Unregelmäßige Mietzahlung wie versteuern ???

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Gehen wir mal davon aus, dass es sich um Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung handelt...

  1. Wenn vier Mieten eingenommen werden, dann müssen vier Mieten versteuert werden.

  2. Wenn vier Mieten eingenommen werden, dann müssen vier Mieten versteuert werden.

  3. Es muss alles angegeben werden, was im Rahmen der Vermietung vereinnahmt wurde.

  4. Die, die ihm aus dem BGB zustehen.

  5. Was ist der Unterschied?

  6. Es muss die Mieteinahme versteuert werden, die vereinnahmt wurde, und es können die Ausgaben angesetzt werden, die angefallen sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
klPrinz 17.12.2013, 17:57

Danke zunächst einmal für die klare Antworten.

Mit dem Miet- und Untermietvertrag meine ich, ob es einfacher ist, wenn es mal sein muss, jemanden mit Untermietvertrag leichter raus zu schmeissen als jemanden mit normalen Mietvertrag ?.

0
Meandor 18.12.2013, 22:19
@klPrinz

Einfaches Beispiel. Wir haben einen Vermieter namens V, dieser vermietet an den Mieter M, dann haben wir einen Mietvertrag zwischen V und M.

Wenn M jetzt seine Wohnung weitervermieten würde an einen U, dann gäbe es noch einen Mietvertrag. Da M aber "nur" Mieter ist, nennt man die Weitervermietung eben Untervermietung.

0
  1. Vermutlich nach dem Zuflussprinzip. Miete zugeflossen = Einnahme, nicht zugeflossen = keine Einnahme
  2. siehe 1
  3. Nebenkosten sind i.d.R. durchlaufende Posten die verbrauchsorientiert erfasst werden. Bei der Abrechnung gibt es für den Mieter dann eben Nachzahlungen oder Erstattungen. Nicht umlagefähige Auslagen sind für dich Werbungskosten und werden den Mieteinkünften entgegengestellt (siehe Anlage V Seite 2).
  4. Es gibt immer einen Mietvertrag. Liegt dieser nicht in Schriftform vor so gelten die Bestimmungen das BGB wörtlich.
  5. Was hat denn der Vermieter evtl. mit einer Untervermietung zu tun? Wenn du dem Mieter die Untervermietung erlaubst, hat ein Untermieter einen Vertrag mit deinem Mieter nicht mit dir.
  6. Hier passe ich.

Aber mal eine andere Frage. Warum hast du dem Mieter noch nicht fristlos gekündigt? Du schreibst hier was von 4 Monatsmieten in 12 Monaten erhalten. Wenn 2 Monatsmieten fehlen gibt es die fristlose + Räumungsklage. Alles andere ist doch nichts weiter als ein Millionengrab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
klPrinz 17.12.2013, 18:00

Herzlichen Dank für die sehr hilfreiche Antworten.

0

Steuerpflicht besteht natürlich im Jahr wo tatsächlich Geld fliest.Geht die Miete für 2012 erst in 2013 ein eben in der Steuererklärung für 2013

Alle gezahlte Beträge sind steuerpflichtig, natürlich auch die kassierten Umlagen. Anderseits, Kosten die für eine vermietete Wohnung, die auf den Mieter nicht abgewältzt werden können sind als Ausgaben in der Steuererklärung zu deklarieren.

Alles Andere sind Fragen der Ausstattung, dadurch wird wohl auch der Mietpreis höher sein. Eine möblierte Wohnung wird wohl teurer sein als nur kahle Wände.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  • 1+2: wenn Privatperson, dann wird versteuert, was bezahlt wurde. Wenn Firma, dann wird versteuert, was in Rechnung gestellt ist und ggf. gibt es Wertberichtigungen für die gestellten Rechnungen
  • 5: wo kein Mieter, da auch kein Untermieter. Wie kommst du auf die Alternative? Wenn du Vermieter bist, dann geht doch nur Miete. Oder willst du an dich selbst vermieten und du suchst dir dann aus Mietersicht einen Untermieter? Erklär das doch nochmal

beim Rest: sieht P59

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fragen 1 + 2: Der tatsächliche Mieteingang ist zu versteuern.

Frage 3: Schau in die Anlage V und Dir wird klar, dass die Bruttomiete anzugeben ist und zwar präzise aufgeschlüsselt.

Frage 4: Ohne Mietvertrag gibt es weder Vermieter noch Mieter.

Frage 5: Hä? Wo stellt sich denn diese Alternative?

Frage 6: Das Zauberwort heißt "Abschreibung".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sachdienliche Rückfrage: Schon wieder Hausaufgabenfragen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  1. Wenn du bilanzierst, werden die Forderungen und Verbindlichkeiten versteuert. Bilanzierst du nicht, die tatsächlichen Zahlungsflüsse.
  2. ergibt sich aus 1. Es kann nicht keinen MV geben.
  3. Mieteinnahmen sind alle Einnahmen, die der Mieter zahlt, also auch die Betriebskostenvorauszahlungen bzw. Nachzahlungen.
  4. Es gibt keinen Mieter ohne Mietvertrag. Es mag vielleicht keinen schriftlichen Vertrag geben - aber keinen Vertrag gibt es nicht.
  5. Versteh ich nicht.
  6. Wieder: entweder die Forderungen (Bilanzierer) oder die Geldeingänge. - Nein, können sie nicht. Die Möbel unterliegen ebenso wie der Gebäudeanteil des Grundstücks der Abnutzung und werden deshalb abgeschrieben.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kevin1905 16.12.2013, 16:46

Bilanzierungspflicht hier ab 500.000 € Bruttomiete bzw. 50.000,- € Überchuss oder wie bestimmt sich das in dem Zusammenhang?

Ich mag mein Wissen erweitern. =)

0
EnnoBecker 16.12.2013, 16:48
@Kevin1905

Nein, erst einmal muss er gewerblich vermieten. Ist er privater Vermieter, greift das nicht.

0

Was möchtest Du wissen?