Habe Vorausdarlehen der Bausparkasse mit 3,9 %, Ablöse bei derzeitigem Bauzins sinnvoll? Möglich?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn wir wüssten, wie hoch die Zinsen in 4 Jahren sein werden, dann könnte ich einen präziseren Rat geben :-)

Sie können jedenfalls das Vorausdarlehen nicht einfach kündigen, da Sie mit großer Sicherheit eine Zinsbindung bis zur Zuteilung des Bausparvertrages in ca. 4 Jahren haben. Die Bank könnte kulant sein und die Kündigung akzeptieren, dann wird sie aber eine Vorfälligkeitsentschädigung von Ihnen verlangen. Die Bank hätte ja noch 4 Jahre die hlheren Zinsen von Ihnen bekommen. Wenn Sie das Geld zurücknimmt und neu verleiht, dann wird sie die nächsten 4 Jahre weniger bekommen und diese Differenz wird Ihnen (grob gerechnet) in Rechnung gestellt. Das lohnt sich praktisch nie.

Das Bauspardarlehen zu 4% ist aus heutiger Sich natürlich teuer, da Sie ein solches Darlehen mit z.B. 10-jähriger Zinsbindung schon für 2% Zins bekommen könnten. Sie können aber erst in 4 Jahren das Vorausdarlehen ablösen. Sind die Zinsen dann immer noch unter 4% , dann lassen Sie sich einfach das Guthaben aus dem Bausparer auszahlen und mit dem Darlehen verrechnen. Auf das Bauspardarlehen verzichten Sie dann und gehen zu einer Bank Ihrer Wahl. Der Verzicht auf das Bauspardarlehen kostet sie nichts, da man Bauspardarlehen jederzeit zurückzahlen kann.

Eventuell kann ein Forwarddarlehen in 2 Jahren Sinn machen, wenn Sie der Meinung sind, daß die Zinsen weiter steigen werden bis das Vorausdarlehen abläuft. Das ist dann aber eine Wette. Sie erhalten den Zins zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses plus einen kleinen Aufschlag, der umso höher ist, je mehr Monate in die Zukunft der Vertrag geschlossen wird. Deswegen wäre es zum heutigen Zeitpunkt zu teuer.

Alexander Solya

Danke für die gute Antwort. Ich weiß nun mehr, und stelle eine weitere Frage, wäre toll, wenn Sie mir wieder antworten können.

0

Ein Forward-Darlehen ist keine Option, sondern ein bindender Darlehensvertrag, der eben nur schon recht früh abgeschlossen wird. Du kannst also - es sei denn, das ist Dir explizit im Forward-Darlehensvertrag eingeräumt worden - nicht einfach diesen Vertrag kündigen. Wenn es eine Möglichkeit der Sondertilgung gibt, dann könntest Du theoretisch den teuren Vertrag zu 3,9% ablösen, um die Finanzierung des Restbetrags bei einer Bank günstiger zu gestalten. Das wird sich jedoch schwierig gestalten, da man die Sicherheiten (wahrscheinlich die Immobilie, auf die sich die Verträge bezieht) nicht auf zwei Gläubiger aufteilen kann.

Da wir Deine spezifischen Verträge nicht kennen, empfehle ich Dir einen Gang zu zwei oder drei Banken, die Dir einen konkreten, machbaren Vorschlag für die weitere Vorgehensweise machen sollen. Die Banken haben schließlich ein Interesse daran, Dich als Kunden zu gewinnen.

Bei einem Vorausdarlehen kombiniert mit einem Bausparvertrag handelt es sich nicht um ein Forwarddarlehen. Der Bausparvertrag wird nach Zuteilung (hier nach ca. 11 Jahren) das Vorausdarlehen ablösen und als Bauspardarlehen weiterlaufen. Ein Bauspardarlehen muß ich aber nicht abnehmen, da wir lediglich das Recht auf ein Bauspardarlehen zusteht, jedoch kein Zwang, dieses auch aufzunehmen. Ebenso kann man Bauspardarlehen jederzeit ganz oder teilweise zurückführen, auch wenn der Zinssatz fest ist für die gesamte Darlehenslaufzeit des Bauspardarlehens. Ist so im Bauspargesetz.

1

Grunkerz:

Du möchtest Zinsen sparen und beschäftigst dich mit dem Gedanken eines Gläubigerwechsels. Das mit 3,9 % verzinsliche, grundbuchlich gesicherte Vorausdarlehen der Bausparkasse möchtest du mit einem zinsgünstigen Bankdarlehen ablösen. Die Zinsersparnis von bis zu 2 % p.a. wäre beachtlich. Die Ansparsumme aus dem Bausparvertrag könntest du zur gegebenen Zeit als vorfälligkeitsentschädigungsfreie Sondertilgung auf das Bankdarlehen verwenden, was vertraglich zu vereinbaren wäre. Auf das (teure) Bauspardarlehen würdest du dann verzichten. Die grundbuchliche Absicherung des Bankdarlehens könnte über eine kostengünstige Abtretung der Bausparkassen-Grundschuld erfolgen.

Es stellen sich zwei Fragen, die du klären solltest: Von der Erfüllung welcher Bedingungen macht die Bausparkasse die Umschuldung abhängig und lassen Immobilienwert und die Rangstelle der Grundschuld im Grundschuld (erstrangig oder im Range nach Vorlasten von € …) ein Bankdarlehen in der gewünschten Größenordnung ohne weiteres auch zu.

