Hallo, meine Oma (81) hat 50.000 Euro, die sie gern sicher anlegen will. Wer kann helfen?

6 Antworten

Kann man die einfach über die Bank ordern?

Wenn Du so eine Frage stellst, dann lass die Finger davon. ETF bedeutet nur "börsengehandelter Fonds". Davon gibt es unzählige und man muß sich absolut klar darüber sein, in was man anlegen will. Für Oma ist das überhaupt nichts und das Angebot der Sparkasse ebenfalls nicht. Die wollen nur Provisiuon kassieren. Eröffne besser ein Tagesgeldkonto bei einer Onlinebank. Da gibt es zwar nur um die 1% Zinsen, die aber absolut spesenfrei und sicher, insbesondere bleibt das Geld erhalten und darauf kommt es doch für eine Seniorin an.

Eröffne besser ein Tagesgeldkonto bei einer Onlinebank.

Mal im Ernst: Wie soll die Oma das ohne Computer und Internet machen? Würdest Du ein Internetkonto für Deine Oma oder auf den Namen Deiner Oma führen? Wie machst Du es dann mit der Besteuerung?

1
@LittleArrow

Ganz einfach: Der Enkel füllt im Internet die Kontoeröffnungsunterlagen auf den Namen der Oma aus, geht mit der zur Post damit sie sich dort identifizieren kann und druckt in Zukunft alle das Konto betreffenden Unterlagen für die Oma aus und bringt sie ihr. Kontoinhaberin ist natürlich die Oma. Und die ist auch steuerlich in der Pflicht. Hast Du meine Frage zu der Anlage für Senioren gelesen? Das betrifft zwar nicht meine Oma, läuft aber genauso. Den ganzen Papierkram übernehme ich.

1
@Privatier59

So einfach? Keine steuerlichen oder rechtlichen Bedenken?

Hast Du meine Frage zu der Anlage für Senioren gelesen?

Ja, aber ich habe da noch nicht die voll befriedigende Antwort gelesen.

0

was hat Deine Oma noch für Wünsche?

Gibt es was, womit Ihr ihr eine große Freunde machen könnt?

Dann macht das.

Wenn es darum gehen sollte, einfach das Geld für mögliche Probleme sicher anzulegen, solltet ihr einen seriösen Berater befragen.

Irgendwelche Fonds, oder ähnliches zu erwerben, nur weil die Bank das gerade los werden will, das würde ich nicht machen.

Das Geld soll sicher angelegt sein, für Pflege o.ä.

0
@moneypenny2013

Da bleibt nicht viel an Auswahl, denn für die Pflege braucht es täglich fällige Gelder, also Tagesgeld! Dazu brauchst Du keinen Berater. Du kannst wahrscheinlich am geringsten einen seriösen von einem unseriösen Berater unterscheiden und Tagesgeld bieten die nicht an.

4
@althaus

Da hat Althaus recht. Für Pflege und laufende Dinge gibt es nur Tagesgeld.

Aber trotzdem würde ich überlegen, weil 50.000,- ja nicht in wenigen Tagen verbraucht sind, auch nicht durch die teuerste Pflege, ob man nicht 15.000,- auf Tagesgeld läßt und für 35.000,- etwas macht, was bis zu einem Jahr Kündigung haben darf.

3

Nicht bei der Sparkasse anlegen. Dann wird die Oma Verluste einfahren.

Die Oma sollte einen Teil des Geldes auf Tagesgeld legen, damit sie es auf jeden Fall verfügbar hat.

Den Rest kann man in konservative Mischfonds stecken, die wenig volatil sind. Es ist irrig, daß man mit Renteneintritt immer so plant, daß ein Aktienanteil von 0% vorliegen muß. Auch Rentner können sinnvoll in Aktienmärkte investieren. Die Oma benötigt jedoch ein robustes Produkt, das ihr einen Kaufkrafterhalt bietet. Da wären konservative Mischfonds mit einer Rendite von gut 3% p.a. ausreichend. Sie sollte sich mal sinnvoll beraten lassen.

auf Tagesgeld legen

... zu 0,3 % p.a. oder wie? Online-Banking scheint für die Oma ja nicht in Frage zu kommen, sonst würde sie selber hier fragen;-)

2
@LittleArrow

Selbst wenn es keine Verzinsung gäbe, wäre das die Anlage der Wahl für den liquide zu haltenden Anteil.

PS: Finger weg von ETFs. Das ist kein Rundum-Sorglos-Paket.

