Ich zahle die Rechnung, meine Mutter zahlt mir später das Geld, kann sie diese Rechnung beim Finanzamt absetzen?

2 Antworten

Es gibt auch die gute, alte beleghafte Zahlung von Überweisungen. Die Beerdigungskosten  können also problemlos von einem Nachlasskonto bestritten werden. Wo ist das Problem?

Du kannst auch für die Erbengemeinschaft mit einem Erbschein bei der Bank eine Verfügungsberechtigung für die relevanten Konten einrichten lassen.

Die steuerliche Geltendmachung der Aufwendungen für die Beerdigung etc. ist nur dann möglich und relevant, wenn sie den Nachlasswert übersteigt. Ja, die außergewöhnlichen Belastungen müssen in Summe dann sogar noch über der zumutbaren außergewöhnlichen Belastung liegen, damit das Ganze überhaupt steuermindernd wirkt. In dem von Dir geschilderten Fall dürfte genug an Nachlass vorhanden sein, d.h. eine steuerliche Geltendmachung scheidet wohl aus.

Das Problem ist, dass außer dem Bestatter alle weiteren Kosten sofort gezahlt werden sollen. Bis das mit dem Nachlasskonto in die Wege geleitet wurde, vergeht noch einige Zeit. Außerdem waren die Gelder meines Vaters ausschließlich fest angelegt, also gar nicht direkt abgreifbar. 

Aber das mit der Geltendmachung bedeutet, dass es wohl in der Tat nicht anerkannt wird, weil der Nachlass so hoch ist (6-stelliges Vermögen), oder?

Da meine Mutter dieses Jahr eh kaum Steuern zahlt (mein Vater bezog eine Rente), kann es auch nicht wirklich was zurück geben. Die zumutbare Belastung dürfte überschritten werden, da sich die Gesamtkosten der Bestattung auf ca. 9500€ belaufen. Idealerweise sollte ich das ganze zahlen und absetzen, da ich in Stkl.1 eine hohe Steuerbelastung habe. Bei mir würde dieser Betrag eine Erstattung von immerhin fast 2000€ bedeuten. Ich bin zwar Erbe, aber nur zu 1/4, d.h. alles darf ich vermutlich sowieso nicht ansetzen. Aber da der Nachlass groß genug ist, spielt das alles wohl keine Rolle.

Schade, aber trotzdem danke für die Antwort!

0

Die Bestattungskosten und alle weiteren Kosten im Zusammenhang mit Bestattung udn Erbschaft sind nur bei der Erbschaftsteuererklärung abzugsfähig.

In der Einkommensteuererklärung nur, wenn das Erbe nicht ausreicht. Dann bei dem der zahlt.

Nach den Verhältnissen aus den anderen Fragen wird nur bei der Erbschaftsteuererklärung abgezogen.

Für die Erbschaftsteuer ist es egal, wenn Du es für die Mutter auslegst.

Wann kann ich MwSt zurückholen?

Hallo zusammen!

Wir werden bald ein Gastronomie Betrieb eröffnen. Nun sind in dieser Zeit einige Rechnungen angefallen (Küche, Baufirma etc. etc.). Auf jeder dieser Rechnungen muss man wie ihr sicherlich wisst 19% MwSt zahlen.

Bis spätestens wann kann man sich die MwSt vom FA zurückholen beim Steuerberater?

Liebe Grüße

...zur Frage

Freiberuflichkeit ausversehen zu spät angemeldet?

Hallo ihr Lieben!

Ich habe mal eine Frage bzw einen Sachverhalt zum Thema Freiberuflichkeit/ Finanzamt/ Rechnungen stellen ..

Ich bin vor Kurzem mit meinem Bachelorstudium fertig geworden und da hat mich eine Bekannte im Juni gefragt ob ich auf Rechnung bei ihrem Freund im Unternehmen aushelfen kann.

Das habe ich dann ab Juli gemacht, sie meinte ich müsse einfach eine Rechnung stellen und sie gibt mir dafür ein Muster (kannte mich damit nicht so gut aus). Das Muster hat sie mir vor Kurzem zugeschickt und ich habe daraufhin die Rechnungen für Juli, August und September und gestellt (Geld noch nicht erhalten, war vor ein paar Tagen) und zwar mit einer Steuernummer mit der ich schobmal freiberuflich neben dem Studium gearbeitet habe allerdings in einer anderen Tätigkeit.

Durch ein zufälliges Gespräch mit einem Mitarbeiter vom Finanzamt wegen eines anderen Themas habe ich nun erfahren, dass ich

a) die Steuernummer nicht hätte benutzen sollen/können/dürfen, da sie für eine andere Tätigkeit war und außerdem nicht mehr aktiv ist (war ein Gewerbe, das ich abgemeldet hatte weil ich damals versehentlich einen Gewerbeschein geholt hatte, obwohl ich nur eine Steuernummer für die freiberufliche Tätigkeit gebraucht hätte)

b) die neue freiberufliche Tätigkeit im Sommer innerhalb 4 Wochen hätte anmelden müssen.

Aus Angst, dass ich die Frist überschritten habe, habe ich die Tätigkeit jetzt angemeldet, allerdings erst ab Mitte September (2 Wochen rückwirkend) und werde die Rechnungen jetzt mit der richtigen neuen Nummer einreichen.

