Wohinein investieren und wie viel Geld investieren?

5 Antworten

In Deinem Alter gar kein Risiko eingehen. Leg erstmal €2.000 bis 3.000 als "eiserne Reserve" bzw. Notgroschen auf ein gut verzinstes Tagesgeldkonto.

https://www.finanztip.de/tagesgeld/

Geld, was Du dann übrig hast und auf das Du min. 10 Jahre verzichten kannst/willst, packst Du in einen ETF-Sparplan.

https://www.finanztip.de/wertpapierdepot/

https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/fondssparplan/

https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/msci-world/

https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/

https://www.kritische-anleger.de/

Einzelne Aktien, Gold etc. ist absolut nichts für Anfänger, Kryptos schon gar nicht, das ist reine Zockerei. Lass Dir nichts anderes einreden.

Und immer dran denken: In Deinem Alter wirst Du noch einige Wünsche haben, die Geld kosten und die Du Dir gerne erfüllen möchtest. Also immer ausreichend frei verfügbares Geld zurücklegen, bevor Du längerfristig "investierst".

Okay! Dankeschön

0

Vielleicht bin ich da etwas arrogant, aber bei 3.500 Euro Gesamtvermögen würde ich niemandem zu etwas anderem als Sparbuch oder Tagesgeld als Anlage raten.

Ich selber habe mit Aktien und Aktienfonds angefangen als ich vor fast 30 Jahren nach einem Immobilienverkauf viel Geld flüssig hatte. Der neue Markt lockte, aber ich habe mich an den Grundsatz "Teile und herrsche" gehalten und dank Diversifikation diese Zeit gut überstanden. Das wäre mit 7000 DM/3500 Euro nicht möglich gewesen.

0
@Privatier59

Naja, ein gesicherter Lebensunterhalt und eine dem Lebensstandard angepasste, jederzeit verfügbare Rücklage (als Tagesgeld) ist die Grundlage.

Weiteres verfügbares Anlagekapital muss dann entsprechend der Risikoneigung bzw. Lebensplanung "angelegt" oder gespart werden.

Konservativ kann man dann die Rücklagen auf dem Tagesgeldkonto erhöhen bzw. einen Teil als Festgeld mit verschiedenen Laufzeiten anlegen. (Ein Sparbuch ist heute keine Alternative mehr).

Kann man auf das Kapital längerfristig verzichten und ist man sich des höheren Risikos bewusst, kann man auch in dieser Phase durchaus schon über einen ETF-Sparplan nachdenken.

Unter Berücksichtigung der vorgenannten heutigen neuen, jedem zugänglichen Anlagemöglichkeiten wie Tages-, Festgeld und ETF-Sparplänen, sind die Grundprinzipien der Geldanlage immer noch dieselben wie vor dreißig Jahren

0

Für den Anfang ETFs.

Später dann mit wachsenden Kenntnissen an andere Produkte herantasten.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Dr.iur./Steuerberaterprüfung

Okay! Dankeschön

0

Grüß dich, ich bin Justus!

Ich bin selbst erst 15 und investiere in verschiedene Assets.

Ich rate dir die 3500€ in einem Teil auf ein gut verzinstes Tagesgeldkonto zu legen, beispielsweise bei Trade Republic!

Den anderen Teil legst du in Dividenden ETFs an, um direkt einen monatlichen Cashflow zu erzielen. Dabei investiere ich in dieselben ETFs, wie aus dem Video:
https://www.youtube.com/watch?v=AED0kfEdwk8

Deine monatlichen 100 würde ich folgendermaßen Anlegen:

  • je 25 Euro in die 3 ETFs aus dem Video
  • die restlichen 25 Euro in einen thesaurierenden MSCI World/Einzelaktie nach Wahl

Im Laufe der Zeit gerne auch mal wieder echte Vermögenswerte wie Gold und Silber kaufen! Wenn du dann das nötige Krypto Wissen hast, kannst auch mal mit Bitcoin etc schnelle, hohe Gewinne realisieren.

Primär würde ich an deiner Stelle aber - so mache ich es auch - in deine Bildung investieren. Kauf dir Bücher, Seminare und schau Videos.

Gute Autoren sind Robert T. Kiyosaki mit "Rich Dad Poor Dad" etc und Aktien/Börse/Trading für Dummies. Schau einfach mal bei Amazon, durch die Vorschläge bei diesen Büchern kommen immer wieder tolle, hilfreiche Bücher.

Viel Erfolg
Justus

Hallo Batboy,

Verteile Deine Anlagen - nicht alles in EIN Pool.

Du kannst in Aktien, in Fonds, in Gold, in Kryptowährungen anlegen, niemand weiß genau im Voraus welche Kurse steigen oder sinken.

Es gibt immer Phasen wo alles Bergab geht, da ist es gut wenn Du nicht verkaufst. und es gibt immer Phasen wo vieles bergauf geht...

