Zinsloser Kredit von Tante an Neffe möglich?

4 Antworten

Danke erst mal für die Infos. Bei der Verzinsung wird immer aus "älteren" Fällen der Satz von 5,5% angesetzt. Ist dieser nicht aktuell etwas überhöht? Gibt es da was aktuelleres. Bei der Bank gibt es ja im Durchschnitt nur 0,5%.

Na wenigstens DAS konnnten wir schon so klären, dass ich es mir auch gemerkt habe.

Ich will es kurz machen: Zeig mir einen (EINEN) Fall aus der Zeit Anfang der 90er Jahre, in dem ein Steuerpflichtiger den Satz 5,5% für untertrieben gehalten und deshalb geklagt hätte.

Für die Jüngeren: Damals hatte man auf sein Termingeld gern mal 8% Zinsen bekommen.

0

Das ist in dem zitierten Urteil wenigstens ausgeführt, wenn eine Bank einen Kredit zu niedrigeren Zinsen gewähren würde, fällt der Schenkungswert entsprechend niedriger aus

0

Sonderzahlung in "Vorfinanzierungs"-Bausparvertrag

Hallo,

wir hatten gestern eine kleine Diskussion im Bekanntenkreis. Der eine Bekannte hat dieses Hausfinanzierungskonzept, bei dem ein Bausparvertrag angespart wird und dann nachher aus diesem die Finanzierung weiter mitgetragen wird !?? Naja jedenfalls hat er nun von seinen Eltern ein paar tausend Euro geschenkt bekommen und geschaut, ob er irgendwie eine Form der Sondertilgung betreiben kann. Eigentlich läuft die Ansparphase noch 3 Jahre ( 10 insgesamt). Das war so die Grundlage der Diskussion die sich dann ziemlich verstrickte und folgende Fragen auf warf:

  1. Kann er neben den ausgemachten monatlichen Raten einfach einen einmaligen Betrag auf das Bausparkonto einzahlen ?
  2. Könnte die zweite Phase dieses Finanzierungsmodells früher anlaufen, wenn dadurch der Bausparvertrag früher voll bespart ist ?
  3. Würde das wirklich Sinn machen ?
  4. Kann er das geschenkte Geld auch zur Sondertilgung des eigentlichen Kredites nutzen, den Bausparer nicht voll besparen und dann dadurch diesen Bausparer auch nahchher noch weiter laufen lassen, um die für jetzige Verhältnisse, wirklich guten Garantiezinsen weiter zu nutzen ?

Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt !

MFG

...zur Frage

Hauskaufkredit trotz bestehendem Kredit möglich?

Wenn ich eine Eigentumswohnung kaufe, sagen wir für 215.000€ und vermiete diese für knapp 800€, sodass meine monatlichen Tilgungs- und Zinsenbeträge komplett gedeckt werden, würde ich dann trotzdem einen Kredit bekommen, wenn ich später zur Selbstnutzung ein Haus kaufen möchte?

Die Sache ist etwas komplizierter als hier kurz beschrieben, die Wohnung müssen wir kaufen um meinem Bruder vor der ZVG zu retten, der Wert liegt ca. bei 290.000€. Die Gläubiger sind mit 215.000€ zufrieden. Da er uns noch 75.000€ schuldet, kaufen wir es für 215.000€. Wir wollten erst dort einziehen, doch nach langen Überlegungen- kommt es für uns nicht in Frage, daher wollen wir es vermieten. Wir möchten uns ein Haus mit Garten kaufen. Kriegen wir überhaupt nach dem Kauf der Wohnung noch einen Kredit für ein Eigenheim?

Kurze Daten noch: Wohnungskredit wird uns mit 1,37% und 3% Tilgung angeboten. Wir verdienen monatlich netto 2.400€ ohne Provision, mit Provision im Schnitt der letzten 24 Monate: 6.700€.

Über eure Antworten freuen wir uns sehr und vielen Dank im voraus!

Ich muss einiges ergänzen, vieles wurde von mir unzureichend dargestellt.

Die 800€ sind Kaltmiete, vermietet wird nicht an den Bruder. Der Mietpreis ist nicht utopisch, sondern realistisch ohne auf weitere Details einzugehen. Die Wohnung hat einen Kamin, Whirpool und ist mitten in der City. Wir haben bereits eine Voranfrage gestoppt weil es mehr als 30 Nachfragen gab. 

