Umschuldung sinnvoll? Habe Vorausdarlehen bei Wüstenrot zu 3,9 % und spare Bausparvertrag an 1,25 %

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sie schreiben, daß es sich um ein Vorausdarlehen handelt, auf das Sie 3,9% Zins bezahlen. Der parallel laufende Bausparvertrag wird also dieses Vorausdarlehen - ich nehme an nach 10 Jahren, also im Jahre 2016 - ablösen durch ein Bauspardarlehen.

Das Vorausdarlehen ist aber kein Bauspardarlehen, welches man jederzeit ohne Kosten zurückzahlen kann. Vielmehr ist ein Darlehen der Wüstenrot-Bank (ggf. eine andere Bank) und ist - so ist es jedenfalls üblich - mit einer Zinsbindung von 10 Jahren versehen. Eine vorzeitige Ablöse würde also eine Vorfälligkeitsentschädigung nach sich ziehen. Ferner muß die Bank einer vorzeitigen Beendigung nicht zustimmen; Vertrag ist Vertrag. Das ginge nur bei einem Verkauf, oder wenn Sie ein weiteres Darlehen dort beantragen würden und die Bank den Antrag ablehnen würde. Die Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung kann die Bank bei freiwillger Zustimmung zur Ablöse nahezu nach Gutsherrenart bemessen (solange es nicht sittenwidrig wird). Bei einer Ablöse nach Verkauf oder wie vorher beschrieben, muß sie sich an die Vorgaben von zwei BGH-Entscheidungen halten. Dennoch bezweifle ich, daß eine Ablöse etwas bringt, da die Entschädigung - so jedenfalls sehe ich das in meiner täglichen Praxis - den Vorteil der heute günstigeren Zinsen auffrisst. Einzig die Überlegung, daß wir evtl. im Jahre 2016 in einer Hochzinsphase landen, kann die Überlegung bei Bankdarlehen sinnvoll machen. Bei einem Bauspardarlehen haben Sie ja den künftigen Zins abgesichert durch den Bausparvertrag, Dieser dürfte zwar ein Altvertrag mit noch einem Zinssatz von über 3,5% sein, aber c'est la vie...

2016 sind Sie dann frei in der Entscheidung. Ist der Marktzins höher als der Zinssatz für das Bauspardarlehen, dann können Sie das Bauspardarlehen annehmen, ist er niedriger, dann wechseln Sie zu einer anderen Bank.

Alexander Solya

So ist es.

Die Fragestellerin muß in die Vertragsunterlagen des Bankvorausdarlehns gucken, was dort zu vorzeitiger Kündigung steht. Alles andere wäre Kaffeesatzleserei. Mal sehen, wie ihre Rückmeldung dazu lautet.

0

Danke für die umfangreiche Antwort.

0

Die Vorfälligkeitsentschädigung müsste man erfragen. Ich schätze mal ganz grob 2.000,- Euro, könnte aber auch mehr sein.

Ausserdem ist das Ganze nur dann sinnvoll, wenn man alles, also Vorausdarlehn und was ggf. noch zu finanzieren/abzulösen ist, in ein Darlehn zusammen fasst

Das bis zum Tilgungsende festgeschrieben.

Den Bausparvertrag in der Summe herabgesetzt und eine Genehmigung eine Sondertilgung von 16.000,- zu leisten, wenn die Summe frei wird.

Selbst die Vorfällgikeitentschädigung kann sich lohnen, wenn der Zinssatz jetzt günstig abgeschlossen werden kann.

Danke für die Antwort wfwbinder, aber Wüstenrot läßt mich aus dem Darlehen nicht raus, auch nicht mit einer Vorfälligkeitsentschädigung, leider, wohl erst 2016 ca. April, kann ich raus, dann ist auch der Bausparvertrag zuteilungsreif und ich kann einen Teil des Darlehens mit der Ansparung vom Bausparvertrag zurückzahlen und könnte den Rest mit einem normalen Darlehen abbezahlen.

0

Liebe Rentenfrau, beim Vorausdarlehen unseres Modell Wüstenrot Flex haben Sie sich mit dem damaligen Kenntnisstand richtig entschieden. Um Ihre individuellen Fragen zu beantworten, kontaktieren Sie Ihren Wüstenrot Berater vor Ort! Mit freundlichen Grüßen!

Hallo Wüstenrot, na ich glaube, ich habe damals einen großen Fehler gemacht, es kommt mir verrückt vor, für das Darlehen nur die Zinsen zu zahlen und keinen Cent abzuzahlen, derweil spare ich den Bausparvertrag an, statt dessen wäre ich doch viel schneller fertig, wenn ich Zins und Tilgung in das Darlehen einzahlen würde. Und erst 2016 ca. ist der Bausparer zuteilungsreif und dann zahl ich noch viele Jahre das Bauspardarlehen ab - ich glaube gar bis 2024, denke diese Lösung war damals ein großer Fehler.

0

Was möchtest Du wissen?