Handwerkerleistungen bei Wohnrecht abziehbar

2 Antworten

Hier ist Einspruch einzulegen und der beanspruchte Kostenbetrag anders aufzuteilen. Dein Vater muss die auf seine Wohnung anfallenden Kosten ermitteln und diese teilweise für seinen Haushalt ansetzen; Du Deinen Wohnungsanteil.

Bei haushaltsnahen Handwerkerleistungen können gemäß § 35a EStG nur die "Nicht-Materialkosten" (also alles "ohne Material*) zu 20 % von der Einkommensteuerschuld abgezogen werden, maximal ein Betrag von € 1.200.

Ein Werbungskostenabzug scheidet aus.

In Eurem Fall muss also für die separate Geltendmachung das Konstrukt des Arbeitgeberpools gemäß Textziffer 26 im BMF-Schreiben vom 15.02.2010 dargestellt werden. Ob dies im Nachhinein noch durchführbar ist, könnte bezweifelt werden. Bitte lest hierzu die entsprechenden Stellen in diesem Link durch:

http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Einkommensteuer/112_a.pdf?__blob=publicationFile&v=4

Herzlichen Dank für die ausführliche Antwort!!! Werde das so in meinem Einspruch aufführen.

0
@sonjasonne

Ich bin irritiert. Wer will denn nun Einspruch einlegen? Vater oder Tochter?

0

mit lebenslangem unentgeltlichem Wohnrecht)

Wovon denn absetzen? Ohne Mieteinnahmen kann es doch auch keine Werbungskosten geben. Außer haushaltsnahen Dienst- oder Handwerkerleistungen läßt sich da nichts absetzen.

Außer haushaltsnahen Dienst- oder Handwerkerleistungen läßt sich da nichts absetzen.

Genau um die geht es hier doch, oder?

0

Einspruch einlegen! Handwerkerleistungen absetzbar setzt kein Eigentum voraus. Voraussetzung ist der eigene Haushalt.Da der Außenputz das gesamte Haus betrifft, ist natürlich nur der anteilige Kostenaufwand absetzbar. Der andere Teil kann von Ihnen als Handwerkerleistung zum Abzug gebracht werden. Austausch der Fenster entfallen die Aufwendungen voll auf Ihren Vater, da direkt seinem Haushalt zugeordnet werden kann.

Super, vielen Dank für die hilfreiche Antwort, da werde ich morgen gleich mal Einspruch einlegen!

0

Einspruch einlegen natürlich.

De Abzug der haushaltsnahen Handwerkerleistungen sezuz nicht voraus, dass Eigentum an dem Haus besteht. Voraussetzung ist der eigene Haushalt.

Die Aufwendungen für den Außenputz kann er nur anteilig (soweit sie auf seine Wohnung entfallen) ansetzen.

Den Rest setzt du selber an, nämlich bei den Werbungskosten aus Vermietung, wenn du der Auftraggeber für die Putzerei warst. Abgekürzter Zahlungsweg schadet nicht.

Mist, übersehen:

Ich bewohne das Dachgeschoss

Das wird dann ja auch nicht vermietet. Also der Teil dafür wandert in deine haushaltsnahen Handwerkerleistungen, nur der Teil, der auf die vermieteten Einheiten entfällt, kommt in die Werbungskosten.

0
@LittleArrow

Also du bist ja der Crack in Sachen 35a. Aber den Fall hier finde ich in Tz 26 nicht wieder.

Hilf mal auf die Sprünge bitte.

0
@EnnoBecker

In meiner separaten Antwort habe ich versucht, den Arbeitgeberpool darzustellen, bestehend aus der Eigentümerin und dem Wohnberechtigten in dieser Immobilie. Das sind ähnliche Interessen wie bei einer Bauherrengemeinschaft betreffend den Außenputz. Da müßte man evtl. das FG bemühen.

Bei den Fenstern ist der Hauptnutznießer der Vater, so dass hier direkt sein Haushalt betroffen ist.

0

Was möchtest Du wissen?