Belastungsvollmacht bei Schenkung

2 Antworten

Abens: Bevollmächtigen dich deine Eltern, das ungeteilte Grundstück zu belasten - vielleicht noch in x-beliebiger Höhe - und gerätst du in Vermögensverfall oder stellst die Zahlungen an die Banken ein, können die Banken in das gesamte Grundstück vollstrecken, d. h. die Zwangsversteigerung oder Zwangsverwaltung durchführen.

Sicherste Lösung für die Eltern: Forciere die Zerlegung, d. h. die katastertechnische Aufteilung des elterlichen Flurstücks in zwei selbstständige Flurstücke und belaste (nur) dein dir geschenktes Flurstück mit den Baufinanzierungsgrundschulden.

Zweite Möglichkeit, die auf deine Zuverlässigkeit und Bonität baut: Deine Eltern wirken bei jeder Grundschuldbestellung persönlich mit und erfahren dadurch jeweils während der notariellen Beurkundung die Beratung/Belehrung der Notarin, oder erteilen dir eine auf die Höhe der Baufinanzierung + 10 % begrenzte Belastungsvollmacht.

In beiden Fällen schließen die Eltern ihre gesamtschuldnerische persönliche Haftung ausdrücklich aus. Die Banken haben schriftlich zu erklären, dass sofort nach der Wahrung der Aufteilung im Grundbuch das elterliche Flurstück auf der Pfandhaft der Grundschulden entlassen wird, so dass dann letztendlich nur deine Parzelle für die Grundschulden haftet.

Die Belastungsvollmacht beschreibt IMHO lediglich den Umstand, dass zum Zwecke der Finanzierung vor Umschreibung des Eigentums im Grundbuch Grundpfandrechte eingetragen werden.

Inwieweit das bei einer Schenkung ohne Gegenleistung relevant wäre, erschliesst sich mir aber nicht.

Schenkung eines Grundstückes (mit Nießbrauch!) an zwei Geschwister - Streit

Hallo erst mal! Ich hoffe sehr, dass mir jemand mit einer fundierten Antwort helfen kann. Zwei Geschwister bekommen vor 12 Jahren ein Grundstück mit Haus von der verwitweten Mutter geschenkt. Beide stehen im Grundbuch, die Mutter hat Nießbrauch. Eine Schwester (A) steckt in einer schweren Scheidung, hat kaum Geld zum Leben (nur Trennungsunterhalt), ist alleinerziehend und hat eine Depression. Diese Krankheit wird von der Schwester (B) und der Mutter ignoriert. Keine Hilfe, keine Unterstützung. Nun will die kranke Schwester A das Grundstück verkaufen (Haus hat keinen Wert und steht seit vier Jahren leer, da die Mutter gut versorgt in einer Seniorenresidenz lebt), um ihren minderjährigen Sohn und sie zu versorgen, Arztrechnungen zahlen zu können und eine Rentenversicherung zu sichern. Die andere Schwester B hat vor 13 Jahren eine Hypothek auf das Grundstück genommen, sich eine Eigentumswohnung gekauft und zahlt noch ab. Sie ist berufstätig und abgesichert. Sie und die Mutter reagieren völlig verständnislos und ablehnend auf die Bitte der zweiten Schwester A. Es kommt zum Streit. Auf der einen Seite wollen Schwester B und Mutter das Grundstück auf jeden Fall behalten, der Wert steigt schließlich immens (Großstadt). Auf der anderen Seite kämpft die andere Schwester A ums Überleben. Wie kann die zweite Schwester A trotz der familiären Differenzen an Geld kommen? Schließlich ist sie Eigentümerin einer Grundstückshälfte , wenn auch mit Nießbrauch belastet. Eine Hypothek auf zu nehmen geht leider auch nicht, da sie keinen Beruf ausübt, und im Sinne der Banken nicht kreditwürdig ist. Ich würde meiner Freundin so gern helfen, weiß mir aber leider auch keinen Rat. Deswegen hier meine Bitte um hilfreiche Unterstützung. Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?