In welchem Land fand der ganze Vorgang statt, denn es passt nicht zu einer deutschen Vollstreckungsstelle.

...zur Antwort

Was soll das Finanzamt mit Deinen Rechnungen oder den Kontobewegungen auf Deinem Bankkonto anfange?

...zur Antwort
Pflichtteilsanspruch ist absolut richtig

Schwierige Antwort. Ich finde die Idee des Pflichtteilsanspruches zumindest nicht unrichtig.

Ich geh mal davon aus, dass der Pflichtteilsanspruch ursprünglich den Hintergrund hatte, die eigentlichen Erben abzusichern, damit diese durch den Tod des Erblassers nicht in die Armut rutschen, auch wenn der Erblasser sein Vermögen jemand anderem geben wollte.

Moralisch wird es echt schwierig. Es ist das Vermögen meiner Eltern; wenn sie beschließen, dass andere Personen es bekommen sollten, warum nicht.

Hätte ich mich anders verhalten, wären sie evtl. der Meinung, dass ich es bekommen soll. Ich bin also meine Glückes Schmied. Warum sollte mir also ein Pflichtteil zustehen, vor allem, wenn ich diesen auf Grund meiner eigenen Vermögenslage überhaupt nicht brauche??? Und ich bin Schwabe!

Moralisch fände ich es daher richtig, wenn der Pflichtteil an die Vermögenslage gekoppelt wäre.

Hier kommen aber meine Erfahrungen ins Spiel die ich neulich @Hildefeuer an den Kopf geworfen hab. Es gibt nicht wirklich viele Personen die wirklich unverschuldet in finanziellen Notlagen sind. Warum sollte man denen da noch einen Pflichtteil zuwerfen?

...zur Antwort

Die Antwort der Bank ist relativ komisch. Natürlich kann die Bank Dein Konto auflösen; das vermutliche Minus auf Deinem Konto bleibt dann als sonstige Schuld bestehen, es fallen darauf noch Zinsen an, aber zumindest keine Kontoführungsgebühren mehr.

...zur Antwort

Das Problem an allen Jobs im juristischen Bereich eigentlich nur eine wichtige Frage gibt, vor allem im Bezug auf Karriere und Bezahlung:

Volljurist oder nicht?

Ist man es, bekommt man die Anwaltszulassung und darf in jedem juristischen Bereich inkl. des Insolvenzrechts selbständig arbeiten.

Ist man es nicht, bleibt man ewig Sachbearbeiter ohne Aufstiegschancen.

Klingt jetzt hart, aber ein Bachelor in Jura lohnt sich nur, wenn man es für sich macht, ihn aber eigentlich nicht braucht.

...zur Antwort

Als Bürger kannst Du solche Dinge eh nicht "rechtsverbindlich" beantragen; daher braucht man auch keine Volljährigkeit für den Antrag.

Du kannst es schriftlich, per Mail oder persönlich beim Bürgermeister vortragen. Anträge können auch schriftlich an den Gemeinderat gerichtet werden; oft gibt es beim Gemeinderatssitzungen auch eine Bürger(frage)stunde, bei welcher so etwas vorgebracht werden kann.

...zur Antwort

Entweder Du hast oder Du wirst von der OFD noch eine Schreiben erhalten, nach welchem Du irgendwelche Unterlagen noch vorlegen sollst.

...zur Antwort

Schwierige Situation; grundsätzlich wird von einem Gläubiger der eine Pfändung ausbringt auch erwartet, dass er diese wieder aufhebt, wenn sie erledigt ist.

Vor allem wird von jedem der vollstreckt erwartet, dass er seine Zahlungseingänge prüft.

Im Zweifel würde ich schriftlich bei dem Amtsgericht das die Pfändung erlassen hat die Aufhebung der Pfändung beantragen, bzw. den Widerspruch gegen die Pfändung erklären. Aktenzeichen und Datum der Pfändung und einen Nachweis der Zahlung beifügen. Am Telefon kann das Amtsgericht Dich abwimmeln, wenn die Sache schriftlich kommt, muss jemand etwas machen.

Gleichzeitig auch den Gläubiger am Besten schriftlich und per eMail darüber informieren, dass der Antrag ans Amtsgericht raus ist. Und auch hier noch mal Tag und Betrag der Zahlung nennen und auf welches Konto überwiesen wurde.

...zur Antwort

Die R-GmbH hat ihren Sitz in Deutschland, sie ist daher unbeschränkt steuerpflichtig.

Eine GmbH kann nur gewerbliche Einkünfte erzielen. Geht nicht anders. Die Berechnung sieht anschließend zwar richtig aus, aber in der Begründung steht es anders.

