Was beachten wenn man mit Musikproduktion Geld verdient, obwohl es Hobby ist?

3 Antworten

Bisher ist es Hobby. Steuerlich keine Folgen.

Wenn Du eine Anstellung hast, sind nur noch 410,- Euro pro Jahr Zusatzeinkommen steuerfrei. Also Einnahmen abzüglich Kosten.

Von den Einnahmen ist alles abzuziehen, was Du an Aufwendungen hast. Also fahrt zu den Terminen Kosten für die Instrumente (auch die Abschreibung darauf) usw.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Alles klar, danke! Gilt als Anstellung auch ein Praktikum mit einer Vergütung von 1.500 Brutto? Falls ja, müsste ich alle Musikgewinne ja versteuern lassen, oder? Bin bisher bei 196 € Gewinn, was jedoch vorallem im Oktober deutlich mehr wird.

0
@anonym1925

Eine Anstellung ist jedes Arbeitsverhältnis was sozialversicherungspflichtig ist. Steuerlich interessant wird es erst ab 12.000,- Euro brutto im Jahr.

Bis 410,- Euro Gewinn steuerfrei, bis 820,- Euro begünstigt (nennt sich Härteausgleich).

Du musst dran denken alle relevanten Kosten anzusetzen. 1/2 der Telefonkosten z. B. usw.

1

Ruhig Blut.

Bislang schreibst Du nur, wie hoch die Einnahmen sind. Bei einer selbständigen Tätigkeit zählen aber die GEWINNE - also Einnahmen minus Ausgaben. In den Jahren mit 100 - 200 € ein bis zweimal im Jahr wird da kein Gewinn übrig geblieben sein, und in den Jahren mit höheren Einnahmen höchstens ein Gewinn unter Grundfreibetrag.

Als Musiker musst du auch kein Gewerbe anmelden, da Musiker kein Gewerbe betreiben, sondern Freiberufler sind.

Wenn Du jetzt eine Steuernummer brauchst, registriere dich bei Elster und übermittle einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung. Dann bekommst Du die Nummer - das kann aber ein paar Wochen dauern, also redest du besser mit dem Label. Ich (!) würde als Beginn der Tätigkeit den 01.01.21 angeben und dazu schreiben, dass Du zwar auch vorher schon tätig warst, sich aber aufgrund der geringfügigen Einnahmen von maximal 1300 € vor Kostenabzug und Deinem Status als Student ohne sonstige Einkünfte keine Steuerpflicht ergab.

Dann ermittelst Du für 2021 (nächstes Jahr) den Gewinn und übermittelst die Anlage EÜR. Wann wirst Du fertig mit dem Studium? Wenn das erst nach 2021 ist, passiert nix, weil die Einkünfte voraussichtlich unter dem Freibetrag liegen, und sobald du dann in Lohn und Brot bist, versteuerst Du die Einkünfte halt mit -, wenn der Gewinn mehr als 410 € beträgt, bist du zur Einreichung einer Erklärung verpflichtet.

Vielen Dank für die ausführliche Antwort!
Wenn es klappt fange ich ab Oktober an zu arbeiten, da mein Studium nun dieses SS endet. Andernfalls schreibe ich mich in den Master ein und starte ein Praktikum für 1-1,5 k monatlich brutto. Ich weiß garnicht was ich denn abziehen kann von meinem Musikgeldumsatz? Ich habe ein Monatsabo von 7 dollar für samples und muss gelegentlich Vocals bezahlen. Bislang bin ich dieses Jahr auf einem Gewinn von 196 Euro wenn ich alles miteinander verrechne. Gegen Oktober erwarte ich dann eine Auszahlung von ca. 1000 Euro + weiteres Geld anderer releases.
Das heißt im Allgemeinen muss ich mir erstmal keinen Kopf machen, mich einfach beim Finanzamt anmelden und fertig? Kann ich nicht auch einfach den 1.Oktober eintragen als Startdatum? Oder macht der 1.1. da mehr sinn?
Was meinst du mit Freibetrag? Und weshalb 410 €? Ich dachte der Freibetrag liegt bei 9000€ Gewinn als selbstständiger? Oder gilt das nur, wenn man in keinem Angestelltenverhältnis ist?
Was ist, wenn ich z.b. nur bis 2022 Angestellt bin und ab 2023 wieder nurnoch Student - Was ist dann der Freibetrag? Muss das Musikgeld dann wieder nichtmehr versteuert werden?
Sorry für so viele Fragen, aber ich bin einfach total verwirrt und habe sehr wenig Ahnung:)

0
@anonym1925

Ich werde gern auf die Fragen antworten - aber heute Abend entweder gar nicht oder erst spät.

0

Das was Du aktuell betreibst, nennt man "Schwarzarbeit", egal wie Du das nennst.

Und darüber lässt sich viel über Google finden.

Wenn Du das nicht gewerblich betreibst, dann mache eine Steuererklärung und gebe diese Zusatzeinkünfte mit an.

Schwarzarbeit? Ich führe mein Hobby aus und kriege dafür Geld, selbst wenn ich das nicht wollte. Ich habe keine Festanstellung sondern bin Student und habe im Regelfall keine weiteren Einkünfte. Deine Aussage macht mir da ein wenig Angst. Habe bisher noch nie ne Steuererklärung abgegeben. Und ich betreibe das auch nicht gewerblich sondern wenn, dann freiberuflich, wobei ich wie gesagt das Wort "Hobby" bevorzuge

0

Was möchtest Du wissen?