1.400€ Monatlich

Ich tu mich immer sehr schwierig wenn "Unternehmer" nicht bei Geldbeträgen im Bezug auf ihr Unternehmen die Worte "Umsatz" oder "Gewinn" verwenden.

Ich gehe jetzt mal davon aus, die 1.400,- € sind ein auf den Monat gemittelter Jahresgewinn (Einkünfte aus Gewerbebetrieb).

Ich habe gelesen, dass wenn man Vollzeit angestellt ist, nicht als Hauptberuflich Selbständig gelten kann, stimmt das?

Du bist allein deswegen nicht hauptberuflich selbständig, weil du dann Azubi in betrieblicher Ausbildung wärst, also versicherungspflichtig in der GKV (§ 5 Abs. 1, Nr. 1 SGB V). Nebenberuflich selbständig erzielte Einkünfte sind nicht beitragsrelevant (folgt aus § 226 Abs. 1 SGB V).

muss ich irgendwelche Sozialabgaben extra zahlen von meine Gewerbeeinkünfte

Da du keine Angaben zur Natur und Ausgestaltung deines Gewerbes machst, kann ich dir die Frage bezüglich einer Rentenversicherungspflicht nicht abschließend beantworten (KV/PV war gerklärt im oberen Abschnitt meiner Antwort).

Es gibt tatsächlich Selbständige (auch nebenberuflich), die versicherungspflichtig in der ges. Rentenversicherung sind. Wer das ist findest du in § 2 SGB VI.

...zur Antwort

Der Otto, der den Schrank dort befestigt hat.

Das Öffnen und Schließen von Schranktüren ist deren bestimmungsgemäßer Gebrauch. Also fehlt es an der Schuldhaftigkeit des Handelns durch den Sohn und daher muss er nicht haften.

Wohl aber wie gesagt der Idiot, der den Schrank auf diese Weise befestigt hat für alle Sachschäden und evtl. Personenschäden beim Sohn.

...zur Antwort
Ich bin also noch gesetzlich familienversichert.

Okay, die Einkommensgrenze beträgt aber 445,- € im Monatsschnitt, nicht 450,- €. Diese hast du unaufgefordert nachzuweisen.

Wie läuft das dann mit der Versicherung?
  • So lange das Studium läuft --> KVdS, wenn nicht mehr als 20 Wochenstunden für Arbeit aufgewendet werden.
  • Ansonsten vermutlich hauptberuflich Angestellt und hierüber versicherungspflichtig, Nebeneinkünfte nicht beitragsrelevant.
Wirkt sich der Midijob dann irgendwie auf die Selbstständigkeit aus?

Du bist ja ohnehin steuererklärungspflichtig. Die beiden Tätigkeiteiten werden addiert, könnte dann auch zu einer Nachzahlung kommen.

...zur Antwort
  1. Ich bin in der Finanzdienstleistung unternehmerisch tätig, befasse mich also beruflich damit.
  2. Darüber hinaus hab ich mich immer für Aktien interessiert und auch privat Seminare besucht, YouTube Kanäle aboniert, Bücher gelesen, Musterdepots geführt und schließlich einfach Geld dort angelegt.
...zur Antwort

Es gibt Unterschiede.

Alle Direktversicherungen funktionieren nach ähnlichem Muster, zumal auch der Gesetzgeber einen Rahmen vorgibt aber jeder Versicherer hat leicht andere Kostenstrukturen, es gibt klassische Produkte, Indexprodukte oder auch solche mit teilweiser Fondsanlage.

Der steuer- und sozialabgabenfreie Höchstbetrag ist identisch, die Arbeiteberbeteiligung ist vorgegeben entweder durch Gesetz oder anzuwenden Tarifvertrag

...zur Antwort
Sind Bitcoins ein guter Inflationsschutz?

Nein.

man hört es in letzter Zeit immer öfter, dass es zu einer schleichenden Geldentwertung kommen könnte.

Diese ist quasi allgegenwärtig. Es herrscht eigentlich immer Inflation, wenn keine Deflation vorliegt. Inflation ist auch gewünscht, wenn sie moderat ist (1,5 bis 2% p.a.).

Wisst ihr, wie man sein Geld am besten vor einer Inflation schützen kann?

Sachwertanlagen und Dynamisierung von Sparanlagen.

Sachwerte wären Aktien, Immobilien und Rohstoffe. Langfristige Anlagen sollten auf jeden Fall schwerpunktmäßig hierauf basieren.

Dynamisierung heißt man spart jedes Jahr x% mehr als im Jahr zuvor.

...zur Antwort

Hast du eine Karenzzeit von 6 Monaten vereinbart?

Das macht nur Sinn, wenn du eine Krankentagegeldversicherung beim gleichen Anbieter hast.

Die BU leistet bis zu 6 Monate rückwirkend, wenn das Vertragswerk entsprechend gut ist.

