Natürlich geht das, Hauptsache es ist bezahlt.

Gerüchteweise sollen ja Banken u.U. bereits nach der Überweisung vom (vor-) gepfändeten Konto das Konto wieder freigeben. Das fällt dann natürlich aus.

Nach der Begleichung der Schuld müsste der Gläubiger jedenfalls ein Fax an die Drittschuldnerbank schicken. Unabhängig vom Zahlenden.

...zur Antwort

Das Krankengeld kommt immer ein paar Tage nach dem Einreichen der AU rückwirkend. Keinesfalls monatlich. Man muss also Geld für Zahlungen wie Miete, Strom, Telefon manchmal schon vorher zurückstellen oder anders überbrücken.

Wenn Du für 4 Wochen krankgeschrieben wirst, bekommst Du also erst nach diesen 4 Wochen das Krankengeld. Das kannst Du aber durch eine vorherige Krankschreibung ändern.

...zur Antwort

Ausweiskopien gelingen mir meist, wenn ich beim Kopierer den Kontrast in den Einstellungen runter regele.

...zur Antwort

Bis zu einem Gewinn von 455,-€ monatlich kannst Du in der Familienversicherung bleiben. Bei übersteigenden Einkünften gilt der Mindestbeitrag von ca. 190,-€.

Das Kindergeld ab Ausbildungsende muss möglicherweise zurückgezahlt werden, wenn es sich doch nicht um einen Übergangsabschnitt von bis zu 4 Monaten handelte und Du nicht ausbildungssuchend warst.

Aber vielleicht warst Du ja bis Datum X nachweislich ausbildungssuchend. Oder bist es immer noch? Such mal im Netz dazu.

...zur Antwort

Ich finde 150,-€ für Vollverpflegung und Putz-/Koch-/Wäscheservice mindestens angemessen als Haushaltsgeld.

Zzgl. ihres Anteil an den Miet- und Nebenkosten. O.k., wenn sie im Zimmer des Sohnes wohnt, vielleicht nur ein geringerer Mietanteil, aber anteilige Nebenkosten. Was kommt da so zusammen? Wasser vielleicht Mehrverbrauch 10,-€, DSL (50 durch 4 = 12,5), GEZ (17,50 durch 4 = 4,50), Strom vielleicht 10,-€ Mehrverbrauch?

Und ich meine auch, dass der Gastgeber die Regeln bestimmt und nicht das Mädel.

150,-€ sind übrigens bei 4,3 Wochen pro Monat gerade mal 35,-€ pro Woche. Eure finanzielle Belastung sehe ich eher ab 200,-€ monatlich.

...zur Antwort

Als mitlesende Lain (Laie) meine ich, es geht hier um die Zuzugsbesteuerung und da gilt das DBA zwischen Dubai/VAE und Deutschland.

Vielleicht ist dieser link hilfreich, denn vermutlich wird die "Anrechnungsmethode" auch in Deinem Fall angewandt.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://expataktuell.com/die-wohnsitzfalle-im-dba-zwischen-deutschland-und-den-vae/&ved=2ahUKEwiM94e0yafsAhXNMewKHRg2D6UQFjADegQIBxAB&usg=AOvVaw3gmE5pF6KMHRlPPym0FGY4

...zur Antwort

Das ist ja im Gesetz wirklich missverständlich formuliert. Es liest sich, also würde bereits beim Tod nur eines Elternteiles ein Anspruch auf Vollwaisenrente bestehen. Das ist ja aber nicht so.

Dort könnte stehen 1 " wenn sie keinen Elternteil mehr haben, der ...unterhaltspflichtig ist."

Auslegung siehe hier Rz 2 Satz 2

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.haufe.de/personal/haufe-personal-office-platin/jansen-sgbvi-48-waisenrente_idesk_PI42323_HI534556.html&ved=2ahUKEwi0kOWlk5rsAhXQC-wKHQVABkAQFjAAegQIARAB&usg=AOvVaw3VYY5XR1hh0hceMUR4L1Kv

...zur Antwort

Hier ist Finanzfrage.

Such Dir ein passendes Forum

#ichwerdderkitaschonbeibringenwiesiekindererziehensoll

#dieregelninderkitamacheichselbst

#ichhabeselbstkeinezeitfürmeinkindaberichbestimmetrotzdemalleregeln

#meinkindhatbauchschmerzenliegtanderkitahatnichtsmitdenelternzutun

...zur Antwort

Natürlich nur, falls Du mit der Viertelstelle steuerpflichtig bist. Denn ohne Steuerzahlung keine Absetzung. Und ein Verlustvortrag scheidet ja aufgrund des Einkommens vermutlich auch aus.

Ansonsten wird das wohl unterschiedlich beurteilt. Also auf jeden Fall eintragen, gekürzt werden kann ja immer noch, aber nachträglich kannst Du nichts geltend machen.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://studentensteuererklaerung.de/ratgeber-steuern/promotion-doktorarbeit&ved=2ahUKEwj4_5nw9InsAhXL2aQKHRMyAmYQFjABegQIDhAG&usg=AOvVaw2DH7_2E8Sno_cpmEfKCXxX

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.steuerklassen.com/steuererklaerung/ratgeber/promotion/&ved=2ahUKEwj4_5nw9InsAhXL2aQKHRMyAmYQFjACegQIAxAB&usg=AOvVaw3_ZqnVofBQMQJU12fEMTNA

...zur Antwort

Hier eine beispielhafte Kalkulation

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.gerotax.de/kalkulation/taxiunternehmen/kalkulation_kurz.php&ved=2ahUKEwijgafa6_nrAhWjsKQKHXtYCH8QFjACegQIARAB&usg=AOvVaw0FP7gzkkENhcwUSTDNkMKN

...zur Antwort

Darf ich eigene Bilder, ohne Anmeldung, verkaufen?

Hallo an alle,

ich bin aktuell sehr viel am "malen" (Leinwandgestaltung, Objektcollagen). Ich mach das als Hobby und aus therapeutischen Gründen. Allerdings ist irgendwann jede Wand mal voll und jeder Freund/Bekannte/Verwandte mehrfach beschenkt.

  • Nun frage ich mich, kann ich Bilder die "zuviel" sind - einfach so verkaufen?

Ich hab mich in das Thema "freie Nebentätigkeit" eingelesen (ich habe eine Festanstellung, bin aktuell aber im Krankenstand), aber ich finde mich darin nicht wieder.

  • Ich möchte mit meinen Bildern kein Gewinn machen - ich möchte lediglich aus dem "Erlös" neue Bilder erstellen können.
  • Ebenfalls erstelle ich die Bilder nicht um sie zu verkaufen oder nehme Aufträge an.
  • Ich habe auch keine feste Anzahl wieviel Bilder ich im Monat verkaufen will - wahrscheinlich gibt es Monate in denen ich nichts verkaufen möchte/will und in Anderen sind es dann vielleicht 10 Bilder auf einmal.
  • Meine Bilder haben auch keinen großen finanziellen Wert, je nach Material/größe der Leinwand würde sich die Verkaufssumme zwischen 5 und 40€ belaufen (und letzteres eher selten).

Nun hab ich soviele Beiträge im Internet gelesen, das ich am Ende nicht weiß was nun Fakt ist.

  1. Muss ich mein "Vorhaben" (Bilder verkaufen) beim Finanzamt anmelden?
  2. Ist dies bereits eine freie Nebentätigkeit?
  3. Wäre der Verkauf von meinen Bildern ein anmeldepflichtiges Gewerbe?
  4. Ist meine Rechtschutz eine gute Adresse um mir rechtlich 100% Gewissheit zu verschaffen oder wohin sollte ich mich wenden?

Ich bedanke mich Vorab ganz herzlich für eure Antworten. Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Ich würde zumindest mal damit anfangen, alle Belege über Ausgaben in einem Ordner zu sammeln. Wahrscheinlich machst Du doch einen Verlust.

