Warum sollte man die in einem Container lagern?

Wenn die in einen Container gelegt werden, muss jemand die Kosten tragen.

Es wäre nicht zu einer Zwangsräumung gekommen, wenn bei Dir Geld zu holen wären.

Da also nicht damit zu rechnen ist, dass die Kosten für die Einlagerung wieder reingeholt werden, wird die ganze Sache entsorgt. Für die Entsorgungskosten musst im übrigen auch Du aufkommen.

...zur Antwort

Eher nicht. Bei rauem Plastik ist schon die Frage, ob überhaupt ein vollständiger Fingerabdruck bleibt; bei Metall sind es normal Fettrückstände die daran haften bleiben. Die lassen sich mit normalem Wasser schon relativ gut abwaschen.

Wenn irgendwas monatelang in einem See liegt, kann man froh sein, wenn noch überhaupt was da ist.

...zur Antwort

Die Steuer-ID-Nr. kann von Dritten nicht überprüft werden. Nur die Steuerverwaltung hat Zugriff auf die Stammdaten dieser Nummer und mehr Daten gibt es aktuell auch nicht.

...zur Antwort

Naja, seit ich mich mit Apple-Geräte beschäftigen muss, sind sie mir nicht mehr ganz unsympathisch. Mein iPhone will ich nicht mehr missen; bei den iPads scheitert es am Preis und auf iMacs kann man nicht zocken.

In den letzten Vorlesungen saßen bei mir vier Studenten mit iPads, einer mit einem Surface und drei mit MacBooks.

Alle mit den iPads hatten auch diesen Stift dazu und schrieben fleißig mit; es ersetzte als wirklich ihre Blöcke, und laut einem Bekannten funktioniert auch die Texterkennung des handgeschriebenen relativ gut.

Man kann sich dadurch als Hefte und Ordner sparen, wenn man das will.

...zur Antwort

Doofe Gegenfrage. Kann das nicht jede Buchhaltungssoftware?

...zur Antwort

Die Eigentumsverhältnisse an dem Grundstück könnt ihr freigestalten. 9/11 zu 2/11 oder auch 80:20. Ihr müsste Euch halt einig sein.

Bei den 140.000 Euro will die Bank vermutlich, dass die Grundschuld auf dem gesamten Grundstück lastet. Auch das lässt sich theoretisch teilen, dass eine Grundschuld von 70.000 Euro auf dem Anteil der A und eine Grundschuld von 70.000 Euro auf dem Anteil des B lastet; nur wird die Bank das nicht mitmachen, wenn es ein gesamtschuldnerisches Darlehen ist.

Im Falle einer Trennung und seinem Unwillen irgendwas zu bezahlen würde das bedeuten, dass Du im Zweifel die vollen 140.000 Euro zurückführen müsst und lediglich einen lächerlichen zivilrechtlichen Ausgleichsanspruch gegen ihn hast.

Den kannst Du dann zwar zur Aufrechnung bringen, wenn Du ihm seinen Anteil am Grundstück abkaufen willst, aber wenn es so weit kommt, wird das richtig schmutzig.

...zur Antwort

Klar kann die Gemeinde das fragen; wenn ein Person mit Hunden sich öfter in der Gemeinde aufhält, dann kann die Pflicht zur Hundesteuer entstehen.

Es geht dabei nicht darum, wo Deine Freundin gemeldet ist, sondern wo sie sich überwiegend aufhält.

...zur Antwort

Sachgebietsleiter auf den Finanzämter sind entweder Volljuristen die direkt so einsteigen, oder Beamte des gehobenen Dienstes, die sich durchgedient und dann beworben haben.

Je nach Bundesland kommt zuvor eine Erprobung als Sachgebietsleiter und dann ein Assessment Center oder umgekehrt.

...zur Antwort

Ich kann es nur für Baden-Württemberg sagen und hier gibt es keinen Diplom-Finanzwirt mehr, die Leute schließen als Bachelor of Laws ab.

Zu meiner Zeit fanden gegen Ende des Studiums Abwerbeveranstaltungen statt. Die Big Four luden zu sich ein, inkl. abendliches Besäufnis dessen Kosten zu großen Teilen übernommen werden.

Mit 10,5 Punkten oder mehr hast Du die Anstellung sicher. Mit weniger musste Dir ein Prof. der bei den Big Four anerkannt ist, eine Empfehlung ausstellen, damit es eine sichere Stelle wird.

Von einer mittelständischen StB-Kanzlei weiß ich aus persönlichem Gespräch mit dem Chef, dass ihm die llb der Steuerverwaltung lieber sind als die B.A. der DHBW. Die von der Steuerverwaltung sind billiger, bescheidener und verfügen über mehr direkt nutzbare praktische Erfahrung mit dem Finanzamt.

