Gleitzonenbeschäftigung als Student in PKV der Mutter ?

2 Antworten

"-zählt die 'Mitversicherung' bei der PKV überhaupt als Familienversicherung im Sinne einer Familienversicherung bei der GKV?"

Nein, der Begriff Familienversicherung gehört ausschliesslich in die GKV. Du bist als berücksichtigungsfähiger Angehöriger beihilfeberechtigt über deine Mutter und bist eine zusätzliche, eigene versicherte Person in ihrem PKV-Vertrag.

"kann ich überhaupt einen Midijob ausüben ohne mich parallel zu dem
bestehenden privaten Versicherungsschutz noch gesetzlich versichern zu
müssen.."

Ja, denn bei unter 20 Stunden die Woche bist Du nach wie vor hauptamtlich Student (Werkstudentenprivileg). Allerdings gibt es bei Deinem Beihilfeträger (der Bund oder ein Bundesland) möglicherweise Einkommensgrenzen ab den Du Deine Beihilfefähigkeit verlierst, diese solltest Du tunlichst nicht erreichen.

"-wie verhält es sich mit der Befreiung von der Versicherungspflicht die
ich vor Antritt meines Studiums einreichen musste? So wie ich ebendiese
verstanden habe bin ich für die Dauer meines Studiums an die PKV
gebunden (nach dem Studium ist ein Eintritt in die GKV geplant, aufgrund
niedrigerer Beiträge)"

Korrekt, ist ja auch kein Problem. Nach Beendigung Deines Studiums kannst Du nur in die GKV zurück wenn Versicherungspflicht (z.B. durch eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit einem Einkommen unterhalb der JAEG) eintritt.

Vielen Dank für die aufschlussreiche Antwort.

0

Hallo,

die Familienversicherung ist in § 10 SGB V geregelt , immer kostenlos und nur bei gesetzlichen Krankenkassen möglich. Internetartikel, in denen der Ausschluss der Familienversicherung für die beschriebene Situation angegeben ist, sind hier völlig ohne Bedeutung.

Solange die Beschäftigung 20 Stunden wöchentlich nicht überschreitet, gilt man in der Krankenversicherung weiterhin als Student. Es bleibt also weiterhin die PKV bestehen. Die Beihilfestelle hat aber eigene Beihilferegelungen, die für die 80% Beihilfe maßgebend sind. Häufig ist der Bezug von Kindergeld maßgebend. Es kann aber auch eine kalenderjährliche Einnahmegrenze entscheidend sein (ggf. auch rückwirkend, wenn man erst verspätet die genaue Einnahmehöhe weiß). Jede Beihilfestelle kann unterschiedliche Regelungen haben. Ggf. kann die Mutter im Büro im Intranet ausdrucken, unter welchen Voraussetzungen erwachsene Kinder beihilfefähig sind. Falls die 80% Beihilfe wegfallen sollten (in den allermeisten Fällen spätestens ab Studienende), ist die PKV nach Info an die PKV von 20 auf 100% umzustellen (meistens mindestens Verfünffachung der Beiträge).

Der Student trägt während des Studiums nur 7,3% des Arbeitsentgelts aus der Beschäftigung als Rentenversicherungsbeitrag. Wenn das Bruttoentgelt unter 850 Euro monatlich liegt, wird der Arbeitnehmeranteil ermäßigt (Midijob=Beschäftigung in der Gleitzone).

Wenn man nach Ablauf des Kalendermonats, in dem man die Prüfungsergebnisse erhalten hat, mehr als 450 Euro brutto als Arbeitnehmer verdient, wird man als Arbeitnehmer in der GKV krankenversichert. Wenn man als Arbeitnehmer für 12 Monate mehr als 57.600 Euro brutto verdienen sollte, gelten Sonderregelungen (§ 9 SGB V). Wenn man direkt nach dem Studium Selbständiger, Freiberufler oder Honorarkraft wird, bleibt man weiter in der PKV.

Bei Fragen einfach per Kommentar melden.

Übrigens: ein dickes Lob an den Fragesteller: Die Frage ist von einem Laien gestellt, aber sehr klar, gut gegliedert und enthält alle wichtigen Infos. Es gibt m.E. weder Tipp- noch Rechtschreib- noch Zeichensetzungsfehler. Bei Bewerbungen bestimmt eine besondere Stärke, die man auch betonen darf! "Daumen hoch" für die Frage! Da macht das Antworten wirklich Spaß!