Da Du einen Hauptjob hast, wäre ein Gewinn bis 410,-€ pro Jahr steuerfrei.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.vlh.de/wissen-service/steuer-abc/haerteausgleich-was-ist-das.html&ved=2ahUKEwjV-KSjlfLrAhXqsaQKHV1zC-AQFjABegQIDBAH&usg=AOvVaw1aiiW8mGErb-VYM2Ard7nz

...zur Antwort

Ein neuer ALG-I-Anspruch entsteht m.W. erst nach 12 Monaten neuer Erwerbstätigkeit. Insofern lebt der alte Anspruch mit seiner Höhe und Restlaufzeit auf.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.zwd.de/media/a7bestnd.pdf&ved=2ahUKEwixgLvjgvHrAhWO-6QKHbFkC8IQFjASegQICBAB&usg=AOvVaw2SzkY-mrVTOxSG7APLn0uV

...zur Antwort

Natürlich müsst Ihr nicht umziehen und könnt die Differenz zum übernommenen Miethöchstsatz aus dem Regelsatz oder aus Ersparnissen/Schonvermögen bezahlen.

Man sollte vielleicht aber eine Runde weiter denken. Was ist denn in 5 (?) Jahren, wenn das Schonvermögen aufgebraucht ist, kein Nebenverdienst mehr möglich ist und Ihr als Mieter aufgrund des Alters noch unbeliebter seid?

Wenn man nichts findet, geht es natürlich nicht. Aber falls doch, hättet Ihr auch mehr von Eurem Schonvermögen.

...zur Antwort

Was man durfte oder nicht, wird ja eigentlich erst spannend, falls das volljährige Kind Euch später verklagen sollte. Ansonsten wird sich niemand dafür interessieren.

Prinzipiell wäre das Geld zu verwalten, sprich anzulegen. Insbesondere darf es nicht für Dinge ausgegeben werden, die Ihr im Rahmen Eurer Unterhaltspflicht zu leisten habt.

Ob ein zehnjähriges Kind sich nun wünschen kann, ein Wochenende im Disneyland Paris für die ganze Familie davon zu bezahlen, sei dahingestellt. Wenn ein 17-jähriger den Führerschein davon bezahlen möchte, wäre das o.k.

...zur Antwort

Ich persönlich würde keinen Kreditvertrag ohne grundbuchliche Absicherung unterschreiben. Mitunter verlangen die Banken auch die Eintragung des zweiten Kreditnehmers im Grundbuch.

Natürlich wäre ein Anspruch aus einem Partnerschaftsvertrag für Dich schwieriger durchzusetzen als aus grundbuchlich abgesicherten Ansprüchen.

Wenn Dein Freund Dir aber das halbe Grundstück schenkt (also Dich ohne entsprechende Gegenleistung als hälftige Eigentümerin eintragen lässt), so fällt auf den Betrag, der 20.000,-€ übersteigt, Schenkungssteuer an. Wieviel ist denn das Grundstück wert und will er Dir überhaupt die Hälfte schenken? Bzw. willst Du ihm die Hälfte des Verkehrswertes bezahlen, was vermutlich mehr wäre als eine Beteiligung an den Ausgleichszahlungen.

Ohne anwaltliche/steuerliche Beratung würde ich nichts unternehmen.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.drklein.de/hauskauf-unverheiratet.html&ved=2ahUKEwj23ZyLwNzrAhXCyaQKHdkuDzMQFjAAegQIARAB&usg=AOvVaw0LruEIgCJEO2jca5EqsUct

...zur Antwort

Das hängt ja auch von Deinen Zielsetzungen ab. Willst Du nach dem Studium zurückkehren oder wird es Dich beruflich woanders hin verschlagen? Würdest Du momentan mit Gewinn verkaufen? Wie würdest Du den Erlös anlegen können? Du hast Dich ja damals für diese eher konservative Form entschieden. Ein Vorteil ist ja, dass man an dieses Vermögen/Altersvorsorge nicht mal eben rangeht und mal hier oder da 10.000,-€ ausgibt. Ich persönlich hätte mehr "Respekt" vor der Anlage in ETF o.ä. im Vergleich zum Vermieterrisiko. Die Rendite müsste man auch überschlagen/beurteilen.

...zur Antwort

Das klingt so typisch nach den Märchen, die Leute so erzählen, die echt in der Klemme stecken. "Die Rückzahlung ist sicher, weil...(beliebiger Grund einsetzbar)".

Vielleicht glauben sie sogar selbst daran.

Nichts ist sicher. Wenn er Pfändungen hat, ist nur der pfändungsfreie Betrag geschützt und davon kann er dann die Raten bedienen, wenn er möchte und nicht verhungert.

Ich würde ihm nur soviel leihen, wie ich notfalls auch zu schenken bereit wäre. Und auch nur, wenn ich die Notwendigkeit nachvollziehen kann. Also günstiger Gebrauchtwagen für die Arbeit- ja, aber Autokauf für 15.000 - nein.

...zur Antwort

Steuersatz bei Kleingewerbe auf gleichem Niveau wie Privat?

Hallo zusammen,

ich habe mich jetzt schon seit einiger Zeit mit der Anmeldung eines Gewerbes beschäftigt. Ich werde dort ein jährlichen Gewinn (Ausgaben bereits abgezogen) on ca. 5.000 ,- € erwirtschaften. Wie der Ablauf der Einkommensteuererklärung gemacht wird ist mir bekannt und für mich auch kein Problem, nur habe ich eine Frage zu dem Steuersatz, der mir vom Finanzamt aus berechnet wird.

Mein letztjähriger Steuersatz lag bei 16% (zu versteuerndes Einkommen: 27.953 € (nach abziehbare Sonderausgaben und Werbungskosten).

Wenn ich dann jetzt davon ausgehe, dass mein zu versteuerndes Einkommen, Sonderausgaben und Werbungskosten privat gleich bleiben und ich einen zu versteuernden Gewinn durch das Gewerbe in Höhe von 5.000 ,- € mache, ist dann mein zu versteuerndes Gesamteinkommen 32.953 € ?

Dadurch, dass ich ja ein höheres zu versteuerndes Einkommen habe, kann ich ja nicht sagen, dass der Gewinn des Gewerbes mit dem gleichen Steuersatz anzusetzen ist, richtig? Zwar zahle ich ja auf dem gesamt zu versteuernden Einkommen von 32.953 € ca. 21% Steuern (lt. Grundtabelle 2020 (Kirchensteuer habe ich vereinfacherhalbe auf das Gesamteinkommen gesetzt und nicht nur auf das private Einkommen).

Sprich dann ist die Besteuerung des 5.000 € Gewinns ja im Teil höher, als beim privaten?! Dann dürften von den 5.000 € Gewinn ja "nur" ca. 3.250 € übrig bleiben.

Ich hoffe, dass ihr meine Frage oder Anliegen so versteht, ansonsten würde ich es nochmal bildlich darstellen. Durch den geringen Umsatz von unter 22.000 € und 24.500 € bin ich ja nicht Gewerbesteuerpflichtig und ich würde unter der Kleinunternehmerregelung eingestuft werden, da ich ausschließlich Privatkunden beliefere bzw. meine Online Dienstleistung anbiete.

Ich hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt und ich möchte nicht, dass meine Rücklagen für die Steuer zu gering sind. Ich hatte daran gedacht, dass ich von dem Gewinn 25% Rücklagen für die jährliche Steuerzahlung bilde, oder ist das zu gering?

Viele Grüße und danke für alle Antworten.

André

...zur Frage

Es gibt hier kein privates Einkommen. Der Steuersatz ist progressiv, also je mehr desto.

Im Rechner des BMF kannst Du auch den Grenzsteuersatz ablesen. 5.000, -€ mehr zvE bedeuten u.U. einige "unverhältnismässige" Prozente mehr ESt. auf dieses Mehreinkommen berechnet (also höherer Steuersatz, als Du erwartest hättest).

Und ja, der Gewinn des Zusatzeinkommens reduziert sich dann nach Abzug der Steuerlast. Wenn Du mit Deinem Angestelltengehalt schon bei 42% ESt. bist, hast Du von den zusätzlichen 5.000,-€ eben nur 58%.

