Bausparkasse drängt zur Vertragsauflösung - was tun?

Hallo,

ich habe 2006 einen Bausparvertrag bei der HUK Bausparkasse (jetzt übernommen durch die Aachener Bausparkasse AG) mit einer Bausparsumme von 14.000 Euro abgeschlossen. Zwischenzeitlich wurde der Vertrag aufgrund einer Splittung geteilt, sodass nun aktuell ein Bausparguthaben von 4.523,78 Euro auf dem Bausparvertragskonto vorhanden ist.

Wie wir ja alle wissen, versuchen die Bausparkassen aufgrund der Niedrigzinsphase dem Kunden schnellstmöglich den Bausparbetrag vorzeitig zuzuteilen bzw. zur Auszahlung zu bewegen. Dies tat auch meine Bausparkasse in dem man mir mitteilte, dass "...Die gesetzliche Bindungsfrist für den Bausparvertrag abgelaufen ist ..." und ich den Antrag zur Auszahlung ausfüllen sollte. Nachdem ich nicht regiert habe, versucht man nun mit einem weiteren Schreiben mich von der Auszahlung zu überzeugen. Hierin wird mitgeteilt, dass "... Der Anspruch auf Bonus (Sonderzins) gemäß den zugrunde liegenden allgemeinen Bedingungen für Bausparverträge (ABB) auf 10 Jahre seit Vertragsbeginn befristet ist und die Rendite nun den Höhepunkt überschritten hätte und somit nunmehr kontinuierlich fällt...". Ich solle nun das angesparte Bausparguthaben zuzüglich der erwirtschafteten Zinsen und des Sonderzinses mit der zustehenden Wohnungsbauprämie abrufen.

Hier stell ich mir die Frage, wie ich nun reagieren soll, zumal ich durch den Satz, dass "... die Rendite des Bausparvertrages nach Überschreitung des Höhepunktes nunmehr kontinuierlich fällt ..." doch sehr verunsichert. Wie ist das zu verstehen bzw. wie gestaltet sich der kontinuierliche Fall der Rendite, sofern ich einer Auszahlung nicht zustimme? Ist das Angstmacherei damit ich den Vertrag kündige und kann ich das ignorieren oder sollte ich doch besser einer Auszahlung zustimmen? Welche Nachteile hätte der o. g. Sachverhalt für mich?

Im Moment benötige ich das Bausparguthaben nicht und würde gerne (sofern ich damit keinen Verlust mache) meinen Bausparvertrag weiter beibehalten. Was würdet ihr an meiner Stelle machen? Was sollte ich hinsichtlich meiner monatlichen Einzahlungen ggf. beachten damit das keine Nachteile für mich bedeutet (ich zahle monatlich lediglich 13,00 Euro rein). Was soll ich machen, wenn die Bausparkasse den Vertrag kündigt? Für Tipps zur weiteren Vorgehensweise wäre ich dankbar.

Bausparen, Bausparkasse, Bausparvertrag, Bausparer, Kündigung Bausparvertrag
4 Antworten
Bausparvertrag - wie kommt man am schnellsten und sinnvollsten an Teilguthaben?

Hallo,

im Folgenden möchte ich für einen Bekannten anfragen, der einen Bausparvertrag bei der Huk – Coburg hat und sich nun entscheiden muß, was finanziell sinnvoller wäre – Zuteilung oder Kündigung? Er hat bei dem Bausparvertrag die alten und somit die finanziell bessere Option, wie die Verträge ab 2008.

Hier mal die Eckdaten:

Bausparvertrag Huk – Coburg Optionssparen

Bausparsumme: 20.000 €

Vertragsabschluß: 08/ 2006

Bisher angespart: 5.400 €

voraussichtliche Zuteilung: 2013

Da sich mein Bekannter vor ein paar Monaten einen Wohnwagen gekauft hat, hat er noch Verbindlichkeiten von 3.000 Euro bei seiner Mutter. Weiterhin ist nun noch kurzfristig eine kostspielige Reparatur am Auto dazugekommen. Somit hat sich mein Bekannter entschlossen, den Bausparvertrag nun in zwei Verträge zu splitten, um sich ein Teilguthaben aus dem Vertrag auszahlen zu lassen.

Das heißt:

  1. Bausparvertrag mit Bausparsumme von 6.000 Euro und der Bewertungszahl 325,924 soll mit einem Guthaben von 3.400 Euro ausgezahlt werden

  2. (gesplitteter neuer Vertrag) mit Bausparsumme von 14.000 Euro und der Bewertungszahl 82,547 soll mit einem Guthaben von 2.000 Euro monatlich weiter bespart werden.