Bei den Kapitaleinkünften bin ich aktuell nicht auf dem Laufenden, aber sie landen entweder in der Abgeltungssteuer oder im Teileinkünfteverfahren. Hier wurden sie der regulären Steuer unterworfen. Da passt was nicht.

...zur Antwort

Wenn der Kioskbesitzer meint, dass er das verlangen kann, dann darf er das. Wundert mich dann aber, dass jemand sowas kauft.

Ich bin schon vor Jahren auf die Internetmarke umgestiegen.

...zur Antwort

Was bringt Dir ein Anwalt, der Dir viel erzählt; Dich in der Sache aber verarscht?

Keine Ahnung wie viele meiner vorherigen Kundschaft in der Scheiße gelandet sind, weil sie den Ausführungen des Steuerberaters/Rechtsanwaltes mehr geglaubt haben, als den Ausführungen der Behörde.

Der StB/RA war ja ein langjähriger Freund und Begleiter...

Naja, bei einigen hat das Finanzgericht die Leute dann wachgerüttelt und dem StB/RA vor den Augen seiner Mandanten ziemlich klar gesagt, was es von seiner Rechtsauffassung hält. Einem Richter ist mal der Kragen geplatzt und er fragte den StB was ihm eigentlich einfällt einen Mandaten mit so einer Rechtsansicht überhaupt in ein Gerichtsverfahren zu lotsen.

...zur Antwort

Was die Post Dir für den Versand berechnet ist unerheblich. Es ist maßgeblich, was Du Deinem Abnehmer berechnest.

Du musst 5,99 bezahlen und kannst keine VorSt ziehen. Damit Du beim Versand nicht drauflegst, musst Du also min. 5,99 plus USt berechnen.

7,14 Euro Brutto sieht blöd aus. Berechne 7,50 Euro Brutto (inkl. Versand und Verpackung).

...zur Antwort

2.500 Euro lösen keine Steuern aus, sofern sonst keine Einkünfte da sind und man nicht will, dass die Steuern auslösen.

Wie es sich aufs Bafög auswirkt, kann ich nicht sagen.

Sofern die Bilder keine Auftragsarbeiten sind, sondern Du nach eigener Lust und Laune malst, solange brauchst Du auch kein Gewerbe anmelden.

...zur Antwort

Die erste Frage ist, ob die Schulden auf denen die Hypothek basiert überhaupt an der Restschuldbefreiung teilgenommen haben.

Forderungen aus Straftaten nehmen zum Beispiel nicht an der Restschuldbefreiung teil.

...zur Antwort

Wer hat die Unterlagen in den Container gepackt? Ihr? Das was fahrlässig?

Ist bei meinem Bauträger auch passiert. Da waren in den gleichen Räumen zwei Firmen ansässig und der Inso-Verwalter von Firma 1 hat alles eingepackt und der Inso-Verwalter meines Bauträgers hatte nichts mehr. Das Ergebnis war, das sich keine Abschlusszahlungen zahlen musste, dafür aber auch keine Garantie auf nichts habe.

...zur Antwort

Wenn es noch ist wie damals, dann entscheidest Du Dich bereits bei der Ausbildung, ob Du die Ausbildung für alle Bereiche oder nur für den Innendienst machst.

Entscheidest Du Dich für den Innendienst, dann bleiben Dir Sport und Waffenkunde erspart.

Willst Du später dann in den Außendienst, dann musst Du nachweisen, dass Du für das Tragen eine Waffen physisch geeignet bist. Wenn es für die generelle Befähigung zum Waffentragen nicht reicht, dann gibt es noch die Qualifizierung als Träger eines Reizstoffsprühgerätes. Wenn Du die auch nicht hast, dann darfst Du in den Außendienst erst, wenn die anderen Kollegen eine stabile Lage hergestellt haben.

...zur Antwort

Steuerhinterziehung fällt in den Bereich der Finanzämter, genauer der Steuerfahndungsstellen.

Die haben im Regelfall einen Bereitschaftsdienst den man auch anonym (mit unterdrückter Nummer) anrufen kann. Die werden Dir mehr oder minder freundlich mitteilen, was für Angaben sie brauchen, damit sie tätig werden.

Anonyme Anzeigen per Brief oder eMail geht auch, aber da muss dann Substanz in das Schreiben, damit etwas geschieht.

Eine Anzeige ala "Ich glaube das Herr M. Steuern hinterzieht, weil er mir nie einen Beleg gibt." reicht nicht.

...zur Antwort