...zur Antwort

Das steht hier auch so. Eine Übertragung des hälftigen Kinderfreibetrags scheidet aus bei Unterhaltsvorschuss.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.test.de/Unterhaltsvorschuss-fuer-Alleinerziehende-Staat-springt-laenger-ein-5192900-5199405/&ved=2ahUKEwjwtPem_LPrAhWF2qQKHVJXC7QQFjACegQIBxAB&usg=AOvVaw2DaVGRwKSJfXPImHQ616w0

...zur Antwort

Ich tippe auf 30.6.2020

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.bmf.gv.at/themen/steuern/fuer-unternehmen/einkommensteuer/einkommensteuererklaerungspflicht.html&ved=2ahUKEwjx6ZP49rDrAhWM-qQKHcBAAKIQFjABegQIDRAG&usg=AOvVaw2ZHrIhvmaR4upgG3qupiaD

...zur Antwort

Hat sich der Kaufpreis nun am Gutachten orientiert oder lag er deutlich darunter? Woher sollte das Gericht denn den Verkehrswert nehmen, wenn nicht aus dem Gutachten.

Der Verfahrenspfleger nimmt jedenfalls die Interessen der Betreuten wahr, und hier wohl insbesondere die vermögensrechtlichen.

Ein Verkauf unter Verkehrswert kann nur mit besonderer Begründung genehmigt werden, da es ein Schaden des Vermögens der Betroffenen wäre. Beispielsweise wurde ein Haus schon länger als ein Jahr zu dem hohen Preis angeboten und es fand sich kein Käufer. Oder es liegt ein sonstiger fachlicher Nachweis vor, dass der gutachterliche Wert derzeit am Markt nicht zu erzielen ist.

Ich schätze mal, dass der Verfahrenspfleger sich die gesamte Situation nochmal ansehen soll. Wenn Du etwas nachschießen kannst (Begründung und Nachweis für den niedrigen Preis), so solltest Du es tun.

...zur Antwort

M.E. kannst Du kein Wohngeld beantragen, da Du das Mindesteinkommen nicht hast. Taschengeld des FSJ und Kindergeld zählen nicht als Einkommen.

Die KdU kannst Du aber beim jobcenter beantragen.

https://lkj-sachsen.de/files/lkj/Freiwilligendienste/Downloads/Informationen_zu_Wohngeld_im_Freiwilligendienst.pdf (link von wilees gefunden neulich)

...zur Antwort

Da Du die Frage nun nochmals eingestellt hast und niemand sonst antwortet:

Die Abrechnung der Heizkosten ist in der Heizkostenverordnung geregelt.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.gesetze-im-internet.de/heizkostenv/BJNR002610981.html&ved=2ahUKEwir3-Sg9oTrAhWE6aQKHfcNA-4QFjAAegQIARAB&usg=AOvVaw13_ISEORLm4_qhbFGSz3P0

Nirgendwo (auch wenn man einige Artikel dazu liest) findet sich eine Abrechnungsmethode abhängig von der Nutzung der Wohnung. Wie sollte das auch überprüft/nachgewiesen werden?

Wenn eine Ablesung tatsächlich technisch und tatsächlich möglich gewesen wäre (was u.U. bei Verdunstungsröhrchen nicht der Fall ist) und unterblieben ist, könntest Du u.U. einen Abzug von 15 % vornehmen. Das wird aber auch kontrovers beurteilt und ist m.E. eher weniger aussichtsreich.

Also bleibst Du vermutlich doppelt bestraft, erst 3 Monate Mietkosten und dann noch hohe Heizkostenzurechnung.

...zur Antwort

Lies mal die Regelungen zur Differenzbesteuerung gem. Par. 25a Ustg.

...zur Antwort

Bürgeramt machte einen Fehler, indem ich als geschieden gemeldet wurde. Steuerklasse fiel von lll auf l, bekomme ich mein Geld wieder?

Mein Arbeitsgeber gab mir Bescheid, dass ich auf die Steuerklasse 1 zurückgestuft worden bin, obwohl ich verheiratet bin und die Steuerklasse 3 habe. Mir wurden plötzlich 800 Euro im April von meinen Gehalt abgezogen. Daraufhin schrieb im dem Finanzamt eine email, wie das denn sein kann? Das Finanzamt teilte mir mit, dass ich mich beim Bürgeramt melden soll, da ich als geschieden gemeldet worden bin. Also meldete ich mich beim Bürgeramt und die schrieben mir es seie ein Fehler gewesen und wurde bereits korrigiert. Dann schrieb ich dem Finanzamt ein weiteres Mal die antworteten, dass ich die Steuerklasse 3 hätte und mein Mann die Steuerklasse 5. Ich war froh, dass alles geklärt war, bis ich mein Gehalt erhalten habe. Natürlich wurde meine Steuerklasse nicht geändert und ich bekam genau so wenig Gehalt wie die letzten Monate. So verärgert ich war, ging ich persönlich zum Finanzamt, daraufhin sagte die Mitarbeiterin wie kann denn sowas passieren? Das wird natürlich sofort geändert...aber von meinem Geld, dass zurück gezahlt werden sollte war natürlich nicht die Rede. Ich fragte nach und die Dame vom Finanzamz teilte mir mit, dass mein Chef mir das Geld zahlen muss oder ich das Geld Ende des Jahres bei einer Steuererklärung zurück bekomme! Ich habe mein Gehalt erhalten, meine Steuerklasse wurde geändert, jedoch bekam ich nicht das Geld was mir zusteht. Weiß jemand ob das Finanzamt mir das Geld zahlen muss oder mein Chef? Und wie ich an mein Geld komme? Bitte dringend um Hilfe!

...zur Frage

Du schreibst doch selbst, dass das FA Dir gesagt habe, dass Dein Arbeitgeber die zu Unrecht abgeführte Lohnsteuer Dir auszahlen muss.

Das heisst

- Die Gemeinde teilt dem FA mit, dass die Personenstandsdaten für die betreffenden Monate eben doch auf "verheiratet" lauteten.

- Das FA korrigiert die elstam-Daten ab April

- Dein AG ruft die elstam-Daten erneut für diesen Zeitraum ab und führt eine Abrechnungskorrektur ab April durch. Danach erhältst Du vom AG das Geld.

Siehe 41c Abs. 1 und Abs.2 EStG

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.gesetze-im-internet.de/estg/__41c.html&ved=2ahUKEwidoLf33ObqAhVDzKQKHRRHDvgQFjAAegQIAxAB&usg=AOvVaw3v-w58kOqOrXo5Rnzh6H2m

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://forum.elster.de/anwenderforum/forum/elster-lohn/elstam-die-elektronische-lohnsteuerkarte/17228-%25C3%25BCbermittlung-der-neuen-lohnsteuerklasse-an-arbeitgeber-zu-sp%25C3%25A4t&ved=2ahUKEwj3q9TI2ObqAhUiM-wKHUQpDpQQFjAIegQIBRAB&usg=AOvVaw3dZaBvOltZ8yNAoH1QXgzo

An welchem dieser Punkte es nun gehakt hat, muss man rausfinden. Ich würde erstmal den AG ansprechen und fragen, ob er nochmal rückwirkend die elstam-Daten abgerufen hat. Und das FA hat im ersten Anlauf vielleicht nur im aktuellen Monat wieder auf 3/5 geändert, aber nicht rückwirkend.

...zur Antwort

Hier ein umfassender Artikel zum Thema. Das ist ja eine Wissenschaft für sich.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.steuertipps.de/altersvorsorge-rente/altersvorsorge/arbeitslosenantrag-vor-renteneintritt-verschieben&ved=2ahUKEwjSxruevd_qAhWMDOwKHdQMC7gQFjAPegQIBxAB&usg=AOvVaw34fxdHE-1hqRR13Ol5Klgj

Jedenfalls kann man sich wohl tatsächlich offen dazu mit der BA besprechen gemäss der fachlichen Weisung und eines Urteils.

