Wechselmöglichkeit private in gesetzliche Krankenversicherung als Student

2 Antworten

Hallo, richtig ist, dass wegen der Befreiung am Anfang des Studiums ein Wechsel in die GKV nicht möglich ist, solange man keine anderweitige Pflichtversicherung eingeht.

Das mit dem Praktikum wird so wohl nicht funktionieren: Wenn es aufgrund seines Charakters keine SV-Pflicht auslöst, kann man nicht einfach für sich SV-Pflicht herstellen.

Außerdem muss man 12 Monate in der GKV pflichtversichert sein, um sich freiwillig weiter zu versichern. Solange wird das Praktikum nicht dauern.

Das vernünftigste dürfte sein, bei der eigenen PKV nach einem Studententarif zu fragen. die meisten haben einen, entweder die branchentypische PSKV oder was Eigenes.

Zufrieden ?

Gruss

Barmer

Danke! Hast meine Fragen schon beantwortet.

0

Nun, handelt es sich denn um ein Pflichtpraktikum im Rahmen seines Studiums? Wenn ja, so bleibt er dem System PKV zugeschlüsselt.

Ein Wechsel in die GKV setzt nämlich einen Statuswechsel voraus. Entweder durch die Annahme einer versicherungspflichtigen Tätigkeit (dann ist er aber kein Student mehr) oder erstmalig am Ende seines Studiums mit der Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit.

Die Zeit der Beihilfeberechtigung kann ggfs um die Wehrdienstzeit verlängert werden. Wenn die Beihilfe wegfällt, so kann er in den studentischen Tarif der PKV wechseln. meist bis zum 14 Fachsemester bzw. 30 Lebensjahr. Bei einigen Gesellschaften bzw Studiengängen auch ein wenig länger. (BTW: Die Kosten studentischer Tarif GKV bzw PKV weichen kostentechnisch nicht gross voneinander ab.) Aber bitte schaut bei der Auswahl eines studentischen Tarifs in der PKV auch genau auf die Bedingungen. Da gibt es grottenschlechte, die nur Faktor 1,1 leisten usw.

Danke für deine Antwort. Dann sind die Fragen also geklärt... Man lernt nie aus!

0

Private Krankenversicherung trotz Wechsel in gesetzliche Krankenversicherung nicht kündigen?

Hallo.

Meine Freundin war immer über die private Krankenversicherung ihrer Eltern mitversichert. Weil sie jetzt anfängt zu arbeiten, muss sie aber in eine gesetzliche Krankenversicherung.

Der Berater von der privaten Krankenversicherung hat ihr davon abgeraten, die Versicherung zu kündigen, weil man damit eine spätere Rückkehr in die private erschweren würde. Man sollte lieber die VErsicherung ruhen lassen (das kostet aber 6 Euro im Monat). Ist der Tioo sinnvoll? Oder nur eine Beratermasche?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Erhält Beamter für Sohn über 25 Jahre, noch im Studium, noch Beihilfe, obwohl Kindergeld endet?

Noch eine Frage, der Sohn ist über 25 Jahre alt, noch einige Jahre im Studium, Kindergeld endet, bekommt dann der Vater (Beamter) noch Beihilfe für ihn? Kind ist - wie die Eltern - in der privaten Krankenversicherung.

...zur Frage

Wechselt man bei Arbeitsplatzverlust automatisch ind die gesetzliche Krankenversicherung?

Wer als private krankenversicherter Mensch arbeitslos wird, muss der automatisch in die GKV wechseln? Oder kann man weiterhin privat versichert sein? Wie läuft das?

...zur Frage

Wie berechnet sich die PKV-Prämie bei Wegfall der Beihilfe?

Hallo,

ich bin als "Beamtenkind" privat versicherter Student (Debeka), 80% werden von der Beihilfe getragen. Wenn nach Vollendung des 25. Lebensjahres meine Beihilfeberechtigung wegfällt, werde ich voraussichtlich nicht in den Studententarif (PSKV) meiner PKV wechseln, sondern im derzeitigen Tarif verbleiben. Grund hierfür ist, dass ich wegen einer chronischen Erkrankung nicht mehr ohne sehr hohe Zuschläge in den regulären Tarif zurückkehren könnte (siehe gestern gestellte Frage).

Die sich mir nun stellende Frage ist: wie ermittle ich, wie hoch die Prämie sein wird, wenn die Beihilfe wegfällt und die Kosten statt zu 20% zu 100% von der PKV getragen werden? Steigt dann die Prämie ganz simpel um den Faktor 5 (also z.B. 250€ statt 50€), oder liegt der 100%-Prämie eine kompliziertere Berechnung zugrunde (wenn ja, welche)?

Viele Grüße

...zur Frage

Bis wann ist der Austritt aus der privaten Krankenversicherung möglich?

Ich bin 48 Jahre alt und ich habe gehört, dass man mit 52 Jahren noch von einer privaten in eine gesetzliche Krankenversicherung wechseln kann, vorausgesetzt mein Einkommen liegt unter der Beitragsbemessungsgrenze. Wenn ich dann mit 67 in Rente gehe, muss ich dann wieder zurück in die private Krankenversicherung? Von welchen Faktoren ist dies überhaupt - neben der Beitragsbemessungsgrenze - noch abhängig?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?