Ist das Arbeitszeugnis ok?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist eine 3+.

Entsprechend funktioniert der klassische Notencode im Zeugnisdeutsch nach dieser Formel: Er/Sie erfüllte seine/ihre Aufgaben…

  • Note 1: …stets zur vollsten Zufriedenheit.
  • Note 2: …zur vollsten/stets zur vollen Zufriedenheit.
  • Note 3: …zur vollen Zufriedenheit.
  • Note 4: …zur Zufriedenheit.
  • Note 5: …im Großen und Ganzen zu unserer Zufriedenheit.
  • Note 6: …Er/Sie hat sich bemüht.

Hier eine Abhandlung insgesamt:

https://karrierebibel.de/arbeitszeugnis-formulierungen-bewertung/

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Ok also ne 3+ wäre ja im Arbeitszeugnis jetzt nicht so gut oder? Der Abschlusssatz bereitet mir vor allen Dingen Sorgen. Weil man mir alles Gute wünscht aber keinen Erfolg.

0
@EvaKaefer83

Das würde ich jetzt nicht negativ sehen. Wenn man dir in der Zukunft Erfolg wünscht, heißt das übersetzt, dass du bisher keinen hattest. Wenn dann müsste man dir weiterhin viel Erfolg wünschen.

1

Inhaltlich würde ich das ähnlich wie wfwbinder beurteilen.

Abgesehen davon: Mache dir keinen allzu großen Kopf über das Arbeitszeugnis. Es gibt jede Menge Dinge, die bei der Entscheidung über eine Einstellung viel höher bewertet werden. Arbeitszeugnisse sind inzwischen so extrem positiv verunstaltet, dass man sie kaum noch als Referenz nehmen kann.

Nach meiner Erfahrung wird viel mehr in den Lebenslauf geschaut.

  • Hat der Bewerber schon brauchbare Arbeitserfahrungen? (Berufsanfänger?)
  • Als was hat er in den letzten Jahren gearbeitet? (Passt die Tätigkeit der letzten Jahre zu der angestrebten Stelle? Hat er überhaupt richtig gearbeitet oder hat er sich von einem Hilfsjob oder Praktikum zum nächsten gehangelt?)
  • Hat er oft den AG gewechselt? (Illoyal oder nach kurzer Zeit wieder rausgeschmissen ⇒ man kann sich auf den AN nicht längerfristig verlassen)
  • Hat er oft die Art der Tätigkeit gewechselt? (Jemanden, der mal als Lagerarbeiter, mal als Schreiner, mal als Automechaniker, mal als Kraftfahrer gearbeitet hat, kannst man meistens nicht brauchen.)
  • Gibt es längere nicht plausibel erklärbare Zeiträume zwischen den Tätigkeiten? (Längere Arbeitslosigkeit ohne erkennbare Bemühungen, diese zu beenden? Sonstige unklare Zeiten - vielleicht nicht erwähnte Krankheit, Knast)?)

Die einzelnen Punkte sind alleine in der Regel kein Ausschlusskriterium, fließen aber in die Gesamtbewertung ein und sollten vor allem spätestens im Vorstellungsgespräch erklärt werden können!

Und wenn dann noch Fragen oder Unklarheiten sind, ruft der potentielle neue AG halt mal den alten AG an. Wenn der sich an den MA erinnert und etwas zu dem sagen kann, ist das meistens positiv. Wenn er sich zu dem MA nicht äußern möchte, sagt das eigentlich schon genug.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Das entspricht der Note 1 bis 2.

2 plus meiner Meinung nach.

Also ist das kein Problem das nicht enthalten ist das die Firma mein Ausscheiden bedauert und das sie mir alles Gute aber nicht viel Erfolg wünschen?

0
@EvaKaefer83

Wenn ich das so lese, dann habe ich den Eindruck von " es hat mit uns nicht gepasst".

0
@GrafRotz

Also ist das kein Zeugnis mit dem ich mich bewerben kann? Das ist ja schon die Änderung die Verdi mir als Vorschlag geschickt hat, aber irgendwie hab ich da mehr erwartet, wenn sie mir einen neuen Entwurf schickt für den Arbeitgeber.

0
@EvaKaefer83

Selbst wenn es nicht gepasst hat, ist das Zeugnis von der Leistungsbeurteilung ok. Natürlich kann man sich damit bewerben.

1
@Magnus1981

Ok also ist das jetzt nicht negativ zu bewerten? Ich hab ein bisschen Angst und bin verunsichert, weil im Vorfeld einiges nicht gut gelaufen ist und ich durch Aufhebungsvertrag ausgeschieden bin aus gesundheitlichen Gründen.

0
@EvaKaefer83

Ein Zeugnis soll ja authentisch sein. Das sollte aber einen interessierten Arbeitgeber nicht davon abhalten, dich kennenzulernen. Denn dass es nicht passt, kann es immer geben. Es wurde erkannt und man hat sich getrennt. Und fertig. Hatte ich auch schon. Der nächste hat gepasst und war sehr zufrieden.

2
@GrafRotz

Ja vieles ist nicht ganz fair abgelaufen, deswegen bin ich so misstrauisch. Die Vorgeschichte ist etwas komplizierter deswegen will ich mich einfach nur absichern.

0
@EvaKaefer83

Hätte man dir ans Bein p**ssen wollen, hätten da Dinge gestanden wie "Sie war sehr bemüht, ihre Aufgaben zu erledigen", oder "Sie führte die ihr übertragenen Aufgaben zu unserer Zufriedenheit aus". Wie der Graf schon sagte, es muss authentisch sein, und die Beurteilung der Leistung ist ok.

0
@Magnus1981

Vielen Dank für die Antwort an Magnus1981 und GrafRotz. Das hilft mir schon mal weiter.

0

Was möchtest Du wissen?