Grundstück von Eltern -wie am besten übertragen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Um ein Grundstück übertragen zu können, muß man zum Notar gehen. Bei dem gibt es leider weder Winter- noch Sommerschlußverkauf. Der rechnet ganzjährig nach der Gebührenordnung ab. Allerdings ist auch ein Notar nicht allwissend. Wenn er -zum Zweck der Berechnung seiner Gebühren- nach dem Wert der Latifundie fragt, rechnet man sich eben arm, soweit möglich.

OK, wir haben also in diesem Fall wohl keine Schenkungssteuer, wohl aber Notar- und Grundbuchkosten und bei einer etwaigen Grundstücksteilung kämen noch Vermessungskosten hinzu.

1

Wenn man die von hypthekenteam beschriebenen Grenzen einhält, fallen keine Schenkungssteuern an. Grunderwerbsteuern fallen auch nicht an, da erstens Schenkung und zweitens von Eltern auf Kinder. Also fallen nur die Kosten für den Notar und die Gerichtskosten an.

Was möchtest Du wissen?