...zur Antwort
was könnte mir im „schlimmsten“ Falle passieren, könnte es tatsächlich sein, das die Wohnung noch mehr wert wird oder eher deutlich weniger wert?

Ein großartiger Verfall von Wohnungspreisen an einem gefragten Standort ist nicht sehr wahrscheinlich. Weder wird es ein schlagartiges Bevölkerungsdefizit geben, noch wird die Urbanisierung eine 180 Grad Wende machen oder wir allen anfangen wieder in Höhlen zu leben.

Was sich ändern kann ist die Höhe der Wertsteigerung, könnte abflachen. Der deutsche Durchschnittswert, was Preissteigerung angeht, liegt aktuell knapp im zweitstelligen Bereich pro Jahr, das könnte etwas abflachen, wenn

  1. mehr gebaut wird, vor allem außerhalb urbaner Regionen
  2. die Zinsen wieder steigen (8% und mehr wird es wohl nie mehr geben)

Bei Vermietung stellen sich auch andere Fragen, wie ist die Mieterauswahl, besteht eine Sondereigentumsverwaltung, wie ist das Mietsteigerungspotenzial.

...zur Antwort

DWS Top Dividende ist unrentabel? Einer der wenigen aktiven Fonds, die ich mag. :o

Diese würde ich aufgrund der sehr hohen laufenden Kosten (rund 40 Prozent der jährlich einbezahlten Summe für Fondskosten und laufende tarifliche Kosten) gerne beitragsfrei stellen.

Kann es sein, dass die Abschluss und Vertriebskosten noch nicht getilgt sind?

Hast du die Beiträge auch steuerlich angesetzt? Was war die Motivation für den Abschluss?

Kann die Versicherung dann weiterhin irgendwelche Gebühren verlangen oder ruht das eingezahlte Geld bis zur Rente gebührenfrei in den Aktienfonds?

Das Geld arbeitet weiterhin, Kursgewinne, Dividenden aber auch Gebühren laufen weiter.

...zur Antwort
Wohin mit dem Lottogewinn?

In Sachwertanlagen natürlich.

  • Aktien
  • Fonds
  • Rohstoffe
...zur Antwort
Wie läßt sich die Differenz zur garantierten Kapitalauszahlung erklären.

Dreigeteilter Beitrag.

Von den 51,- € Beiträgen die du gezahlt hast gibt es

  • einen Risikokostenanteil, denn die Rentenversicherung versichert das Langlebigkeitsrisiko
  • einen Verwaltungskostenanteil, denn Versicherungsunternehmen weigern sich einfach umsonst zu arbeiten
  • einen Sparanteil, aus dem einst aber auch die Abschluss- und Vertriebskosten bezahlt wurden.

Angelegt wird nur letzterer und nur hierauf fußen die Rechnungszinsen und die Mehrzahl der Überschussanteile auch wenn im geringen Umfang Überschüsse durch geringeres als kalkuliertes Risiko oder Verwaltungskosteneinsparung entstehen können.

Meine Infostand zur Einmalauszahlung ist der,daß ich auch bei Altverträge Steuern abführen muß.

Nö.

12 Jahre Laufzeit + 5 Jahre Beiträge gezahlt heißt steuerfrei in der Auszahlung, da vor dem 31.12.2004 abgeschlossen.

...zur Antwort

Jeder gute Stationärtarif rechnet über GOÄ Höchstsätzen ab.

Wahlarztleistungen sind doch unterm Strich genau was du haben willst und auch Ein- oder Zweibettzimmer kannst du verzichten und erhältst stattdessen ein Tagegeld.

...zur Antwort
Ist es überhaupt möglich, für seine (minderjährigen) Kinder ein Konto so anzulegen, oder sollte ich das besser über eigene Depots in meinem Konto lösen?

Es sollte definitiv über die Kinder laufen, sonst verschenkst du deren Sparerfreibetrag von 801,- €.

Für solche Zwecke gibt es extra Junior-Depots, damit es auch steuerlich alles auf das Kind läuft. Sonst müsste irgendwann übertragen werden und dann hätten wir das Thema der Erbschaft- und Schenkungsteuer.

Was die Wahl des ETFs angeht, kann man mit dem MSCI World wenig falsch machen. Nur wenn man doch etwas präzisieren oder risikieren will, kann man sich vielleicht irgendwo anders umsehen.

...zur Antwort
Meine Frage, bezahlt mein Privat Haftpflichtversiccherung eine Entschädigung für ihn?

Ja, sollte.

wie hoch?

Restwert des Fernsehrs unter berücksichtigung der Abnutzung seit Kauf oder Reparatur, was immer günstiger ist.

er hat den Fernsehr vor ein Jahr gekauft ffür 550 Euro und evt kann den Rechnung nicht finden,

Egal. Modellnummer, Hersteller und ungefähres Kaufdatum reichen meist aus um den Restwert zu bestimmen. Versicherungen leben ja nicht hinterm Mond.

