Kann "Sugardaddy" auf dem Sterbebett seine kleine Freundin heiraten um dieser über den Freibetrag der Ehefrau Erbschaftsteuer zu ersparen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das dürfte am Ende der Richter entscheiden.

Dem Buchstaben des Gesetzes (ErbStG) zufolge ja, allerdings haben wir auch noch einen § 42 AO.

Die Gestaltungsempfehlung kann daher nur lauten: Tu das, denn wenn du es nicht tust, steht mit Sicherheit fest, dass der Ehegattenfreibetrag nicht in Anspruch genommen werden kann.

Möchte vielleicht mal jemand, der nicht so faul ist wie ich, googlen, ob es einen solchen Richter bereits gegeben hat?

29

Möchte vielleicht mal jemand, der nicht so faul ist wie ich, googlen, ob es einen solchen Richter bereits gegeben hat?

Mir ist keine Entscheidung bekannt, bei der ein Richter sich so weit aus dem Fenster gelehnt hätte, zu urteilen, eine Eheschließung sei nicht außersteuerlichen Gründen (z.B. Liebe) erfolgt. Außerdem: der steuerliche Grund ist ja nur 1 von mehreren Kriterien des § 42 AO. Ein anderes lautet z.B.: "komplizierte und unübliche Gestaltung". Und da würde doch niemand seriös begründen können, was an einer Eheschließung kompliziert und unüblich sein soll. Ich meine, ein einfaches "JA!", hingehaucht mit dem letzten Atemzug, das ist doch fast schon so einfach und übersichtlich wie konkludentes Handeln.

1
31
@blackleather

... und da du bekannt dafür bist, auch mehr oder minder aussichtslose Fälle zu gewinnen, denke ich, dass man da auf dein Urteil vertrauen kann.

1

Ich denke, dass größere Probleme mögliche andere Erben machen, als das Finanzamt.

Kaum vorstellbar wie ein Beweis geführt werden sollte, dass nicht aus Liebe geheiratet wird, sondern aus steuerlichen Gründen. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird doch ein älterer Herr von über 70 und entsprechend konservativ erzogen, doch nur die Verbindung legalisieren.

Es gab doch im April 1945 schon eine Ehe sozusagen auf dem letzten Drücker, da ging es auch nicht um den Erbschaftsteuerfreibetrag. ;-)

29

Es gab doch im April 1945 schon eine Ehe sozusagen auf dem letzten
Drücker, da ging es auch nicht um den Erbschaftsteuerfreibetrag.

Und bis zum April 1945 gab es sogar noch "Ferntrauung". Da kam das Ja-Wort per Feldpost.

1

Heiraten ist ja noch die harmlose Variante. Überlege mal SugarDaddy würde die Dame adoptieren. Das ist ja ein bekannter Trick, sein Vermögen möglichst steuersparend zu vererben außerhalb der Familie.

27

Wenn SugarDaddy´s Darling noch Eltern hat, dürfte das aber schwierig werden. 

0

Erbschaftssteuer - eventuelle Nachversteuerung

1969 kauften meine Eltern eine Eigentumswohnung von 80 qm und nutzten sie durchgehend selbst. Am 31.1.2012 verstarb meine Mutter und vererbte mir die Wohnung. Die Wohnung war erbsteuerfrei, da der Freibetrag von 400.000 Euro nicht überschritten wurde. Seit dem Tod meiner Mutter wohnt meine Tochter mietfrei in der Wohnung, da dies der ausdrückliche Wunsch meiner verstorbenen Mutter war, dies ist aber nicht schriftlich fixiert.

Wie stellen sich die steuerlichen Aspekte dar, wenn ich

a) die Wohnung nun in nächster Zeit verkaufe

b) die Wohnung kostenpflichtig an meine Tochter (oder anderweitig) vermiete

c) die Wohnung meiner Tochter schenke (bisher noch keinerlei Schenkungen)

Sollte in einem dieser Fälle eine Nachbesteuerung wegen Verkauf, Vermietung oder Schenkung innerhalb von 10 Jahren in Betracht kommen, wie wird diese Steuer berechnet? Der Wert der Wohnung liegt bei ca. 250.000 Euro, also unter dem Freibetrag für die Erbschaftssteuer. Wird dieser Freibetrag von 400.000 Euro auch bei einer Nachbesteuerung berücksichtigt und bleibt dadurch die Wohnung auch in diesem Falle ohne Steuerabzug? Für konstruktive Antworten bedanke ich mich im Voraus recht herzlich.

...zur Frage

Unterliegt ein Nießbrauchsrecht, das mit Tod auf jemanden übergeht der Erbschaftssteuer?

Meine Mutter hat meinem Sohn (ihrem Enkel) per Notar ihr Haus überschrieben. Meine Mutter behält bis zum Lebensende das Nießbrauchsrecht. Nach ihrem Tod fällt dieses Nießbrauchsrecht an mich. Wenn meine Mutter verstirbt, muss für dieses geerbte Nießbrauchsrecht dann Erbschaftssteuer gezahlt werden?

...zur Frage

Muß ich eine Schenkung meines Vaters beim Finanzamt melden?

Meine Vater hat mir kürzlich (im Herbst 2008) 50.000 Euro in Form einer Festgeldanlage geschenkt. Muß ich diese Schenkung beim Finanzamt melden?

...zur Frage

Nicht verheiratet, Begünstigte für Lebensversicherung soll Freundin sein, Poblem w Erbschaftssteuer?

Hier eine für mich wichtige Frage: wenn man gemeinsam ein Haus baut, und nicht verheiratet ist, den Partner dafür bei der Lebensversicherung einsetzt, für den Fall dass man verunglückt, muß man dann damit rechnen, daß die Todesfallsumme ordentlich durch Erbschaftssteuer gekürzt wird, da ja kein verwandschaftl. Verhältnis? Ehe also doch besser?

...zur Frage

Schenkungs-, Erbschaftssteuer und Auswirkung auf Einkommensteuer

wird mir was geschenkt oder ich habe ein grosses Erbe, so dass Schenkungs- oder Erbschaftssteuer an, wie ist das dann mit den Auswirkungen auf die Einkommensteuer?

Nehmen wir an, ich muss 50.000 Euro Erbschaftssteuer zahlen. Haben diese 50k dann Einfluss auf meine ESt, z.B. über einen Mechanismus wie Progressionsvorbehalt etc?

Oder zahle ich die 50k und das war's?

...zur Frage

Erbe aus dem Ausland

Hallo erstmal... Hoffe ich bin im richtigen Forum gelandet.

Letzte Woche habe ich ein Schreiben aus England bekommen, worin stand dass ich $12,9 Millionen erben soll. Das Geld stammt von einem Investor, der 1992 verstorben ist und mit mir verwand ist.

Frage 1: - Kann das, sorry für den Ausdruck, eine "Geldwäsche-Verarschung" sein, womit ich mich Strafbar machen kann?

Frage 2: -Inwiefern muss das Geld versteuert werden wenn es von der Bank of Ireland nach Deutschland überwiesen wird?

Hoffe mir kann da jemand weiterhelfen... Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?