Die Frage wurde inzwischen ja schon beantwortet, trotzdem:

Wieso fragst Du so etwas in einem Forum, beschäftigst drei Leute, führst lange Diskussionen und rufst nicht ganz einfach bei der Paypal-Hotline an, wo Dir in weniger als einer Minute Deine Frage beantwortet wird?

...zur Antwort

Sieh in Deinen Vertrag oder ruf bei der Bank an, wie sollen wir das denn beantworten?

Wenn Du Sondertilgungen machen darfst, zahl auf jeden Fall den Kredit zuerst ab, für den Du den höheren Zins zahlst.

...zur Antwort

Natürlich ist es nie verkehrt, Dinge zu hinterfragen, die man nicht versteht.

Das erste, was Du allerdings nicht verstanden hast, hättest Du eigentlich lernen müssen, bevor Du eine Anlageentscheidung triffst, die mit Aktien zusammenhängt:

Wenn man bei einem langfristigen Sparplan jeden Monat oder sogar täglich auf die Kurse sieht, ist man für diese Art der Kapitalanlage nicht geeignet.

Man muss verstehen, dass es sich dabei um eine langfristige (min. 10 Jahre) Geldanlage handelt und es völlig unwichtig ist, wie sich Kurse nach zwei Monaten und zwei "Raten" entwickelt haben.

Steigen die Kurse, ist das gut, weil die Anteile mehr Wert sind, aber schlecht, weil man für seine Monatsraten weniger Anteile bekommt. Fallen die Kurse, ist das schlecht, weil die Anteile weniger Wert sind, aber gut, weil man im nächsten Monat mehr Anteile erwerben. Sind die Kurse volatil, kann auch mal beides gut oder beides schlecht laufen. Normalerweise gleicht sich das alles langfristig aus.

Für welche ETFs Du Dich entschieden hast, spielt natürlich auch eine Rolle. Ich hoffe, Du hast die Auswahl vorher hinterfragt.

...zur Antwort

Wenn der Ehepartner nicht in der Mithaftung steht, hat es keine Auswirkung.

Grundsätzlich darf man aber auch in der Privatinsolvenz soviel Gewinne erzielen, wie man möchte, genauso wie man soviel verdienen darf, wie man möchte. Man muss es eben nur melden und zu Schuldentilgung verwenden.

Davon, Gewinne/Einkünfte nicht zu melden oder am Insolvenzverwalter vorbeizulenken, falls das der Hintergrund Deiner Frage sein sollte, ist dringend abzuraten, denn das verhindert die Restschuldbefreiung und ist zudem strafbar und wird mit empfindlichen Strafen belegt.

...zur Antwort

Einfache Ein- und Auszahlungen sind nie steuerpflichtig. Natürlich muss man nur Gewinne ab einer bestimmten Höhe versteuern.

Ich würde Dir allerdings empfehlen, solange Du noch solche Fragen stellen musst, zunächst einmal ein solides Grundwissen zu erwerben, bevor Du "ein wenig tradest".

...zur Antwort

Das ist nicht in Prozenten auszudrücken, dazu gibt es viel zu viele verschiedene Einkünfte, Lebensplanungen, Ansprüche, Zeithorizonte, als dass man dazu pauschale Angaben machen könnte.

Wenn Du €500 im Monat "sparen" kannst, also übrig hast, sind das 67%, das kann prozentual betrachtet kaum jemand, als Betrag schon viel eher.

Was interessiert Dich also, wieviel andere sparen können?

Leg drei Monatseinkünfte für Notfälle oder Sonderbedarf zurück und was Du dann noch übrig hast, nutzt Du dann entsprechend Deiner eigenen Vorstellungen. Hau es auf den Kopf (was ich nicht empfehlen würde, aber manchen macht es glücklich) oder leg es langfristig an. Das kannst nur Du selbst für Dich entscheiden.

Wie andere für sich entscheiden, sollte Dich gar nicht interessieren.

...zur Antwort

Grundsätzlich eine gute Idee.

BTC ist keine Investition, sondern Zockerei.

Aktien sind in Deinem Alter und bei diesen Beträgen nicht zu empfehlen.

Wenn Du das Geld wirklich langfristig entbehren kannst, fang mit einem ETF-Sparplan an.

https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/fondssparplan/

https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/msci-world/

https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/

Das Einverständnis Deiner Eltern brauchst du natürlich, aber "auf den Namen Deiner Eltern" solltest Du nicht handeln, das solltest Du gleich auf deinen Namen machen.

Das geht z.B. hier:

https://www.dkb.de/privatkunden/broker-u18/

oder lies mal hier

https://www.finanztip.de/geldanlage/sparen-fuer-kinder/

...zur Antwort

Zunächst mal hast du ja noch gar keinen "Mahnbescheid", sondern lediglich ein Mahnschreiben erhalten, welches Du richtigerweise hast zurückgehen lassen.

