Warum fragt man nicht den Steuerberater den man für die Erklärung bezahlt hat? Der hat alle Unterlagen und kann prüfen und Stellung beziehen

...zur Antwort

Wenn ihr einen Vermieter findet der an euch vermietet könnt ihr eine Wohnung mieten.

...zur Antwort

Ja darf er, soviel wie. Im Arbeitsvertrag wöchentlich vereinbart sind. Du bekommst die Stunden ja auch ganz normal bezahlt und bekommst dafür weniger Kurzarbeitergeld.

...zur Antwort

Zu wann greift den der Aufhebungsvertrag?? Gestern, heute, morgen??

...zur Antwort

Kündigung während der Arbeitsunfähigkeit und dann auch noch an den falschen Vornamen adressiert. Wie verhalte ich mich richtig?

Hallo Zusammen!

Ich befinde mich in einer Situation, die mich wahnsinnig macht und befürchte falsch agiert zu haben und nun richtig im Sumpf stecke.

Ich bin seit dem 21.08. Arbeitsunfähig geschrieben. Es begann mit einer Gürtelrose und einer Entzündung in der Wirbelsäule. Aufgrund der ganzen Untersuchungen wurde zudem eine Autoimunerkrankung festgestellt. Inzwischen stecke ich aufgrund der ganzen Umstände in einer tiefen Depression mit Angstzuständen.

Am 29.10. erreichte mich per Einschreibung eine Kündigung von meinem Arbeitgeber. Diese Kündigung war aber an den falschen Vornamen adressiert, also habe ich den Umschlag wieder geschlossen und mit "Empfänger unbekannt" wieder in die Post gegeben. Die Kündigung war ausgestellt zum 30.11. Ich habe seitdem auch nichts mehr gehört, bis vor wenigen Tagen als mein Chef mich via WhatsApp kontaktierte, weil er einen Freischaltcode benötigte für SocialMedia, welches ich bis dato verwaltete. Und gestern kam eine E-Mail ich solle mich DRINGEND melden es gäbe dringenden Gesprächsbedarf! Ich möchte mich dort aber nicht melden, weil ich Angst davor habe, dass er mich anschreit und das Gespräch somit fies verläuft und ich ganz blöd da stehe. Ich bin ja noch krank geschrieben, aber theoretisch hätte ich meine Kündigung ja sofort bei der Arbeitsagentur angeben müssen, was ich aber nicht tat weil diese ja nicht dirtekt an mich gerichtet war und ich diese zurück geschickt habe. Muss er mir eine neue korrekte Kündigung ausstellen und zählt die Kündigungsfrist dann von vorne? Bekomme ich Schwierigkeiten bei der Agentur für Arbeit? Ich bin echt verzweifelt und weiß weder ein noch aus.

Ich würde mich über Ihre Antwort sehr freuen!

Liebe Grüße

...zur Frage

Na ja ich wäre mal vorsichtig, die Kündigung kam ja wohl per Einschreiben.
Wenn trotz dem falschen Vornamen oder falsch geschriebenen Vornamen der Brief zugeordnet werden kann.....

Aber im Zweifelsfall wird das ein Gericht entscheiden.

So lange man krank ist kann man sich nicht arbeitslos sondern nur arbeitssuchend melden.

Den Kopf in den Sand stecken macht die Sache nicht besser, es wäre vielleicht wirklich das einfachste mit dem AG zu sprechen.

...zur Antwort

Mit deinen Eltern sprechen und mit denen zusammen eine Lösung finden. Da du 16 bist brauchst du von denen die Genehmigung.

...zur Antwort

Anlage V+V und was da übrig bleibt ist zu versteuern mit den restlichen Einnahmen die sie vielleicht haben.
Tilgung gehört nicht zu den abzugsfähigen Kosten, nur mal so am Rande.....
Sie sollten sich vielleicht gerade im ersten Jahr einen Steuerberater ihres Vertrauens gönnen ....

...zur Antwort

der AG hat sich an die im Vertrag vereinbarten Zahlungstermine zu halten, da bei Ihnen der 15. drin steht ist bis dahin zu zahlen.
Alles andere war Nettigkeit vom Chef.

...zur Antwort

Was steht den im Arbeitsvertrag zu Pausen?

