Freibeträge und Steuerklasse bei Erbschaftsteuer nach Adoption

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Durch die Adoption eines Minderjährigen erwirbt dieser einerseits gem. § 1754 Abs. 1 BGB in vollem Umfang die Rechtsstellung eines Kindes des Annehmenden. Erb- und unterhaltsrechtlich ist er wie ein eigenes Kind zu behandeln und die Adoption begründet auch ein Verwandtschaftsverhältnis zu den Eltern, Voreltern und Geschwistern des Annehmenden. Andererseits erlischt aber auch gem. § 1755 Abs. 1 Satz 1 BGB die Verwandtschaftsverhältnisse zu den bisherigen Verwandten und die sich aus den ihnen ergebenden Rechten und Pflichten. Diese Folgen im Verhältnis zu den bisherigen Verwandten gelten im Wesentlichen gem. § 15 Abs. 1a ErbStG aber nicht für das Erbschaftsteuerrecht (z.B. Freibetrag und Steuerklassen).

Hier geht's weiter:

http://www.rechtsanwalt-bultmann.de/index.php/Erben+%26+Vererben/Notar+im+Erbrecht/Tipps+zur+Erbschaftsteuer/Adoption?MttgSession=d425898239ea1d97d47f008b12f35e95

Danke

1

Wenn ein KIND adoptiert wird, dann hat es nur noch Ansprüche gegenüber den Adoptiveltern!

Hallo,

Nur meine Meinung : Mit der Adoption erlöschen rechtlich alle Verwandschaftsbeziehungen. Damit bestehen auch keinerlei erbrechtliche Pflichtteilsansprüche mehr.

K.

Meine Antworten werden hier gefressen, ich versuch's dann mal als Kommentar bei Dir...

Bei einer Minderjährigenadoption erlischt das Verwandtschaftsverhältnis zum leiblichen Elternteil, bei einer Erwachsenenadoption nicht.

Ich gehe davon aus, dass das Steuerrecht dieser Regelung folgt.

Liegt der Grund der Adoption aber allein im finanziellen, so dass die Adoption eigentlich nicht hätte durchgeführt werden dürfen, wird die Steuerklasse I für die Erbschaft vom Adoptierenden nicht gelten.

2
@Mikkey

Ok, so ganz schräg lag ich dann ja nicht mit meiner Antwort, beruhigend ! ;-))

Du hast sie dankenswerterweise kompensiert Mikkey ! Diese Frage können wir dann wohl als erledigt abhaken .....lach ! K.

0
@Gaenseliesel

danke. Ich sehe ein wenig Unsicherheit in den Antworten. Daher habe ich die Frage nochmals eingestellt.

Unklar ist mir immer noch die steuerliche Auswirkung der von Mikkey genanten Sicht.

1
@allesOeko11

Hallo Oeko11, irgendwie interessiert mich deine Frage persönlich, jedoch lediglich aus reinem Wissensdrang ;-))

Ich habe tatsächlich weitere interessante Details zu deiner Frage gefunden.

" Erfolgte die Adoption vor dem 31.12.1971 und war das Adoptivkind am 1.1.1977 noch keine 18 Jahre alt, gilt ab 1.1.1978 Folgendes ":

Es kommt also darauf an, wie alt du zu dem Zeitpunkt warst.

Lies hier mal selbst :

Quelle: http://www.ruby-erbrecht.de/aktuelle-tipps-und-tricks/2012/tipp_120315.php

Ich würde mich freuen, wenn dich dieser Link weiter bringt. Gruß ! K.

0

Steuerveranlagung bei Wiederheirat einer nicht-EU Ausländerin im Scheidungsjahr?

Hallo,

ich habe mich im April 2017 scheiden lassen. Meine Ex-Frau und ich sind in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig.

Anfang Dezember 2017 habe ich eine nicht-EU Ausländerin/Brasilianerin geheiratet. Sie war ab Ende November 2017 in Deutschland gemeldet. Insgesamt war sie ca. 4 Monate in 2017 in Deutschland. Sie hatte weder in Deutschland noch in Brasilien in 2017 ein Einkommen erzielt (Studentin).

Lt. meiner Steuersoftware ist meine neue Frau in Deutschland für 2017 nicht steuerpflichtig, d.h. ich könnte auch keine Freibeträge für sie absetzen, ist das richtig? D.h. ich kann mit ihr nicht zusammen veranlagt werden.

Könnte ich mit meiner Ex-Frau (da es ja noch das Scheidungsjahr ist) dann noch zusammen veranlagt werden, obwohl ich wieder geheiratet habe?

Ich habe zudem ein gemeinsames Kind mit meiner Ex-Frau, welches bei ihr lebt aber wir haben ein gemeinsames Sorgerecht, falls das relevant ist.

Ich hatte das Jahr über auch noch Steuerklasse III und V mit meiner Ex-Frau und im Dezember auf Steuerklasse IV gewechselt.

Ich möchte vermeiden dass ich "alleine" versteuert werde (d.h. Ex-Frau nicht mehr weil wiederheirat und neue Frau nicht weil nicht Steuerpflichtig?). Da beide Frauen wesentlich weniger verdienen würde ich auf alle Fälle profitieren wenn ich mit einer von ihnen die Steuer gemeinsam machen könnte.

Wie mache ich die Steuererklärung am besten in diesem Fall?


...zur Frage

Adoptierte Schwester und Halbschwester - wie ist es rechtlich mit dem Erbe?

Meine Tochter wurde von meinem Mann adoptiert als sie 10 Jahre war. Sie hat eine Halbschwester, beide den gleichen Vater. Mein Mann hat auch noch eine leibliche Tochter.

Ich weiß dass durch Adoption keine rechtliche Verwandschaft zum leiblichen Vater besteht, aber wie sieht es mit ihrer Halbschwester aus? Ist diese " Familie" jetzt komplett gestrichen?

Wenn mir etwas passieren sollte erbt meine Tochter und mein Mann zu gleichen Teilen. Falls meinem Mann etwas zustößt erben ich 50% und die andere Hälfte die beiden Mädels. Mit ihrem leiblichen Vater und dessen Kinder hat sie aber nichts mehr zu tun? Ist das richtig so? Danke !

...zur Frage

kein kirchensteuerabzug bei steuerklasse 3/1 Kind ?

Unser Schwiegersohn hat im Januar 2009in Steuerklasse 3 mit 1 Kind gewechselt und hat jetzt festgestellt, daß er für 2009 keine Kirchensteuer bezahlt hat, ist das richtig ?

...zur Frage

wem steht die Zahlung des Kindergeldes zu,wenn Kind ausgezogen ist ?

Hallo, meine Tochter wird im Mai nächsten Jahres 22, hat ihre Erstausbildung abgebrochen und nun vermutlich eine neue Ausbildung angefangen, jedenfalls wird Kindergeld gezahlt im Moment. Ich reiche ihr das Kindergeld komplett weiter, allerdings eher als es die Familienkasse tun würde.Da sie ihrer Ausbildung außerhalb der elterlichen Wohnung nachgeht, möchte sie das Kindergeld jetzt lieber direkt beziehen, muss ich dem zustimmen? Hat die Kindergeldzahlung bzw. der Wegfall selbiger steuerliche Konsequenzen? Also muss ich daraufhin meine Steuerklasse oder den Freibetrag ändern lassen, oder bleibt alles wie gehabt, da ich ihr gegenüber noch unterhaltspflichtig bin?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?