Mein Patenkind kommt in die Schule: Ist ein Bausparvertrag immer noch ein gutes Geschenk?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei einem Bausparvertrag muss man nicht zwangsläufig bauen, sondern kann ihn einfach nur besparen, und später aufs Darlehen verzichten. Er ist halt flexibel. Ansonsten würde ich eher einen Fondssparvertrag schenken, denn über die lange Lauf/Sparzeit kann da schon einiges zusammenkommen. Und die Börsen werden sich - ebenfalls auf die lange Laufzeit gesehen - schon wieder erholen.

Eine Nette geste.

Aber man sollte immer daran denken, dass sich der Vertrag nur lohnt, wenn man auch den günstigen Kredit nimmt. Den Kredit gibt es nur bei wohnwirtschaftlicher Verwendung.

Ich gebe zu bedenken, das mit 18 das Patenkind evtl. gern Geld für ein baldiges Studium hätte, als für eine wohnwirtschaftliche Verwendung.

Und wenn sowieso nur das Guthaben verwendet werden kann, würde man Rendite für die Möglichkeit des günstigen Kredites aufgeben, den man dann nciht verwendet.

Sieh Dich mal bei Aktien-, Immobilien- und Rentenfonds um.

Ein Bauspar- oder Riestervertrag ist kein gutes Geschenk für Kinder, weil der Zweck und die Verfügbarkeit in ganz ferner Zukunft liegen.

Aber ansonsten freue ich mich über Eure Großzügigkeit gegenüber Eurem Patenkind, ihm einen längerfristigen Sparvertrag mit Euren regelmäßigen(?), monatlichen(?) Einzahlungen von je € 25(?) zu schenken. Ich könnte mir vorstellen, dass sich das Patenkind über einen zum 18. Lebensjahr in Erfüllung gehenden, freien Wunsch (z. B. ein Fahrzeug) sehr freuen würde. Dazu könnte sehr gut ein normaler Banksparvertrag oder auch dessen Kombination mit einem Fondsparvertrag über einen Globalaktienfonds gut eignen könnte. Dabei könnte man bei abwechselnder Einzahlung alle 2 Monate in den einen Vertrag, dann in den anderen Vertrag, eine schöne Summe in ca. 12 Jahren zusammenbekommen: bei durchschnittlich 4 % p.a. ungefähr € 4.626 mit ca. € 1.026 Gewinn (ohne Abgeltungssteuer).

Das Kind könnte selber noch dazusparen, wenn es Lust hat.

Ich denke das es keine gutes Geschenk ist. ine der besten Möglichkeiten ist einen Sparplan mit Investmentfonds einzurichten. Vorzugsweise Aktienfonds. Mindesteinzahlung 50 € pro Monat nach oben keine Grenze. Jederzeit erhöhbar, reduzierbar (nicht unter 50 €) und kündbar. Über das Kapital kann jederzeit verfügt werden. Keine feste Laufzeit, keine Stornokosten. Aktien bzw. Aktienfonds haben nachweislich alle anderen Anlageformen in Bezug auf Rendite und Sicherheit weit übertroffen. Die Anlage ist inflationsgeschützt, da Aktien Sachwerte sind. Diese Art des Ansparens ist meines Erachtens, und als Profi weiß ich wovon ich rede, die beste Art des Sparens. Selbst Kursschwankungen sind hier nicht von Nachteil. Denn durch den Cost-Average-Effect erhält man bei gesunkenen Anteilen natürlich mehr Anteile. Dies führt über die gesamte Laufzeit des Sparplanes zu einer zusätzlichen Rendite. Die Auswahl des Fonds ist natürlich sehr sorgfältig zu treffen. Wenn du das bei einer Bank machst, erhältst du immer nur die bankeigenen Produkte. Ein unabhängiger Finanzberater hat in der Regel ein viel größerer Auswahl und meist auch die bessere Kenntnis.

Wir haben auch für unseren Sohn eine Lebensversicherung abgeschlossen die er mit seinen 18. Lebensjahr ausgezahlt werden soll! Ist also eine feine Sache die du als Pate machen möchtest! Eine Lebensversicherung hat aber denke ich mehr Vorteile als ein Bausparvertrag, glaube ich! Frag aber am besten mal bei deiner Versicherung nach, möchte hier keine falsche Info geben!

LG Timo83

Was möchtest Du wissen?