...zur Antwort

Weil die Heizkostenverordnung das so vorgibt und da ist egal ob du Lust hast oder nicht.

Als fester Maßstab beim Grundkostenanteil gilt fast immer die Wohnfläche der einzelnen Wohnungen im Verhältnis zum Gesamtgebäude. Der Grundkostenanteil muss laut Heizkostenverordnung dabei mindestens 30% und höchstens 50% beantragen. Damit werden die Kosten abgedeckt, die eine Heizungsanlage schon allein durch ihren Betrieb verursacht.

Hier auch nachzulesen

https://www.hausverwalter-vermittlung.de/blog/verteilerschluessel-fuer-heizkosten/

...zur Antwort

Er bekommt eine Meldung durch die Knappschaft mit der Aufforderung einen Statuswechsel zu melden, dann wird es ungemütlich da sie so was dem AG mitteilen müssen.

...zur Antwort

Bei einem Kleingewerbetreibende gibt es doch keine Gehaltsabrechnungen......

...zur Antwort

Durch den Zusatz verlängern sich für dich die Kündigungsfristen, diese sind dann analog zu denen des Arbeitgebers.

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

§ 622 Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen

(1) Das Arbeitsverhältnis eines Arbeiters oder eines Angestellten (Arbeitnehmers) kann mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden.

(2) Für eine Kündigung durch den Arbeitgeber beträgt die Kündigungsfrist, wenn das Arbeitsverhältnis in dem Betrieb oder Unternehmen 

1.

zwei Jahre bestanden hat, einen Monat zum Ende eines Kalendermonats,

2.

fünf Jahre bestanden hat, zwei Monate zum Ende eines Kalendermonats,

3.

acht Jahre bestanden hat, drei Monate zum Ende eines Kalendermonats,

4.

zehn Jahre bestanden hat, vier Monate zum Ende eines Kalendermonats,

5.

zwölf Jahre bestanden hat, fünf Monate zum Ende eines Kalendermonats,

6.

15 Jahre bestanden hat, sechs Monate zum Ende eines Kalendermonats,

7.

20 Jahre bestanden hat, sieben Monate zum Ende eines Kalendermonats.

...zur Antwort

Das ist ein deutsches Forum hier wird sich wahrscheinlich keiner mit österreichischen Steuerrecht auskennen

...zur Antwort

Irgendwas stimmt nicht.

32 STD x 4,33 = 138,56 als verstetigte monatliche Sollstunden

128 monatliche Arbeitszeit sind nur 29,56 wöchentliche Stunden

Der Arbeitsvertrag ist in sich dahingehend nicht richtig.

Jetzt müsste der Arbeitsvertrag geprüft werden.

...zur Antwort

Gewerbeordnung

§ 108 Abrechnung des Arbeitsentgelts

(1) Dem Arbeitnehmer ist bei Zahlung des Arbeitsentgelts eine Abrechnung in Textform zu erteilen. Die Abrechnung muss mindestens Angaben über Abrechnungszeitraum und Zusammensetzung des Arbeitsentgelts enthalten. Hinsichtlich der Zusammensetzung sind insbesondere Angaben über Art und Höhe der Zuschläge, Zulagen, sonstige Vergütungen, Art und Höhe der Abzüge, Abschlagszahlungen sowie Vorschüsse erforderlich.

(2) Die Verpflichtung zur Abrechnung entfällt, wenn sich die Angaben gegenüber der letzten ordnungsgemäßen Abrechnung nicht geändert haben.

(3) Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales wird ermächtigt, das Nähere zum Inhalt und Verfahren einer Entgeltbescheinigung, die zu Zwecken nach dem Sozialgesetzbuch sowie zur Vorlage bei den Sozial- und Familiengerichten verwendet werden kann, durch Rechtsverordnung zu bestimmen. Besoldungsmitteilungen für Beamte, Richter oder Soldaten, die inhaltlich der Entgeltbescheinigung nach Satz 1 entsprechen, können für die in Satz 1 genannten Zwecke verwendet werden. Der Arbeitnehmer kann vom Arbeitgeber zu anderen Zwecken eine weitere Entgeltbescheinigung verlangen, die sich auf die Angaben nach Absatz 1 beschränkt.

...zur Antwort