...zur Antwort

Nein, Du musst keine USt. nachzahlen. Entscheidend ist, dass Du zu Beginn Deines Geschäftsjahres einen Umsatz über 22.000,-€ nicht erwartet hast.

Da es sich um Dein erstes Jahr handelt ( und kein Vorjahr vorhanden ist) modifiziert sich die eigentliche Grenze des erwarteten Umsatzes m.E. von 50.000,-€ auf 22.000,-€.

Dieser Betrag wird auch noch auf die anteiligen Monate heruntergebrochen, also bei Beginn im März gilt 22.000 durch 12 mal 10. Aber da lagst Du mit Deiner Schätzung ja drunter.

19 UStG Satz 1: "...im laufenden Kalenderjahr 50.000,-€ voraussichtlich nicht übersteigen wird."

...zur Antwort

Da hast Du ja keine grossartigen Optionen. Die aktuelle Kontopfändung geht vorrangig und die zweite Forderung wird dann anschliessend bedient.

Teile dem Gerichtsvollzieher halt mit, dass Du aufgrund der anderen Pfändung die vereinbarte Ratenzahlung nicht einhalten kannst, dann geht das seinen Gang. Wenn Du das nicht mitteilst, allerdings auch.

...zur Antwort

Also, ich weiss nicht...

Das sind evtl. auch zwei verschiedene Bereiche. Für die Familienversicherung gelten Einkommensgrenzen. Die überschreitest Du und würdest insofern herausfallen.

Die Versicherungspflicht für die kurzfristige Beschäftigung ist ein anderes Thema. Ob hier wirklich die Tätigkeit als "nicht berufsmässig" eingestuft wird? Das ist neben der zeitlichen Begrenzung ja auch eine Bedingung.

Im ungünstigsten Fall fällst Du aus der Familienversicherung raus, bist auch nicht über den job pflichtversichert und musst Dich ergo freiwillig versichern. Das ist ja auch bei Studenten mit Werkstudentenjob regelmässig der Fall, die dann allerdings die günstige studentische KV wählen. Bei der freiwilligen KV zahlst Du prozentual den vollen Beitragssatz, da der Arbeitgeberanteil entfällt. Minimum 200,-€.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.aok.de/fk/sozialversicherung/minijobs/kurzfristige-beschaeftigung/&ved=2ahUKEwjqmdKfoLvqAhUkwQIHHYAiAg8QFjABegQICxAF&usg=AOvVaw1b4QiJP0xqtUsL5e6f_9pJ

Also bitte unbedingt nochmal bei der Krankenkasse nachfragen.

...zur Antwort

Nein, das hast Du falsch verstanden. Als Angestellter kannst Du nur die Entfernungspauschale von 30 Cent pro einfachem Kilometer (Hinweg) geltend machen.

Das ist prinzipiell unabhängig davon, ob Du mit dem Taxi, der Bahn oder dem Fahrrad fährst. Allerdings sind die Fahrtkosten auf 4.500,-€ gedeckelt, wenn man nicht mit eigenem oder überlassenen Auto fährt.

Das wäre mit dem Mietwagen der Fall, sodass Du für 25.000 km die 30 Cent in Ansatz bringen kannst.

Allerdings kann das Finanzamt in dem Fall Nachweise verlangen, sodass es ratsam wäre, Tankbelege, Werkstattrechnungen mit km-Stand etc. vorzuhalten.

...zur Antwort

Es ist ja jedenfalls relativ unwahrscheinlich, dass die KV in die USA vollstrecken wird. Wenn Du ausserdem sicher bist, nie mehr zurückkehren zu wollen, würde ich mir da gar nicht so viele Gedanken machen.

Einen Erlass bzw. eine Einigung halte ich für ausgeschlossen. So etwas kann man mit Inkasso-unternehmen verhandeln, aber nicht mit einer gesetzlichen Krankenversicherung, die an gesetzliche Vorgaben gebunden ist.

...zur Antwort

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://bgb.kommentar.de/Buch-4/Abschnitt-1/Titel-6/Untertitel-1/Verfuegung-ueber-Vermoegen-im-Ganzen/Definitionen&ved=2ahUKEwja7ay4zcLpAhXLfZoKHR8zCKsQFjABegQICxAF&usg=AOvVaw1TVANAz5qa1SRAyQFigaLD

...zur Antwort

Ja.

Hier ab #9

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://forum.elster.de/anwenderforum/forum/elster-webanwendungen/mein-elster/289080-e%25C3%25BCr-2019-zeile-125-und-126&ved=2ahUKEwjujbrDss_oAhWN3KQKHX7tBLwQFjAAegQIBhAB&usg=AOvVaw1LNExmQf9jwlKDk_eiYDoM

...zur Antwort

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.haufe.de/personal/haufe-personal-office-platin/kurzarbeit-rechte-und-pflichten-4-feiertage-waehrend-der-kurzarbeit_idesk_PI42323_HI569643.html&ved=2ahUKEwji19SborjoAhVdxMQBHaNDB0gQFjABegQICxAG&usg=AOvVaw2eFHag0RlmkW-AQJ_aZGJO

...zur Antwort

67% gibt es nur, wenn für ein Kind Anspruch auf den Kinderfreibetrag besteht, also mindestens ein Kind steuerrechtlich als Kind zählt. 32 Abs.4 Estg.

Sonst sind es 60%.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.haufe.de/sozialwesen/sgb-office-professional/kurzarbeitergeld-hoehe_idesk_PI434_HI2193190.html&ved=2ahUKEwie96CGg7joAhVN8aYKHf7ZANwQFjAAegQIAhAB&usg=AOvVaw2042InbCjqbvwiNsYlYdn6

...zur Antwort

Ein Nachsendeauftrag bei der Post wird vermutlich nicht helfen, weil viele Behörden mit anderen Zustelldiensten zusammen arbeiten.

Der Kfz-Versicherung solltest Du trotzdem sofort den Umzug schriftlich mitteilen.

Die Bußgeldstelle wird vermutlich selbst wissen, welches Chaos momentan hier entsteht. Soweit ich lese, gibt es keine reguläre Frist zur Ummeldung eines Autos nach Umzug, von einem Monat kann man wohl trotzdem unter normalen Umständen ausgehen. Momentan ist es ja aber nicht möglich.

Die Zulassungsstellen sollen aber (noch) telefonisch erreichbar sein. Vielleicht fragst Du dort nach, ob sie auf eine vorläufige schriftliche Mitteilung Wert legen.

...zur Antwort

"Nichts im Sinne von gar nichts"

Für die Testamentseröffnung entstehen 100,-€ Gebühren, zahlbar von den Erben (so las ich gerade).

Die Kosten für die Erbausschlagung würden dann jeweils 30,-€ betragen, dafür entfallen dann aber die 100,-€ nicht auf die beiden Erben. Ein wirklich lohnendes Unterfangen:)

Wenn man so viele Unterlagen eines Verstorenen sortiert, kann ja andererseits auch schnell mal ein Schriftstück in einem Stapel anderer Unterlagen übersehen werden.

Wissentlich unterschlagen darf man ein Testament natürlich nicht.

...zur Antwort

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.haufe.de/recht/deutsches-anwalt-office-premium/fovo-12018-das-neue-jahr-bringt-neue-werte-basiszinss-iii-haftkostenbeitraege_idesk_PI17574_HI11449836.html&ved=2ahUKEwiDs8HrlIvoAhWEXRUIHak1BFIQFjAAegQIBxAB&usg=AOvVaw2OWR6OeYOMtBO1ypprlXj7

...zur Antwort

Bezüglich der Buchhaltung/Steuer habe ich mir eine excel-Tabelle gebastelt, entsprechend des EÜR-Formulars.

Alternativ würde ich mir dieses Programm kostenlos downloaden oder notfalls auch kaufen

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.pierretunger.com/cms/einnahmenueberschussrechnung/&ved=2ahUKEwiuwJH0uonoAhVB_KQKHaTyAI8QFjAAegQIBxAD&usg=AOvVaw39PCBlA1rLOkprybJsOi2c

Zur Rechnungsstellung kann ich nichts sagen, da habe ich ein berufsspezifisches Programm.

