Hauptberuf, Nebengewerbe und Vermieter - Wie sind die Steuerfreibeträge zu handhaben?

4 Antworten

Du musst natürlich gar keine Steuerfreibeträge handhaben, sondern Deine Einkünfte in der Steuererklärung angeben.

Der Grundfreibetrag gilt nur einmal pro Person, um es mal so blöd auszudrücken. Deine Einkünfte werden zusammen gezählt und besteuert.

Und als Ergänzung: Es zählt für die Einkommensteuer nicht der Umsatz (bei Gewerbe und Vermietung), sondern der Gewinn! Wenn der Fragesteller den Unterschied nicht kennt, sollte er es sich ergoogeln oder lieber zu einem Steuerberater gehen.

6
@Luscinia

Tatsächlich wusste ich nicht, dass man den Gewinn versteuern muss.
Den Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn kenne ich aber durchaus.
Ich danke euch für eure Hilfe.

1

Du hast den Grundfreibetrag von 9.000,- nur einmal und der wird beim Lohnsteuerabzug für das Gehalt bereits berücksichtigt.

Ausserdem die Arbeitnehmerpauschale von 1.000,- Euro udn die Vorsorgepauschale, sowie die Sonderausgabenpauschale.

Bei Deinem Nebengewerbe als Fotograf wird in der Einkommensteuer nicht der Umsatz, sondern der Gewinn besteuert. Den solltest Du zuerst einmal ermitteln.

Ebenso in der Vermietung, auch dort wird nicht die Miete besteuert, sondern der Überschuss aus Vermietung und Verpachtung.

Wenn Du so an die Sache herangehst udn die Steuererklärung ausfüllst, wie es nach der Frage klingt, wirst DU ca. doppelt so viel Einkommensteuer nachzahlen, wie Dich ein Steuerberater kosten würde.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Hallo,
vielen Dank für deine kompetente Antwort.
Werde wohl besser sein, dass ich einen Steuerberater hinzuziehe.
Mir wächst das doch etwas über den Kopf. :)
Beste Grüße und ein angenehmes Wochenende.

2

Ich habe noch so meine Zweifel, dass es sich bei der Tätigkeit als Fotograf wirklich um ein Gewerbe handelt.

Bei 9.000 Euro Umsatz im jahr mag das hingehen, aber wenn der Gewinn explodiert, würde am Ende Gewerbesteuer gezahlt, obwohl kein Gewerbe da ist.

2
@EnnoWarMal

Freier Beruf wäre möglich, aber er schreibt ja nicht, was er fotografiert. Und bis 24.500,- Gewinn ist ein weiter Weg. Aber trotzdem ein weiterer Grun einen unserer Kollegen zu besuchen.

2
@wfwbinder

Es muss alles durchgeprüft werden. Bei der "Vermietung" hingegen könnte es sich um ein Gewerbe handeln - es steht ja nicht da, was vermietet wird.

Bei der Gelegenheit muss man auch noch die umsatzsteuerlichen Riskien mit auf den Weg geben.

0

Den Freibetrag gibt es nur einmal, leider.

Als Gewerbetreibender und Vermieter bist Du offenbar noch nicht lange unterwegs, ansonsten wäre Dir sowohl der Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn beim Gewerbetreibenden wie auch der zwischen Mieteingang und zu versteuernden Einkünften aus V+V geläufig.

Damit die Steuererklärung nicht zum Desaster wird solltest Du vielleicht doch besser einen Steuerberater beauftragen.

Gebrauchte Artikel aus Privatbesitz zukünftig gewerblich nutzen und von der Steuer absetzen

Hallo, ich habe zum 01.01.2015 ein Nebengewerbe als Fotograf angemeldet. Im Jahr davor (also 2014) habe ich die Gründung vorbereitet. Da ich bereits über eine hochwertige private Ausrüstung verfügt habe, musste ich nur einige Teile neu beschaffen.