Aufgrund von Krieg & Krisen und Politische Unsicherheiten, sowie ein Finanzsystem, dass ziemlich am Ende ist, muss man sich darauf einstellen, dass man jederzeit sehr viel, oder gar alles verlieren kann... 🙏

Man braucht heute eigentlich kein Depot mehr bei der Bank, Du kannst auf z.B. bitpanda.com selber ein Konto erstellen und Aktien oder Coins kaufen...

Okay, vielen Dank für die Infos. Die sind sehr hilfreich!

1

Dein erstes Problem wird sein, eine Bank zu finden die bereit ist, für Dich ein Depot zu eröffnen.

Mit einer Beschränkung auf Anlage in Fonds und mit Genehmigung durch die Erziehungsberechtigten wird das möglich sein.

Was Aktien betrifft bezweifle ich, dass sich hierzu eine Bank finden lassen wird. Banken ist das Haftungsrisiko viel zu groß.

Du mußt Dir hinsichtlich des Risikos bewußt sein, dass Aktienfonds zwar langfristig die besten Wertentwicklungen haben, kurz- und mittelfristig aber auch die größten Risiken.

Der Weltindex MSCI beispielsweise war von 2007 bis 2009 um 59% gesunken. Aus Deinen 3500 Euro wären dann ca. 1440 Euro geworden.

Echt blöd, wenn Du das Geld genau dann gebraucht hättest. Du hättest den Verlust realisieren müssen.

Also lass es besser langsam angehen. Steig nicht gerade jetzt in den Aktienmarkt ein wo die Kurse auf Höchstniveau sind und nach Konsolidierung schreien.

Okay, Dankeschön

Ich glaube die Banken wären das geringste Problem, denn die sind meinem Vater wohlgesonnen 😂. Mein Vater hat selbst sehr große Beträge in Festgeldkonten einfach als Absicherung. Das wäre für meine „kleinen“ Beträge eher sinnlos, oder?

Die 59% waren aber von der Weltwirtschaftskrise und dem Immobiliencrash. Sowas erwarten wir jetzt ja nicht mehr, oder?

Wann denkst du, könnte man den investieren? So ungefähr

0
@BatBoy11

Sowas erwarten wir jetzt ja nicht mehr, oder?

Sowas wird immer wieder passieren. Ob heute oder in zehn Jahren kann man schwer sagen. Aber tatsächlich haben die Aktien in letzter Zeit eine Rally hingelegt, die irgendwann eine Korrektur erfahren wird.

Ich bin allerdings der Meinung, dass die Antwort auf die Frage, wann man in Aktien investieren sollte, zu jedem Zeitpunkt mit jetzt zu beantworten ist. Man sollte sich aber drauf einstellen, dass man evtl. einen langen Atem haben muss.

0
@Steinemann

Okay, danke!

Joa. Stimmt, die meisten Finanzkrisen hatten dann ja doch einen unvorhersehbaren Start.

0
Der Weltindex MSCI beispielsweise war von 2007 bis 2009 um 59% gesunken. Aus Deinen 3500 Euro wären dann ca. 1440 Euro geworden. 
Echt blöd, wenn Du das Geld genau dann gebraucht hättest. Du hättest den Verlust realisieren müssen.

Finde ich einen schwachen Abschnitt. In genau dieser Zeit hätte er all sein flüssiges Vermögen nehmen und erst recht investieren müssen. Denn wenn du aus einer Krise einen Gewinn machst, ist es für dich keine Krise mehr!

0
@BWL0Justus

Tja Justus, ich habe das aus Erfahrung gelernt. Die Greenhorns haben diese Erfahrungen noch vor sich. Ich kenne Leute die vor mehr als 20 Jahren mit dem Neuen Markt so auf die Nase gefallen sind, dass sie nie wieder in Aktien angelegt haben.

0
@Privatier59

Waren wahrscheinlich nicht sehr intelligente Telekom Käufer. Du musst Tiefs nutzen, um zu kaufen. Hochs zum Verkaufen. So funktioniert Börse mein Lieber.

0
@BWL0Justus

Witzig, witzig, so etwas mit mehr als 20 Jahren Verspätung mitteilen zu wollen. Sofern du nicht ohnehin ein Fragebot bist unterstelle ich, dass du niemals ein Depot gehabt hast.

0
@Privatier59

Es ist bei jeder Krise. Bei Corona dachte jeder, dass die Welt untergeht. Nein, wir leben noch. Nur manche haben sich (legal) an der Krise durch Investitionen bereichert, während andere ängstlich nichts verdient/schlechte Geschäfte gemacht haben.

Bei Russland denkt jeder, dass die Welt untergeht. Nein, wir leben auch jetzt noch. Und jeder, der rechtzeitig in offensichtliche Unternehmen wie Rheinmetall und nicht in seinen Schutzbunker investiert hat, hat ordentlich Gewinn gemacht.

0