Kann "Sugardaddy" auf dem Sterbebett seine kleine Freundin heiraten um dieser über den Freibetrag der Ehefrau Erbschaftsteuer zu ersparen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das dürfte am Ende der Richter entscheiden.

Dem Buchstaben des Gesetzes (ErbStG) zufolge ja, allerdings haben wir auch noch einen § 42 AO.

Die Gestaltungsempfehlung kann daher nur lauten: Tu das, denn wenn du es nicht tust, steht mit Sicherheit fest, dass der Ehegattenfreibetrag nicht in Anspruch genommen werden kann.

Möchte vielleicht mal jemand, der nicht so faul ist wie ich, googlen, ob es einen solchen Richter bereits gegeben hat?

Möchte vielleicht mal jemand, der nicht so faul ist wie ich, googlen, ob es einen solchen Richter bereits gegeben hat?

Mir ist keine Entscheidung bekannt, bei der ein Richter sich so weit aus dem Fenster gelehnt hätte, zu urteilen, eine Eheschließung sei nicht außersteuerlichen Gründen (z.B. Liebe) erfolgt. Außerdem: der steuerliche Grund ist ja nur 1 von mehreren Kriterien des § 42 AO. Ein anderes lautet z.B.: "komplizierte und unübliche Gestaltung". Und da würde doch niemand seriös begründen können, was an einer Eheschließung kompliziert und unüblich sein soll. Ich meine, ein einfaches "JA!", hingehaucht mit dem letzten Atemzug, das ist doch fast schon so einfach und übersichtlich wie konkludentes Handeln.

1
@blackleather

... und da du bekannt dafür bist, auch mehr oder minder aussichtslose Fälle zu gewinnen, denke ich, dass man da auf dein Urteil vertrauen kann.

1

Ich denke, dass größere Probleme mögliche andere Erben machen, als das Finanzamt.

Kaum vorstellbar wie ein Beweis geführt werden sollte, dass nicht aus Liebe geheiratet wird, sondern aus steuerlichen Gründen. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird doch ein älterer Herr von über 70 und entsprechend konservativ erzogen, doch nur die Verbindung legalisieren.

Es gab doch im April 1945 schon eine Ehe sozusagen auf dem letzten Drücker, da ging es auch nicht um den Erbschaftsteuerfreibetrag. ;-)

Es gab doch im April 1945 schon eine Ehe sozusagen auf dem letzten
Drücker, da ging es auch nicht um den Erbschaftsteuerfreibetrag.

Und bis zum April 1945 gab es sogar noch "Ferntrauung". Da kam das Ja-Wort per Feldpost.

1

Heiraten ist ja noch die harmlose Variante. Überlege mal SugarDaddy würde die Dame adoptieren. Das ist ja ein bekannter Trick, sein Vermögen möglichst steuersparend zu vererben außerhalb der Familie.

Wenn SugarDaddy´s Darling noch Eltern hat, dürfte das aber schwierig werden. 

0

Kann ich meine Freundin über eine Risikolebensversicherung absichern?

Ich besitze eine Eigentumswohnung, die noch nicht vollständig abbezahlt ist. Meine Freuding wohnt mit mir gemeinsam in dieser Wohnung und beteiligt sich auch an der Finanzierung bzw. zahlt mir eine kleine Miete. Für den Fall, den man natnürlich nicht hofft, dass mir einmal etwas passiert und meine Freundin dann mit der Wohnung und auch den Schulden alleine dasteht, würde ich sie gerne über eine Risikolebensversicherung absichern. Ich dachte da an eine Summe von rd. 100.000€ die versichert sein sollte. Wie hoch sind hierfür die Beitäge? Gäbe es auch eine andere Möglichkeit, meine Freundin abzusichern? Heiraten haben wir beide eigentlich nicht im Sinn. Damit die Wohnung im Todesfalle an sie übergeht reicht doch ein handschriftliches Testament von mir, oder?

...zur Frage

Wie berechnet sich die Erbschaftsteuer bei Haus + Bargeld?

Meine Freundin erbt jetzt ein Haus und ein ordentlches Barvermögen. Sie weiß noch nicht, wie hoch das Haus bemessen wird. Wie hoch ist denn die Erbschaftssteuer? Es gibt doch auch Grenzen, oder?

...zur Frage

Erbschaftsteuer bei angeheirateter Nichte?

Hallo, mein (leiblicher) Onkel ist verstorben, seine Ehefrau lebt noch (dement im Heim). Beide haben keine Kinder. Sie hatten sich im Testament gegenseitig als Erben eingesetzt, und wenn der/die zweite verstirbt, soll ich erben. Soweit ich gegoogelt habe, bin ich damit Erbin 3. Ordnung mit entsprechenden Folgen für Freibetrag und Erbschaftssteuer. Oder was meint Ihr?

...zur Frage

Erbe aus dem Ausland

Hallo erstmal... Hoffe ich bin im richtigen Forum gelandet.

Letzte Woche habe ich ein Schreiben aus England bekommen, worin stand dass ich $12,9 Millionen erben soll. Das Geld stammt von einem Investor, der 1992 verstorben ist und mit mir verwand ist.

Frage 1: - Kann das, sorry für den Ausdruck, eine "Geldwäsche-Verarschung" sein, womit ich mich Strafbar machen kann?

Frage 2: -Inwiefern muss das Geld versteuert werden wenn es von der Bank of Ireland nach Deutschland überwiesen wird?

Hoffe mir kann da jemand weiterhelfen... Liebe Grüße

...zur Frage

Erbschaftsteuer/Schenkungsteuer Gestaltungsmöglichkeiten?

Eine Familie besteht aus einem Ehepaar und der Tochter der Frau. Es gibt Vermögen bei jedem einzelnen und gemeinsames Vermögen des Ehepaars.

Als Stiefkind gibt es für eine Schenkung von Ehemann an die Tochter einen Freibetrag von 100.000€.

Ist es problematisch, wenn der Ehemann weitere 100.000€ an die Ehefrau schenkt und diese sofort oder später an ihre Tochter weiterschenkt?

Falls ja, gibt es andere Möglichkeiten, das gesamte Vermögen am Ende in der Hand der Tochter zu versammeln, ohne dass diese nennenswerte Erbschaftsteuer zu zahlen hat?

Zum "Zielzeitpunkt" geht es um maximal 1,4 Mio, von denen 0,5 bereits der Tochter gehören werden. Bis dahin sind es hoffentlich noch 20 Jahre Zeit.

...zur Frage

Schenkungs-, Erbschaftssteuer und Auswirkung auf Einkommensteuer

wird mir was geschenkt oder ich habe ein grosses Erbe, so dass Schenkungs- oder Erbschaftssteuer an, wie ist das dann mit den Auswirkungen auf die Einkommensteuer?

Nehmen wir an, ich muss 50.000 Euro Erbschaftssteuer zahlen. Haben diese 50k dann Einfluss auf meine ESt, z.B. über einen Mechanismus wie Progressionsvorbehalt etc?

Oder zahle ich die 50k und das war's?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?