Lohnsteuerbescheinigung Bruttoarbeitslohn = 0,00€?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tja, Du bist reichlich spät dran mit der Erkenntnis.

Warum hast Du dir in so einer gravierenden Situation (Insolvenz des Arbeitgebers) nicht schon viel früher die Bescheinigungen mal zur Brust genommen? Du bist wegen der Entgeltersatzleistung steuerpflchtig.

Die Klärung der Angelegenheit wird nicht mehr bis zum 31.07.2020 möglich sein.

1.) Sofortmaßnahme => unterrichte das FA darüber, dass Du die Daten zum Abagebtermin aus den besagten Gründen nicht beibringen kannst.

2.) Wo sind die Gehaltsabrechnungen? Die sind genauso valide, wie Bescheinigung. Sie können als Ersatzbescheinigung zu Rate gezogen werden und für die Eingabe in Elster verwendet werden.

3.) Ist Dir zufällig der Steuerberater bekannt, der die Löhne für den Betrieb gemacht hat? Aber die sind Dir wegen irgendwelcher Geschäfts- und Steuergeheimniss nicht zur Auskunft verpflichtet. Vom insolventen Betrieb selbst kannst Du keine Auskunft mehr erlangen. Alternativ ist auf jeden Fall der Insolvenzverwalter Dein Ansprechpartner. Wenn Du den nicht kennst, hast Du ein kleines bis mittelschweres Problem. Die Agentur für Arbeit kennt den auf jeden Fall.

4.) Das Risiko ist hoch, dass hier Steuerhinterziehung und evtl. auch Sozialversicherungsbetrug vom Betrieb in seinen letzte Atemzügen betrieben wurde.

5.) Die Agentur für Arbeit hat in der Zeit des Insolvenzgeldes Sozialversicherung für Dich bezahlt. Das ist Dir hoffentlich irgendwie klar. Auf den Bescheiden dazu findest Du die genauen Daten.

Ist schon Facepalm, dass Dir das erst so kurz vor knapp auffällt. Blöd. Aber noch ist was zu retten. :-)

Viel Glück!

Danke für die ausführlichen Erklärungen, ja ich gebe zu ich bin sehr spät dran - hatte mir die Zertifikatsdatei für Elster und das Formular zwar schon vor ein paar Monaten angelegt, aber dann wieder "schleifen lassen", sodass ich mich heute erst dran gebe. Und die Bescheinigungen hatte ich tatsächlich nur in den Ordner abgeheftet, ohne es genau anzuschauen :/ Da hab ich wohl Pech gehabt.

Aber da es eine kleine Firma ist, weiß ich wer der Steuerberater ist und werde das FA darüber informieren und um Aufschub bitten. Die Firma gibt es immer noch, zu dem Zeitpunkt hatte sie mit einer externen Unternehmensberatung zusammen das Insolvenzgeld für die Arbeitnehmer beantragt .. da befanden sie sich in der sog. Plan-Insolvenz, also waren sie noch nicht in der richtigen Insolvenz.

Dass ich auch Gehaltsabrechnungen einreichen kann klingt natürlich logisch, hatte ich gar nicht dran gedacht .. danke für den Tipp :) Dann sieht das FA ja, dass es sich um einen Fehler handeln muss (oder wie du sagtest, evtl. um eine absichtliche Unterschlagung seits des Arbeitgebers, was ich mal nicht hoffe)

Zu dem Punkt Sozialversicherungen: Ja diese Beträge wurden gezahlt und sind auch gelistet für den Zeitraum 01-08/2019. Aber wie gesagt kein Bruttoarbeitslohn, keine Steuern etc., wobei das ja nur für die letzten drei Monate der Fall sein sollte, da das Insolvenzgeld nicht steuerpflichtig ist ..

Ich werde da nachhaken und hoffe dass ich einen Aufschub erhalten. Danke für deine Antwort!

1
@Sumire92

weiß ich wer der Steuerberater ist

Sehr gut!

da das Insolvenzgeld nicht steuerpflichtig ist ..

Ist das so? Glaub ich nicht, wegen dem Progressionsvorbehalt. Entgeltersatzleistungen führen stets zur Steuerpflicht. Bin aber kein Experte in Sachen Insolvenzgeld.

Allerdings wurde ich mal vor vielen Jahren von einem Arbeitgeber um Steuer und Sozialversicherung gebracht, und das über 4 Monate hinweg, ohne es zu wissen. Bis dann der Anruf von der Krankenkasse kam ..... .

hoffe dass ich einen Aufschub erhalten.

Da brauchst Du dir keine großen Sorgen zu machen. Das wird bestimmt gut gehen! :-)

Keep cool. :-))

2

In diesem Zusammenhang solltest Du dann auch einmal bei der Rentenversicherung nachhaken, welche / wieviele Monate von diesem insolvent gegangenen Arbeitgeber für 2019 gemeldet wurden.

Denn nicht gemeldete Zeite bedeuten für Dich Rentenverlust für diese Monate.

Noch lässt sich im Falle X etwas klären .... in 20 oder mehr Jahren eher nicht.

bei der Rentenversicherung nachhaken

Das geht ganz einfach online: Versicherungsverlauf anfordern.

https://www.eservice-drv.de/SelfServiceWeb/

Das Dokument mit dem kompletten Rentenkonto wird in ca. 7 bis 10 Tagen postalisch zugestellt.

0

Rentenversicherungsbeiträge wurden gezahlt, zum Glück - diese sind auch gelistet auf der Bescheinigung, wie auch KV, Pflege, AV. Nur leider steht oben bei Bruttoarbeitslohn / L-St./ Soli / Ki-St. überall 0,00 € was ich nicht ganz verstehen kann. (es handelt sich um einen Zeitraum von 8 Monaten, wobei in drei Monaten steuerfreies Insolvenzgeld ausgezahlt wurde)

0

Die lohndaten 2020 haben in der steuererklärung 2019 nichts zu suchen.

Den rest erzählt dir der ag.

Ups ich meinte natürlich für die Monate 2019 :D Habe mich vertippt ... also laut Bescheinigung hätte ich 01/2019 bis 08/2019 keinen Arbeitslohn gehabt.

0

Was möchtest Du wissen?