...zur Antwort

Die Verschrottung von Gegenständen aus dem täglichen Gebrauch ist kein privates Veräußerungsgeschäft, denn die Gegenstände sind da explizit ausgenommen.

Solange Du nur den Schrott aus der Sanierung Deines eigenen Hauses verscherbelst, solange ist es steuerlich uninteressant.

...zur Antwort

Bei uns war die Schenkerei traditionell nur von oben nach unten.

Die (Groß-)Eltern versorgten die Abkömmlinge mit flüssigen Mitteln.

Aktuell werden von meinen Eltern meine Frau und ich beschenkt, sowie die Kinder. Bargeld und die obligatorischen Schokofiguren die im Regelfall als Glasur für Weihnachtsgebäck enden.

...zur Antwort

Dann muss man halt auf andere Weise darlegen, wer die einzelnen Chat-Partner sind. Sich selbst kann man ja identifizeren. Und den anderen durch Einträge im Chatverlauf oder sonstiges.

...zur Antwort

Funktionieren "u" und "o" nicht?

Auf einem Geldscheinprüfstift steht meist sowas wie "Geldscheinprüfstift", "Geldscheintester", "Banknote Tester" oder "Euro Tester".

Und warum ist die Kollegin Kundin? Und warum sollst Du Scheine testen, die sie selbst aus der Kasse nimmt?

...zur Antwort

Das ist ja die Krux beim Kleinunternehmen. Man zahlt keine Umsatzsteuer, kann aber auch keine gezahlte USt geltend machen.

...zur Antwort

Kommt drauf an.

Wenn die Schreiben irgendwo ankamen, dann darf das Finanzamt auch davon ausgehen, dass sie im Machtbereich des Empfängers angekommen sind.

Die Frage ist also zuerst, was war das für eine falsche Adresse? Wohnst Du dort noch (gemeldet oder nicht ist uninteressant)? Hättest Du die Möglichkeit gehabt, Dir die Schreiben anzusehen?

Daraus folgert sich dann, ob die Steuerbescheide bestandskräftig wurden oder nicht.

...zur Antwort

Nach den letzten Richtsätzen dürfte an einem Döner zwischen 26 und 32 % an Gewinn hängen bleiben.

Von den also rund 5,00 Euro die ein Döner kostet bleibt dem Betreiber ein Gewinn vor Steuern zwischen 1,30 Euro bis 1,60 Euro.

Aber selbst bei den kleinen Dönerbuden bis 100.000 Jahresumsatz ist in der Realität alles möglich. Je nach Lage und der Höhe der eingekauften Rohstoffe können von den 5,00 Euro nur 0,75 € bis 2,55 € hängen bleiben.

Man weiß es nicht. Hinterzieht er dann noch Steuern oder zahlt die Steuern einfach nicht, dann bleibt unterm Strich noch mehr übrig.

...zur Antwort

Keine Firma gibt einfach so Gold heraus als Entschädigung für irgendwas.

Niemand schickt in Deutschland etwas "an die Regierung"; wir haben 17 Regierungen, welche soll es denn sein.

...zur Antwort

Zivilrecht ist der Sammelbegriff für alle Gesetze und Verordnungen die die Rechtsverhältnisse von Personen untereinander rechnen.

Das Strafrecht ist ein Teil des öffentlichen Rechtes und ist Sammelbegriff für alle Gesetze und Verordnungen in denen der Staat ein Fehlverhalten mit Strafe bedroht.

Das Strafrecht steht in Gesetzen, zum Größten Teil im StGB und das ist im Internet frei einsehbar, auch für Gerichtsvollzieher.

Der Gerichtsvollzieher ist eine Sonderlaufbahn des Justizdienstes. Er ist einem Gericht angegliedert, übt seine Tätigkeit aber ansonsten selbständig aus.

Er kümmert sich auch nicht wirklich um Gläubiger. Die kommen zu ihm und erteilen ihm Aufträge und er arbeitet diese ab.

Eine Eintragungsanordnung ist ein Verwaltungsakt der zuständigen Gerichtsvollziehers und der entsprechenden Vollstreckungsbehörde mit dem Ergebnis, dass ein Schuldner ins Schuldnerverzeichnis eingetragen wird.

Das Schuldnerverzeichnis ist ein öffentliches Register und wer da drin steht ist kein seriöser Geschäftspartner, denn er hat Gläubiger, er hat kein Geld oder er versteckt sein Geld vor den Gläubiger.

Das sind alles Antworten auf Deine Fragen, aber ich hab das Gefühl, dass nichts davon, Deine eigentliche Frage beantwortet.

...zur Antwort