Meine Frage jetzt:

Die Rechnungen sind für Juli/August/September ausgestellt obwohl ich die Tätigkeit erst zu September angemeldet habe - fällt das irgendwo auf bei der Jahresabrechnung oder wird das nicht Monat für Monat abgerechnet am Ende?

Habe echt Angst ... Ich weiß dass ich dumm gehandelt habe. Hoffe jemand kann mit mehr dazu sagen!

Danke!

...zur Frage

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Folgende Darstellung: Die Kabel BW hatte mir bisher die Rechnung per Postweg zugesandt, die wiederum pünktlich überwiesen wurde. Nun stelle ich fest, dass die Kabel BW für die Nichteilnahme am Lastschriftverfahren monatlich zusätzlich 1,60 € in Rechnung stellt. Ich habe mir daraufhin die Allgemeine Geschäftsbedingungen der Kabel BW, Geltungsbereich 5. Entgelte,Rechnung,Änderungen der Entgelte und Zahlungsbedingungen durchgelesen. Unter Position 5.4(1) steht dazu Folgendes: .....Die Rechnungsbeträge werden grundsätzlich, soweit nichts anderes vereinbart ist, nicht vor dem fünften Werktag nach Zugang der Mitteilung im Lastschriftverfahren vom Konto des Kunden eingezogen. Der Kunde wird dem Kabelnetzbetreiber hierzu ein SEPA-Lastschriftmandat erteilen und..... Bei Nichterteilung oder Widerruf des SEPA-Lastschriftmandats kann der Kabelnetzbetreiber bis zur Erteilung eines ordnungsgemäßen SEPA-Lastschriftmandats ein Bearbeitungsentgelt für die erhöhte administrative Abwicklung pro Rechnung gemäß Preisliste erheben.

Nun steht jedoch unter 5.4(3) auch das Folgende: Liegt kein SEPA-Lastschriftmandat vor, muss der Rechnungsbetrag innerhalb von zehn Tagen nach Zugang der Rechnung dem Kabelnetzbetreiber dem Konto gutgeschrieben sein.

DIES IST IMMER DER FALL GEWESEN !

Nun habe ich die Kabel BW diesbezüglich angeschrieben. Die Antwort ist, dass er mich auf die Allgemeine Geschäftsbedingungen aufmerksam macht, indem pro Rechnung eine Selbstzahlergebühr gemäß der aktuellen Preisliste erhoben wird....

Also, nach der Rechtssprechung kann man einen Kunden nicht benachteiligen, wenn das SEPA Lastschriftverfahren nicht erteilt ist. Entweder das eine oder das andere....aber hier hat doch der Verbraucher das Recht auf Rechnungsstellung mit Überweisung innerhalb der genannten Frist lt. AGB.

Wie sehen Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen ?

Vielen Dank für die Informationen !

MfG Forum Mitglied "Unbekannter"

...zur Frage

Kindesunterhalt nicht mehr ans Jugendamt

Hallo, ich zahle den Unterhalt für meinen Sohn am 1. des Monats auf ein Konto des Jugendamtes. Die überweisen den Unterhalt allerdings erst am 10. des Monats an die Mutter meines Kindes. Meine Ex und ich sind uns einig, dass ich ihr den Unterhalt direkt auf ihr Konto überweise. Wie komme ich da beim Jugendamt raus? Wer kann mir einen Rat geben?

...zur Frage

Rechnung erst später an Finanzamt/Steuerberater

Hallo,

Ich bin Selbständig und verkaufe am Tag ca. 5-10 Produkte.

Die Rechnungen sende ich sofort per e-mail an den Kunden in PDF Format und digital signiert.

Nun habe ich ein Problem, ich muss Vierteljährlich meine Ein und Ausgaben an das Finanzamt vorlegen bzw. an meinen Steuerberater.

Das eigentliche Problem ist, sobald ich die Rechnungen jetzt drucken will, wird auf der Rechnung das heutige Datum angezeigt und ich habe wirklich keine Lust bei über 500 Rechnungen das Datum manuell zu ändern.

Die erste Rechnung liegt über 3 Monate zurück. Macht es was aus, wenn ich die Rechnungen mit der heutigen Datum ausdrucke und an meinen Steuerberater vorlege ?

Die Kunden haben die Rechnung am selben Tag nach Zahlungseingang erhalten. Verkauft wurde über ebay mit Verkaufsmanager Pro.

Vielen Dank schonmal im Voraus für eure Tipps und Lösungen.

...zur Frage

Was benötige ich, um privat Rechnungen an einen Arbeitgeber schreiben zu können?

Hi Finanzprofis, ich habe mich heute bei einem Job beworben, bei dem der Arbeitgeber verlangt, dass ich jedes Mal eine Rechnung schreibe, über die Zeit die ich bei ihm gearbeitet habe. Es handelt sich um eine geringfügige Tätigkeit und es werden sicher nicht mehr als 350 Euro im Monat sein, die ich in Rechnung stellen muss. Allerdings will er mich nicht anmelden und möchte, dass wir die Bezahlung über Rechnungen abwickeln. Was muss ich hier beachten? Muss ich mich beim Finanzamt melden? Ich habe noch nie eine Rechnung geschrieben...

Liebe Grüße,

Lea

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?