...zur Antwort

Als Freiberufler brauchst Du kein Geschäftskonto.

...zur Antwort

Möglicherweise sieht die Rechnung grob so aus

Bedarf 345,-€ plus 198,-€ Warmmiete sind 543

Einkommen 204 plus 330 plus 450 sind 984

Also fällt sie raus aus der BG. Da das KG nicht für ihre Bedarfsdeckung benötigt wird, wird es der Mutter zugerechnet.

Die Schwester behält die 330 und die 450, zahlt davon aber 198 an die Mutter.

Plus evtl. einen Anteil für Strom, der allerdings im Regelsatz enthalten ist.

Allerdings fällt sie mit dem Einkommen wohl aus der Familienversicherung (Krankenversicherung), insofern ist die Rechnung wohl hinfällig.

...zur Antwort

Ich verbuche solche Kosten immer in der Zeile "Bürobedarf, Porto etc." der EÜR. Bzw. in der betreffenden Spalte meiner excel-Tabelle.

Und natürlich kannst Du nicht einfach Deine Einnahmen um diese Kosten kürzen.

...zur Antwort

Erste eigene Wohnung, Tipps und Tricks?

Hey Leute,

bräuchte mal einen Ratschlag, Erfahrung wäre hilfreich.

Ich ziehe in 2 Monaten aus,

Kosten der Wohnung: 410, Nebenkosten mit drinne.

Heizkosten: k.a aber soll Etagenheizung sein die mit Gas läuft. Kosten ca. wäre hilfreich:-)

Strom: k.a, was kostet so ca. Strom monatlich für eine Person?

Internet: ohne Festnetz geschätzt 20€ monatlich?

Mein verdienst: 900€ Netto als Azubi im 3. Lehrjahr. Mit Urlaubszuschuss von 70% und Weihnachtsgeld von 60%.

Privatverbrauch: 88€ Versicherung KFZ, 250€ an Vater zum abbezahlen.

Möbel usw nehme ich aus meinem Zimmer mit was erstmal ausreichen wird. Kindergeld bekomme ich von meinen Eltern überwiesen, im Thema essen, Geschirr usw werden meine Eltern mich unterstützen und ich habe Möglichkeiten bei Verwandten/Eltern öfter zu essen.

Nach meinen Rechnungen ohne Heizkosten, Strom und Internet bleiben mir: 150€ zzgl 180€ Kindergeld.

Ich weiß das ich das Auto verkaufen könnte und das dann ausreichen würde, aber habe bereits 5000 von 10000 bezahlt und wäre ärgerlich.. verbrauchen tue ich 6,0l Diesel auf 100km, mein Weg zur Arbeit liegt bei 24km hin und zurück insgesamt.

BAB würde ich denk ich mal nicht bekommen oder? Da mein Elternhaus 12km vom Arbeitsplatz ist. Aber nur mit Auto erreichbar! Gebe es eine Möglichkeit Auto auf Papa melden und dadurch Chance auf BAB?

Könnte man KDU beantragen auch als Azubi? Oder was für „Sozialhilfe“ könnte ich beantragen in meiner Situation? Falls ja wie mach ich das beim Amt? War da bis jetzt einmal um mich Arbeitslos zu melden, die waren alle sehr unfreundlich und keinesfalls hilfsbereit. Hatte da schonmal angerufen aber das einzige was ich hörte ist das ALG ll beziehen muss.. alle Tipps und ggf Tricks nennen danke :-)

Hat jemand Erfahrung mit so einer Geldsumme zu leben?

Falls jetzt kommt das ich zuhause bleiben soll bis zum Ende: ich muss ausziehen da ich dem Ort wo ich lebe niemanden habe, meistens alleine bin und dadurch leidet meine Psyche und Gesundheit, würde ich nicht ausziehen, würde es sich darauf hinauslaufen das ich depressiv werde(bin etwa schon) mich krankschreiben lasse oder ggf. meine Ausbildung abbreche.

Lg

...zur Frage

Mit 1.100,-€ Einkommen bekommst Du keine weitere finanzielle Unterstützung.

Ohne die Kosten des Autos würdest Du ja auch gut hinkommen.

Eigentlich ist Dir ja auch schon selbst klar, dass Du Dir z.Zt. entweder das Auto oder die eigene Wohnung leisten kannst. Am schlauesten wäre es natürlich, mit dem Auszug noch zu warten, bis Du die Ausbildung abgeschlossen hast und mehr verdienst. Und für beides (Wohnung und Auto) braucht man eigentlich auch etwas Rücklagen. Wenn das jetzt alles so auf Naht gestrickt wird, kann man schnell finanzielle Probleme bekommen.

...zur Antwort

Stock-Fotos Mitgliedschaftsbeitrag wo in EÜR Eintragen?

Guten Tag liebe Community :)

Ich bin seit 11.2019 (also seit ca. 2 Monaten) als Einzelunternehmer selbstäntig. Ich biete digitale Werbedienstleistungen wie zum Bsp. Web-Design, Flyer-Design etc. an und ich habe die Kleinunternehmerregelung nicht in Anspruch genommen.

Im Jahr 2019 habe ich keine Rechnung geschrieben, und somit habe ich 0 Einkommen. Aber ich hatte mehrere Ausgaben, die ich jetzt in meine erste EÜR eintragen muss. Da bräuchte ich eine kleine Hilfe von euch.

Unzwar, ich habe auf Shutterstock ein Jahres-Abo, und ich bezahle monatlich 29€ + MwSt. für 10 Bilder (Nutzungsrechte, ohne Zeiteinschränkung) pro Monat. Und ich habe einmalig 49€ + MwSt. bezahlt um einmalig 5 extra Bilder zu holen.

Außerdem habe ich von Flyeralarm (da habe ich für den Kunden Visitenkarten drucken lassen) einige Rechnungen und von Web-Hosting 2 Rechnungen, die ich in "Fremdleistungen" eingetragen habe. (Ich hoffe das war richtig)

Nun weiß ich nicht, wo ich die Ausgaben für Shutterstock eintragen soll. Einer meinte mir, dass diese Nutzungsrechte abgeschrieben werden soll. Aber ich bezahle ja nur den Mitgliedschaftsbeitrag, egal ob ich jeden Monat 10 Bilder oder gar kein Bild kaufe. Und diese Nutzungsrechte auf Bilder werden ja auch nicht "abgenutzt". Ich kenne mich mit Buchführung einigermaßen aus aber mit GWG, AfA oder sonstigen Abschreibungen komme ich nocht nicht so ganz klar. Also ich hätte gedacht, dass ich dafür erst Mal keinen Steuerberater brauche aber mal schauen..

Danke im Voraus :)

...zur Frage

In den ersten beiden Kalenderjahren der Unternehmensgründung musst Du monatlich die Umsatzsteuervoranmeldungen abgeben. Das bewirkt für 2019, dass Du die Vorsteuer erstattet bekommst.

Die genannten Beiträge würde ich wohl auch unter Fremdleistungen eintragen, oder sonstige/übrige. Mit Abschreibung hat das jedenfalls nichts zu tun.

...zur Antwort

Solange zwei Warmmieten nicht über dem Betrag von drei Kaltmieten liegen, ist das o.k..

Dein Recht auf Zahlung der Kaution in Raten kannst Du natürlich erst durchsetzen, wenn die Wohnung samt Schlüsseln übergeben wurde. Daran hapert es ja meist schon.

Wenn Du vertraglich die Zahlung zu einem bestimmten Datum zugesagt hast, keine Ahnung, ob das dann unwirksam wäre oder nicht. In den meisten Fällen stellt sich die Frage ja gar nicht.

...zur Antwort

Kleiner Hinweis: In 2019 warst Du KU, wenn der Umsatz in 2018 die 17.500 nicht überschritten hat und am 1.1.19 ein Umsatz von mehr als 50.000,-€ nicht zu erwarten war.

Diese Prognose teilt man dem FA normalerweise nicht mit, dazu gibt es keine Zeile im Formular und Du wurdest ja im Anschreiben auch gar nicht dazu aufgefordert.

