Gewinn versteuern als Kleinunternehmer im Nebengewerbe?

3 Antworten

Die 1.180,- Euro entsprechen ziemlich genau 33,5 %, was wiederum der Grenzsteuersatz bei 30.000,- Euro zu versteuerndem Einkommen sit.

Passt aus meiner Sicht genau.

Du dürftest durch den Verlust im Vorjahr für 2017 auch um die 250,- Euro erstattet bekommen haben.

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Schau mal in deine Einkommenssteuererklärung. Wie hoch ist dein "zu versteuerndes Einkommen" ? Nicht dein Bruttoarbeitslohn, denn davon hast du ja bereits Lohnsteuern abgedrückt. Wenn du deine Est-Erklärung machst ermittelst du nach Abzug der Vorsorgeaufwendungen und Werbungskosten und anderen abzugsfähigen Kosten, dein "zu versteuerndes Einkommen". Deine bereits gezahlten Lohnsteuern werden zu deinem Gesamteinkommen gegenüber gestellt. Dieses Gesamteinkommen , also das zu versteuernde Einkommen" (inklusive des Gewerbegewinnes), musst du dann durch 12 teilen und du erhälst den Betrag den du monatlich zu zahlen hättest. Liegen deine Lohnsteuern ( steht in deiner Jahresabrechnung die du vom Arbeitgeber ausgedruckt bekommst) DARUNTER ergibt sich eine Nachzahlung. Oder eine Überzahlung.

Vielen Dank, jetzt hab ich es sogar verstanden :)

1
Dieses Gesamteinkommen , also das zu versteuernde Einkommen" (inklusive des Gewerbegewinnes), musst du dann durch 12 teilen und du erhälst den Betrag den du monatlich zu zahlen hättest.

Ich habe leider diesen Gedanken gar nicht verstanden, also warum das eine Zwölftel des zu versteuernden Einkommens zu zahlen ist. Das stimmt doch nicht oder es fehlt noch etwas Entscheidendes.

0

"musst du dann durch 12 teilen und du erhälst den Betrag den du monatlich zu zahlen hättest" - wow - ist das eine Fundstelle des klingonischen Steuerrechtes?

1
@cats123

Diesen Teil hab ich sogar verstanden, auch wenn es etwas seltsam aussieht.

Nur das mit dem Erhalsen hab ich nicht kapiert. Was ist das?

und du erhälst den Betrag

Wie erhälst man denn einen Betrag?

2
@LittleArrow

Er|hal|sen

erhalse, erhalste, erhälst

Sich etwas mit Hilfe des Halses zu eigen machen. Giraffen erhalsen sich beispielsweise saftige Blätter, die hoch am Baum wachsen.

0
@cats123

Ja ist leider sehr kompliziert für Laien. Empfehle dir zur Lohnsteuerhilfe e.V zu gehen. Dort kannst du dir in einem persönlichen Gespräch erklären lassen wie es sein kann dass du überhaupt Lohnstuern zurück erstattet bekommst. Nochmal für dich zum Verstehen: Also wenn du IM JAHR unterschiedlich hohe Einkünfte hast (hier Lohn plus Kleingewerbe) dann wird das gesamte Einkommen, also das zu VERSTEURNDE Einkommen als Wert benutzt und durch 12 Monate geteilt. DER Betrag ist dann die Grundlage. WENN DU aber in einem Monat besonders VIEL verdient hast und im anderen Monat deutlich weniger....dann hast du unterschiedlich hohe Lohnsteuern gezahlt als Arbeitnehmer. Deswegen ist es zu empfehlen eine jährliche Est-Erklärung zu machen. @Pfotenglueck

0
@Anwaltssohn

Wobei eher Du der Laie bist.

Die Lohnsteuerhilfe darf/kann solche Fälle nicht bearbeiten.

Das mit den Monaten ich echt ausserirdisch(er Unsinn).

0
@cats123

Ruf mal deinen Steuerberater an ^^ Der kann dir das bestätigen wenn du nur klingonisch sprichst und kein deutsch.

0
@cats123

Deswegen hieß es auch früher "Lohnsteuerjahresausgleich" wenn man monatlich UNTERSCHIEDLICH hohes Einkommen erzielt. Die Lohnsteuerhilfe kann auch dir helfen ^^ Ruf die mal an. Die sprechen auch klingonisch wenn du schlecht deutsch kannst.

