Wechselmöglichkeit private in gesetzliche Krankenversicherung als Student

1 Antwort

Hallo, richtig ist, dass wegen der Befreiung am Anfang des Studiums ein Wechsel in die GKV nicht möglich ist, solange man keine anderweitige Pflichtversicherung eingeht.

Das mit dem Praktikum wird so wohl nicht funktionieren: Wenn es aufgrund seines Charakters keine SV-Pflicht auslöst, kann man nicht einfach für sich SV-Pflicht herstellen.

Außerdem muss man 12 Monate in der GKV pflichtversichert sein, um sich freiwillig weiter zu versichern. Solange wird das Praktikum nicht dauern.

Das vernünftigste dürfte sein, bei der eigenen PKV nach einem Studententarif zu fragen. die meisten haben einen, entweder die branchentypische PSKV oder was Eigenes.

Zufrieden ?

Gruss

Barmer

40

Danke! Hast meine Fragen schon beantwortet.

0

Zuvor Privat über meinem Vater versichert und jetzt zurück in die gesetzliche Krankenkasse. Möglich?

Hallo, ich bin Student und bin bis zu meinem 25. Lebensjahr über meinen Vater mit privat versichert. Da ich jedoch bald Geburtstag habe, muss ich mich selbst versichern. Gerne würde ich jedoch in eine gesetzliche Krankenversicherung, weil ich mir eine private Krankenversicherung langfristig glaube ich nicht leisten könnte. Jetzt habe ich aber gehört, dass es da Schwierigkeiten geben kann. Weiß jemand, was ich machen kann?

...zur Frage

Als Freiberufler ohne Einnahmen von der PKV in die Gesetzliche Krankenkasse wechseln?

Hallo.

An sich die die Private Krankenkasse ganz attraktiv, denn die Höhe der Beiträge bemisst sich nicht an der Höhe der Einnahmen, sondern bleiben fix. Aber wenn die Einnahmen auf absehbare Zeit wegbrechen, sollte man dann als Freiberuflicher nicht erstmal wieder in die Gesetzliche Krankenkasse wechseln? Sei es nun durch Arbeitslosenmeldung oder durch Einstellung in der eigenen Firma auf 450 EUR Basis. Wenn dann die Einnahmen irgendwann wieder sprudeln, dann wieder zurück in die PKV wechseln.

Spricht etwas dagegen? Fällt dadurch die Altersrückstellung weg? Wäre das so dramatisch?

DANKE

...zur Frage

Doppelversicherung: informiert Gesetzliche eine private Krankenversicherung?

Hallo,

würde eine gesetzliche- eine private Krankenversicherung informieren, bevor die gesezliche einen Kunde aufnimmt, der bisher privatversichert war, o. müsste der Kunde seine private Kasse darüber informieren?

Ich weiss schon, doppelverichert zu sein verboten ist. Wenn jemand trotzdem das machen würde (nicht um doppel Inanspruchnahme vorzunehmen, sondern die Person würde nur die gesetzliche in Anspruch nehmen, obwohl die Person für 2 (eine gesetzliche und eine private) Krankenversicherungen zählt), keine informiert aber nur eine Versicherung nutzt (die gesetzliche) wie könnte die gesetzliche KV über die Doppelversicherung erfahren, wenn die Dauer das Ganze nur 5 Monate wäre?

Der Arbeitgeber wuerde nur fuer die gesetzliche KV ein Einteil bezahlen. Fuer die Private waere100 prozentig der Mitarbeiter fnanziell verantwortlich.

hier einen hilfreichen Link: http://www.mv-recht.de/artikel/285/was-fuer-konsequenzen-hat-es-wenn-ich-doppelt-krankenversichert-bin

Danke im Voraus

...zur Frage

Private Krankenversicherung bei der HUK geht jedes Jahr rauf, Tarifwechsel möglich + sinnvoll?

Meine private Krankenversicherung bei der HUK wird fast jedes Jahr ein paar Euro teurer. Würde gern sparen, aber keine Abstriche an den Leistungen haben. Meint Ihr ein Tarifwechsel wäre möglich? Ist er sinnvoll? Wie ginge das überhaupt? Danke für Euren Rat. Bisher zahle ich ca. 230 Euro im Monat (mit der Pflegeversicherung), aber es ist nur ein 50%iger Schutz, da ich den Rest Beihilfe bekomme.

...zur Frage

Gleitzonenbeschäftigung als Student in PKV der Mutter ?

Guten Tag, ich bin momentan in der PKV (Debeka) meiner Mutter (Beamtin) mitversichert, ich bin unter 25 und Student. 20% der Kosten trägt die KV, 80% die Beihilfe. Zur Zeit übe ich ein Minijobverhältnis an der Uni als SHK (studentische Hilfskraft) aus. Ab nächstem Semester wäre es möglich, mehr Wochenstunden für meinen SHK-Vertrag zu bekommen, ich würde somit die 450€ Grenze überschreiten, wäre aber noch unter 20 Wochenstunden, wäre also in der Gleitzone (Midijob). Jetzt habe ich online gelesen, dass ich als Arbeitnehmer in der Gleitzone nicht familienversichert sein darf, sondern mich selbst gesetzlich krankenversichern müsste. Aus diesen Umständen ergeben sich für mich folgende Fragen:

-zählt die 'Mitversicherung' bei der PKV überhaupt als Familienversicherung im Sinne einer Familienversicherung bei der GKV?

-kann ich überhaupt einen Midijob ausüben ohne mich parallel zu dem bestehenden privaten Versicherungsschutz noch gesetzlich versichern zu müssen (so wie ich das verstanden habe, rührt diese Pflicht daher, dass man als Midijobber Sozialversicherungspflichtig ist und diese Abgaben nur an die gesetzliche KV gezahlt werden können, da die Sozialversicherung staatlich 'gesteuert' ist)?

-wie verhält es sich mit der Befreiung von der Versicherungspflicht die ich vor Antritt meines Studiums einreichen musste? So wie ich ebendiese verstanden habe bin ich für die Dauer meines Studiums an die PKV gebunden (nach dem Studium ist ein Eintritt in die GKV geplant, aufgrund niedrigerer Beiträge)

Auf Nachfrage bei der Debeka gäbe es keine Probleme aus deren Sicht für das Beschäftigungsverhältnis, solange die 'Beihilfe mitspielt', das kann ich jedoch erst morgen erfragen.

Ich bin (wie man an Hand der Ausführungen vermutlich erahnen kann) absoluter Laie auf dem Gebiet und bin für jeden sachdienlichen Hinweis dankbar. (Evtl. auch Hinweise auf den Eintritt in die GKV nach dem Studium, falls dieser durch ein Beschäftigungsverhältnis über 450€ an dieser Stelle erschwert werden könnte?)

Ich bedanke mich im Voraus für die Hilfe und entschuldige mich im gleichen Atemzug für die vermutlich sehr stümperhaft formulierten Fragen. Falls weitere Informationen notwendig sind werde ich diese auf Nachfrage umgehend liefern.

Liebe Grüße

...zur Frage

Wieviel kosten Frau und Kinder in der Privaten KV zusätzlich?

Mein monatliches Einkommen liegt nun seit über einem Jahr über der Beitragsbemessungsgrenze zur freiwilligen Krankenversicherung. Ein Wechsel in die Private KV wäre möglich. Meine Frau, die derzeit kein eigenes Einkommen hat und bei der der Erziehungsurlaub ausgelaufen ist, muss bei mir, zusammen mit unseren drei Kindern, mitversichert werden. Mit welchen zusätzlichen Kosten ist dann in der privaten KV zu rechnen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?