Nur bei telefonischer Rückfrage wurde die Prognose erwähnt. Ich würde daher entweder eine schriftliche Aufforderung abwarten oder eben jetzt ein Briefchen ans FA schicken. War der Umsatz in 2019 denn überhaupt über 50.000?

...zur Antwort

Nein, denn der Anspruch auf Familienversicherung stellt ja keinen eigenen Vertrag dar, sondern nur einen kostenlosen Anspruch.

Dieser Anspruch kann ja auch rückwirkend entfallen, wenn die Voraussetzungen nicht vorlagen.

Ich bin mir angesichts Deiner Fragen allerdings nicht sicher, dass Du alles richtig machst.

Falls Du nun die rückwirkenden Beiträge für die GKV umgehen willst, da sehe ich keine Chance.

...zur Antwort

Nein, wenn die Umsatzsteuer aufgrund der Kleinunternehmerregelung nicht erhoben wird, wird sie nicht erhoben.

Das gilt das auch für Umsätze, für die man den Vorteil der Differenzbesteuerung nutzen könnte (wenn denn Umsatzsteuer erhoben werden würde).

Zum Gesamtumsatz zählen diese Einnahmen natürlich trotzdem. Der Gesamtumsatz ist definiert in Paragraph 19 Abs. 3 UStG.

Ab 2020 steigt die Grenze für die Kleinunternehmerregelung von 17.500,-€ auf 22.000,-€.

...zur Antwort

Ich lese, dass der Steuerbescheid unumgänglich ist. Mach doch einfach eine Erklärung für 2017. Ist ja nicht schwer, da Du keine großartigen Zahlen raussuchen mußt.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.steuerrat24.de/steuerrat-aktuell/steuer-herold/2570-baukindergeld-was-ist-zu-tun-wenn-keine-steuerbescheide-vorliegen.html&ved=2ahUKEwi-sLSu_YLmAhXFJVAKHVXkAWgQFjABegQIAhAB&usg=AOvVaw2F3VwzETEdbOcRCmlsHM_e

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.aktion-pro-eigenheim.de/haus/bauforum/expertenrat-baukindergeld-ohne-einkommensteuerbescheide-1537518868.php&ved=2ahUKEwi-sLSu_YLmAhXFJVAKHVXkAWgQrAIoADAFegQIChAH&usg=AOvVaw2RtChka3aIZT15wM56zaDb

...zur Antwort

Dem telefonischen Änderungsantrag wollte die Sachbearbeiterin offenbar nicht entsprechen, also bleibt ja nur der Einspruch.

...zur Antwort

Wenn Du Dich zuerst krankschreiben läßt, wirst Du m.E. kein ALG erhalten.

Anders ist es, wenn Du zunächst offiziell arbeitsfähig bist /ALG beantragst und Dich dann später krankschreiben läßt. Was ja aber nicht den Tatsachen entspricht, Du müßtest also schon lügen.

In dieser Konstellation ist es ganz schwierig und man kann völlig zwischen den Stühlen sitzen. Mehr weiß ich jetzt leider auch nicht dazu.

...zur Antwort

Zumindest muss man persönlich und mit Perso dort erscheinen. Dann bekommt man die Formulare und die ellenlange Liste der vorzulegenden Belege und einen Termin zur persönlichen Abgabe.

...zur Antwort

Ich denke schon.

Sieh nach, wo in der Lohnsteuerbescheinigung die Pauschale eingetragen ist. Wenn in Zeile 17 oder 18, ist diese in der Anlage N in Zeile 39 einzutragen. Dann würde man wohl die Erstattung von der geltend gemachten Entfernungspauschale abziehen.

Wenn die Einsatzpauschale unter Bruttolohn fällt, ist sie dort ja bereits berücksichtigt.

...zur Antwort

Siehe hier.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.haufe.de/sozialwesen/versicherungen-beitraege/krankenversicherungspflicht-waehrend-sperrzeit-neu-geregelt_240_404670.html&ved=2ahUKEwib39Cv97blAhWH6qQKHf4_D7YQFjACegQIDBAN&usg=AOvVaw2EmGswbj4MfRdzEbEURGbS

...zur Antwort

Bis zum 3. Geburtstag des jüngeren Kindes sollte das kein Problem sein.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://schupp-und-partner.de/2013/10/11/erwerbsobliegenheit-des-insolvenzschuldners-und-elternzeit/&ved=2ahUKEwj71P2_vJLlAhUDKewKHenxBqYQFjAAegQIChAB&usg=AOvVaw0XhdOivfECj4Cqd4Px_Osb

...zur Antwort

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.finanztip.de/steuerberatungskosten/&ved=2ahUKEwiJ_qy3_rbkAhXSTMAKHfdrCE8QFjAAegQIARAB&usg=AOvVaw2ado_rsBtwCfrHGMPuFQ6H

...zur Antwort

Wieso, das ist doch im SGB VI klar definiert.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbvi/235.html&ved=2ahUKEwjamLqwlOzjAhXMsaQKHf4cBz4QFjAAegQIAhAB&usg=AOvVaw32prEl-p3uYZ8lwxHpFXAA

...zur Antwort

Im Zweifelsfall faxe ich mit dem Zusatz "vorab per Fax" und schicke denselben Brief noch per Post. Das hatte ich mal irgendwo gelesen.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.smartsteuer.de/blog/2015/01/15/einkommensteuererklaerung-per-fax-schicken-geht-das/&ved=2ahUKEwj_1_CfoNrjAhVHDOwKHYDWCjYQFjAAegQIBRAB&usg=AOvVaw1voq6QI4P1SfqO6M7l5N5J

...zur Antwort

Die BS über die AT des AG kannst Du doch dem FA einreichen. Anstelle eines ES würde doch ein ÄA reichen.

Also AT soll wohl Arbeitstage bedeuten.

Das Gerücht, dass 230 Arbeitstage ohne Nachweis so durchgehen würden, hat sich wohl in diesem Fall nicht bestätigt.

Der Einspruch ist natürlich mit dieser Begründung nicht begründet, wenn Du tatsächlich die Fahrtkosten nicht angegeben hattest. Aber offenbar ist das FA nicht abgeneigt, diese zu berücksichtigen gemäss Nachweis ( wozu brauchst Du also eine Kopie Deiner Erklärung?).

Also reich den Nachweis ein und wenn man es ganz genau nimmt, könntest Du im Anschreiben nochmal das Wort "Änderungsantrag" verwenden. Natürlich innerhalb der vierwöchigen Frist.

"Ich bitte um Berücksichtigung folgender Werbungskosten:

207 Tage mal x km für Fahrten ...

Hiermit beantrage ich eine entsprechende Änderung des Einkommensteuerbescheides vom x.y.2019."

...zur Antwort

Wohl eher auf 286 BGB, wenn die Kaufpreiszahlung kalendermäßig im Vertrag festgelegt war.

Sieh mal hier Nr. 2.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://immoeinfach.de/blog/verzugszinsen-aus-kaufvertrag-geltend-machen/&ved=2ahUKEwjb3taPucvjAhVPlIsKHRHLB9gQFjABegQIAxAB&usg=AOvVaw13nx2FWd_IVX3u9Kvc_bc1

...zur Antwort

Ich finde dazu nichts Eindeutiges. Mal ist von 60 Monaten die Rede, mal von den letzten 60 Monaten. Ich habe auch von einem Fall gelesen, wo eine private Rentenversicherung auf Wunsch der Behörde abgeschlossen wurde, um die Versorgungslücke zu schliessen.

Letztendlich geht es doch darum, dass man als Eingebürgerter später nicht von Sozialhilfe abhängig sein soll. Wenn Du von 8 Jahren in Deutschland 7 Jahre lang in die gesetzliche RV eingezahlt hast, sieht das doch schon mal nicht so schlecht aus, würde ich meinen.

