Den jährlichen Freibetrag kannst du googlen und Kindergeld entfällt bei einem AV von mehr als 20 Std/Woche.

...zur Antwort

Von Nachbarin unschuldig angezeigt (Drogen) - was tun?

Ich habe seit längerem Streit mit meiner direkten Nachbarin. Bisher war dieser Streit aber auf böse Blicke und schnippische Aussagen begrenzt. 

Jetzt wurde ich von meiner Nachbarin angezeigt und habe eine Ladung zur Vernehmung wegen "Überschreitung des Suchtmittelgesetztes" bekommen. 

Meine Nachbarin hat eine Eigentumswohnung und ich auch, direkt neben ihr. Meine Wohnung ist allerdings seit 2 Jahren unbewohnt, da ich bei meinem Freund wohne. 

Ich komme nur einmal die Woche hin um die Post zu holen. Darüber hinaus wurden in meiner Wohnung nie Drogen konsumiert, angebaut, gelagert oder sonstiges.

Angefangen hat das ganze damit, dass die Wohnung ursprünglich eine große Wohnung war. Vor 3 Jahren - bevor ich sie gekauft habe - wurde sie geteilt. Die eine Hälfte hat meine Nachbarin gekauft, die andere ich. Jetzt gab es vor kurzem Probleme mit der Lüftungsanlage, die anscheinend nicht richtig verlegt wurde. Das wurde dann geprüft und gerichtet. Meine Nachbarin hat sich auch aufgeregt, dass meine Lüftung zu laut ist und ich solle eine Zeitschaltuhr einbauen lassen auf meine Kosten - was ich natürlich nicht gemacht habe. Und dann kam die Anzeige.

Die Lüftung wurde dann überprüft - von einem Techniker der Hausverwaltung. Da die alle auf der Seite der Nachbarin sind, hab ich mir auch gedacht, vielleicht hat mir der Techniker in den Lüftungsschacht Drogen versteckt. Konnte aber nichts finden.

So eine falsche Beschuldigung löst sich doch im Regelfall auf oder? 

Ich frage mich nur wie es ohne Beweise zu so einer Ladung kommen kann.

...zur Frage

Vielleicht ist der Nachbarin folgendes nicht klar:

Wer eine falsche Verdächtigung im Sinne des § 164 Absatz 1 StGB begeht, dem droht eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder aber eine Geldstrafe

Ich würde die Wohnung noch einmal komplett auf den Kopf stellen, ob wo was gebunkert ist, aber FALLS du etwas findest, fass es nicht an.

Der Polizei kannst du natürlich sagen, dass das alles Mist ist und du eine Gegenanzeige stellen wirst.

...zur Antwort

Dees Klump bringst zurück und bittest um einen funktionsfähigen. Wenn der TV nicht funktioniert, hast du Anspruch auf einen, der das tut, was er soll.

...zur Antwort

Ich kann die nur sagen, dass es im TV-L so ist, dass du zwar höhergruppiert wirst, aber deine Stufe sinkt.

...zur Antwort

"Der BGH vertrat die Auffassung, der Beklagte schulde der Klägerin sowohl Bar- als auch Betreuungsunterhalt. Nach dem Tode der Mutter hafte der überlebende Elternteil für den Unterhalt grundsätzlich allein. Wohne das Kind nicht im Haushalt des Unterhaltsschuldners, so sei der geschuldete Betreuungsunterhalt wegen der Gleichwertigkeit mit dem Barunterhalt pauschal in dessen Höhe zu monetarisieren. Für einen davon abweichenden Betreuungsbedarf trage derjenige die Darlegungs- und Beweislast, der sich darauf berufe.

Eigenes Einkommen des Kindes mindere dessen Unterhaltsbedürftigkeit und damit auch seinen Unterhaltsanspruch. Demzufolge sei auch die der Klägerin zustehende Halbwaisenrente in vollem Umfang auf ihren gesamten Unterhaltsbedarf anzurechnen. Dies gelte auch für das staatliche Kindergeld, das nach dem Tod eines Elternteils alleine der Entlastung des anderen Elternteils dienen solle."

...zur Antwort

Ob das jemals eingetragen war, ist sehr fraglich und überdies sind die Verjährungsfristen lange abgelaufen. Der AG bekommt nichts zu sehen.

...zur Antwort

Wenn du nicht im Grundbuch stehst, haftest du für gar nichts. Ihr könnt anderweitig eine Absicherung deiner "Einlagen" vertraglich festhalten. Z.B. die Auszahlung deiner Investitionen im Trennungsfall. Das hat für euch beide Vorteile. Du hattest nicht und kannst gehen, er sieht sich keiner Teilungsversteigerung gegenüber. Wenn ich alleine im Kreditvertrag stehen würde, käme mir auch kein anderer ins Grundbuch. Du erwirbst nun zwar keine Anteil am Haus, aber Miete müsstest du woanders auch zahlen. Sichert euch vertraglich ab und jedem ist gedient.

...zur Antwort

Kommt immer auf die Konstellation an:

https://www.gruenderlexikon.de/checkliste/informieren/gruendungsstrategie/nebengewerbe/selbstaendigkeit-alg-1/

...zur Antwort

Wenn sie genug Geld haben, kein Problem!

...zur Antwort

Na, was kann im schlimmsten Fall passieren? Eine Kündigung. Wahrscheinlich geht die nicht so einfach durch, deshalb bietet er dir einen Aufhebungsvertrag an. Den du natürlich nicht unterschreibst.

...zur Antwort

Résumée :

- Handy am Steuer

- Nichteinhaltung des erforderlichen Abstands

- Verstoß gegen § 1 StVO

- evtl. Nötigung.

Sieht nicht gut aus für den DRÄNGLER

...zur Antwort

Du kannst gar nichts machen, nur der Ehemann. Anzeige erstatten und im Innenverhältnis das Geld zurückverlangen. Hat sie etwa den PIN der Karte?

...zur Antwort

Jo, das Problem ist, das ist nicht mehr EUER Kater! Mündliche Vereinbarungen sind kaum zu beweisen. Der facto kann er das Tier verkaufen.

...zur Antwort

Kommt auf dein Bundesland an. Bei uns gilt wieder der alte. Aber ganz ehrlich, einmal kann einem das passieren. Aber gleich zweimal? Du musst dringend besser aufpassen.

...zur Antwort