Mit der bestehenden Ausrüstung habe ich auch 2014 einige Fotoshootings durchgeführt. Die Fotos davon habe ich für die Erstellung meiner Homepage verwendet. (Alles 2014 vorbereitet, und 2015 dann offiziell gestartet).

Diese bereits vorhandene Ausrüstung möchte ich gerne mit dem Restwert (Wertermittlung kann gem. der Gebrauchtpreisliste einer Fotoversicherung ermittelt werden) in meiner Steuererklärung für 2014 geltend machen, da ich diese zukünftig rein gewerblich nutzen werde.

Allerdings habe ich die Gegenstände ja nicht 2014 gekauft, sondern ggf. bereits in den Jahren davor. Kann ich diese trotzdem als "Vorgründungskosten" steuerlich geltend machen? Falls ja, wie gehe ich hier korrekterweise vor?

...zur Frage

Muss man etwas beachten wenn man zwischen Abitur und Studium Vollzeit arbeitet?

Unsere Tochter macht dieses Jahr ihr Abitur und will danach zum studieren anfangen. In der Zeit zwischen Abitur und dem Beginn der Uni will sie arbeiten. Muss sie dafür etwas beachten? Sie wird im Jahr nicht über den Freibetrag von 8000€ kommen, aber pro Monat wird der Verdienst die 450€ Grenze natürlich überschreiten...

...zur Frage

ALG I und Selbständig Vor und Nachteile?

Hallo Zusammen,

hätte da noch eine Frage bezüglich der Selbständigkeit.

Wenn man ALG 1 bezieht was wäre besser, wenn man vor hat sich sich selbständig zu machen.** Hauptberuflich also voll anmelden oder lieber Nebengewerbe?**

Was sind Vor und Nachteile?

Bin mir total unsicher zu welchem ich tendieren soll.

Vielen Dank vorab.

...zur Frage

Bestattungskosten von der Steuer absetzen

Guten Abend, ich habe eine Frage bzgl. Anrechnung von Bestatttungskosten:

Leider ist meine Mutter letztes Jahr verstorben und meine Schwester und ich sind die einzigen Erben. Wir haben uns die Bestattungskosten (incl. allen anfallenden Kosten wie z.B. Leichenschmaus, Musik, Maler zum Renovieren der Wohnung meiner Mutter, etc.) von ziemlich genau € 10.000,-- geteilt. Dies haben wir vom Erbe bezahlt. Danach sind noch ca. € 9.000,-- übrig geblieben, was wir uns ebenfalls geteilt haben.

Können wir in unserem Fall die Bestattungskosten bei der Steuererklärung ansetzen und wenn ja, in welcher Höhe? Kann jeder die kompletten Kosten angeben oder müssen diese auch durch 2 geteilt werden?

Vielen Dank für Ihre Hilfe, A. Jehle

...zur Frage

Hauptberuf, Nebenbeschäftiung und Nebengewerbe?

Hallo, ich habe mal eine kleine Frage auf die ich bisher keine Antwort gefunden habe. Ich abeite Hauptbeuflich in Vollzeit, habe einen Minijob angenommen auf400€ Basis. Wie ist das jetzt wenn ich noch ein Nebengewerbe eröffne? Ist dann immer noch der Freibetrag von 17500€ drin oder wird das Nebengewebe steuerflichtig? Vielen Dank an alle im vorraus

...zur Frage

Muss ich meinen Arbeitgeber einen weiteren Minijob angeben?

Ich habe aus meinem Studium einen Minijob, der eigentlich mehr ein Hobby für mich ist, aber eben auch Geld bringt. Ich will diesen Job auch weiterhin behalten, muss ich diesen Job bei einem Jobinterview angeben? Kann mein zukünftiger Arbeitgeber damit ein Problem haben?

Es ist klar, dass die eigentlichen Vorteile eines Minijobs wegfallen, weil ich über 400€ im Monat komme. Da hab ich mich schon informiert, aber einfach was ich meinem Arbeitgeber sagen muss und was nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?