Ich würde da tatsächlich mit der zuständigen Behörde sprechen (und vor allem nicht vorher übereilt Verträge abschliessen). Wenn Deine Deutschkenntnisse nicht reichen um Behördendeutsch am Telefon zu verstehen, lasse jemand anderen anrufen oder vereinbare einen persönlichen Termin.

Zur zweiten Frage: Die deutsche Staatsbürgerschaft verpflichtet nicht zu Zahlungen in die Sozialsysteme. Diese ist abhängig von Beschäftigungsverhältnissen. Du bist auch nicht per se in D steuerpflichtig, wenn Du nach Thailand umziehst (das scheint ja z.B. bei US-Bürgern anders zu sein).

...zur Antwort

Die ursprünglichen Schäden sind ja sicher nicht dem Mieter zuzuordnen, das fragtest Du auch nicht.

Die Abgrenzung wird aber jedenfalls schwierig sein und ich würde hier kein Geld für einen Anwalt ausgeben.

Sieh mal hier

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=http://anwalt-im-netz.de/mietrecht/anzeigepflicht.html&ved=2ahUKEwiZ_ri9t9DhAhUMZFAKHZ6OCgwQFjAAegQIARAB&usg=AOvVaw376IOcGLK2de1EvUp-ZOZq

...zur Antwort

Die Situation ist ja evtl. vergleichbar mit der Wahrnehmung eines Vorstellungsgespräches während einer Krankschreibung. Und dazu finde ich das:

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.zeit.de/karriere/bewerbung/2014-04/arbeitsrecht-krankschreibung-vorstellungsgespraech&ved=2ahUKEwiKsb_3harhAhXMPOwKHVjFBRMQFjAAegQIAxAB&usg=AOvVaw2jzHWtZkplShsQ6nYg2ADD

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.krankschreibung.net/bewerbungsgespraech-trotz-krankschreibung.html&ved=2ahUKEwiKsb_3harhAhXMPOwKHVjFBRMQFjABegQIAhAB&usg=AOvVaw276iE_XRR7Gl4YQZUbWdIs

Das sieht mir ziemlich Arbeitnehmerfreundlich aus.

Ausserdem müsste es ja erstmal entdeckt werden. Im Zweifelsfall könntest Du damit argumentieren, dass Du bei der Hospitation keine Verantwortlichkeit hattest, es daher leichter war und hoffentlich auch kürzer als ein ganzer Arbeitstag beim alten AG, Deine Bauchschmerzen nur auftreten, wenn Du an den alten Arbeitsplatz denkst, oder Dein Anwalt müsste sich andere Begründungen überlegen.

Ich würde mir da nicht zu viele Sorgen machen. Also, falls ich meine Meinung äussern durfte, da hattest Du ja gewisse Ansprüche gestellt.

...zur Antwort

Ich weiss da nichts von grundsätzlich neuen Regelungen in 2017.

Ich kann nur aus eigener Erfahrung berichten, dass bei mir das Hauptzollamt in mehreren Fällen die Vollstreckung um einige Wochen zurückgestellt hat, damit ich den Sachverhalt mit der Krankenkasse klären kann (nachdem ich dort ein Fax hingeschickt hatte, nicht einfach nur anrufen!).

Das war evtl. meiner beruflichen Rolle zu verdanken, keine Ahnung.

Mit der KV musst Du Dich jedenfalls auch nochmal dringend in Verbindung setzen. Wenn das callcenter nichts weiss, muss eben der Sachbearbeiter um Rückruf oder e-mail gebeten werden.

Möglicherweise fehlt dort nur die Vorlage von Steuerbescheiden o.ä., oder es sind irgendwelche Briefe nicht bei Dir angekommen.

...zur Antwort

Du meinst wahrscheinlich die Lohnsteuerbescheinigung, in der die zuletzt zugrundegelegte Steuerklasse vermerkt ist.

Für die Einkommensteuer, die nach Deiner Steuererklärung festgesetzt wird, spielt die Steuerklasse keine Rolle.

...zur Antwort

Bei ausländischen Zinserträgen bist Du zur Abgabe der KAP verpflichtet. Diese Anlage musst Du dann wahrheitsgemäss ausfüllen.

Und nun sieh Dir mal das Formular an.

Da gibt es

Zinseinkünfte, die dem inländischen Steuerabzug unterlagen,

den in Anspruch genommenen Sparerfreibetrag und

ausländische Zinseinkünfte, die nicht dem Steuerabzug unterlagen.

Alles schön eintragen und immer daran denken, dass dem FA ohnehin viele Daten gemeldet werden, also mal abgesehen von Steuer-CD's.

Deine Logik erschliesst sich mir jedenfalls nicht.

...zur Antwort

Die wollen kein Papier bekommen.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=http://www.steuer-saetze.de/elektronisch-ein-muss-das-anlageverzeichnis/&ved=2ahUKEwiPxbjnhafgAhUM2qQKHRo5Bts4ChAWMAd6BAgBEAE&usg=AOvVaw0OfqkTnG0ykaLbYP97nRgY

...zur Antwort

Für den geschenkten Anteil sollte keine ESt. auf Veräusserungsgewinn entstehen (Fussstapfentheorie). Mein Tablet kann kein sz, sorry.

Aber für die zwei Drittel, welche Du entgeltlich erworben hast schon.

Ohne Gewähr, bin hier nur Mitleserin.

...zur Antwort

Soweit ich das Google, könnte er sich die eingezahlten Beiträge erstatten lassen. Und da er im Ausland lebt, geht das auch bereits jetzt, wenn ich das richtig verstanden habe. Hat die DRV denn nichts dazu gesagt oder wurde sie nicht gefragt?

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/04_formulare_und_antraege/01_versicherte/01_vor_der_rente/_DRV_Paket_Versicherung_Erstattung_von_Beitr%25C3%25A4gen.html&ved=2ahUKEwiZjpKivLvfAhUG-6QKHc1pCaIQFjACegQICRAB&usg=AOvVaw0JAK-VbcR0u_-xsa241Gze

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.optimal-absichern.de/rente/rente-auszahlen-lassen.php&ved=2ahUKEwiZjpKivLvfAhUG-6QKHc1pCaIQFjADegQIChAB&usg=AOvVaw1GgDPt42fCtm-hOTTaTu8W

...zur Antwort

Sieh mal hier. Wenn der Vater als bedürftig gilt, könntest Du evtl. den Unterhalt in Form von Mietezahlung in der Anlage Unterhalt geltend machen.

Aber alleinerziehend bist Du nicht.

Als Laie geantwortet.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.steuertipps.de/gesundheit-krankheit-pflege/themen/unterhalt-an-eltern-und-schwiegereltern-steuerlich-geltend-machen&ved=2ahUKEwiemZuWx8zeAhVHqaQKHReICmUQFjABegQICRAB&usg=AOvVaw1npICWDgI_ZcrUhZqLazrZ

...zur Antwort

Ich glaub nicht, lies hier

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.lohnsteuerhilfe.net/ausbildung-und-studium/was-ist-eine-zweitausbildung-ausbildung-steuerlich-absetzen/&ved=2ahUKEwiFyofBvMneAhXIsaQKHTubAREQFjAAegQIBRAB&usg=AOvVaw2dvflWw8TP-Ah5UIBVHpTN

...zur Antwort

Es gibt offenbar Höchstbeträge, deshalb wohl bekommst Du ohne Unterlagen keine Auskunft.

"c) Wird das durch eine Riester-Rente aufgebaute Vermögen beim BAföG angerechnet?

Habt ihr im Rahmen einer Riester-Rente Vermögen angespart, ist das zwar grundsätzlich auch anrechenbares Vermögen, seit Oktober 2010 wird es jedoch nach § 29 Abs. 3 BAföG bis zu bestimmten Höchstbeträgen im Kalenderjahr von einer Anrechnung freigestellt (vgl. dazu VwV 29.3.2 Buchstabe g).

Freigestellt wird die Summe aller Jahresbeträge (Eigenbeiträge, Zulagen sowie Erträge daraus), soweit diese die folgenden Höchstbeträge nicht überschreiten.

