Gibt es irgend einen Grund in den Dispo zu gehen anstatt Ratenkredit zu nehmen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Genau, wichtig ist, dass man auch die Zinssätze vergleicht, denn der Zinssatz beim Dispo ist im Normalfall höher als der bei einem Darlehn. Ein Darlehn besteht aber meistens auch aus mehr Aufwand als das Nutzen des Dispos. Aber über einen längeren Zeiträum und für einen höheren Betrag ist ein Darlehn besser geeignet. Hast du dir dann auch Gedanken darüber gemacht, wie du das Geld zurückzahlen möchtest?

Das kommt auf die Höhe des "bisschen" Geldes an und wie schnell es zurück gezahlt werden soll.

Wenn der Dispo im Moment nicht in Anspruch genommen wird, also das Konto immer ca. auf 0,- ist bevor das neue Gehalt kommt und das benötigte Geld nur ca. 1 Monatsgehalt ist, dann ist der Dispo auf jeden Fall günstiger.

Beispiel: Gehalt 2.000 netto , Geldbedarf 2.000,-

Dann ist das Konto am Montsende -2.000,- Durch das neue Gehalt 0,- Euro und geht erst wieder im laufe des Monats ins Minus. Zinsen kostet nur die effektive Inanspruchnahme.

Der Ratenkredit kostet auch Geld, wenn ein pluskonto dagegensteht.

Man kann das auch nach den Zinssätzen genau ausrechnen. kann ohne weiteres auch bis 2 Monatsgehältern Kreidtbedarf klappen.

Muss ich bei Rückzahlung von Schulden an mich eine Ratenzahlung akzeptieren und darf ich darauf Zinsen erheben?

Hallo. Beim Scheidungstermin wurde ein Vergleich erstellt, gegen die Zahlung eines bestimmten Betrages auf den Ausgleich der Rentenversorgung zu verzichten. (Im Scheidungsurteil festgehalten.) 5 Monate nach in Kraft treten des Urteils und bisher keiner Zahlung, wurde nun per Einschreiben eine "Erinnerung" und "Bitte um Stellungnahme" versandt, auf die zur Antwort kam, der Betrag stände nicht zur Verfügung und könne nur in monatlichen Raten gezahlt werden. Muss ich mich darauf einlassen und falls ja, darf ich dann Zinsen erheben? Von dem Geld muss eine dringende Anschaffung getätigt werden, für die ich, im Falle der monatlichen Tilgung, selbst einen Kredit aufnehmen müsste. Vielen Dank!

...zur Frage

Rente nach 49 Berufsjahren ohne Abzüge mit 63 Jahren

Ich bin im März 1951 geboren, möchte gerne mit 63 Jahren abzugsfrei in Rente gehen. . Ich bin unter Androhung der Kündigung zur Annahme eines Aufhebungsvertrages gezwungen worden, der bis März 2014 geht. Ich habe von dieser Firma das Angebot angenommen, ab dem 1.4..2014 bis zu meinem Renteneintrittsalter mit 65 Jahren für monatlich 450 Euro dort weiterarbeiten zu können. Wie kann ich mich verhalten, um ab dem 1.7.2o14 in den Genuss der abzugsfreien Rente zu kommen? Wird diese neue geplante Gesetzesänderung evtl. rückwirkend gelten oder muss ich mich arbeitslos melden, ggf. unter Verzicht auf den 450-Euro-Job, und einige Monate AL-Geld-Sperre in Kauf nehmen? Wäre eine längere Krankschreibung eine Lösung?

...zur Frage

Arbeitslosengeld statt Rente - wa spricht dagegen?

Hallo,

ich habe gerade mal interessehalber geschaut: ein 63-jähriger erhält 2 Jahre lang ALG1. Folglich wäre es doch wesentlich schlauer, sich arbeitslos zu melden anstatt zwei Jahre früher in Rente zu gehen mit Abschlägen? Bei ALG1 muss man ja auch keine Jobs vom Arbeitsamt annehmen usw.

Habe ich da einen Gedankenfehler?

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?