Für Nebeneinkünfte bis zu 410 Euro im Jahr fällt keine Steuer an. Du solltest aber die freiberufliche Tätigkeit beim Finanzamt melden.

...zur Antwort

Ich versteh die Frage ehrlich gesagt überhaupt nicht. Was ist denn mit dem Betrag was im Minus steht gemein?

...zur Antwort

Sollte doch was eingezogen werden dann solltest Du dem Einzug bei Deiner Bank widersprechen.

Auf keinen Fall noch was unterschreiben!

Eigentlich sollte man sich auf solche Telefonate auch gar nicht einlassen. Man hört ja auch, dass die oft umgeschnitten werden, damit es sich nach einer Zustimmung Deinerseits zu einem Vertrag anhört.

Sollten Mahnungen kommen dann müsstest Du evtl. doch einen Rechtsanwalt einspannen.

...zur Antwort

Coeo Inkasso Schreiben erhalten für kleinen Klarnabetrag?

Hallo,

ich habe von Coeo ein Schrieben erhalten, ich hätte über Klarna eine offene Forderung zu begleichen. 8,60€ Hauptforderung + 0,13€ Verzugszinsen. Dazu kämen 45€ Inkassokosten entsprechend einer 1,0 Geschäftsgebühr und eine Auslagenpauschale von 9€. Insgesamt also 62,73€.

Das Problem: In der Klarna App taucht diese Rechnung überhaupt nicht auf und ich habe auch keine Rechnung per Email oder auf postalischem Wege erhalten. Nach einem Chat mit Klarna, sagte mir der Mitarbeiter zwar, dass ich die Emailadresse falsch angegeben hätte und deshalb die Rechnung nicht angekommen sei. Ich habe nachgesehen und scheinbar habe ich einen Buchstaben bei ...@gmail.com vergessen, so dass dort stand ...@mail.com. Ich habe getestet, ob es überhaupt möglich ist eine Email an diese Adresse zu senden und habe auch direkt die Notifikation erhalten, dass an diese Email Adresse keine Nachricht gesendet werden kann, weil sie nicht existiert. Diese Nachricht hätte ja auch Klarna erhalten haben müssen und mich dann anderweitig kontaktieren. Zumal ich bisher noch nie Probleme mit denen hatte und auch alle Emails immer angekommen waren. Meine richtigen Daten müssen also vorhanden sein und die hätte man abgleichen können.

Als nächstes sagte mir der doch sehr unfreundliche Mitarbeiter, dass er mehr aber auch nicht tun könne, weil die ANgelegeneheit an das Inkassounternehmen weitergegeben wurde. Ich müsse mich mit denen in Kontakt setzen. Diese wiederholte er, egal was ich danach noch fragte oder schrieb.

Dem Inkasso Unternehmen habe ich eine Email mit dem Anliegen und Bitte um Eingangsbestätigung geschrieben, da kam allerdings noch nichts zurück. Allerdings wurde ich mehrmals angerufen von einer mir unbekannte Nummer. Das scheint das Inkassounternehmen zu sein. Ich bin bisher nicht dran gegangen.

Da morgen die Zahlungsfrist ist, bin ich nun unsicher, was ich tun soll.

Muss ich nun den gesamten Betrag zahlen? Ich hätte ja gerne die offene Rechnung von 8,60 bezahlt auch mit den geringen Verzugszinsen. Aber ich hatte weder eine Rechnung, noch konnte ich über die App oder Website auf diese Rechnung zugreifen, da sie nicht dort auftaucht. Da ich keine Rechnung und keine Mahnung erhalten habe, sehe ich aber nicht ein nun diese Inkasso kosten zu zahlen. Wie muss ich mich verhalten?

Vielen Danke und viele Grüße!

...zur Frage

Irgendwas fehlt da. Du hast keine Rechnung und keine Mahnung erhalten. Aber Du möchtest gerne zahlen.

Hast Du was gekauft?

...zur Antwort

Nach Widerruf soll ich zahlen? (Fitnessstudio)?

Vor etwas mehr als einem Monat habe ich online ein Vertrag bei einem Fitnessstudio abgeschlossen, der dann am 01. 10. begonnen hat. Nach wenigen Tagen habe ich ihn per Email wieder widerrufen müssen, weil ich mein Studentenjob verloren habe und mein monatliches Budget deshalb kleiner wurde. Das Studio habe ich nie betreten. 

In der Widerrufsbelehrung steht, dass man mir alle gefolgten Zahlungen nach 14 Tagen zurücküberwiesen muss. Sprich, das waren der Beitrag, Verwaltung, Karte etc. 

Das Fitnessstudio hat dies auch getan, jedoch kam heute in der Post eine Überraschung: eine Zahlungserinnerung vom besagten Studio. 

U.a. muss ich eine Mahngebühr zahlen, weil ich die (gleich) aufgezählten Rechnungen nicht beglichen habe: Die Stornogebühr der Bank, die Stornogebühr der Verwaltung, den Beitrag vom 01.10 bis 31.10 2020, die Kartenpauschale, und die Verwaltungspauschale. 