Kalenderjahr Jährlicher Höchstbetrag 2002 und 2003 525 Euro 2004 und 2005 1.050 Euro 2006 und 2007 1.575 Euro ab 2008 2.100 Euro

Wichtig: Kündigt ihr euren Riester-Vertrag vorzeitig, wird das freigewordene Vermögen ganz normal angerechnet."

https://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/vermoegen.php?seite=2

https://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/paragraph/29.php

...zur Antwort

Jetzt nochmal im Ernst:

Natürlich geht der Zoll vom Rechnungsbetrag aus.

"Als Grundlage für die Berechnung von Zoll und Einfuhrsteuer gilt immer der Rechnungsendbetrag inklusive Versandkosten in Euro"

Auch, wenn Du z. B. echte Louis-Vuitton-Taschen in China bestellt hast, die nur 200,- Euro laut Rechnung kosten, aber in Wirklichkeit 1.500,- Euro wert sind.

...zur Antwort

Eine Voraussetzung für Wohngeld ist, dass Du 80% des Regelsatzes aus eigenem Einkommen aufbringst. Also RS 416,-€ plus Warmmiete 365,-€ (bzw. 335,-€), wären 781,-€ (bzw. 751,-€) der Regelbedarf, davon 80% müßtest Du an Rente beziehen, also 624,80 bzw. 600,80€.

Ein Nachteil bei Wohngeld ist die fehlende GEZ-Befreiung, und auch bei der Medikamentenzuzahlung entfallen die Vergünstigungen für Sozialhilfeempfänger.

Und übrigens hast Du meine Antwort leider nicht richtig verstanden. Wärest Du meine Klientin, so würde ich mit dem aufgezeigten Weg sicher eine Genehmigung des Umzuges erwirken.

Und Du kannst auch ohne Genehmigung umziehen. Es werden dann nur die angemessenen Heizkosten übernommen (und die liegen real doch wahrscheinlich gar nicht über dem Satz) und es werden keine Nebenkostennachzahlungen übernommen.

...zur Antwort

Mitunter übernehmen auch die Bestatter die Beantragung zumindest des Vorschusses (Sterbevierteljahr). Der Vorschuss muß innerhalb von vier Wochen beantragt werden.

Ob und in welcher Höhe ein Anspruch besteht, wird dann geprüft.

https://www.drklein.de/witwenrente-hinterbliebenenrente.html

Der Tipp mit der Rentenberatungsstelle ist natürlich gut, weil einem dort ggf. auch beim Ausfüllen der Formulare geholfen wird.

Ich rufe immer ggf. selbst bei der RV an und laß mir Formulare schicken. Downloaden geht natürlich auch, wenn man das richtige Formular erwischt.

...zur Antwort

Sie könnte den Lastenzuschuss beantragen. Das ist quasi Wohngeld für Eigentümer von Immobilien.

...zur Antwort

Hallo, Du bist doch der Yoga-Lehrer von neulich.

Ich würde (als Laie) es so machen:

In Zeile 11 die eingenommenen 530,-€ eintragen (die Summe, die Du erhalten hast)

In Zeile 12 (steuerfreie Umsätze) kein Eintrag.

Im Abschnitt “Betriebsausgaben“ dann Ausgaben wie Raummiete, anteilige Telefonkosten, Yoga-Fortbildungskosten in 2017, Fahrtkosten und was noch so anlag.

Da wirst Du vermutlich einen Verlust gemacht haben.

Den trägst Du dann in Anlage S ein, als Gewinn mit einem Minuszeichen davor.

...zur Antwort

Also, ich bin ja kein Profi und ich kann mit Elster gar nicht umgehen.

Ich hab jetzt mal die Zahlen mit und ohne Vorsorgeaufwand grob durchgerechnet.

Ohne Vorsorgeaufwand komme ich auch auf eine Nachzahlung von 1249,-€.

Mit Vorsorgeaufwand komme ich auf eine Erstattung von 528,-€.

Ich tippe daher auf einen Fehler in der Anlage Vorsorgeaufwand.

Das wäre doch zumindest ein komischer Zufall, dass die Zahlen so ähnlich sind. Ich habe Werbungskosten i.H.v. 1600,-€ angesetzt (die 300,-€ plus 1300,-€ Entfernungspauschale).

Also solltest Du nochmal die Angaben in der Anlage Vorsorgeaufwand prüfen (auch, wenn das evtl. automatisch von Elster eingetragen wird, was hier gestern jemand erklärt hat - ich weiß es nicht).

Und notfalls kann man ja auch die Papierform wählen, wo man dann die tatsächlichen Zahlen in die Anlage Vorsorgeaufwand einträgt.

...zur Antwort

Nochmal ganz einfach von mir als Laie erklärt:

Bei den Umsätzen gibst Du für 2017 die tatsächlich eingenommenen 530,-€ ein und für 2018 die geschätzten 1000,-€.

Bei den Einkünften (das wäre der Gewinn) trägst Du ein die o.g. Einnahmen minus der betriebsbedingten Kosten. Z.B. für 2017:

530,- minus 200,-€ Raummiete minus 100km mal 0.30€, also in 2017 Einkünfte (Gewinn) von 300,-€.

(Darauf zahlst Du dann noch Einkommensteuer, da Du ja noch als angestellter arbeitest im Hauptberuf.)

So weit bist Du mit dem Formular ja noch nicht gekommen. Im Fragekomplex zur Umsatzsteuer kannst Du auch das Kreuz bei “Kleinunternehmerregelung“ machen. Das wird evtl. die nächste Frage:)

Und bis zum 31.5. muß die Steuererklärung beim FA sein -vielleicht solltest Du damit schonmal anfangen.

...zur Antwort

Wie schon die Vorredner schreiben:

Einem jetzigen Mieterhöhungsschreiben mußt Du ja nicht zustimmen, wenn Du am 1.3.2018 eingezogen bist. Dann kann der Vermieter frühestens im März 2019 zum 1.6.19 die Erhöhung verlangen, er muß sie aber auch begründen. §558 BGB.

Ich denke, wenn Du den Vermieter auf die Jahresfrist hinweist, dürfte erst mal Ruhe sein.

Wenn dann nächstes Jahr ein neues Mieterhöhungsschreiben kommt, kannst Du auch Beratungshilfe beantragen und einen Anwalt aufsuchen. Das kostet Dich 10,-€. Die Beratungshlfe dürfte nicht mit Verweis auf einen Mieterverein abgelehnt werden

Sollte eine Mieterhöhung dann rechtmäßig sein, würde das Sozialamt bis zu sechs Monaten die erhöhte Miete übernehmen. Und wenn es zum Umzug auffordert, muß es diesen auch bezahlen.

Ist alles nicht schön, aber erstmal hast Du Zeit. Bis Ende 2019 dürfte die Miete gesichert sein.

...zur Antwort

Ich zalte Deine Bedenken auch für übertrieben.

Sprich mal mit Deiner Bank.

Ja, man kann Konten gegen Lastschriften sperren lassen, muß man aber nicht. Denn Lastschriften kann man ohnehin innerhalb von acht Wochen retournieren.

Telefonbanking muß man aktiv beantragen, man ist also nicht dazu gezwungen. Onlinebanking hast Du sicher nicht. Desweiteren kann man Tageslimits festlegen (z.B. keine Verfügungen über 1000,-€ pro Tag).

Ja, ein zweites Girokonto, warum nicht? Es gibt auch Leute, die haben zwei Computer. Einen mit Internetverbindung und einen sicheren, ohne Internetverbindung. Wenn paypal Dich so beunruhigt, warum nicht. Dann nimmst Du eben ein Konto mit überschaubarem Bestand für paypal und Telefonbanking und ein zweites Konto (tja, wofür eigentlich?) für den Rest und als Referenzkonto für Dein Tagesgeldkonto.

Ich brauch das nicht, aber muß jeder selbst wissen.

Für mich ist ein Tagesgeldkonto schon relativ sicher und ausreichend, und die Bank haftet ja im Betrugsfall auch, wenn Du nicht gravierende Sicherheitsmängel selbst verursachst.

...zur Antwort