Kann meine Bank die Übertragung des Hauses an meine Frau bei Scheidung verhindern?

3 Antworten

Die Bank kann die Übertragung nicht verhindern. Sie kann Dich nur nicht aus der Kreditverpflichtung entlassen.

Zu unterscheiden sind:

  1. Eigentumsumschreibung, kann die Bank nicht verhindern

  2. Grundschuldeintragung, bleibt bestehen.

  3. Die persönliche Verpflichtung im Kreditvertrag. Hier muss die Bank Dich nicht entlassen. Es kann also sein, dass Du bis zur Vollständigen Tilgung noch in der Haftung bist, auch wenn Deine dann schon geschiedene ExEhefrau die Verpflichtungen alleine trägt.

39

er will das seine Schuldner leer ausgehen und das der Insolvenzverwalter nicht ran kommt und sucht immer noch nach einer Möglichkeit

0
68
@Tina34

Das habe ich nun auch gemerkt. Die frage war aber anders gestellt.

die lautete: "Kann meine Bank die Übertragung des Hauses an meine Frau bei Scheidung verhindern?"

Da habe ich natürlich in eine andere Richtung gedacht.

Ausserdem würde auch eine Zustimmung der Bank, nichts am Zugriff von Gläubigern ändern.

0

HeinRadau:

Die finanzierende Bank kann die Übertragung des hälftigen Miteigentumsanteils an deine Frau nicht verhindern. Sie kann allerdings deine Entlassung aus der persönlichen Schuldhaft von der Erfüllung von Auflagen abhängig machen.

Empfehlung: Mit der Bank vor Vertragsabschluss reden.

Es geht anscheinend nicht um konkrete scheidungsfolgen, wobei die Immobilien im Bereich des Zugewinnausgleichs übertragen werden soll, sondern um eine mögliche Absicherung für den Fall der Fälle.

Da muss man natürlich dann auch bedenkend, dass ein Insolvenzverwalter alle Schenkungen der letzten Jahre überprüfen dürfte

3

Wie lange hätte ein Insolvenzverwalter denn überhaupt Zugriff auf ein an die Ehefrau übertragenes Grundstück? Und müsste Sie damit für Schulden aufkommen für die sie überhaupt nicht mit unterschrieben hat? Könnte ein Insolvenzverwalter also die Zwangsvollstreckung des Hauses beantragen für Schulden, die nicht im Grundbuch stehen?

0
3

Wie lange hätte ein Insolvenzverwalter denn überhaupt Zugriff auf ein an die Ehefrau übertragenes Grundstück? Und müsste Sie damit für Schulden aufkommen für die sie überhaupt nicht mit unterschrieben hat? Könnte ein Insolvenzverwalter also die Zwangsvollstreckung des Hauses beantragen für Schulden, die nicht im Grundbuch stehen?

0

Steuernachzahlung wegen übertragung meines 50% Anteils der Eigentumswohnung an den Exmann

Hallo liebe Finanzexperten, in 2004 haben mein jetziger Exmann und ich eine Eigentumswohnung gekauft (zu 100% finanziert). Diese war dann permanent vermietet. Mit der Mieteinnahme wurde die monatliche Rate gedeckt. In 2009 kam dann die Trennung und die Scheidung im Februar 2012. Die Eigentumswohnung war nicht Bestandteil der Scheidung, was sicher ein Fehler war. Im Dezember 2012 habe ich meinem Exmann meinen halben Anteil an der Wohnung per Notarvertrag übertragen. Als Gegenleistung wurde ich aus der Gesamtschuldnerhaftung der Bank entlassen und aus dem Grundbuch gestrichen. Das FA sieht nun dass ganze als privates Veräußerungsgeschäft und spricht von einer Einnahme in Höhe von 12.000,- € Hätte ich diese Summe bekommen könnte ich auch die 3500.-€ Steuern nachzahlen die das FA nun haben will. Da die Wohnung vermietet war und mir der halbe Anteil nur 8 Jahre gehörte verstehe ich zwar diesen privaten Veräußerungsparagraphen, allerdings fehlt mir das Verständniss Schulden die ich nicht mehr habe versteuern zu müssen. Ich hoffe sehr dass es hier einige schlaue Köpfe und geduldige Experten gibt die mir weiter helfen können. Vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Schenkung vor 20 Jahren-was tun bei Trennung?

Vor ca. 25 Jahren wurde das Haus und das Grundstück von der Großmutter meines Mannes auf ihn überschrieben ( Schenkung) mit Wohnrecht der damaligen Mitbewohner. Im Grundbuch steht nur mein Mann. Ca. 30 Jahre haben wir unser Geld und unsere Kraft zum Aufbau dieses Hauses investier.t Es gibt auch ein Testament, das meinen Mann und mich nach dem Ableben des Partners als Besitzer auslegt. Zur anderen Hälfte Pflichtanteile an 2 Kinder, nebst Enkelkindern. Der Notar meinte damals auf die Anfrage der Grundbucheintragung auf meinen Namen, das das nur nötig wäre, wenn ich mit dem Gedanken einer Scheidung spiele. Das war nicht der Fall, also blieb es, wie es war. Nun stellte sich heraus, das mein Partner mich über 8 Jahre mit einer anderen Frau betrog, und wir sind momentan sehr zerstritten, und er droht mit Scheidung. Was bleibt mir , wenn er es durchziehen will?? Vielen Dank für eine Rat!! Manuela Pogoda

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?