Gruß

RHW


Erst einmal vielen Dank für die umfassende und sehr aufschlussreiche Antwort.

Bezüglich der Beihilfeberechtigung erhalte ich erst morgen nähere Informationen von der zuständigen Beihilfestelle (hoffentlich), da ich die Telefonsprechzeiten heute versäumt habe.

Bezüglich der Aussage, dass der Kindergeldanspruch meist maßgebend ist habe ich noch eine Frage: ist nicht lediglich die Wochenstundengrenze von 20 Stunden Kriterium ob meine Eltern weiterhin uneingeschränkt Kindergeld kriegen?


Und unabhängig davon wüsste ich gerne ob "meine" Berechnungen aus dem Gleitzonenrechner der deutschen Rentenversicherung plausibel erscheinen:

Ich könnte bei 19 Wochenstunden und einem Stundenlohn von 9,45€ ab nächstem Semester 718,20€ verdienen von denen lt. Gleitzonenrechner 145,29€ Arbeitnehmeranteil abgehen würden, bleiben ca 573€.

zZ arbeite ich 10 Wochenstunden und verdiene 401,30€ bzw. 390€ je nachdem ob es ein 30 oder 31 Tage Monat ist.

Diese Rechnung wird nicht auf den Cent genau stimmen, da ich zurück gerechnet momentan auch nicht meine im Arbeitsvertrag festgelegten 9,45€, sondern ein wenig mehr verdiene (ich denke das rührt daher, dass die Lohnberechnung taggenau erfolgt und nicht monatlich), aber als Orientierungswert reicht es. 

Stünden meinen jetzt ca. 400€ dann trotz fast doppelter Arbeitszeit die lediglich 573€ gegenüber oder hat meine Rechnung irgendwo einen Fehler? Falls nicht, werde ich vermutlich von der Gleitzonenbeschäftigung absehen, da ich nicht 9 Wochenstunden mehr für 173€ (so gesagt 4,80€ Stundenlohn) arbeiten wollen würde, oder übersehe ich Vorzüge (wie in etwa Rückzahlung der Sozialversicherungsbeiträge wenn man keinen Krankheitsfall hat o. Ä.)?

Ich bedanke mich für die lobenden Worte und hoffe ich konnte meine weiterführenden Fragen ähnlich gut strukturiert formulieren und erhalte wieder eine so hilfreiche Antwort.

Liebe Grüße und noch einmal vielen Dank für Ihre Mühen.


0
@Astor17

Ja, für den Kindergeldanspruch ist auch die 20-Stunden-Grenze zu beachten. Einzelheiten:

http://www.kindergeld.org/kindergeld-in-ausbildung.html

Bei den genauen Einzelheiten für das Kindergeld kenne ich mich nicht so gut aus. Beim Arbeitgeber der Mutter gibt es eine Kindergeldsstelle, die sich sehr gut auskennt.

2
@RHWWW

Mit diesem Link ergibt sich bei 718,20 Euro  brutto ein Netto von 657,95 Euro:

http://www.sueddeutsche.de/tools/gehaltsrechner

Es werden vom Arbeitgeber nur die Rentenversicherungsbeiträge nach der Gleitzone abgezogen.

Die Mutter zahlt natürlich weiterhin unverändert 20% zur Kranken- und Pflegeversicherung der PKV (wenn weiterhin Beihilfe besteht)..

1
@RHWWW

Ah okay ich verstehe (glaube ich), somit sind die Beiträge zur KV und PV in den "anderen" Gleitzonenrechnern (wie zB dieser hier: http://www.krankenkassen-direkt.de/kassen/beitraege/gleitzonenrechner/index.pl?cb=7681912861) nicht von meinem Gehalt abzuziehen (also theoretisch schon, aber die zahlt meiner Mutter weiterhin wie gewohnt an die PKV).

Es werden vom Arbeitgeber nur die Rentenversicherungsbeiträge nach der Gleitzone abgezogen. (Nur fürs Verständnis, es handelt sich lediglich um ca. 9€ aber die Arbeitslosenversicherung doch auch noch, oder?)