Bausparvertrag - Nachzahlung Regelsparbeitrag möglich?

Hallo zusammen,

ich habe einen Bausparvertrag bei der LBS. Bausparsumme 33.000 €, der Regelsparbeitrag beträgt 132 € monatlich (0,4 %; also 1.584 € jährlich).
Ich habe die ersten sieben Jahre nur etwa die Hälfte des Regelsparbeitrages eingezahlt (circa 65 € monatlich). Da ich nun von den vergleichsweise guten Zinsen profitieren möchte würde ich gerne mein Guthaben schnell erhöhen. Jedoch wird die Bausparkasse Sonderzahlungen zurückweisen.

Habe ich aber ein Recht, den Regelsparbeitrag nachträglich für die vergangenen Jahre zu zahlen und somit auf einmal eine größere Summe einzuzahlen? Zum Beispiel habe ich in den vergangenen vier Jahren nur 3100 € eingezahlt, der Regelsparbeitrag für die vergangenen Jahre ist aber 6336 €. Darf ich deshalb nachträglich die 3236 € einzahlen, ohne dass die Bausparkasse sie als Sonderzahlung zurückweisen kann?

Vielen Dank

Patrick

...zur Frage

Wohn-Riester Vorausdarlehen ablösen durch neues Wohn-Riester-Darlehen

Vor einigen Jahren habe ich Wohn-Riester mit einem Vorausdarlehen bei einer Bausparkasse abgeschlossen. Als Tilgungsersatz dient ein Wohn-Riester-Bausparvertrag, welcher entsprechend bespart wird

Da der Zinssatz beim Vorausdarlehen aus heutiger Sicht nicht mehr attraktiv ist und die Zinsbindung des Vorausdarlehens an die Zuteilung des Bausparvertrags (BSV) gebunden ist, würde ich gern Folgendes machen:

Aufnahme eines neuen Darlehens, Soforteinzahlung in den BSV, welches den Vertrag entsprechend schneller zur Zuteilung bringt (wäre in ca. 3 Jahren bei Soforteinzahlung der Fall). Zudem Aufnahme eines Forward-Darlehens als Riestervariante mit direkter Tilgung, um bei Zuteilungsreife des BSV das Vorausdarlehen ohne Vorfälligkeitsentschädigung abzulösen.

Kann ich das irgendwie realisieren? Wirkt sich das negativ auf das Wohnförderkonto aus (wird die vorzeitige Befüllung des BSV angerechnet)? Was passiert in dem Zeitraum, bis der Bausparvertrag zuteilungsreif wird? Kann ich überhaupt irgendwie mein Wohn-Riester-Darlehen über einen anderen Wohn-Riester-Anbieter ablösen?

Vielen Dank für Hilfe/Unterstützung!

Sascha

...zur Frage

Baussparkasse läßt mich aus Vorausdarlehen nicht raus, trotz Vorfälligkeitsentschädigung, Rat?

Meine Bausparkasse läßt mich aus dem Vorausdarlehen nicht heraus, obwohl ich bereit wäre eine Vorfälligkeitsentschädigung zu zahlen. Die Ansparphase für den abgeschlossenen Bausparvertrag geht noch bis 2016, erst dann könne ich das Darlehen zurückzahlen, das Bauspardarlehen (ca. 4 %) muß ich dann nicht nehmen. Aber was weiß ich was 2016 ist, da sind die Zinsen vielleicht schon wieder höher. Ich wollt das Darlehen mit einem normalen Baukredit ablösen (ca. 2 % momentan) und dann normal tilgen. Jetzt zahl ich Monat für Monat Zinsen für das Vorausdarlehen und spar den Bausparvertrag an, hab erst später gemerkt, was das für ein Mist war, was ich da vereinbart habe. Habt Ihr einen Rat, wie ich aus der Sache doch noch rauskomme? Wüstenrot will mich nicht aus dem Vertrag lassen.

...zur Frage

Vorausdarlehen (BauDarlehen): wie am besten tilgen?

Sehr geehrte Finanzfrage-Community,

ich habe vor 5 Jahren ein Vorausdarlehen ('BauDarlehen') bei der BHW aufgenommen, kombiniert mit einem Bausparvertrag.

Ich habe nun gerade das Glück, etwa 5.000 Euro zur Verfügung zu haben und ich bin am überlegen, diese Summe zur Entschuldung zu benutzen.

Die BauDarlehenssumme beträgt 54.000 Euro (es waren mal 56.000, ich hatte vor 2,5 Jahren einmal 2k Sondertilgung geleistet) – der Zinssatz beträgt 4,73%, also bezahle ich monatlich 212,85 Euro Zinsen (54.000 * 0,0473 / 12)

Da ich mich momentan in der ersten Sparphase befinde bezahle ich für das Vorausdarlehen nur Zinsen (also ohne dass getilgt wird). Außerdem bezahle ich 62,90 Euro monatlich auf das Bausparkonto, momentan sind da nun etwa 3.300 Euro drauf (bei 1% Verzinsung).

Laut Vertrag darf ich in den ersten 10 Jahren Sondertilgungen leisten in der Größenordnung 1.500-2.900 Euro. Ist das sinnvoll, oder sollte ich lieber das Geld auf das Bausparkonto überweisen, damit die Bausparsumme schneller zuteilungsreif ist? (Darf ich das überhaupt?)

Ich bin dankbar für jede Antwort. :-)

MfG,
katapai

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?