Wie hoch sind die Steuern bei Mieteinnahmen

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r Schiko,

ich möchte Dich bitten, Fragen nicht mehrfach zu stellen. Gib der Community etwas Zeit, um auf Deine Frage zu reagieren.

Wenn Du -nach ein paar Tagen- dennoch das Gefühl hast, noch nicht genügend Rat bekommen zu haben, kannst Du unterhalb Deiner Frage auf den Link "Noch eine Antwort bitte" klicken. Dann erscheint Deine Frage im Bereich "Offene Fragen" an entsprechender Stelle und die Community weiß, dass Du weitere Antworten benötigst.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Viele Grüße

Ria vom finanzfrage.net-Support

7 Antworten

Wenn Du eine Jahresmiete netto kalt von 12 % des Kaufpreises hast, solltest Du genau hinsehen, wo der Reparaturstau ist, denn solche Objekte werden normaler Weise für die 10-14fache Jahresmiete gehandelt, oder ist es ein Notverkauf.

Von der Nettokaltmiete gehen dann die nichtumlagefähigen Kosten runter und die Abschreibung von 2 % auf den Gebäudewert. Nehmen wir mal an, dass all dies 20.000,- sind. Dann hast Du einen Überschuss von 64.000,-.

Davon gehen Sonderausgaben und Vorsorgeaufwendungen runter (die Höhe der Versicherungsbeträge kennst nur DU). Eventuell weitere Abzüge wie aussergewöhnliche Belastungen.

Wenn das zu versteuernde mal angenommen 60.000,- wäre, dann müsstest Du als Alleinstehender ca. 18.000,- euro an Einkommensteuer und Soli zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eckeo
10.04.2015, 15:28

Super, danke für deine Anwort.

Um auf deine Frage zurückzukommen, es war eine Zwangsversteigerung. Ich habe die beiden Objekte von einem Gutachter begutachten lassen. Normaler Weise hätten die beiden Objekte einen Wert von 1,2 Millionen Euro.

Wie viel Prozent müsste ich zahlen, wenn alles Abgezogen wurde und es sind noch 50 000 Euro übrig?

0

Der Spitzensteuersatz in Deutschland ist derzeit 45%.

Daß du keine weiteren Einkünfte hast ist unglaubwürdig, denn wer 700 000 € aus Rücklagen bezahlt hat entweder in diesem Jahr den großen Lottogewinn gemacht anderweitig Geld gewonnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vulkanismus
10.04.2015, 15:27

oder ist anderweitig an Geld gekommen.

0

Leider kenne ich mich mit der Umsatzsteuer in Oesterreich nicht so gut aus, aber in Deutschland kämen Einkommensteuer, Soli und Kirchensteuer in Frage. 

Leider sehr dürftige Ausgangswerte bei Dir, daher schätze ich mal so ungefähr eine Belastung von ca. € 25.000 - 35.000/Jahr, wofür Du vierteljährliche Vorauszahlungen leisten mußt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LittleArrow
10.04.2015, 16:38

Bei € 50.000 zu versteuerndem Einkommen zahlt ein Alleinstehender in D 26,97 % oder € 13.482,90 Einkommensteuern inkl. Soli. (ohne KiSt). Der Grenzsteuersatz ist dann 40,68 %.

1

Die Einkommensteuer wird nicht auf die Kaltmiete bezahlt, sondern auf das, was an Überschuß nach Abzug von Abschreibung, Werbungskosten, Verwaltungskosten pp verbleibt.

Ich weiß ja nicht, wo die beiden Schmuckstücke gelegen sind. Wenn ich aber überschlage, daß der Kaufpreis nur das 8,34-fache der Kaltmiete ausmacht, dann fürchte ich, daß aus dem Überschuß ein Unterschuß wird -auch Verlust genannt-  und sich die Steuerfrage nicht stellt. Wer Immobilien so spottbillig verkauft, muß dafür einen Grund haben. Entweder ist der Zustand so grottenschlecht daß Sanierungen in gigantischer Höhe anstehen oder aber, die Lage ist so grottenschlecht, daß kein Schwein, geschweige denn ein Mensch, dort wohnen will. Dann droht Leerstand.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eckeo
10.04.2015, 15:23

Danke schon einmal für deine Antwort. Das mit den Abzügen von Abschreibung, Werbungskosten usw das müsste man alles detailliert ausrechnen. Ich wollte nur grob z.B. eine Prozentzahl hören falls es eine gibt. Sagen wir mal nach den ganzen Abzügen, bleibt im Jahr 50 000 Euro übrig wie viel Prozent müsste ich davon Steuern zahlen?

0

Der Grenzsteuersatz/Spitzensteuersatz ist der zeit  42%.Hinzu kommt die Sonderheit, über 250.000/500.000

ledig/ verheiratet fallen für den übersteigenden Betrag 45% Steuer an.

Meinetwegen  270.000  Miete,  von  250.000   42% und  vom übersteigenden Betrag 20.000  sogar  45% Steuer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LittleArrow
11.04.2015, 17:45

von  250.000   42%

@Schiko: Bei einem zu versteuernden Einkommen von € 250.000 beträgt die ESt € 96.761, also 38,7 % und nicht 42 %.

Warum schreibst Du so irreführende Antworten und stellst die Frage erneut ein?

0

Die Antworten, die eckeo erhalten hat, gelten auch für Schiko ;-))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welchen Grund gibt's für die Wiedereinstellung der Frage?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eckeo
11.04.2015, 20:13

Ich habe keine Ahnung von was ihr redet. Ich habe die selber frage auch auf einem anderen Portal gestellt aber nicht hier. Ich frage ich echt ob ihr keinen anderen Hobbys habt als hier zu suchen welche frage 2 mal gestellt wurde?

0

Was möchtest Du wissen?