0
@Anwaltssohn

Schwätzer sind es nicht wert, dass ich mich weiter mit ihnen beschäftige.

0

Also nach den beiden Antworten muss man es auch verstehen:)

Kleinunternehmer allg. Fragen und Lieferadresse

Erst mal hallo an Alle,

Ich bin gerade auf dieses Forum gestoßen und hätte ein paar Fragen. ich hoffe es findet sich jemand der mir diese beantworten kann.

Ich habe vor neben meinem Hauptberuf noch neben Online etwas Geld zu verdienen. Kleinunternehmer da der Umsatz definitiv unter 17500 Euro und die Einnahmen unter 8000 Euro liegen werden.

Soweit ich im Internet schlau geworden bin, muss ich bei diesen Zahlen weder eine Umsatzsteuer noch eine Einkommenssteuer am Ende bei der Steuererklärung nachzahlen. Gewerbesteuer fällt auch weg.

Frage: Stimmt das soweit?

Dann hebe ich jeden Beleg meiner Ausgaben und meiner Einnahmen (verkaufte Artikel) auf. Diese brauche ich um an Ende des Jahres eine vernünftige EÜR zu machen. Und falls das Finanzamt diese Beläge fordert.

Frage: Ich gebe bei dieser EÜR einfach nur die gesamt Einnahmen und Ausgaben an und ermittle daraus den Gewinn. ich muss ja nicht jede einzelne Position listen oder? Und soll ich die Beläge gleich nach der Steuererklärung dem Finanzamt mit der Post zuschicken oder einfach aufheben falls diese verlangt werden?

Dann noch zu meiner vorerst letzten Frage:

Darf ich Online Einkäufe für mein Unternehmen (Private natürliche Person, kein Betrieb) tätige, an eine abweichende Lieferadresse schicken? Oftmals sind auf den beiliegenden Rechnungen die Adressdaten der abweichenden Lieferadresse und nicht meine Eigenen. Spielt das eine Rolle für das Finanzamt oder wäre es ok wenn ich dann einfach zu diesen Rechnungen auf die eben nicht meine Adresse vermerkt ist, meinen Kontoauszug dazu lege?

Ich wäre dankbar über jede Info!

...zur Frage

Soll ein Ehepaar (Arbeitnehmer mit hohen Einkünften / selbständig mit geringem Gewinn) die gemeinsame Steuerveranlagung für Einkommensteuer wählen?

Hallo zusammen,

ich hätte gern eure Hilfe & Erfahrungen.

mein Mann ist normal Arbeitnehmer und verdient etwa 80.000 EUR Brutto pro Jahr. Ich bin nebenberufliche Selbständing und verdient sehr gering etwa 5.000 EUR Brutto pro Jahr.

Wir habe durch gemeinsame Veranlagung für Einkommensteurerklärung gemacht und vom FA Einkommensteuerbescheid bekommen. Und wir müssen jetzt viel nachzahlen.

Wir haben eine zusammene Veranlagung gemacht und gerade den Bescheid vom FA bekommen. Wir müssen nun etwa 2.500 EUR nachzahlen wegen meiner geringere Einkünfte etwa 5.000 EUR. Also 50% von meiner Gewinn zahlen wir als Einkommensteuer.

So lange ich weiss, als Selbständig gibt es einen Grundfreibetrag von aktuell 8.004 Euro, der steuerfrei ist. Allerdings meine Einkünfte sind natürlich zu der gesamten Einkünfte von beiden additiert und berechnet worden. In diesem Fall, meine Einkünfte sind gar nicht steuerfrei berücksichtigt.

Meine Frage ist :

  1. Ist es wirklich so, dass geringere Einkünfte nicht mehr steuerfrei sind, wenn eherpaar zusammen durch gemeinsame Veranlagung für Einkommensteurerklärung macht (weil nur gesammte Summe berüchsichtigt wird)?

  2. Falls ja, wenn ich nur meine Einkünfte für Einkommensteurerklärugn mache (durch Einzelveranlagung), würde meine Einkünfte steuerfrei sein? In disem Fall, werden dann nur mein Manns Einkünfte für Einkommensteurer berüchsichtigt?

ich freue mich sehr auf eure Antworts und Erfahrungen!

VG Ashley

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?