Insgesamt: 85,20 Euro (mehr als ich davor an die überwiesen habe)

Mir kommt das sehr suspekt vor, da viele dieser Zahlunsgerinnerungen (Beitrag, Kartenpauschale, etc.) mir ja aufgrund meines Widerruf vom Studio zurücküberwiesen wurde. Zudem habe ich per Email auch keine Aufforderung bekommen, dass ich nach dem Widerruf irgendwas zahlen soll. Könntet ihr mir bitte helfen? Müsste es. nicht in der Widerrufsbelehrung oder in den AGBs stehen?

Mahngebühr: 7,50 Euro

Stornogebühr der Bank: 4,00 Euro 

Stornogebühr der Verwaltung: 4 Euro 

Beitrag: 29.90 Euro 

Kartenpauschale: 19.90 Euro 

Verwaltungspauschale: 19.90 Euro

...zur Frage

Das ist etwas widersprüchlich, was Du da schreibst. Auf der einen Seite sagst Du, das Fitnessstudio hätte Dir Deine Beiträge zurücküberwiesen. Auf der anderen Seite sieht es so aus, als wäre ein Einzug der Beiträge durch das Studio geplatzt.

Also, wie ist der Sachverhalt? Hast Du den Beitrag überwiesen oder hast Du stattdesssen ein Lastschriftmandat erteilt? Hast Du das Fitnessstudio um Rücküberweisung gebeten, oder hast Du dem Einzug bei Deiner Bank widersprochen?

...zur Antwort

Was wird ihm denn konkret vorgeworfen? Entspricht der Vorwurf den Tatsachen?

...zur Antwort

Ich geh mal davon aus dass die Mietwohnung nicht von Dir gemietet wird, sondern von Dir vermietet.

Grundsätzlich kann die Tilgung von Darlehen nicht steuerlich berücksichtigt werden. Absetzen kann man stattdessen die Anschaffung der Küche.

Diese muss auf mehrere Jahre abgeschrieben werden.

...zur Antwort

Post wird eigentlich immer an die angegebene Adresse ausgeliefert, unabhängig davon, wo der Empfänger gemeldet ist.

...zur Antwort

Du musst eine Selbständige Tätigkeit dem Finanzamt melden und den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung ausfüllen. Es besteht dann auch eine Pflicht zur Abgabe der Steuererklärungen.

als Studentin müsste ich normalerweise keine Steuern zahlen

Das ist Unsinn! Studenten müssen genauso Einkommensteuer zahlen wie jeder andere!

Über die Einkünfte Deines Ehemanns hast Du sowieso nichts erzählt. Und auch nicht seit wann Ihr verheiratet seid. Für diese Zeit könnt Ihr Zusammenveranlagung beantragen. Sollte aber Dein Ehemann für ein Jahr, in dem Ihr verheiratet wart, eine Steuererklärung abgegeben haben, dann bist Du ja schon allein dadurch zur Abgabe verpflichtet.

Auch der Bezug von Elterngeld verpflichtet zur Abgabe einer Steuererklärung, wenn noch andere Einkünfte vorhanden sind.

...zur Antwort
Hilfe was kann ich tun?

Auch wenn man Rückstände nicht so wie man sollte begleichen kann, macht es sich besser, wenn man wenigstens laufend zurückzahlt. Sobald Du also etwas überhast, dann überweis das sofort an PayPal.

Unabhängig davon ob die auf eine Ratenzahlung eingegangen sind oder nicht.

...zur Antwort

Warum sind denn bei 950 Brutto schon Steuern einbehalten worden? Bist Du verheiratet?

Oder Du verwechselst etwas, und es waren keine Steuern, sondern Sozialversicherungsbeiträge.

Bei knapp dreitausend Brutto im Jahr bekommst Du jedenfalls mit der Steuererklärung Deine ganzen Steuern zurück. Da bringen ein paar Sonderausgaben also nichts mehr.

Es sei denn eben, Du wärst verheiratet.

...zur Antwort

Einkommen unter liegt in Deutschland der Einkommensteuer.

...zur Antwort

Dazu kann ich bemerken dass ich auch schon bemerkt habe dass ich schon mehrfach bemerkt habe dass so ein Kassierer immer eine Unterschrift braucht, damit sein Chef bemerkt, dass er nicht ohne Grund Geld aus der Kasse genommen hat.

...zur Antwort

Bei Deinen Angaben fehlen die Jahreszahlen. Denn bis zum 31.12.2020 wird noch nicht abgerechnet worden sein.

...zur Antwort

Das hängt wohl vor allem vom Eigenkapital und von den Sicherheiten ab.

...zur Antwort

Es gibt keine Möglichkeit, irgendwo abzufragen, welche Kontonummern vergeben sind und welche nicht. Man kann allenfalls prüfen ob die Prüfsumme richtig ist.

Anderes Beispiel: Rüdiger ist ein gültiger Name. Das muss aber nicht heißen dass es in unserer Klasse auch einen Rüdiger gibt.

...zur Antwort

Du bist zum Schadensersatz verpflichtet. Wenn er aber stattdessen jemand anderen in Anspruch nehmen will, dann soll er das halt machen.

...zur Antwort