Die Teilung wurde mit Wirkung zum 31.10.2011 durchgeführt.

Das auszuzahlende Guthaben von 3.400 Euro wird relativ zeitnah benötigt, dass heißt mein Bekannter benötigt die Summe spätestens im Februar 2012.

Nun meine Fragen:

1.) Wann kann mein Bekannter frühestens möglich das zugeteilte Guthaben ausgezahlt bekommen? Eine Auszahlungsfrist konnte er in den AGBs des Vertrages nicht finden?

2.) Soweit ich weiß wird bei vorzeitiger Auszahlung eines Guthabens von Bausparverträgen in „Zuteilung“ und „Kündigung“ unterschieden. Welche finanziellen Nachteile können bei der vorzeitigen Guthabensauszahlung jeweils entstehen (Wohnungsbauprämie, Zinsen, evtl. neue Abschlussgebühr für neuen Vertrag…)? Bzw. wie hoch wären die finanziellen Verluste?

3.) Würde der neue Vertrag zu den alten und finanziell vorteilhafteren Konditionen von 2006 weiter fortgeführt werden?

4.) Was wäre die sinnvollste Möglichkeit für meinen Bekannten innerhalb des Zeitfensters bis Februar 2012 an das Guthaben zu gelangen ohne große Verluste in Kauf nehmen zu müssen?

5.) Wie muß nun weiter vorgegangen werden um an das Guthaben schnellstmöglich zu kommen? Bisher hat mein Bekannter nur das Schreiben von HUK bzgl. der Teilung des Vertrages bekommen.

Vielen Dank schon mal für die Antworten.

Bausparen, Bausparkasse, Bausparvertrag, Guthaben, Kündigung, Bausparer, Teilung, Zuteilung
0 Antworten
Vollfinanzieren einer Immobilie

Ich u. meine Freundin haben vor ein EFH (Zwangsversteigerung) zu kaufen, Verkehrswert 280.000, 2.Termin (5/10 möglich), wir schätzen, dass wir sie für ca. 170.000 bekommen, also mit Grunderw.-steuer etc. sind wir bei 180.000, 50.000 reingesteckt werden (neue Fenster, Bad, etc.)–alles in allem sind wir bei 230.000. Als Eigenleistung bringen wir die 28.000 mit, die als Sicherheit beim Gericht zu hinterlegen sind. 200.000 sollen komplett finanziert werden. Eckdaten zu uns: Ich: Lebenszeitbeamter öfftl. Dienst, mtl. Netto 1.900, Sie: unbefr. Angestellte öfftl. Dienst, mtl. Netto 1.600, ihr Vater ist bei der Finanzierung mit dabei, ebenfalls öfftl. Dienst Angestellter mtl. Netto 2.000. Die Finanzierung, also das Darlehen nehmen meine Freundin und ihr Vater auf (für den Fall einer Trennung von uns). Sie müsste mich dann ggf. auszahlen > andere Baustelle.

Wir haben uns vorgestellt im Monat 1.000 abzuzahlen, zusätzlich zu geschätzten 400 Betriebskosten mtl. erscheint uns das stemmbar (ich 400, sie 400, Vater 200).

Nun die Frage an euch Experten: Wie sollte man finanzieren? Mit einem Bankkredit? Oder über Bausparer? Wie ist das mit Wohnriester, ist das eine gute Alternative? Kann man auch eine Kombination aus zBsp Wohnriester und Bausparer machen?

Bankkredit hab ich kalkuliert, da hat man in 15J. bei 200.000 immer noch 160.000 offen, deswegen finde ich das arg unattraktiv.

Baufinanzierung, Darlehen, Finanzierung, Wohn-Riester, Bausparer, Immobilien-Finanzierung
0 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Bausparer

Was passiert mit einem Bausparvertrag, wenn Bausparer verstirbt?

5 Antworten

Umschuldung sinnvoll? Habe Vorausdarlehen bei Wüstenrot zu 3,9 % und spare Bausparvertrag an 1,25 %

4 Antworten

Bis zu welchem Alter macht der Neuabschluß eines Bausparvertrages noch Sinn?

8 Antworten

Was passiert, wenn ein Bausparvertrag überzahlt ist?

8 Antworten

Wann wird der Kontoauszug für meinen Bausparvertrag verschickt?

3 Antworten

Kann man die Bausparsumme beim Bausparvertrag auch noch nachträglich erhöhen?

6 Antworten

Einzahlungen auf Bausparvertrag stoppen?

3 Antworten

Kann ich meinen Bausparvertrag auf eine andere Person übertragen?

4 Antworten

Bausparvertrag voll und nun?

3 Antworten

Bausparer - Neue und gute Antworten