Das rote Kärtchen (?), hätte ich ignoriert. Dass Du aber angerufen hast, muss nicht verkehrt sein, notiere Dir sicherheitshalber, wann und mit wem Du gesprochen hast. Hoffentlich hast Du nicht Deinen richtigen Vornamen genannt, sondern nur gesagt, dass eine Person mit dem angegebenen Namen unter Deiner Anschrift nicht bekannt ist. Solchen Unternehmen gibt man besser keinerlei Informationen preis.

Sollte weitere Post in dieser Angelegenheit an den "falschen" Namen kommen, einfach weiterhin zurücksenden.

Nur wenn ein echter Mahnbescheid kommt, was ich nicht erwarte, solltest Du Dich rechtlich beraten lassen.

Im Moment sieht es mir eher nach einem Betrugsversuch aus, zumal hier ein anderer ebenfalls ein ähnliches Schreiben erhalten hat.

...zur Antwort

Schwierig, wenn Du nicht volljährig bist.

Frag Deine Eltern, ob sie Dir einen ebay-account oder einen Account bei ebay-Kleinanzeigen einrichten.

...zur Antwort

Warum fragst Du nicht bei Tradegate?

...zur Antwort

Siehe @gandalf94305, dem ist nichts hinzuzufügen.

Kenne mich mit aktien nicht so aus
Kannst du mir da bisschen was fürn anfang erklären?

Du verstehst den Sinn dieses Forums nicht ganz richtig. Es gibt hier Antworten auf konkrete Fragen, die man vielleicht nicht so einfach selbst recherchieren kann, aber keine "Kurse" für Geldanlage. Das ist für die Antwortgeber nicht machbar, dazu ist das Thema viel zu umfangreich.

Recherchieren, lesen und lernen muss man schon selbst. Mit den folgenden Links z.B. bekommst Du eine Menge Informationen.

https://www.finanzen.net/ratgeber/wertpapiere/aktien-kaufen

https://www.finanztip.de/aktien/

https://www.finanztip.de/geldanlage/

https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/fondssparplan/

https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/

...zur Antwort

Ja, natürlich ist alles unter bestimmten Voraussetzungen möglich, schließlich gibt es für Aktien keine Festpreise. Einen "Trend" zu setzen, würde aber über längere Zeit immenses Kapital erfordern.

Und da man hier glücklicherweise frei antworten darf, doch die Frage, wer sollte das machen und warum?

...zur Antwort

Niemand macht für Dich automatisch eine Steuererklärung. Automatisch geht nur der Abzug der KeSt + SolZ.

Wenn Deine Kapitaleinkünfte über dem Freibetrag von €801 liegen (und/oder Du keinen Freistellungsauftrag erteilt hast) und Dein persönlicher Steuersatz unter dem KeSt-Satz liegt, solltest Du eine Steuererklärung abgeben, weil Du dann einen Teil oder sogar alles erstattet bekommst.

...zur Antwort

Dazu gibt es leider keinen Ratschlag. Ob Ihr Probleme bekommt, wird Euch hier niemand beantworten können.

Der Bank müsst Ihr nichts nachweisen, die hat gar nicht das Recht dazu, irgendwelche Nachweise anzufordern. Eine Prüfung gehört nicht zu ihren Aufgaben. Die Bank muss lediglich bei entsprechenden Voraussetzungen eine Verdachtsmeldung abgeben.

Davon, dass die Bank eine Geldwäschemeldung an die Generalzolldirektion erstellen wird (muss), kann man aber wohl sicher ausgehen. Von dort wird die Meldung ebenfalls ziemlich sicher an das zuständige Finanzamt gehen und das wird fragen, woher das Geld kommt.

Welche Nachweise und Erklärungen dort verlangt/akzeptiert werden, ist eine individuelle Entscheidung des Sachbearbeiters. Es liegt dann an Euch, den Sachverhalt glaubhaft zu machen. Auszahlungsbelege in passender Höhe können helfen, es kann auch sein, dass umfangreich unter Nachweis der Ausgaben zur Lebenshaltung nachgewiesen werden muss, dass diese bar ersparten Summen realistisch darstellbar sind.

Drei Personen mit zusammen €190.000 in bar ist nun mal eine ziemlich ungewöhnliche Sache, das lässt sich nicht wegdiskutieren.

Das hier auch angesprochene Thema Schenkungssteuer halte ich wegen der hohen Freibeträge für Kinder für nicht relevant.

...zur Antwort

Da solltest Du schon Deine eigene Entscheidung treffen. Hier hat leider niemand eine Glaskugel und daher wäre jede Empfehlung so gut oder schlecht wie die andere.

...zur Antwort

Niemand hat eine Glaskugel, mit der er in die Zukunft sehen kann. Daher ist es unnütz, andere zu fragen.

Das sind individuelle Entscheidungen, bei denen man sich nicht in einem Forum "informieren", sondern die man in eigener Verantwortung treffen sollte.

...zur Antwort

Ein P-Konto wird nicht gesperrt, aber Du kannst nur über max. Deinen persönlichen Freibetrag verfügen.

Wieso fragst Du hier im Forum und nicht Deine Beraterin bzw. Deinen Insolvenzverwalter?

...zur Antwort