Wenn der Arbeitgeber die Führerschein-Erneuerung zahlt - was passiert dann bei Kündigung?

3 Antworten

Es gab vielleicht keinen schriftlichen Vertrag, aber es muss doch was dazu besprochen worden sein.

1. Was war besprochen wegen des Führerscheins?

2. Wann war das?

3. was hat es gekostet?

Wenn Dir ein Arbeitgeber solche Kosten bezahlt, muss es eine Absprache gegeben haben. Entweder, dass Du es als Darlehen bekommst und zurück zahlst, oder aber das Du eine bestimmte Zeit bei ihm arbeitest.

Vielleicht würde eine Kopie der gestellten Rechnungen Licht ins Dunkel bringen?

@Steffy: Bitte eine Kopie der Rechnungen bei einer Antwort auf Deine Frage als Bild anhängen!

1

Nein, er hat garnicht mir gesagt, nicht geschrieben, und d. h. keine Absprache, wie soll ich wissen wie viel Zeit bleiben muss wenn er kein Vertrag schreibt? Die Rechnungen sind von 650 Euro insgesamt. Ich will mich informieren

Dann ist es nur Angstmache.

Wenn vom letzten Lohn etwas abgezogen wird, gehst Du damit stante pede zum Arbeitsgericht und erhebst Klage auf vollständige Lohnzahlung.

2
@Mikkey

" stante pede "   ;-) ..... jetzt glaube ich, hat die Arme auch noch ein Verständnisproblem !

0

Steffy:

Eine schriftliche Vereinbarung liegt also nicht vor. Gibt es wenigstens einen Zeugen, der bestätigen kann, dass dir die Kosten der Führerscheinumschreibung geschenkt oder nur bevorschußt wurden? Hat der Chef etwa vorausgeschickt, dass du noch eine bestimmte Zeit bei ihm arbeitest? 

0

Das kommt darauf an, was bei der Führerschein-Erneuerung vereinbart wurde. Oft gibt es darüber bereits betriebsinterne Regelungen, die auch unausgesprochen in diesem Fall greifen.

Es ist zulässig und üblich, eine teilweise Rückzahlung der Weiterbildungskosten zu regeln, wenn das Beschäftigungsverhältnis innerhalb einer bestimmten Frist endet.

Schliesslich qaulifiziert dich dein Arbeitgeber mit seinem Geld für sein Unternehmen, nicht für Dritte.

G imager761


Kann die Agentur für Arbeit Geld für Führerscheinklasse C/CE zurückfordern?

Folgendes: Ich habe Ende Oktober eine Einstellungszusage von einem Arbeitgeber bekommen, wenn ich Führerschein Klasse C/CE machen sollte. Ich war wirklich motiviert, der Arbeitgeber hat sich auch dafür beim Arbeitsamt eingesetzt das die den bezahlen, obwohl Arbeitsamt sich quergestellt hat, haben die den Führerschein doch bezahlt.

Jetzt wäre ich Mitte Februar auch fertig, aber ich habe vor ein paar Tagen einen Arbeitnehmer von dem besagten Arbeitgeber getroffen, den ich auch von früher kenne. Und habe ihm voll motiviert erzählt das wir bald zusammenarbeiten, daraufhin hat er mir dann Geschichten erzählt von Cholerischen Anfällen und auch davon das mein zukünftiger Chef seine Sekretärin auf das schlimmste zusammengefaltet hätte. Beleidigungen vor dem Personal, obwohl sie wohl schon fluchtartig das Gebäude verlassen hat und er ihr wohl noch hinterher gelaufen ist und sie hätte geheult, er aber immer weitergemacht hätte. Dazu kommen noch andere harte Geschichten, aber die ist bei mir hängen geblieben. Aber das war so mit die härteste Story, aber das war ein Gespräch von einer halben Stunde und das war eine von mindestens 5-7 Storys.

Jetzt bin ich nicht mehr so motiviert da anzufangen, habe jetzt noch andere Bewerbungen geschrieben und auch schon eine neue Zusage bekommen, sogar mit besserem Gehalt und selbe Branche Berufskraftfahrer?

