antworten
Krankenversichungsbeiträge für Kapitalleistung (Lebensversicherg./Firmendirektversicherung)

Hallo, seid gegrüßt ! Ich habe vor ziemlich genau zwei Jahren eine größere Kapitalleistung erhalten, fast 50.000 Euro für eine Lebensversicherung als Firmendirektversicherung, in die ich 23 Jahre lang einbezahlte. Ich habe diese ausbezahlte Summe natürlich angelegt. Ich bin zurzeit arbeitslos ( Der Bezug von Arbeitslosengeld ist längst vorbei, und Arbeitslosenhilfe beziehe ich nicht), und ich möchte in knapp einem Jahr (mit 63 Jahren) in Rente gehen (natürlich mit größeren Abschlägen). Ich muss nach den geltenden Bestimmungen dann ZUSÄTZLICH (zu den normalen KV- und Pflegeversicherungsbeiträgen, die von meiner Rente abgezogen werden) sieben Jahre lang (nachdem mit dem kommenden Rentenbeginn bereits drei Jahre seit Erhalt der Kapitalleistung vergangen sind) allmonatlich 70 Euro zahlen; das sind in den sieben Jahren etwa 6000 Euro !!! Kann mir ein FinanzexperteTipps geben, wie ich diese Zahlungen auf legale Weise mildern bzw. ein wenig ausgleichen kann ? Auch wenn ich später in Rente ginge und ich in dieser Zeit nichts zusätzlich an KV-Beiträgen zu zahlen hätte, wären es finanziell dadurch keine Vorteile für mich ! Eine Auszahlung der Kapitalleistung in Rentenform wäre besser gewesen, aber dieses ist nun zu spät. Vielen Dank für etwaige Vorschläge !

gesetzliche Krankenversicherung, GKV, krankenkasse, Krankenversicherung, Lebensversicherung
5 Antworten
Ablehung in freiwillige gesetzliche Krankenversicherung nach Pflichtversicherung möglich?

Hallo,

ich weiß, dass die Frage schon mal in der Art gestellt wurde und die gesetzliche Krankenkasse einen eigentlich nicht ablehnen kann ...

Nun habe ich aber gerade mit einer Mitarbeiter meiner Krankenkasse gesprochen und sie sagte mehrmal: ... sofern Ihrem Antrag stattgegeben wird." Das macht mich ein wenig nervös ... :/

Hier aber mal mein konkreter Fall: Seit meiner Geburt bin ich ununterbrochen bei dieser gesetzlichen Krankenkasse versichert- zuletzt bestand eine studentische Versicherung, da ich bis Ende März immatrikuliert war. Da ich von der Krankenkasse nichts gehört hatte, habe ich dann vor etwa 3 Monaten selbst dort angerufen und sie darüber informiert, dass ich eben nicht mehr immatrikuliert bin und gefragt wie das mit meiner Versicherung nun weiter geht. Man hat mir einen Antrag geschickt, den ich ausgefüllt und zurück geschickt habe. Danach kam dann nichts mehr.

Ich habe auch ehrlich nicht mehr daran gedacht nachzufragen, weil für mich die Sache als erledigt galt. Meine Beiträge hatte ich bisher immer für 1 Jahr im Voraus bezahlt, so dass auf die Rechnung wartete, mich aber nicht sonderlich wunderte, da das auch bisher immer etwas gedauert hat. Außerdem war ich die letzten Monate aufgrund meiner Schwangerschaft mindestens 1 Mal monatlich beim Arzt, so dass ich dachte: Sollte was sein, würden die sich ja melden.

Nun bekam ich vor etwa 2 Wochen Post: Im Rahmen einer Ernährungsberatung meiner Schwangerschaftsdiabetes fiel der Krankenkasse nun auf, dass seit 01.04.2014 kein Versicherungsschutz mehr besteht.

Ich habe das beigefügte Formular natürlich gleich ausgefüllt und auch das Antragsformular nochmals ausgefüllt und zurück geschickt.

Ist an meinem Fall irgendetwas besonderes, dass dem Antrag nicht stattgegeben werden könnte? Und wie ist das dann: Werde ich dann rückwirkend bis zum 01.04.14 versichert oder muss ich die Arztrechnungen bis dahin privat begleichen?

Danke schon mal für die Antworten

gesetzliche Krankenversicherung, Krankenversicherung, private krankenversicherung
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung

Ist die Ehefrau mitversichert in der KvdR

3 Antworten

Kapitalerträge und Gewinne durch Aktienanlagen relevant für GKV?

4 Antworten

Muss man sich ab einem bestimmten Einkommen privat krankenversichern?

4 Antworten

Wie viele Jahre kann die Krankenversicherung nachfordern (bei jährlich angefallenen Kapitaleinkünften in früheren Jahren über der Grenze) bei Angehörigen?

3 Antworten

Krankenversicherung bei Rente wegen teilweiser Erwerbsminderungsrente ?

6 Antworten

Können Beiträge zur gesetzlichen KV während der Elternzeit steuerlich geltend gemacht werden?

3 Antworten

Als Beamter aus PKV zurück in freiwillige GKV wechseln

7 Antworten

Sind Krankenkasse Beitragsschulden nachgezahlt absetzbar?

3 Antworten

Kann man gesetzliche Krankenkasse beliebig oft wechseln?

5 Antworten

Gesetzliche Krankenversicherung - Neue und gute Antworten