Für uns kommt es nicht in Frage, weil es keinen Garten hat, wir ein Kind haben und das 2. unterwegs ist. Wir wollen was ländliches. Anfangs wollten wir es selbst nutzen, aber nach langer Überlegung doch nicht.

Unsere Hausbank finanziert uns den kompletten Kaufpreis von 215.000€ - dadurch dass die Wohnung viel mehr Wert ist, rechnet die Bank die Differenz als EK (75.000€). Das ist auch genau der Betrag den uns mein Bruder schuldet. 

Die Kaufnebenkosten zahlen wir aus eigener Tasche.

Nach diesem Kauf, hätten wir noch 50.000€ Eigenkapital. womit wir uns selbst ein Eigenheim kaufen würden. Haben momentan noch nix in Aussicht. Daher die Frage, würde eine Bank uns überhaupt nach dem Kauf der Eigentumswohnung was wir vermieten wollen ein Eigenheim zum Selbstwohnen finanzieren, sagen wir 300.000?

Wir sind noch 3 Personen, ab August 4. Ich werde in 3 Jahren arbeiten und 2000€ netto dazuverdienen. Mein Mann verdient 2.400 netto, erhält allerdings regelmässig alle 3 Monate höhre Provisionen, im Schnitt der letzten 24 Monate hat er 6.700€ verdient im Monat.

Vielen Dank nochmal vorab.

...zur Frage

Lohnt es sich momentan wirklich ein Haus zu kaufen?

Überall liest man, dass die Zeiten günstig seien ein Haus zu kaufen momentan. Ist das wirklich der Fall oder kann es sich sogar lohnen auf noch bessere Zeiten zu warten als den jetzigen Zeitpunkt?

...zur Frage

Gemeinsammer Wohnkredit aber nur einer steht im Grundbuch. Ist das möglich?

Guten Morgen an alle,

folgender Fall: Mein Partner und ich werden uns im März ein Haus kaufen. Genauer genommen ist es das Haus meiner Großeltern. Den Notartermin haben wir bereits diese Woche Freitag. Meine Großeltern möchten allerding dass nur ich im Kaufvertrag stehe, dass im Falle einer Trennung das Haus in der Familie bleibt. Den Kredit für das Haus nehmen wir uns aber gemeinsam auf bei der Bank.

Nun meine Frage, ist es möglich einen weiteren Vertrag zu machen für meinen Partner und mich. Dass im Falle einer Trennung er nicht leer ausgeht.

Und… wie wird das im normal Fall geregelt mit der Aufteilung nach einer Trennung? Nur als Beispiel sollten wir nun noch die nächsten paar Jahre zusammen bleiben und dann passt es nicht mehr, ich bleibe aber im Haus und muss ihn ausbezahlen. Bekommt er dann die Hälfte? Ich bin nämlich der Meinung dass er nur einen Anteil bekommt sonst hätte er ja die Jahre gratis gewohnt.

Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe!

Lg. Nadine

...zur Frage

Hauskauf - Vorausdarlehen von Wüstenrot (Bausparvertrag)

Hallo,

wir haben soeben unser erstes Finanzierungsangebot für unseren bevorstehenden Hauskauf erhalten. Weitere folgen hoffentlich nächste Woche.

Nun ist das ganze ein Vorausdarlehen, welches auf einem Bausparvertrag basiert. Wir haben nämlich leider kein Eigenkapital (bzw. kein nennenwertes).

Ich weiß, dass in den meisten Fällen so ein "Kredit" teurer ist, als wenn man eben normal finanzieren würde. Allerdings hat man ja den Vorteil, dass der Zinssatz die komplette Zeit (20 Jahre) gleichbleibt. Ich denke, da derzeit die Zinsen doch sehr günstig sind, macht es vielleicht doch Sinn über ein Vorausdarlehen zu finanzieren? Denn wenn die Zinsbindung eines normalen Kredites nach bspw. 10 Jahren deutlich steigt (wovon auszugehen ist), würden wir mit dem Vorausdarlehen vergleichsweise wenig bezahlen.

Täusche ich mich da? Wenn ja, bitte ich um Aufklärung. :) Dieses Finanzierungsmodell ist mir ehrlich gesagt nämlich komplett neu.

Liebe Grüße, aphrodite

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?