Meine Sorge ist jetzt, das Arbeitamt das Geld zurückfordern könnte, das wären 7500euro. Können die das, oder sind die froh wenn ich damit sowieso ein Job finde? Der Arbeitgeber selber ist mir egal, Hauptsache ich bekomme damit einen korrekten Job nach meinen Wünschen!

Denn damit finde ich überall einen Job?

...zur Frage

Vergleich Arbeitsgericht

Hallo liebe Experten,

hat jemand damit Erfahrung?

Ich hatte letzte Woche Kammertermin.Mir wurde eine Abfindung zugesprochen bzw. ein Vergleich wurde eingegangen. Die Kündigung somit zum 31.8.2012 akzeptiert..

Meine Frage ist nun, wann ist die Summe fällig? Der Arbeitgeber zahlt sonst immer zum 15. eines jeden Monats.Kann ich mit dem Geld rechnen oder muss ich wietere Schritte einleiten??Falls ja, welche?

Kann mir jemand helfen bitte

Besten Dank

...zur Frage

Wann lohnt es sich das Auto auf den eigenen Namen anzumelden?

Ich kenne es, dass man sagt, dass es günstiger ist, wenn man das Auto auf einen Namen der Eltern laufen lässt, aber irgendwann muss sich das doch ausgleichen oder nicht? Wer kann mir sagen, wie alt man sein muss und wie lange man den Führerschein haben muss, um das Auto auf den eigenen Namen ohne Nachteile anmelden zu können?

...zur Frage

Auto auf Parkplatz bei einer Gaststätte durch umgefallenen "Baum im Kübel" beschädigt, wer haftet?

Hallo :-)

Ich wohne zur Miete im Haus hinter einer Gaststätte und habe mein Sommerauto vor dem Tor zur Einfahrt auf dem Parkplatz einer Gaststätte geparkt, das mache ich seit dem Einzug so vor ein paar Jahren und war bis jetzt auch kein Problem. Nun ist es so dass ein Baum in so einem Blumenkübel von der Terrasse umgekippt und auf die Motorhaube gefallen ist.

War Vormittags leider nicht zu Hause als es passiert ist, war heute aber auch nicht sonderlich windig. Die Gaststätte gehört meiner Vermieterin und hat den Gasthof verpachtet und kümmert sich nur um die Zimmerreservierungen. Wer haftet für den Schaden? Bevor ich mit ihr darüber rede möchte ich gerne wissen wie das aussieht da wir im Moment ein angespanntes Verhältnis wegen der Kündigung der Wohnung haben.

Ich hoffe das ich nicht selber darauf sitzen bleibe, hab leider keine Kaskoversicherung:-( Hoffe ich hab es verständlich geschrieben :-)

Vielen Dank schon mal im Voraus!

...zur Frage

Kann man Kosten für Erwerb LKW-Führerschein (berufl. Zwecke) von Steuer absetzen?

Mein Bruder hat sich beworben und benötigt für den neuen Job einen LKW-führerschein. Der Arbeitgeber zahlt das aber nicht. Kann er diese Kosten steuerlich geltend machen?

...zur Frage

Direktversicherung Rückkaufswert

Habe 1998 eine Kapital-LV als Direktversicherung über den Arbeitgeber abgeschlossen. Hierfür hat mir der Versicherer zuletzt 2010 Rückkaufswerte bei Kündigung der Versicherung mitgeteilt. Hierin ist wörtlich niedergeschrieben: "Wenn Sie die Versicherung kündigen, wird der Rückkaufswert inklusive Überschussbeteiligung ausgezahlt". Nun, da das Arbeitsverhältnis endet und der Arbeitgeber die Versicherung "frei" gegeben hat, reichte ich die Kündigung beim Versicherer ein mit der Bitte den Rückkaufswert auszuzahlen. Dieser schreibt nun, dass eine Kündigung generell nicht möglich sei. Grund wäre das Betriebsrentengesetz. Das ist doch die volle Ver......ung. Vor zwei Jahren wurde ein für diesen Vertrag spezifischer Rückkaufswert bei Kündigung ausgewiesen und nun heisst es dass der Vertrag generell nicht kündbar wäre! Wer kann mir helfen - hatte eigentlich mit dieser Rückzahlung fest gerechnet

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?