...zur Antwort

Wodurch haben die meisten Vermögenden (Erben und Lottogewinner außen vor) ihr Vermögen gemacht und wie legen sie es mehreitlich an?

  1. Unternehmertum
  2. Aktien und andere Beteiligungen
  3. Immobilien

Warum? Das sind reale Werte.

Nun ist Deutschland aber leider ein Land in dem zum Großteil finanzielle Analphabeten leben. Mama und Papa hatten einen Bausparvertrag und eine Lebensversicherung, dann schließt man auch eine ab. Nur hatten Mama und Papa eine ganz andere Lage, vor allem was Zinsen anging.

Ich finde man sollte vor allem das grundlegende Finanz- und Wirtschaftswissen mehr fördern. Leute fangen zu studieren an und können ihre erste Gehaltsabrechnungen nicht lesen, nicht einmal die 5 Säulen der Sozialversicherung benennen.

Es gibt keine demokratischere Form der Mitbestimmung an einem Unternehmen als die Aktiengesellschaft oder KGaA. Das weiß nur fast keiner. Schließe mich da wfwbinder absolut an.

Und wenn Versicherungen Riester, Rürup, bAV und private Rentenversicherungen anbieten worin legen die denn das Geld wiederum an? Auch soweit es geht, in o.g. Anlagen um eine Realrendite zu erzielen. Mit 0,9% Rechnungszins kommt man nirgendwo hin.

...zur Antwort
Ich kann ausschließen, dass ich fahrlässig (den nur dann (und bei Vorsatz) haftet man in Deutschland!) einen größeren Schaden ersetze. Wozu brauche ich dann diese Versicherung?

Dann kannst du also die Zukunft vorhersehen? Das ist praktisch und du wärst alleine mit der Fähigkeit. Dann solltest allerdings schon 734 mal im Lotto gewonnen haben und mehrfacher Multimilliardär sein. Glückwunsch.

Du musst nur mal unachtsam zur Tür rausgehen und jemandem dabei aus Versehen die Treppe runterstoßen.

Bei Personenschäden werden die Schadensummen auf einmal ganz andere, weil verschiedene Stellen dann zwecks Schadenersatz an einen herantreten würden.

Einer meiner besten Freunde und Kunden wurde einmal vom Hund eines Bekannten gebissen. Die Lohnfortzahlung die der Arbeitgeber leisten musste, während der Krankschreibung als auch die Behandlungskosten, welche seine Krankenkasse übernommen hat und einen Anspruch auf Schmerzensgeld musste vom Verursacher übernommen werden.

Alles in allem hat die Tierhalterhaftpflicht des Hundehalters über 10.000,- € bezahlt, die man sonst aus eigener Tasche hätte zahlen müssen. Wie viel mehr wäre es geworden, wenn er bleibende Schäden behalten hätte, seinen Beruf nicht mehr hätte ausüben können?

Schadenersatz ist in Deutschland nicht begrenzt. Fühst du mir einen Millionenschaden zu, schuldet du mir diese Millionen.

Gegenthese: Wenn du deine Verkehrsrechtsschutzversicherung öfter in Anspruch nehmen musstest, zweifle ich so ein bisschen an deiner grundsätzlichen Qualifikation am Straßenverkehr teilnehmen zu können. Auch sollten verkehrsrechtliche Streitigkeiten in den wenigsten Fällen existenzbedrohend sein.

...zur Antwort

Es gibt Riester, es gibt die betr. Altersvorsorge, es gibt Rürup.

All diese Konzepte können in verschiedenen Formen auftauchen (Bausparvertrag, Fondssparplan, Banksparplan, Rentenversicherung, Pensionskasse, Pensionsfonds, Direktzusage, Unterstützungskasse, etc.)

Diese können

  • fondsgebunden,
  • indexbasiert oder
  • klassisch

sein.

Was für dich past muss man individuell schauen. Konkretere Antworten sind anhand der unkonkreten Fragestellung nicht machbar.

...zur Antwort

Es heißt Entgelt!

Jeder Arbeitnehmer in Deutschland hat Rechtsanspruch auf betr. Altersvorsorge durch Entgeltumwandlung. Für Zusagen ab dem 01.01.2019 ist verpflichtend eine Mindestarbeitgeberbeteiligung von 15% vorgeschrieben.

Für Bestandsverträge gilt dies ab dem 01.01.2022 ebenfalls.

Es gibt natürlich noch eine rein arbeitgeberfinanzierte bAV. Diese hat Vor- und Nachteile.

Möchte mein Geld auf der Abrechnung auch gerne auf der Bank haben.

Hast du doch. Brutto wird kleiner, Netto dadurch ebenfalls um etwa die Hälfte um die sich das Brutto reduziert. Lässt du VL mit einfließen sieht das wieder anders aus.

Gegenfrage: Hast du überhaupt mal geschaut ob eine bAV für dich konkret Sinn macht?

...zur Antwort