2

DEKA FONDS ISIN: DE000DK0ECS2 Soll Ich verkaufen? Oder abwarten was geschiet?

Habe zeit einiger Jahren diesen DEKA-UMWELTINVEST CF Fond, Habe KEINE ahnung wie ich den Jahresbericht lesen soll aber es steht bei Spalte "GEWINN UND VERLUST" ein MINUS von -49,05% und -4.878,52 (weiss nicht was das ist) Was soll ich damit machen?

...zur Frage

Fragen zur Riester Rente?

Hallo,

ich habe zur Zeit bei der Sparkasse einen Vorsorge Plus Vertrag. Dieser wird Riester gefördert.

Da dieser nun bei 0,5% Rendite liegt, hat mich der Sparkassenbereater schon mehrfach auf einen Deka Zukunftsplan angesprochen und mit mir auch schon Beispielrechnungen durchgesprochen.

Doch scheinbar bin ich einfach zu blöd dazu diese ganzen Rechnungen und Kosten zu durchblicken. Ich sitze nun schon den ganzen Tag davor und habe mir auch schon die aktuelle Zeitschrift Finanztest gekauft, doch geholfen hat das alles nicht. Ich verstehe einfach die Kosten nicht.

Kurz zu mir:

28Jahre alt

ledig, keine Kinder

70000€ Bruttoeinkommen

Jetzt habe ich ein mal den Deka Zukunftsplan und die fairriester verglichen.

Deka:

Hochgerechnetes Kapital garantiert 82.290€

Bei 4%: 187.949€

Vorraussichliche Rente: 623€

Fairriester:

Hochgerechnetes Kapital garantiert: 83.375,00 €

Bei 4%: 123.740,66 €

Renten-Auszahlung (netto): 567,23 €

Ich verstehe nun nicht warum die Deka mehr Kapital bei 5% Gewinn hat.

Wenn ich mir die Kosten ansehe müsste die Deka eigentlich teurer sein und somit das Kapital auch niedriger sein.

Wenn ich jetzt mal vom Maximum ausgehe hat die fairriester 1,5%+0,52% Kosten pro Jahr +27€

Die Deka aber 3% Ausgabeaufschlag + 2,33% pro Jahr + 10€ (Diese Werte habe ich mir selbst aus dem Preisverzeichnis im Netz rausgesucht, "Kostenübersicht Deka-ZukunftsPlan I)

Kann mir jemand helfen hier den Durchblick zu bekommen?

...zur Frage

Bausparen auch als Geldanlage für Ältere geeignet?

Für mich war Bausparen immer eine Geldanlage für junge Menschen. Aber mir wuirde jetzt gesagt, auch für Ältere könne Bausparen als sichere Anlage durchaus eine gewisse Attraktivität haben. Würdet ihr das auch so sehen?

...zur Frage

Nanu, Einkommensteuer "voraus" zahlen?

Hallo zusammen, nachdem ich am 02.11.2010 nach Erhalt des St-Bescheids für 2009 brav meine Steuer überwies, bekomme ich heute eine Aufforderung, bis zum 10.12.2010 für den "Zeitraum 4.Vj.10" (m)eine Einkommensteuer zu zahlen.

Meine Frau und ich sind beide seit bald 4 Jahren Rentner mit ganz geringer (Frau), sowie mittlerer Rente(ich). Noch nie -und schon gar nicht als Rentner!- sollten wir ESt "vorleisten". Beim genaueren Studium des 2009-Bescheids entdeckte ich nun tatsächlich auf der letzten Seite eine "Berechnung der Jahresvorauszahlung 2010" in der heute geforderten Höhe.

Bisher hatte ich noch nichts von einer derartig gravierenden Änderung bezgl. der Est gehört, sondern im laufe des jeweils folgenden Jahres in Ruhe (aber pünklich!) mittels Elster meine EinkommenSteiererklärung abgegeben.

Hat einer von euch eine Idee dazu? Schon mal im voraus danke für jede Anregung! Sepp6

...zur Frage

Welche Versicherungen sind als Rentner unbedingt erforderlich?

...zur Frage

Kann man mit Deka Struktur Chance eine Riesterrente abschließen, empfehlenswert?

Ist der Deka Struktur Chance geeignet für eine Riesterrente? Eine Freundin war bei der Sparkasse und die haben ihr diesen Fonds für Riester vorgeschlagen. Was haltet Ihr davon? Ich kenne mich mit den Riesteranlagen selber nicht so gut aus, mehr mit den Fördervoraussetzungen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?