Hinweis: Antwort erübrigt sich vermutlich, Account des FS ist schon wieder inaktiv.

...zur Antwort

Sich dabei erwischen zu auch schon übertrieben dämlich. Dein Kollege sollte sich einen guten Anwalt suchen und diesen prüfen lassen, ob aufgrund der Einkommenssituation Anspruch auf Beratungshilfe besteht. Und selbst wenn nicht: Kein Anwalt wird möglicherweise teurer als jeder Anwalt.

...zur Antwort
Jetzt ist meine Frage ob die Nachzahlung die Kündigung unwirksam gemacht hat?

Sofern es sich um Wohnraum handelt, ja: § 569 Abs. 3 Nr. 2 BGB

Das gilt allerdings nur für die fristlose Kündigung. Sofern der Vermieter das Mietverhältnis hilfsweise ordentlich gemäß § 573 Abs. 1 i.V.m. Abs. 2 Nr. 1 BGB wegen der nicht unerheblichen Pflichtverletzung deinerseits gekündigt hat, bleibe diese Kündigung grundsätzlich wirksam.

...zur Antwort

Nein, keine Chance. Lass ihn dir auf DVD schenken, sobald verfügbar. Zuhause entscheiden deine Eltern, was du sehen darfst. Im Kino musst du dich an die gesetzlichen Vorgaben halten.

...zur Antwort

Wer bezahlt denn das Internet? Wenn du nichts dafür bezahlst, hast du auch keinen Anspruch auf eine bestimmte (oder überhaupt irgendeine) Leistung.

Wer bezahlt überhaupt die Miete?

Was steht wörtlich im Mietvertrag?

Die einfachste Lösung: Internet über LTE, sofern vorhanden. Bei Vodafone z. B. mit dem GigaCube.

...zur Antwort

Probleme gibt es höchstens, wenn du die Polizei als "Bullen" bezeichnest. Lass dir von deinen Eltern eine schriftliche Erlaubnis mitgeben, dann fragt niemand weiter.

...zur Antwort

Wenn du deine Identität irgendwie nachweisen kannst... Ohne Zugriff auf die hinterlegte E-Mail Adresse und Telefonnummer ist das natürlich schwierig.

Aber ruf einfach mal bei PayPal an. Wenn eine aktuelle Postadresse hinterlegt ist, kann man die neuen Anmeldedaten ja dort hin schicken. Und ansonsten vielleicht per 0,01 € Überweisung auf oder von deinem hinterlegten Bankkonto.

...zur Antwort

Wenn das für die Ermittlungen notwendig ist, macht das wohl Sinn. Ob dem so ist, sei mal dahingestellt. Du hättest die Abgabe des Handys durchaus verweigern können, dann wäre das Verfahren vermutlich mangels Ermittlungsansätzen zeitnah eingestellt worden. Eine Beschlagnahme bei Zeugen ist zwar grundsätzlich auch möglich, unterliegt aber gewissen Hürden.

Sachlich liegt der Grund für das Einbehalten des Handys vermutlich darin, dass der aufnehmende Beamte schlicht nicht einschätzen konnte, ob das Handy für die Ermittlungen tatsächlich notwendig ist.

Wenn du dein Handy jetzt wiederhaben will, geh zur Polizeiwache und schildere dein Anliegen. Wenn dir die Herausgabe verweigert wird, kannst du dich zur der Rechtslage von einem Anwalt beraten lassen. Aber sei doch so nett und schildere ihm dann den vollständigen Sachverhalt. Mit so ein paar hingeworfen Satzfetzen kann der auch nichts anfangen.

...zur Antwort

Ergänzend zu Alarm67 verweise ich mal auf § 154 Abs. 2 BGB:

(2) Ist eine Beurkundung des beabsichtigten Vertrags verabredet worden, so ist im Zweifel der Vertrag nicht geschlossen, bis die Beurkundung erfolgt ist.
...zur Antwort

Ich hasse es zu Hause und will abhauen. Was kann ich tun?

Hallo, ich bin ein junge und 15, seit mehreren Jahren sind meine Eltern (Mutter+Stiefvater) scheiße zu mir. Sie beleidigen mich und schreien mich jeden Tag an und ich werde immer für alles Verantwortlich gemacht, auch wenn ich es nicht war. Meine Mutter hat vor paar Jahren ihren Freund geheiratet (jetzt mein Stiefvater) und seit dem ist es so richtig schlimm. Mein leiblicher Vater kenne ich gut und komme auch gut mit ihm aus aber als ich ihm die Probleme mit meiner Mutter und Stiefvater erzählt habe und dass ich eventuell zu ihm ziehen will, hat er gesagt dass es nix wird und so.. . Mittlerweile weiß ich, dass er strenger Alkoholiker ist und meine Mutter nicht will dass ich zu ihm knt habe. Ich habe auch schon schulinternes Mobbing erlebt. Meine Mutter meinte immer zu mir, ich sei behindert und so, ich war auch bei mehreren Psychologen und Psychotherapeuten (Auch Therapien) und die haben alle gesagt, dass ich keine weder seelische noch körperliche Behinderung habe, Aber meine Mutter will trotzdem alle überzeugen. Ich plane seit Monaten von zu Hause abzuhauen.. ich hab schon sehr viele meiner Freunde angerufen und gefragt ob ich bei denen vorerst wohnen könnte aber da haben die Eltern nicht zugestimmt. Vor ein paar Tagen habe ich eine Freundin angeschrieben die ich schon sehr lange kenne und es ihr gesagt, Sie hat sich total gefreut auch wenn ihre Mutter es nicht weiß... Seit gestern ist sie allerdings im Heim aus prv. Gründen und sie wohnt auch nicht in meiner Nähe. Deswegen will ich einfach mit zu ihr ins Heim denn dann bin ich vor meinen Eltern sicher und ich hab zumindest ne Freundin bei mir.