Und wieder einmal vielen vielen Dank für Ihre Antwort, Sie haben mir enorm weitergeholfen. Ich hoffe Sie sind in diesem Forum noch aktiv wenn es um den Versicherungswechsel zwischen Bachelor und Master geht (ca. in einem Jahr) ;)

0

Kurzum lässt sich sagen: Von meinem Bruttogehalt gehen Beiträge an die Rentenversicherung (und Arbeitslosenversicherung?) ab. KV und PV 'interessieren nicht' weil diese wie bisher über die normalen Beitragszahlungen an die PKV gedeckt sind. Solange die PKV und die Beihilfe ihr 'okay' geben (also unter 20 Wochenstunden und unter Wahrung einer etwaigen Verdienstgrenze seitens der Beihilfe) kann ich den Midijob annehmen (solange ich unter 25 und somit beihilfeberechtigt bin) und es ändert sich nichts an den monatlichen Beitragszahlungen an die PKV, habe ich das so richtig verstanden?

0
@Astor17

Ja, völlig korrekt. Es werden nur Rentenversicherungs-, aber keine Arbeitslosenversicherungsbeiträge vom Entgelt abgezogen.

0
@RHWWW

Wenn ich einem Jahr auf eine neue Frage nicht reagieren sollte, einfach hier bei dieser Frage einen Kommentar einstellen oder eine PN senden.

0

Werkstudent Sozialabgaben?

Hi, ich bin seit kurzem Werkstudent und mir immer noch unsicher wieviel ich jetzt verdienen darf. Vielleicht kann mir jemand sagen ob ich alles richtig verstanden habe, da das doch ein etwas verwirrendes Thema ist.

Als Werkstudent darf ich nur 20h die Woche arbeiten, es sei denn es sind Semesterferien. In diesen darf ich maximal 26 Wochen diese Grenze überschreiten. Ist dies bis hier erfüllt, bin ich "ordentlicher Student" und es gilt folgendes:

  1. Die Arbeitslosenversicherung fällt für mich unabhängig davon wie viel ich verdiene weg.
  2. In die Rentenversicherung wird vom Lohn automatisch ein Prozentsatz eingezahlt. ( Liegt das Einkommen unter 450€ wandert 9,35% davon hinein. Liegt das Einkommen über 450€ aber unter 850€ wandert ein Betrag zwischen 4% und 9,35% davon hinein. Liegt das Einkommen über 850€ wandert 9,35% davon hinein.
  3. In der Kranken-/Pflegeversicherung darf ich Familienversichert bleiben, solange mein Einkommen 425€/Monat zuzüglich 1000€ Webungskosten nicht übersteigt. Dieser betrag wird Jährlich behandelt, dh. ich darf zusammengerechnet 6100€ im Jahr verdienen.(also auch z.B. 6100€ im Januar und 0€ im restlichem Jahr)

Da ich mit 6100€ im Jahr im Freibetrag für die Lohnsteuer bleibe, entfällt diese.

Sagen wir ich verdiene Monatlich 200€, außer in 2 Monaten der Semesterferien, in denen ich 2000€ verdiene. 200€ * 10 + 2000€ * 2 = 6000€ Ich verdiene also wenig genug, um weiterhin in der Familienkrankenversicherung zu bleiben und zahle NUR o.g. Beiträge zur Rentenversicherung. Ich habe Jährlich also von 6000€ Brutto (0,9065 * 6000€) 5439€ Netto übrig.

...zur Frage

Dreimalige Honorartätigkeit - Steuern, Sozialversicherung, Anmeldung?

Hallo zusammen,

ich bin Student und arbeite regelmäßig in einem Minijob auf 450€-Basis. Kürzlich habe ich wenige Male Unterricht in einer Musikschule vertreten (in meinen Semesterferien, komme auch nicht auf über 20h pro Woche) und wurde von den zu vertretenden Lehrern gebeten, eine Rechnung auszustellen (Honorartätigkeit). Ich würde somit einmalig in einem Kalendermonat knapp über 200€ mehr als sont verdienen. Da ich ständig auf verschiedene Antworten stoße, möchte ich euch noch einmal explizit zu dieser speziellen Situation um Rat fragen.

  1. Darf ich überhaupt eine Rechnung ausstellen?
  2. Muss ich hierfür eine Steuernummer beantragen bzw. diese Tätigkeit anmelden? (möchte mich eigentlich nicht offiziell selbstständig machen bzw. gewerblich anmelden, bei den wenigen Malen sollte es auch bleiben)
  3. Muss ich mit irgendwelchen Auswirkungen bezügl. Sozialabgaben, Rentenversicherung etc. rechnen (die streuerbefreite Einkommensgrenze überschreite ich sowieso nicht) bzw. gefährdet dies meine Minijobsituation?