Würde mich über Vorschläge freuen..

...zur Frage

Wende dich an das Jugendamt in deiner Stadt. Die Nummer findest du im Internet.

Einfach abhauen bringt dich nicht weiter. Spätestens in ein paar Tagen wirst du von der Polizei aufgegriffen und die bringt dich ohne große Diskussion erst mal wieder nach Hause. Und jeder Erwachsene, der dir geholfen hat, hat ein Strafverfahren wegen Kindesentziehung am Hals.

Ansonsten mal beim Kinder- und Jugendnotruf anrufen, die können dir vielleicht noch konkrete Tipps geben:

116 111

oder

0800 - 111 0 333

Weitere Kontaktdaten gibt es hier: https://www.united-kids-foundations.de/kindernotruf/

...zur Antwort

Das steht einzig und alleine im Ermessen des Lehrers. Wenn du wirklich mitmachen willst, wird er wohl kaum etwas dagegen haben. Wenn du hingegen die ganze Zeit nur mit deinen Freunden redest oder sonst wie störst, wird er dich ganz schnell wieder vor die Tür setzen.

...zur Antwort

Die Unterschrift musst du schon machen, wenn du beim Straßenverkehrsamt deine Fahrerlaubnis beantragst. Dazu musst du eh persönlich zum Straßenverkehrsamt.

...zur Antwort

Die Frage ist: Was war zuerst da? Die Ferienhäuser oder die Skipiste?

Was steht konkret in der Satzung der Gemeinde? Auf welche Rechtsgrundlage stützt diese sich?

Letzten Endes ist das eher ein Fall für einen Anwalt als für ein Laienforum.

...zur Antwort

Das kommt auf das Bundesland und ggf. den konkreten Ort, die Größe der Firma, deine formalen Qualifikationen, dein Aufgabespektrum und auf deine individuelle Leistung an.

...zur Antwort

Eine neue Tür einzubauen dauert im Regelfall keine 10 Minuten. In deinem eigenen Interesse: Nimm dir die Zeit. Wenn nur wegen dir ein neuer Termin ausgemacht werden muss, wäre das höchst ärgerlich und teuer. Und der nächste Termin passt die vielleicht noch schlechter.

Noch etwa so solltest du bedenken: Der Einbau von Brandschutztüren ist in der Regel eine Vorgabe des Bauamts, das macht der Vermieter selten nur so zum Spaß. Und wenn die Auflagen des Bauamts nicht umgesetzt werden, droht mittelfristig eine Nutzungsuntersagung. Dann stehst du auf der Straße.

...zur Antwort

Möglich. Aber 2.100 € sind heute nicht mehr exorbitant viel. Die Tendenz in meinem Bekanntenkreis geht eher Richtung 2.400 € bis 2.600 €. Und das mit vorherigem privaten Üben auf dem Verkehrsübungsplatz. Ohne das kannst du auch durchaus bei 3.000 € landen.

...zur Antwort

Meines Erachtens kannst du dir den Anwalt hier sparen.

Mein Tipp: Melde dich zu einer Drogenberatung an und hefte die Anmeldebestätigung an den Anhörungsbogen dran. Die Chancen stehen dann m. E. recht gut, dass das Verfahren eingestellt wird.

...zur Antwort

Und selbst wenn die Polizei hinzugezogen würde oder worden wäre: Ein einfacher Auffahrunfall ohne Verletzte und ohne sonstigen Regelverstoß kostet nur 35 € Verwarnungsgeld ohne Probezeitrelevanz.

Melde den möglichen Schaden aber vorsorglich jetzt schon mal deiner Versicherung. Versicherungen wollen i.d.R. sofort informiert werden.

...zur Antwort

Eine Rückforderungsgrundlage hätte zwingend im notariellen Schenkungsvertrag geregelt werden müssen und wäre im Regelfall durch eine Rückauflassungsvormerkung im Grundbuch abgesichert worden. Wenn nichts von beidem vorliegt, ist eine Rückforderung wohl ziemlich ausgeschlossen.

Eine Rückforderung durch die Eltern hätte ebenfalls entsprechend geregelt werden müssen und vermutlich bereits bei der Übertragung auf dich erfolgen müssen. Wenn im Grundbuch keine Vormerkung zugunsten der Eltern deines Mannes eingetragen ist, haben diese keine Ansprüche mehr.

Ihr solltet euch allerdings einigen, wie ihr mit dem Haus weiter verfahrt. Deinem Mann gehören ja immer noch 50 % des Grundstücks. Entweder kaufst du ihm diese ab oder ihr werdet das Haus insgesamt verkaufen müssen. Dein Mann muss dich in seiner Haushälfte jedenfalls erst mal nicht kostenlos weiter wohnen lasen.

Im Rahmen der Scheidung werden aber diverse Dinge zu regeln sein, auch hinsichtlich des etwaigen sonstigen gemeinsamen Vermögens und des Versorgungsausgleichs. Lasst euch dazu von einem Anwalt für Familienrecht beraten.

...zur Antwort