...oder kann ich einfach eine Rechnung ohne Rechnungsnummer, ohne Steuernummer usw. ausstellen und es dabei belassen?

Vielen Dank!

...zur Frage

Kann man zwischen Bachelor und Masterstudiengang von der PKV in GKV wechseln und wie?

Hallo Zusammen,

meine Frau ist zur Zeit im letzten Semester ihres Bachelors. Sie ist 26 und war bis zum 25. Lebensjahr bei ihrem Vater in der PKV mitversichert. Nun zahlt Sie ihre Beiträge selbst nachdem sie die Familienversicherung in der PKV verlassen musste. Wir haben auch vor einem Monat geheiratet und sie möchte noch einen Master unmittelbar nach dem Bachelor beginnen. Nun meine Frage gibt es die Möglichkeit, dass sie zwischen Bachelor und Masterstudiengang von der PKV zu mir in(kostenlose) Familienversicherung der GKV wechselt und wenn ja, wie und was sollte beachtet werden?

Vielen Dank schon im Voraus für eure Antworten

...zur Frage

PKV des Kindes im Falle einer sozialversicherungspflichtigen Ausbildung (oder z.B. FSJ)

Kinder sind seit Geburt in der PKV des Vaters mitversichert. Mutter ist und war immer in gesetzlicher Krankenkasse. Kein Angebot für Familienversicherung (Rosenkrieg). Was passiert nach der Scheidung, wenn die Kinder immer noch (wegen Regelunterhalt) mitversichert sind?

1.) Kann ggf ein Scheidungsurteil dem Vater die private Krankenversicherung der Kinder bis zum Abschluß der Ausbildung (also auch wenn Sie nicht mehr bei der Mutter leben) aufzwingen? Besteht ein gesetzlicher oder privater Anspruch?

2.) Was passiert im Falle einer sozialversicherungspflichtigen Berufsausbildung/Lehre oder z.B. Wehrdienst/Freiwilliges Soziales Jahr, d.h. wenn das bereits volljährige Kind qua Gesetz eigenständig in die GKV eintreten muss - und die PKV lediglich eine private Zusatzversicherung für ausschließlich stationäre Leistungen anbietet (zzgl. Anwartschaft) ? Muss der Vater dann ggf dennoch privat für eventuelle zusätzliche Arztkosten aufkommen?

Danke für Ihre Hilfe!

...zur Frage

PKV bei Trennungskindern gegen den Willen des betreuenden Elternteils?

Kind ist beim KV (Beamter) in der PKV 20%, 80% Beihilfe versichert. Nun hat die KM nach Scheidung Kind an die GKV - ohne Einwilligung des KV - gemeldet. Das moechte der KV nicht. Kind lebt natürlich bei KM.

Was ist zu tun? Sorgerechtsentscheidung beim Familiengericht beantragen?

Ich meine, mit dem Urteil des OLG Koblenz gut argumentieren zu koennen.

...zur Frage

Wie berechnet sich die PKV-Prämie bei Wegfall der Beihilfe?

Hallo,

ich bin als "Beamtenkind" privat versicherter Student (Debeka), 80% werden von der Beihilfe getragen. Wenn nach Vollendung des 25. Lebensjahres meine Beihilfeberechtigung wegfällt, werde ich voraussichtlich nicht in den Studententarif (PSKV) meiner PKV wechseln, sondern im derzeitigen Tarif verbleiben. Grund hierfür ist, dass ich wegen einer chronischen Erkrankung nicht mehr ohne sehr hohe Zuschläge in den regulären Tarif zurückkehren könnte (siehe gestern gestellte Frage).

Die sich mir nun stellende Frage ist: wie ermittle ich, wie hoch die Prämie sein wird, wenn die Beihilfe wegfällt und die Kosten statt zu 20% zu 100% von der PKV getragen werden? Steigt dann die Prämie ganz simpel um den Faktor 5 (also z.B. 250€ statt 50€), oder liegt der 100%-Prämie eine kompliziertere Berechnung zugrunde (wenn ja, welche)?

Viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?